1. Startseite
  2. Notebooks
  3. Hersteller
  4. Apple
  5. Apple Macbook Pro

Apple Macbook Pro Laptop

Seit Jahren gelten die Apple MacBook Pro Notebooks als das Werkzeug für Künstler, Designer, Musikproduzenten und andere anspruchsvolle Nutzer. Der Grund für die hohe Beliebtheit der Laptops aus Cupertino liegt zum einen an der internen Hardware und dem macOS Betriebssystem. Besonders Letzteres gewährleistet eine gute Performance und vor allem eine hohe Zuverlässigkeit. Sämtliche Programme stürzen nur selten ab und können die Komponenten im Inneren der Notebooks ausreizen. Darüber hinaus können die Apple MacBook Pro Laptops mit einem kompakten und stabilen Gehäuse aufwarten.

29 Apple Macbook Pro Notebooks

29 Apple Macbook Pro Notebooks

Hochwertige Optik & Haptik

Bei allen Geräten setzt Apple auf ein hochwertiges Gehäuse aus Metall. Damit gewährleistet der Hersteller zum einen eine besondere Robustheit und zum anderen eine hochwertige Haptik. Optisch gibt es bei den Apple MacBook Pro Notebooks nichts zu beanstanden und farblich besinnt man sich auf eine dezente Aufmachung. Sämtliche Gerätschaften sind in Silber oder Space Grau erhältlich. Ähnlich verhält es sich mit der Größe der Laptops: Die Apple-Rechner sind entweder mit einem 13 Zoll oder 15 Zoll großen Retina Display ausgestattet.

Beim Design verfolgt Apple schon seit Jahren den gleichen Leitfaden. Mehr oder weniger große Änderungen werden von Generation zu Generation eingestreut, um die Modelle zeitgemäß zu halten. Im Durchschnitt ist der Hersteller aber stets bemüht, an der Größe der Notebooks zu schrauben und diese dünner sowie leichter zu machen. Zu den beliebtesten Serien gehören natürlich die Apple MacBook Pro 2016 sowie 2017 Laptops. Diese sind sowohl mit der neuen Touch Bar als auch ohne erhältlich und bieten damit ein neues Alleinstellungsmerkmal im Premium-Segment der Notebooks. Die Vorgänger-Generation MacBook Pro Retina 2015 ist ebenfalls besonders beliebt.

Technische Ausstattung der Apple MacBook Pro Laptops

Auch wenn das primäre Erscheinungsbild der Modelle auf den ersten Blick identisch sein mag, gibt es im Inneren doch teilweise deutliche Unterschiede. Intel Core i5 oder Core i7 Prozessoren der sechsten Generation (Skylake) treiben unter anderem die Geräte aus dem Jahr 2016 an, während die Notebooks der Vorgänger-Serien über ältere Serien der Intel-CPUs verfügen. Der Arbeitsspeicher ist in Sachen Kapazität ebenfalls von der Modell-Variante abhängig. Der Festspeicher basiert bei neuen Modellen auf SSD-Technologie, Unterschiede gibt es nur bei der Kapazität. Hinsichtlich der Grafikkarte müssen Kunden beim Kauf eines neuen Apple MacBook Pro Notebooks besonders Acht geben, denn je nach Modell gibt es entweder eine Grafikkarte von AMD oder eine Intel HD-Grafiklösung.

Je nach Generation des MacBook Pro fallen die verfügbaren Schnittstellen unterschiedlich aus. Die neuesten Modelle sind mit Thunderbolt 3 via USB-C Anschlüsse ausgestattet, die gleichzeitig auch als Schnittstelle zum Aufladen des Akkus verwendet werden. Neben den Kombo-Anschlüssen gibt es noch einen 3,5 Millimeter Klinkenstecker. Apple verzichtet bewusst auf sämtliche andere Schnittstellen, wie beispielsweise einen herkömmlichen USB 3.0 Typ-A Anschluss, da die neuen Ports sehr flexibel einsetzbar sind. Der Steckplatz kann nicht nur für Speichermedien verwendet werden, sondern ermöglicht beispielsweise die Übertragung eines Bildsignals auf einen externen Monitor oder den Anschluss von Docking-Stationen und Adaptern.

Sämtliche Apple MacBook Pro Laptops mit einem Bildschirm auf Basis der Retina-Technologie verfügen bei einer Displaydiagonale von 13 Zoll über eine Auflösung von 2560 x 1600 Pixel, während die 15 Zoll-Variante mit 2880 x 1800 Pixel auflöst. Die Oberfläche der Displays zeigt sich glänzend, obwohl kein Touchscreen verbaut ist, dafür allerdings mit satten Farben und einer guten Blickwinkelstabilität.

Über MacOS und weitere Modelle

Der Kult-Hersteller aus den USA, der sich vor allem mit dem iPod und dem iPhone einen Namen gemacht hat, setzt beim Betriebssystem natürlich auf die hauseigene Entwicklung von MacOS. Jenes basiert im Prinzip auf Linux und kommt bereits seit Jahren auf den Apple-Geräten zum Einsatz. Abstriche bei wichtigen Programmen müssen die Nutzer eines Apple-Notebooks nicht machen, da beispielsweise Microsoft Office oder die Adobe Creative Cloud ebenfalls für MacOS zur Verfügung stehen. Neben der Apple MacBook Pro Serie gibt es noch weitere Modelle. Das normale MacBook zeichnet sich vor allem durch die kompakte Bauweise und das dünne Gehäuse aus. Daneben gibt es das MacBook Air, welches als Leichtgewicht gilt und quasi als Einsteiger-Gerät in die Welt der Apple-Notebooks fungiert.