1. Startseite
  2. Grafikkarten
  3. Mittelklasse-Grafikkarten
  4. NVIDIA GeForce 800M
  5. NVIDIA GeForce 845M

NVIDIA GeForce 845M

Die NVIDIA Geforce 845M ist eine Notebook-Grafikkarte, die auf einem Maxwell-GM107-Chip basiert, DirectX 12 unterstützt und seit März 2014 auf dem Markt erhältlich ist. Mit 2 GB 128-Bit DDR3-Speicher und einer Speichertaktung von effektiv 2000 MHz erreicht sie eine Speicherbandbreite von bis zu 16 GB/s. Wie alle Modelle der GeForce-800M-Serie wird sie weiterhin in der bewährten 28-nm-Technik hergestellt.

Architektur
Die Maxwell Architektur bietet gegenüber ihrem Vorgänger Kepler einige einschlägige Neuerungen. Besonders wichtig war dem Hersteller dabei eine deutliche Verbesserung der Energieeffizienz zugunsten der verstärkten mobilen Nutzung der Grafikkarten. Erreicht wird dieses Ziel durch eine Umstrukturierung der Shadercluster (SMM). Statt 198 Shadereinheiten (ALUs) bei Kepler sind bei Maxwell nur noch 128 ALUs pro SMM verbaut. Außerdem wird auf die Hälfte der ressourcen- und platzintensiven Texture-Mapping-Units (TMUs) verzichtet, was aufgrund ihrer abnehmenden Bedeutung in modernerer Software möglich wird und im Alltag kaum auffallen dürfte. Auf diesen Trend reagiert der Hersteller AMD in gleicher Weise mit seiner sogenannten CGN-Architektur. Leistungseinbußen durch die verringerte Shaderzahl werden durch eine Modifikation am Scheduler minimiert, durch welche die einzelnen Shader intensiver ausgelastet sind. So erzielt laut NVIDIA ein Maxwell-Shadercluster trotz 25 Prozent weniger ALUs noch 90 Prozent der Leistung eines Kepler-SMMs. Durch eine nennenswerte Erweiterung des sogenannten Level2-Caches auf 2 MB können außerdem Haupt- und Grafikspeicher spürbar entlastet werden, da ein größerer Teil der Speicheranfragen direkt von ihm bearbeitet werden.

Funktionen
Neben bekannten NVIDIA-Features, wie CUDA und Optimus, das die GPU bei niedriger Grafiklast deaktiviert und auf die CPU-Grafik zurückgreift, sind auch einige neue Funktionen in Kombination mit der 845M zu finden. Die sogenannte Pure-Video-Technologie beispielsweise, soll das Decodieren von digitalen Videos nach eigenen Angaben erheblich steigern. So werden neue Multimedia-Erlebnisse, wie 4K-Video-Verarbeitung ermöglicht. Dennoch verfügt die 845M nicht über HDMI 2.0. Wem die Grafikleistung zeitweise nicht ganz ausreicht, bietet NVIDIA mit dem Tool GPU Boost 2.0 die Möglichkeit einer kontrollierten Übertaktung der GPU. Die spielespezifischen Funktionen Shadowplay und Gamestream sind in Grafikkarten der GeForce-800M-Serie nicht zu finden.

Leistung
Mit einer deutlich höheren Leistungsaufnahme von 45 Watt, statt 30 Watt bei der 840M, liefert die 845M auch eine höhere Grafikleistung. Der Grund dafür sind die doppelt so hohe TMU- und deutlich höhere Shaderzahl, was eine knapp 70-prozentige Steigerung der Textur- und Pixelrate bedeutet. Die 845M eignet sich dementsprechend besser für hochauflösende Spiel- und Filmerlebnisse. Durchschnittlich anspruchsvolle Spiele aus den Jahren 2013/14 sollten problemlos auf hoher Detailstufe und Auflösung spielbar sein. Zu finden ist die Grafikkarte vorwiegend in sehr hochklassigen Multimedia-Notebooks und Mittelklasse-Gaming-Notebooks.
Weiterlesen und technische Daten anzeigen

Technische Daten
ModellGeForce 845M
DirectX-Version11
Chip-Takt863 MHz
Speichertakt2000 MHz
Dedizierter SpeicherJa
Speichergröße2048 MB
SpeichertypDDR3
Speicheranbindung64 Bit
Stream-Prozessoren16
Texture-Mapping-Units32
Rechenleistung über Stream-Prozessoren884 GFlops
Pixelfüllrate13 Mpixel/s
Speicherbandbreite16 GB/s
Fertigungsprozess28 nm
Transistoren1870 in Mio.

3 Notebooks mit NVIDIA GeForce 845M

3 Notebooks mit NVIDIA GeForce 845M