1. Startseite
  2. Tablet Tests
  3. Test HP 8 1401 Tablet - Preiswertes Android-Tablet mit Gehäuse aus Aluminium

Test HP 8 1401 Tablet - Preiswertes Android-Tablet mit Gehäuse aus Aluminium

Das Design des iPad mini überzeugte seinerzeit durch seine Eleganz, geringes Gewicht und die verwendeten Materialien. Kein Wunder also, dass nun auch verstärkt Hersteller von Android Tablets auf ein doch extrem ähnliches Design samt einer Rückseite aus Aluminium setzen. Der nächste Vertreter in diesem Bereich ist das HP 8, welches mit knapp 160 Euro im Einsteiger-Bereich angesiedelt ist.

Einleitung: Konkurrenz zum iPad mini und Acer Iconia Tab A1-830?

Unter Testbedingungen: Wir haben das HP 8 Tablet unter die Lupe genommen.Bildquelle: notebookinfo.de | st
Fotogalerie (9)
Kampf im niedrigen Preissegment: Das HP 8 kommt für unter 160 Euro auf den Markt und orientiert sich am iPad mini der 1. Generation und dem Acer Iconia Tab A1-830.

Schon während unseres Tests zum Acer Iconia Tab A1-830 fiel uns die extreme Ähnlichkeit zum iPad mini auf. Auf den ersten Blick sieht auch das HP 8 dem Apple Tablet zum Verwechseln ähnlich, lediglich ein Schriftzug von Hewlett-Packard ziert die Leiste unter dem Display anstelle des bekannten Home Buttons beim iPad. Mit seinen abgerundeten Ecken, der weißen Hochglanzumrandung des Displays und der silbernen Rückseite aus Aluminium wirkt das HP 8 in jedem Fall fast identisch zum iPad und Iconia Tab A1-830. Der Unterschied zwischen den Tablets von Apple, HP und Acer liegen allerdings bereits offensichtlich auf der Hand, nicht nur kommt Android anstelle von iOS zum Einsatz, sondern auch der Preispunkt ist ein ganz anderer. Denn mit knapp 160 Euro liegt das HP 8 in etwa gleichauf mit dem Acer Iconia Tab A1-830 und richtet sich durch den Preis, die geringe Auflösung und Hardwarepower auch definitiv eher an Einsteiger.

Gehäuse: Gute Verarbeitung mit Rückseite aus Aluminium

Optisch verspricht das HP 8 eine Menge und im Praxischeck konnte zumindest die Verarbeitung auch diesen Eindruck bestätigen. Das Display des Tablets wird von einem Rahmen aus Hochglanzkunststoff in weißer Farbe eingefasst, der Plastikrahmen zieht sich auch noch ein kleines Stück weit über die Seitenränder und ist auch auf der Rückseite im oberen Bereich anzutreffen. Damit will man wohl gleichzeitig beim Design möglichen Anklagepunkten vorbeugen, als auch für eine solide Funkverbindung sorgen. Die Verarbeitung hat Hewlett-Packard tadellos hinbekommen, das Tablet ist verwindungssteif, stabil und liegt sehr gut in der Hand. Mit rund 370 Gramm bewegt sich das HP 8 auf dem Niveau des optisch fast identischen Gegenstücks von Acer und liegt 60 bzw. 80 Gramm schwerer in der Hand als das iPad mini der 1. Generation bzw. das Nexus 7 in der 2013er Version. Die Unterschiede im Gewicht kann man allerdings getrost als marginal bezeichnen, womit auch das HP 8 nicht als wirklich unhandlich durchgeht.

Unter Testbedingungen: Wir haben das HP 8 Tablet unter die Lupe genommen.Unter Testbedingungen: Wir haben das HP 8 Tablet unter die Lupe genommen.Bildquelle: notebookinfo.de | st
Hochwertig: Dank einer Rückseite aus Aluminium gibt es an der Verarbeitungsqualität des Tablets nichts auszusetzen.

Die Stereo-Lautsprecher finden sich auf dem unteren Teil der Rückseite und sind insofern praktisch platziert worden, da sie beim normalen Halten des Tablets nicht durch die eigenen Hände verdeckt werden. Der Klang ist aber dennoch relativ blechern, besonders wenn man die Lautstärke etwas weiter aufdreht. Die Lautstärkeregelung erfolgt über eine Wippe am hinteren Teil der Gehäuseseite, dort ist auch der Ein- und Ausschalter zu finden. Die Tasten sind gut ertastbar, da sie aber auf der leicht nach hinten gewölbten Rückseite zu finden sind, ist es nicht immer einfach diese auch direkt zu erwischen.

