1. Startseite
  2. Grafikkarten
  3. Einsteiger-Grafikkarten
  4. AMD Radeon R7
  5. AMD Radeon R7 M340

AMD Radeon R7 M340

Die AMD Radeon R7 M340 ist eine dedizierte Low-End-Grafikkarte für Einsteiger-Notebooks, die am 5. Mai 2015 vorgestellt wurde. Sie benutzt einen Graphics-Core-Next-basierten Meso-Grafikprozessor, der mit 320 Shadereinheiten, 20 TMUs und 8 ROPs ausgestattet ist. Auf der Grafikkarte sind maximal 4096 MB DDR3-Speicher verbaut, der über ein 64-Bit-Interface angebunden ist. Durch den langsamen DDR3-Speicher beträgt der Speichertakt effektiv 2000 MHz, der Chip selbst hat eine Basistaktfrequenz von 943 MHz, die auf bis zu 1021 MHz Boost erhöht werden kann. Die Grafikkarte ist DirectX-12-fähig und wird mit der 28 nm Prozesstechnologie gefertigt.

Architektur
Die AMD Radeon R7 M340 benutzt sehr wahrscheinlich einen Meso-Grafikprozessor in der Meso-Pro-Variante. Dieser ist ein Abkömmling des Tonga-Grafikchips, der auf der Graphics-Core-Next-Architektur der 3. Generation basiert (inoffiziell als GCN 1.2 bezeichnet). Neuerungen gegenüber früheren GCN-Generationen sind die Verbesserung der Tessellation-Leistung, die Reduzierung der Speicherbandbreitennutzung durch eine neue Farbenkompressionsmethode (Lossless Delta Color Compression) für die ROPs, ein effizienteres Instruction Set und eine neue Multimedia-Engine. Die neue Delta-Color-Compression erlaubt eine bis zu 40% bessere Speicherbandbreitennutzung. Das Instruction Set wurden um 16-Bit Floating-Point- und Integer-Instruktionen für Low-Power-Berechnungen und Media-Verarbeitung und Instruktionen für die parallele Datenverarbeitung durch Teilen der SIMD-Lanes erweitert und das Task-Scheduling verbessert. Der Unified Video Decoder 5 (UVD 5) und die Video Coding Engine 3.0 (VCE3.0) sind für die Multimedia-Beschleunigung zuständig, stromsparendes Hardwaredecoding- und Encoding von H.265 (HEVC) wird unterstützt. GCN-Grafikkarten sind in Compute Units (CUs) unterteilt, welche jeweils mit 64 Shadereinheiten und 4 TMUs ausgestattet sind. Die AMD Radeon R7 M340 verfügt über 5 CUs mit insgesamt 320 Shadereinheiten und 20 TMUs.

Funktionen
Die AMD Radeon R7 M340 unterstützt die APIs DirectX 12, Shader-Modell 5.0, OpenGL 4.3, OpenCL 1.2 und Vulkan. Mit der Enduro-Technologie kann ähnlich wie der NVIDIA Optimus-Technologie nahtlos zwischen dedizierter und integrierter Grafikkarte umgeschaltet werden, um bei geringer Auslastung Strom zu sparen. Mit AMDs App-Acceleration wird die Leistung bei Videowiedergabe und -Editierung, Office-Anwendungen und Web-Browsern verbessert. Stromspar-Funktionen sind die Power-Gating- und ZeroCore-Technologie. Die Grafikkarte unterstützt die Darstellungen von 3D-Inhalten mit der HD3D-Technologie.

Leistung
Aufgrund des langsamen DDR3-Speichers und der geringen Anzahl an CUs bietet die AMD Radeon R7 M340 kaum genug Leistung, um moderne Spiele flüssig darzustellen. Einige anspruchslosere aus dem Jahr 2015 und ältere Spiele laufen jedoch auf niedrigen Einstellungen und niedrigen bis mittleren Auflösungen flüssig. In den meisten Anwendungsgebieten liegt die Grafikkarte ungefähr mit der GeForce 820M gleichauf.
Weiterlesen und technische Daten anzeigen

Technische Daten
ModellRadeon R7 M340
DirectX-Version12
Chip-Takt1021 MHz
Speichertakt2000 MHz
Dedizierter SpeicherJa
Speichergröße4096 MB
SpeichertypDDR3
Speicheranbindung64 Bit
Stream-Prozessoren320
Texture-Mapping-Units20
Rechenleistung über Stream-Prozessoren603,5 GFlops
Pixelfüllrate7540 Mpixel/s
Speicherbandbreite16 GB/s
Fertigungsprozess28 nm

1 Notebook mit AMD Radeon R7 M340

1 Notebook mit AMD Radeon R7 M340