1. Startseite
  2. Grafikkarten
  3. Mittelklasse-Grafikkarten
  4. AMD Radeon R7
  5. AMD Radeon R7 M465X

AMD Radeon R7 M465X

Die AMD Radeon R7 M465X ist eine dedizierte Mittelklasse-Grafikkarte, die am 14. Mai 2016 vorgestellt wurde. Sie ist die stärkste Grafikkarte der mobilen Radeon R7 M400-Serie und ist für Einsteiger-, Multimedia- und Allround-Notebooks geeignet. Verglichen mit vorherigen Generationen mobiler GPUs hat die AMD Radeon R7 M465X mit 8 Compute Units (CUs) eine relativ ungewöhnliche Chip-Konfiguration. Gab es bislang lediglich GPUs mit entweder mit 6 CUs oder 10 CUs, wird diese Lücke nun von diesem Modell geschlossen. Mit ihren 8 CUs kommt die GPU auf insgesamt 512 Shadereinheiten, 32 Texture-Mapping-Units und 16 Render-Output-Units (ROPs). Die Karte hat einen Basistakt von 900 MHz und kann eine maximale Boost-Taktfrequenz von 955 MHz erreichen. Sie unterstützt bis zu 4096 MB schnellen GDDR5-Speicher, der über ein 128-Bit Interface angebunden ist. Die tatsächliche Speichertaktfrequenz von 1125 MHz erreicht dank der Unterstützung für GDDR5-Speicher einen effektiven Takt von 4500 MHz.

Architektur
Die AMD Radeon R7 M465X benutzt den Tropo LE-Grafikchip, der außer in dieser GPU lediglich in der mobilen Workstation-Grafikkarte FirePo W5130M zu finden ist. Der Tropo LE-Chip basiert auf der 1. Generation der Graphics-Core-Next-Architektur (GCN). Mit GCN hat AMD den Wechsel von einer VLIW-Architektur zur einer SIMD-Architektur vollzogen. Statt eines klassischen Stream-Prozessors mit dedizierten Pixel-, Vertex-, Geometrieshadern etc., die nur spezifische Operationen verrichten können, wird eine modulare und flexible Architektur verwendet. Im Zentrum steht die neu konzipierte Compute Unit, die Shadereinheiten integriert, die für jegliche Art von Shaderoperationen benutzt werden können. Nicht nur sind die Compute Units ähnlich einem CPU-Kern aufgebaut, sondern sie können durch Unterstützung für General-Purpose-Berechnungen auch zur Entlastung der CPU benutzt werden. Die CUs verfügen über 4 SIMD-Blöcke und einen eigenen L1-Cache und teilen sich einen gemeinsamen L2-Cache .

Funktionen
Die AMD Radeon R7 M465X unterstützt die APIs DirectX 12, OpenCL 1.2, OpenGL 4.5 und Vulkan 1.0, sowie AMDs Mantle-API, die in den Radeon R5 M400-GPUs nicht vorhanden ist. Die Grafikkarte kommt mit GCN-Standardfunktionen wie PowerTune, Enduro und App Acceleration. Die PowerTune-Technologie kann dynamisch die Taktfrequenz und Leistungsaufnahme der GPU anpassen, um so die Leistung innerhalb der Temperaturlimits zu maximieren. Die Enduro-Technologie schaltet dynamisch zwischen integrierter und dedizierter Grafikkarte um, damit der Stromverbrauch bei geringer Last minimiert wird.

Leistung
Die Grafikkarten der Radeon R7 M400-Serie sind von AMD für Online-Games in 1080p-Auflösung vorgesehen. Populäre Spiele wie Counter Strike Global Offensive und League of Legends können problemlos in 1080p-Auflösung gespielt werden. Viele grafisch aufwendigere Spiele können ebenfalls gespielt werden, hierfür muss die Auflösung jedoch meist runtergeschraubt werden. Insgesamt ist die Karte ein wenig leistungsfähiger als die GeForce 940M mit DDR3-Speicher.
Weiterlesen und technische Daten anzeigen

Technische Daten
ModellRadeon R7 M465X
DirectX-Version12
Chip-Takt955 MHz
Speichertakt4500 MHz
Dedizierter SpeicherJa
Speichergröße4096 MB
SpeichertypGDDR5
Speicheranbindung128 Bit
Stream-Prozessoren512
Texture-Mapping-Units32
Rechenleistung über Stream-Prozessoren947.2 GFlops
Pixelfüllrate14800 Mpixel/s
Speicherbandbreite72 GB/s
Fertigungsprozess28 nm
Transistoren1500 in Mio.