Ausstattung: Kein Bluetooth, Android 4.2.2 und eine schwache Kamera

HP verbaut in seinem neuesten Tablet 16 GB Flashspeicher, womit intern ausreichend viel Speicherplatz für Apps zur Verfügung stehen. Da die Android 4.2.2 Jelly Bean-Oberfläche nicht unnötig aufgeblasen wurde und auch ansonsten nur wenig unnötige Software vorinstalliert wurde, muss man sich um den freien Speicherplatz wenig Sorgen machen. Wie üblich für HP finden sich einige Software Apps vom Hersteller selbst auf dem Tablet wieder, auch Kingsoft Office ist bereits vorinstalliert. Obendrein gibt es 25 GB an Cloudspeicher bei Box. Für alle Fälle lassen sich aber auch MicroSD-Karten mit einer Kapazität von bis zu 32 GB in das 8-Zoll Tablet einsetzen. Der niedrige Preis des Geräts macht sich also zumindest in diesem Aspekt keineswegs bemerkbar, hätte man doch einen Verzicht auf eine Speichererweiterung oder zumindest nur 8 GB internen Speicher im HP 8 vermuten können.

Unter Testbedingungen: Wir haben das HP 8 Tablet unter die Lupe genommen.Unter Testbedingungen: Wir haben das HP 8 Tablet unter die Lupe genommen.Bildquelle: notebookinfo.de | st
Schwache Ausstattung: Kein Bluetooth und eine sehr dürftige Kamera sprechen nicht gerade für das HP 8.

Etwas weniger rosig sieht es dafür in Sachen Konnektivität aus, denn auf ein 3G-Funkmodem oder Bluetooth muss man gänzlich verzichten. Wer also gerne externe Kopfhörer oder Lautsprecher nutzt, der wird mit dem HP 8 eher nicht glücklich werden. Verbindungen ins Internet werden über die WLAN-Standards 802.11 b/g/n aber natürlich ermöglicht, dennoch hätten wir zumindest Bluetooth in der Version 3.0 an Bord erwartet.

Ähnlich dünn sieht es bei der Kamera im Tablet aus, denn auf einen LED-Blitz muss man ebenso verzichten wie auf einen Autofokus und dafür bekommt man obendrein lediglich eine Kamera mit 2 Megapixel-Auflösung geboten. Die Frontkamera ist sogar auf 0,3 MP beschränkt, was eigentlich nicht einmal für einfache Videochats ausreichend ist. Die Hauptkamera lässt sich selbst unter idealen Lichtbedingungen nur sehr eingeschränkt als schnappschussfähig bezeichnen. Während man im Acer Iconia Tab A1-830 wenigstens 5 Megapixel für die Hauptkamera und 2 MP für die Frontkamera über hatte, zieht hier das Tablet von Hewlett-Packard eindeutig den Kürzeren. Zwar werden die wenigsten Nutzer ein Tablet für Fotos und Videos einsetzen, aber aufgrund der kompakten Bauweise wäre zumindest eine für Schnappschüsse taugliche Kamera wünschenswert gewesen.

Technische Daten

Display:7.9" IPS TouchAuflösung:1024 x 768
Prozessor:Allwinner A31 / 1 GHzGrafikkarte:PowerVR SGX544MP2
Festplatte16 GBRAM:1 GB
Plattform:Android 4.2
Akkulaufzeit:7 Std.Gewicht:0.32 kg
B x H x T:20.03 cm x 13.63 cm x 0.8 cmFarbe:weiß

Leistung: Kein Tablet für Gamer, für Einsteiger aber noch mit Potenzial

Als Hauptprozessor und Antreiber findet man im HP 8 einen Allwinner A31, welcher auf vier ARM Cortex A7-Kernen basiert und mit 1 GHz pro Kern maximal taktet. Als GPU kommt ein PowerVR SGX544MP zum Einsatz, welcher zwar nicht mehr gerade der neueste Grafikchip ist, aber immer noch für ältere Games ausreicht. Für eine flüssige Navigation verbaut HP außerdem 1 GB Arbeitsspeicher im Tablet, somit lässt sich auch gleich sagen, dass die normale Navigation relativ rund läuft. Wer hingegen auf aufwendigeren und bildreichen Webseiten unterwegs ist, der muss durchaus Verzögerungen in Kauf nehmen. Auch beim Wechsel von der horizontalen zur vertikalen Ausrichtung kommt es zu sicht- und spürbaren Verzögerungen. Absolute Einsteiger im Tablet-Bereich können darüber zwar hinweg sehen, die Performance liegt aber dennoch insgesamt am unteren Einstiegsbereich für Tablets auf dem Markt.

