Test Medion Akoya S6212T (MD 99270) - Touchscreen Convertible zum Schnäppchen-Preis

Mit dem Medion Akoya S6212T (MD 99270) bietet der norddeutsche Discounter ALDI ein attraktives Touchscreen-Notebook im Einstiegs-Preissegment an. Für nur 499 Euro bietet das Convertible einen Intel Haswell Prozessor, ein um 300 Grad drehbares Touch-Display und reichlich Ausstattung. Ob und vor allem für wen das Gerät empfehlenswert ist, wollen wir in unserem ausführlichen Testbericht klären. Fest steht: In den nächsten Tagen kommt das 15,6 Zoll Modell auch in den Medion Online-Shop.

Einleitung: Hybrid-Modelle nun auch günstig

Medion Akoya S6212T (MD 99270) (Bild 1 von 16)Bildquelle: notebookinfo | st
Fotogalerie (16)
Gut und günstig: Kann das Medion The Touch 300 (S6212T) auch im Low-Budget-Bereich für 499 Euro punkten?

Die ersten Notebooks, deren Display um 300 Grad gedreht werden konnte, um eine Metamorphose vom Laptop zum Tablet mit Kickstand zu ermöglichen, waren die Lenovo IdeaPad Yoga Geräte. Seither haben immer mehr Hersteller diese Konstruktion adaptiert und es war nur eine Frage der Zeit, bis auch Einsteiger-Geräte die Vorzüge dieser Bauweise bieten. Mit dem Medion Akoya S6212T (MD 99270) - auch The Touch 300 genannt - ist dieser Schritt nun gekommen.

Gehäuse: Kein konventionelles Notebook

Das Gehäuse des Medion Akoya S6212T (MD 99270) misst 38,12 x 27,67 x 2,85 cm und ist damit weder besonders schlank noch klobig. Der grau-braune Farbton des Displaydeckels und des Bereichs um die Tastatur ist mit einer gebürsteten Struktur versehen, wobei die Haptik sofort preisgibt, dass es sich dabei um Kunststoff handelt. Die Wertigkeit des Gehäuses ist nur Mittelmaß, allerdings kostet dieses Notebook eben auch nur 499 Euro. Der selbstbewusste Akoya Schriftzug auf dem Displaydeckel ist so ziemlich das einzige Designelement. Ein weiteres auffälliges Merkmal ist der zylinderförmige Akku, welcher eine Linie mit den großen Displayscharnieren bildet. Das Kunststoffgehäuse kann in puncto Haptik nicht ganz überzeugen. Das Material lässt eindeutig erkennen, dass es sich hierbei um ein Einstiegsgerät handelt, wobei es in dieser Preisklasse kaum anders realisierbar ist. Displaydeckel und Unterseite lassen sich unter Druck leicht eindrücken, wobei man schon einiges an Kraft aufwenden müsste, um den Komponenten im Inneren dadurch Schaden zuzufügen. Worauf es vielen Käufern ankommt – und wo das Medion Akoya S6212T (MD 99270) punkten kann – sind die insgesamt gute Verarbeitung und gleichmäßigen Spaltmaße sowie eine stabile Handballenauflage. Der Unterseite lässt sich über ein paar Schrauben und einen Riegel relativ leicht entfernen, so dass man die Komponenten leicht austauschen kann (Arbeitsspeicher und Festplatte).

Medion Akoya S6212T (MD 99270) (Bild 3 von 16)Medion Akoya S6212T (MD 99270) (Bild 2 von 16)Bildquelle: notebookinfo | st
Plastik: Wertigkeit und Haptik sind bei diesem Modell weniger ausgeprägt. Dafür spielt der Preis mit.

Ausstattung: Gute Tastatur und Ausstattung, bei der mitgedacht wurde

Das Medion Akoya S6212T (MD 99270) ist ein Convertible-Notebook, welches sich das 300 Grad Displayscharnier beim Lenovo IdeaPad Yoga abgeschaut hat. Komplett umgeklappt lässt sich der große Touchscreen im reinen Tablet-Modus nutzen, wobei die Basiseinheit als Ständer dient. Über die Reaktivität des Touchscreen kann man nichts Schlechtes sagen. Sowohl einer als auch mehrere Finger werden schnell und präzise erkannt und das Scrollen, Vergrößern oder Wechseln von Apps funktioniert mit den entsprechenden Gesten sehr zuverlässig. Das Microsoft Windows 8 Betriebssystem ist schließlich auf den Touchbetrieb ausgelegt und die großen Kacheln auf der Metro-Oberfläche sind für den Bildschirm besser geeignet als für das ebenfalls vorhandene Touchpad.

