1. Startseite
  2. Grafikkarten
  3. Einsteiger-Grafikkarten
  4. AMD Radeon R5
  5. AMD Radeon R5 M330

AMD Radeon R5 M330

Die AMD Radeon R5 M330 ist eine im Mai 2015 erschienene DirectX-12-Grafikkarte, die für den Einsatz in mobilen Endgeräten entwickelt wurde. Sie basiert auf einer GPU, die auf den Codenamen Sun hört und sich trotz dem 28-nm-Herstellungsverfahren auf eine Die-Größe von 77 mm² beschränkt.

Neben 320 Shadereinheiten (ALUs), 20 Texture-Mapping-Units (TMUs) und 8 Raster Operation Processors (ROPs) integriert die R5 M330 dedizierte 4 bzw. 2 GB DDR3 RAM-Speicher (je nach Variante), der über ein 64-Bit-Interface mit der GPU verbunden ist. Diese arbeitet mit einer Basisfrequenz von 1000 MHz und kann per Boost auf 1030 MHz aufstocken, während der Speicher ebenfalls mit 1000 MHz (effektiv 2000 MHz) getaktet wird.

Architektur

Die GCN-Architektur (Graphics-Core-Next), die erstmals im Juni 2011 in einer AMD-GPU zu finden war, hat sich vorwiegend einer bessere 3D-Performance und eine größere Einsatzbandbreite verschrieben. Um dieses Ziel zu erreichen wurden die weniger effizienten SIMD-Einheiten durch sogenannte Compute-Units (CUs) ersetzt. Diese integrieren zwar weiterhin wie ihre Vorgänger 64 ALUs, besitzen nun aber je eigene Hardware-Scheduler, was zu einer deutlich besseren Auslastung der ALUs führt. Nach Herstellerangaben soll so eine bis zu 7,5 mal so hohe Rechenleistung erzielt werden, was in der Praxis aber meist durch eine zu niedrige Compiler-Effizienz verhindert wird.

Außerdem wurde der L1-(Lese-)Cache auf einen L2-(Lese/Schreib-)Cache erweitert, wodurch eine größere Mengen an Speicheranfragen direkt bearbeitet werden kann und so Grafik- und Hauptspeicherressourcen geschont, bzw. ein schmaleres Speicherinterface ermöglicht werden. Eine weitere Neuerung stellt die PRT-Technologie (Partially Resident Textures) dar,welche die Texturqualität bei niedrigerer Belastung der GPU steigern können soll, indem Texturdateien vorbearbeitet und je nach Bedarf Stück für Stück an die GPU gefüttert werden.

Funktionen
Wie alle Grafikkarten der R5-M300-Serie, unterstützt die R5 M330 AMD App Acceleration, die AMD PowerTune Technologie und die bekannte AMD Enduro Technologie. App Acceleration ist ein Technologiepaket, das die Videoqualität und Anwendungsleistung bei alltäglichen Anwendungen verbessern soll. PowerTune ist in der Lage, die Taktrate der GPU dynamisch an die benötigte Leistung anzupassen, wodurch unnötiger Energieverbrauch und Wärmeentwicklung verhindert werden. Ähnliches Leistet auch die Enduro-Technologie, welche die GPU bei geringer Grafikauslastung sogar ganz zugunsten der onBoard-APU-Grafik deaktivieren kann.
Zusätzlich verfügt die R5 M330 über DirectX 12, Vulkan und FreeSync.

Leistung
Der Flaschenhals der R5 M330 ist ihre niedrige Datenübertragungsrate von 16 GB/s, durch welche sie sich leistungstechnisch in etwa auf Höhe der NVIDIA GeForce 820M platziert.Anspruchsvolle Spiele, wie Far Cry 4 oder Dragon Age: Inquisition, können voraussichtlich selbst bei niedriger Auflösung nicht ruckelfrei dargestellt werden. Weniger grafikintensive Spiele, wie Battlefield 4 oder Call of Duty: Ghosts dürften aber bei mittlerer Auflösung gut spielbar sein und einfachere Spiele für zwischendurch, wie Fifa 14 oder Counter-Strike: GO werden selbst bei hoher Auflösung flüssig wiedergegeben.
Durch ihren geringen Stromverbrauch (max. 25 Watt) und ihre zuverlässige Grafikleistung kann die AMD Radeon R5 M330 in günstigen Multimedianotebooks oder hochwertigen Einsteigernotebooks ab einer Größe von 13 Zoll eingesetzt werden.
Weiterlesen und technische Daten anzeigen

Technische Daten
ModellR5 M330
DirectX-Version12
Chip-Takt1030 MHz
Speichertakt2000 MHz
Dedizierter SpeicherJa
Speichergröße4096 MB
SpeichertypDDR3
Speicheranbindung64 Bit
Stream-Prozessoren320
Texture-Mapping-Units20
Rechenleistung über Stream-Prozessoren640 GFlops
Pixelfüllrate8000 Mpixel/s
Speicherbandbreite16 GB/s
Fertigungsprozess28 nm
Transistoren1040 in Mio.

4 Notebooks mit AMD Radeon R5 M330

4 Notebooks mit AMD Radeon R5 M330