1. Startseite
  2. Grafikkarten
  3. Office-Grafikkarten
  4. AMD Radeon R
  5. AMD Radeon R5 (Beema)

AMD Radeon R5 (Beema)

Die AMD Radeon R5 ist eine integrierte GPU der AMD Beema-Plattform, die am 29. April 2014 eingeführt wurde. Beema basiert auf der Puma CPU-Mikroarchitektur, welche der Nachfolger der Jaguar-Mikroarchitektur ist, und wurde für den Einsatz in low-power Notebooks entwickelt. Die Grafikkarte kommt in mobilen APUs wie z.B. dem A8-6410 zum Einsatz und verfügt über 2 Compute Units (CU), auf welchen insgesamt 128 Shadereinheiten, 8 TMUs und 4 ROPs verbaut sind. Der Chip-Takt beträgt normalerweise 800 MHz, ist aber von den Herstellern veränderbar. Da die GPU nicht über eigenen Speicher verfügt, ist sie über ein 64-Bit-Interface mit dem single-channel DDR3L-1886-Systemspeicher verbunden.

Architektur
Der AMD Radeon R5 Beema-Chip basiert wie sein Vorgänger Kabini auf der Graphics Core Next 1.1 (GCN) Architektur und wird im 28-nm-Verfahren gefertigt. Wie auch beim Kabini-Chip kommen im Beema-Chip 2 CUs mit jeweils 64 Shadereinheiten, 4 TMUs und 2 ROPs zum Einsatz. Der einzige Unterschied zu der älteren Kabini-Plattform und den anderen Beema-Grafikchips R2 und R3 ist der höhere Chiptakt, selbst die Features und unterstützten APIs sind identisch. Durch die Optimierung der gesamten APU konnte jedoch im Vergleich zum Vorgänger Kabini der Leckstrom der CPU um 19% und der der GPU um 38% reduziert werden, was zu einem besserem Energiemanagement führt. Die AMD Radeon R5 ist baugleich mit dem Beema-Chip der Radeon R4, wie er z.B. im A6-6310 verbaut ist und gehört damit zum oberen Ende der in Beema-APUs verbauten Grafiklösungen.

Funktionen
Dank GCN 1.1 unterstützt die AMD Radeon R5 AMDs als Alternative zu Direct3D und OpenGL für das low-level Rendering von 3D-Videospielen eingeführte Mantle API und DirectX 11.2 mit Shadermodell 5.0. Die Beschleunigung zahlreicher Programme ist durch die Implementierung von OpenCL gegeben. Durch AMDs überarbeitete Video Codec Engine 2.0 (VCE) und Unified Video Decoder 4.2 (UVD) konnte die H.264 Codec-Unterstützung verbessert werden, H.265 wird jedoch weiterhin nicht vollständig unterstützt. Gegenüber dem R5-Chip der Kaveri-Plattform unterstützt der AMD Radeon R5 Beema-Chip nicht die AMD Heterogeneous System Architecture (HSA) und damit auch kein zero-copy. Es können bis zu 2 Bildschirme über VGA, DVI, HDMI 1.4a oder DisplayPort 1.2 angeschlossen werden.

Leistung
Die AMD Radeon R4 ist leistungstechnisch im obersten Segment der in APUs der Beema-Generation verbauten Grafiklösungen. Mit nur 128 Shadereinheiten ist sie in etwa mit der ebenfalls integrierten HD Graphics 4200 aus Intels Haswell-Generation oder mit der dedizierten Radeon HD 7470M vergleichbar. Nur ältere und anspruchslose Videospiele sind auf niedrigen Einstellungen und geringer Auflösung spielbar. Die Rendering-Performance konnte jedoch um 10% gegenüber der Vorgängergeneration verbessert werden Der optimierte Stromverbrauch der gesamten APU liegt bei 15 Watt, wodurch sie vor allem für den Einbau in kostengünstigen Low-Power Notebooks geeignet ist.
Weiterlesen und technische Daten anzeigen

Technische Daten
ModellRadeon R5 (Beema)
DirectX-Version11.2
Chip-Takt800 MHz
Dedizierter SpeicherNein
SpeichertypDDR3L
Speicheranbindung64 Bit
Stream-Prozessoren128
Texture-Mapping-Units8
Fertigungsprozess28 nm

5 Notebooks mit AMD Radeon R5 (Beema)

5 Notebooks mit AMD Radeon R5 (Beema)