Unter Testbedingungen: Wir haben das HP 8 Tablet unter die Lupe genommen.Unter Testbedingungen: Wir haben das HP 8 Tablet unter die Lupe genommen.Unter Testbedingungen: Wir haben das HP 8 Tablet unter die Lupe genommen.Bildquelle: notebookinfo.de | st
Für Einsteiger: Die einfachsten Aufgaben bewältigt das Tablet noch ordentlich, stößt aber bei leistungshungrigen Apps schnell an seine Grenzen.

Für Spieler allgemein ist das HP 8 nicht gerade die erste Wahl, so lassen sich Top Games wie Dead Trigger 2 nur auf niedrigen Einstellungen flüssig spielen. Wer auf Rennspiele steht, dem sei gesagt das Real Racing 3 im Test komplett den Dienst versagte und ein Asphalt 8 von Gameloft maximal auf der mittleren Stufe noch gut spielbar ist. Wer hingegen mit einfachen Puzzle und Geschicklichkeitstiteln glücklich wird, dem dürfte auch die Hardware-Leistung durch die verbaute Chip-Kombination genügen. Schlussendlich bleibt das 8-Zoll Tablet aber auch im Bereich der Leistungsstärke hinter dem Acer Iconia Tab A1-830 als direkten Konkurrenten zurück, welches auf einen Intel Atom Z2560 setzt und auch bei den Benchmarks eher zu überzeugen wusste.

Display: Geringe Auflösung und Helligkeitswerte

Beim Display orientiert sich HP ebenfalls eng am iPad mini der 1. Generation und dem Konkurrenten aus dem Hause Acer. Entsprechend findet sich ein IPS-Panel mit einer Auflösung von 1.024 x 768 Pixel und dem 4:3 Verhältnis im Tablet wieder. Die Auflösung selbst war dabei vor einigen Jahren schon nicht mehr unbedingt der höchste Stand der Dinge, aber im Jahr 2014 gilt diese endgültig als etwas zu niedrig. Entsprechend pixelig fallen einige Grafiken und Schriften bei genaueren Betrachten auch aus. Eine etwas höhere Auflösung würdet somit auch Einsteiger-Geräten inzwischen sehr gut zur Seite stehen. Bei der Helligkeit enttäuschte uns das HP 8 im Testlabor, konnten doch lediglich Werte im Bereich von 240 bis 300 Candela erzielt werden, womit das Tablet selbst auf höchster Helligkeitsstufe für den Einsatz im Äußeren fast komplett untauglich wird.

Wer möglichst bequem Texte und Filme genießen möchte, der muss also die Helligkeit stets auf den maximalen Wert stellen. Der Kontrast fällt mit 612:1 ebenso enttäuschend aus wie der Schwarzwert des neuesten Tablets von Hewlett-Packard.

Emissionen: Maue Laufzeiten

Überrascht hat uns die Akkulaufzeit des HP 8, nur leider nicht im positiven. Schon der direkte Konkurrent von Acer in der Form des Iconia Tab A1-830 wusste nicht mit langen Laufzeiten und seinem 4.000 mAh Akku zu glänzen. Doch HP verbaut gar nur einen Akku mit 3.800 mAh, welcher noch deutlich schlechtere Ergebnisse ablieferte. Im Durchschnitt muss das 8-Zoll-Modell bereits wieder nach rund viereinhalb Stunden an den Strom gehängt werden. Mit ein wenig Glück lassen sich eventuell auch 5 bis 5,5 Stunden im Durchschnitt erzielen, da aber die Helligkeit vollständig aufgedreht werden muss, sollte man damit eher nicht rechnen. Damit liegt das HP 8 definitiv im untersten Drittel was die Laufzeit betrifft, welche bei einem Smartphone und Tablet immerhin zu den wichtigsten Disziplinen im Test und Alltag zählt.

Die geringe Leistung hat dafür bei der Hitzeentwicklung Vorteile, wodurch sich die Temperaturen in sehr guten Bereichen bewegen. Im normalen Betrieb kratzt man nur sehr selten an der 30er Marke und selbst unter längerer Volllast klettern die Temperaturen nur auf Werte von 33 bis 38 Grad. Damit wird das Tablet im Sommer zumindest eher selten bzw. an wenigen Stellen sehr warm.

In der Praxis: Gute Verarbeitung, aber schwache Leistungs- und Akkuwerte

HP 8 1401 Tablet (Bild 9 von 9)Bildquelle: notebookinfo.de | st
Nicht erste Wahl: Das HP 8 hat gegenüber dem fast gleich günstigen Acer Iconia Tab A1-830 fast in allen Belangen das Nachsehen.

