NVIDIA Quadro P5200

NVIDIA Quadro P5200

Quadro P5200

Dedizierter Speicher (GDDR5), 1316 - 1569 (Takt/Boost), DirectX-Version 12, 150mehr

Kategorie: Gaming- und Highend-Grafikkarten

Vergleiche Notebooks mit NVIDIA Quadro P5200

1
  1. HP ZBook 17 G5 (2ZC47EA)

    1. 17,3" IPS, entspiegelt (1920 x 1080)
    2. 512 GB SSD
    3. 32 GB
    4. 3,2 kg
    1. CPU Intel Core i7-8850H / 2,6 GHz / Hexa-Core
    2. Grafik NVIDIA Quadro P5200 16 GB
    3. System Microsoft Windows 10 Professional (64 Bit)
    Im Preisvergleich ab:3.599,00 €400 € (10 %) günstigerAlternate, inkl. Versand,
    Händlerangabe:
    Ein weiteres Angebot für 3.999,00 € anzeigen
1 - 1 von 1

Technische Daten zum NVIDIA Quadro P5200

Technische Daten

ModellQuadro P5200
DirectX-Version12
Chip-Takt1316 MHz
Chip-Takt Boost1569
Speichertakt7216 MHz
Dedizierter SpeicherJa
Speichergröße16384 MB
SpeichertypGDDR5
Speicheranbindung256 Bit
Pipelines2560
Texture-Mapping-Units160
Speicherbandbreite230 GB/s
Fertigungsprozess16 nm
Transistoren7200 in Mio.
TGP150

Beschreibung

Die NVIDIA Quadro P5200 ist eine mobile High-End-Grafikkarte, die am 21. Februar 2018 eingeführt wurde. Die Grafikkarte, die in erster Linie für leistungsfähige Business-Notebooks konzipiert ist, hat große Ähnlichkeit mit der Quadro P5000 für professionelle Workstation-Computer. Beide Modelle verfügen über einen vollausgestatteten GP104-Grafikchip mit 20 aktiven Streaming-Multiprozessoren (SM). Damit kommt die NVIDIA Quadro P5200 auf ganze 2560 Shadereinheiten, die auch als CUDA-Cores bezeichnet werden, und 160 Texture-Mapping-Units (TMUs). Wie für den GP104 üblich sind 64 Render-Output-Units (ROPs) verbaut. Der Chip hat einen Basistakt von 1556 MHz und kann durch NVIDIAs GPU-Boost-Technologie maximale Taktfrequenzen von bis zu 1746 MHz erreichen. Die Grafikkarte verfügt über einen 16384 MB großen Videospeicher (VRAM), der über ein 256-Bit Interface angebunden ist. Der GDDR5-Speicher hat eine Bandbreite von 230 GB/s und hat eine effektive Taktfrequenz von 7200 MHz.[Bold]Architektur[/Bold]Die NVIDIA Quadro P5200 baut auf einem voll ausgestatteten GP104-Grafikchip auf, der über die maximale Anzahl an Streaming-Multiprozessoren verfügt, die mit dieser Chip-Variante möglich ist. Während also bei anderen Modellen wie der Quadro P4200 und Quadro P3200 einige der SM inaktiv sind, um den Stromverbrauch zu verringern und den Preis zu drücken, setzt die NVIDIA Quadro P5200 auf volle Leistung. Der GP104 basiert auf der Pascal-Architektur, mit der NVIDIA nach vielen Jahren Abhängigkeit vom 28 nm Prozessknoten endlich den modernen 16 nm Prozess eingeführt hat. Mit der neuen Prozesstechnologie wird die Effizienz der GPUs erheblich erhöht, sodass der Stromverbrauch geringer ist, und Taktfrequenzen deutlich gestiegen sind. Trotzdem unterscheidet sich der Aufbau der Pascal-Grafikchip nicht grundlegend von solchen, die auf der Vorgänger-Architektur Maxwell basieren. Der Pascal Streaming-Multiprozessor (SM) ist wie der Maxwell Streaming-Multiprozessor in 4 Regionen aufgeteilt, jede mit eigenen Warp-Schedulern und Registersätzen sowie jeweils 32 Shadereinheiten, 8 Load/Store-Units und 8 Special-Function-Units (SFU). Im Gegensatz zum Maxwell-Streaming-Multiprozessor (SMX) wurden die insgesamt 128 Shadereinheite um 4 Double-Precision ALUs und 1 Half-Precision ALU ergänzt.[Bold]Funktionen[/Bold]Die NVIDIA Quadro P5200 unterstützt die APIs DirectX 12.0, OpenGL 4.5, OpenCL 1.2 und CUDA-Compute 6.1. Mit OpenCL und CUDA-Compute können die Shadereinheiten der GPU für generelle Berechnungen benutzt werden. Die Grafikkarte kommt mit zertifizierten Treibern, die für Beschleunigung von professionellen Anwendungen optimiert sind. Neben den Technologien Optimus, nView und NVIDIA TXAA/FXAA-Antialiasing ist die GPU auch in vollem Umfang für Virtual Reality (VR) geeignet, da sie sowohl VR-Ready ist, als auch NVIDIAs simultane Multi-Projektion unterstützt. Außerdem ist sie eine der wenigen mobilen Grafikkarten, die GPU Direct for Video geeignet ist.[Bold]Leistung[/Bold]Obwohl die NVIDIA Quadro P5200 und Quadro P5000 beide auf dem GP104-Chip basieren, bei dem alle 20 Streaming-Multiprozessoren aktiv sind, kann die mobile Variante trotzdem eine höhere theoretische Rechenleistung erreichen. Mit 8900 GFLOPS liegt sie zwar nicht weiter über der Quadro P5000 mit 8873 GFLOPS, wenn man aber beachtet, dass sie mit 150 Watt ganze 30 Watt weniger Strom aufnehmen kann, ist dieses Ergebnis jedoch bemerkenswert. Die Grafikkarte wird nicht nur mit professionellen Anwendungen wie AutoCAD und Adobe Premiere spielend fertig, sondern ist auf für Gaming in 4K-Auflösung durchaus adäquat.

In diesen Kategorien ist der NVIDIA Quadro P5200 verbaut


  1. Notebooks mit 17 Zoll Display

  2. Gaming Notebooks

  3. Multimedia Notebooks

Die beliebtesten Grafikkarten bei Notebookinfo.de

  1. AMD Radeon RX Vega 3AMD Radeon RX Vega 3
  2. NVIDIA GeForce GTX 1650NVIDIA GeForce GTX 1650
  3. Intel UHD Graphics 620Intel UHD Graphics 620
  4. AMD Radeon RX Vega 8AMD Radeon RX Vega 8
  5. Intel UHD Graphics 630Intel UHD Graphics 630
  6. Intel UHD Graphics 600Intel UHD Graphics 600
  7. AMD Radeon RX Vega 10AMD Radeon RX Vega 10
  8. NVIDIA GeForce GTX 1660 TiNVIDIA GeForce GTX 1660 Ti
  9. NVIDIA GeForce MX250NVIDIA GeForce MX250
  10. AMD Radeon RX Vega 10AMD Radeon RX Vega 10
  11. NVIDIA GeForce GTX 1660 Ti Max-QNVIDIA GeForce GTX 1660 Ti Max-Q
  12. NVIDIA GeForce MX230NVIDIA GeForce MX230

Du möchtest Hilfe bei der Auswahl?

  1. KonfiguratorNotebook Konfigurator starten
  2. Interaktive KaufberatungInteraktive Kaufberatung starten