Es hätte alles so schön sein können. Wer das HP 8 auspackt und betrachtet, der wird erst einmal denken was er denn da für ein Schmuckstück zum günstigen Preis erworben hat. In der Tat ist das Tablet auch ein echter Handschmeichler, es liegt gut, sicher und rutschfest in der Hand, hat keine scharfen Kanten, kein Knarzen und obendrein ist die Rückseite aus Aluminium gehalten. Das bei einem Tablet für unter 170 Euro die Auflösung etwas niedrig ist und auch die Leistung nicht die Beste sein kann, lässt sich fast noch verkraften und akzeptieren. Das gilt aber nicht für die komplette Abstinenz von Standard-Features wie Bluetooth oder der sehr dürftigen Akkulaufzeit von rund 4,5 bis 5,5 Stunden im Durchschnitt.

Einsteiger können zwar dennoch ein an und für sich durchschnittliches Gerät erwarten, aber andererseits gibt es einfach Konkurrenzmodelle die in fast allen Punkten besser abschneiden und obendrein noch minimal günstiger zu haben sind wie etwa das Acer Iconia A1-830. Hier gibt es mehr Leistung, eine längere Akkulaufzeit, ein besseres Display und fast die gleiche Verarbeitungsqualität samt Aluminiumrücken. Somit spricht am Ende fast nichts für die Wahl des HP Tablets anstelle der Konkurrenz aus dem Hause Acer, die lediglich in Sachen Android Version ein wenig hinterherhinken.

Fazit

Das Leben von HP wäre deutlich einfacher gewesen, hätte nicht Acer erst vor einigen Monaten das Iconia Tab A1-830 veröffentlicht. Die Alternative von Acer ist im Grunde nicht nur eine Alternative, sondern die in fast allen Belangen bessere Wahl. Das HP 8 ist kein schlechtes Tablet, noch die geringe Auflösung, Displayhelligkeit und kurze Laufzeit verhindern eine Kaufempfehlung. Sparsame Einsteiger sollten schlussendlich zum Acer Tablet greifen.

Andere Tablets von HP - Jetzt anzeigen

Testergebnisse im Detail
Die Einzelbewertungen im Überblick
  1. Erster Eindruck1,5 (Sehr gut)
  2. Display3,5 (Befriedigend)
  3. Eingabegeräte2,0 (Gut)
  4. Temperatur3,0 (Befriedigend)
  5. Lautsprecher3,0 (Befriedigend)
  6. Akku und Energieverbrauch4,0 (Ausreichend)
  7. Software und Zubehör2,0 (Gut)
  8. Verarbeitung1,5 (Sehr gut)
  9. Anschlüsse3,0 (Befriedigend)
  10. Leistung (Spiele)3,5 (Befriedigend)
  11. Leistung (Anwendungen)3,5 (Befriedigend)
Benchmark
BenchmarksErzielter MesswertBestwert aller Tests
Google V81706 Pkt.Max. 10241 Pkt.
Sunspider1714.3 msMin. 285.6 ms
Linpack (Android)106213 MFLOPSMax. 1014670 MFLOPS
Geekbench 3 Single-Core276 Pkt.Max. 2495 Pkt.
Geekbench 3 Multi-Core948 Pkt.Max. 4887 Pkt.
PassMark Performance Test Mobile1896 Pkt.Max. 8229 Pkt.
3DMark Ice Storm4620 Pkt.Max. 31819 Pkt.
3DMark Ice Storm Extreme2704 Pkt.Max. 22461 Pkt.
3DMark Ice Storm Unlimited4113 Pkt.Max. 33046 Pkt.
NenaMark 260.6 fpsMax. 60.8 fps
Basemark ES 2.030.16 fpsMax. 59.98 fps
Antutu12711 Pkt.Max. 54306 Pkt.
Vellamo HTML51277 Pkt.Max. 5893 Pkt.
Vellamo Metal395 Pkt.Max. 2704 Pkt.
Quadrant3302 Pkt.Max. 23945 Pkt.
Octane v11669 Pkt.Max. 9113 Pkt.
GFXBench 2.7 T-Rex HD Offscreen5.3 fpsMax. 49.7 fps
GFXBench 2.7 T-Red HD Onscreen9.6 fpsMax. 40.6 fps
niedriger ist besserhöher ist besser
Akkulaufzeit
AuslastungErzielter MesswertBestwert aller Tests
Vollast2 Std. 5 Min.Max. 12 Std. 30 Min.
Maximal7 Std. 0 Min.Max. 50 Std. 59 Min.
Praxis4 Std. 30 Min.Max. 19 Std. 40 Min.
Kommentare (1)
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.