Dieses Pad hingegen kann mit den Gleiteigenschaften nicht ganz überzeugen und hat sich die von Apple eingeführte „natürliche Scrollrichtung“ angeeignet, welche einige Anwender für völlig unnatürlich halten. Die Maustasten sind aber in Ordnung und bieten ausreichend Feedback und einen sehr kurzen Hub. Die Tastatur ist überraschend gut. Zwar ist der Hub auch sehr kurz und der Druckpunkt etwas weich, aber die Tastaturmatte federt kaum durch und die großzügigen Tastenabstände ermöglichen schnelles und fehlerfreies Schreiben. Eine Tastaturbeleuchtung besitzt das Medion Akoya S6212T (MD 99270) nicht, was in dieser Preisklasse aber auch nicht erwartet werden darf.

Medion Akoya S6212T (MD 99270) (Bild 4 von 16)Medion Akoya S6212T (MD 99270) (Bild 5 von 16)Bildquelle: notebookinfo | st
Viel für wenig Geld: Die Anschlüsse des Medion The Touch 300 sind zeitgemäß.

Obwohl es sich bei dem Medion Akoya S6212T (MD 99270) um ein Convertible-Notebook handelt, hat Medion es wie ein klassisches Notebook ausgestattet – was die Ziel-Klientel wohl auch voraussetzt. So ist beispielsweise ein optisches Laufwerk integriert, welches zum Lesen und Brennen von CDs und DVDs geeignet ist. Die Festplatte ist mit 500 GB ausreichend groß dimensioniert und dank 8 GB ExpressCache auch ordentlich schnell. Überraschend hoch sind die Übertragungsraten im sequentiellen Schreiben (123,34 MB/s) und ebenfalls überraschend die geringen Leseraten von nur 62,51 MB/s. Für die übliche, heimische Peripherie (Festplatte, Maus, Drucker) stehen insgesamt vier USB Anschlüsse parat, von denen zwei den schnellen USB 3.0 Standard unterstützen. Diese sind vorne links und vorne rechts positioniert, wodurch Nutzer einer externen Maus Ausweichmöglichkeiten haben. Da die Anschlüsse relativ nah beieinander liegen, kann die Belegung eines Ports durch einen breiten USB-Stick die Benutzung des anderen Ports verhindern. Positiv ist auf jeden Fall die Integration von Mini DisplayPort und HDMI, wodurch sich zum einen zwei Bildschirme extern betreiben lassen, aber vor allem auch VGA (über Adapter) genutzt werden kann. Ansonsten ist die Ausstattung mit WLAN, Gigabit-LAN, Bluetooth, Kartenleser und Webcam wenig aufregend und entspricht genau dem, was man von einem Notebook dieses Schlags erwarten würde.

Technische Daten

Display:15.6" TouchAuflösung:1366 x 768
Prozessor:Intel Core i3 4010U / 1.7 GHzGrafikkarte:Intel HD Graphics 4400
Festplatte500 GB Hybrid -+ 8 GB SSDRAM:4 GB
Laufwerk:DVD±RW (±R DL) (DVD-Brenner), DVD-RAM (DVD-Laufwerk)Plattform:Microsoft Windows 8.1 (64 Bit)
Akkulaufzeit:6 Std.Gewicht:2.6 kg
B x H x T:3812 cm x 2.85 cm x 27.67 cmFarbe:grau schwarz

Leistung: Genügend Leistung für die einfachen Aufgaben des Alltags

Im Inneren des Medion Akoya S6212T (MD 99270) werkelt eine aktuelle Dual-Core CPU aus Intels Haswell Generation. Dadurch bedingt ist auch die guten Akkulaufzeit. Dafür bietet der Intel Core i3-4010U aber eben auch nur eingeschränkte Leistung. Der ULV-Prozessor ist mit 1,7 GHz getaktet und kann nicht per TurboBoost übertaktet werden, dafür wird allerdings Hyper-Threading unterstützt. Damit ist die CPU als Office- und Multimedia-Rechner gut geeignet, wer allerdings rechenintensive Aufgaben vom Typ à la Photoshop, Videoschnitt oder Gaming einplant, sollte sich nach einer anderen CPU umsehen. Für solche Aufgaben wären auch die 4 GB Arbeitsspeicher nicht ideal, wobei man den RAM mit wenig Aufwand und Kosten auf 8 GB Dual-Channel Speicher aufrüsten könnte.

Medion Akoya S6212T (MD 99270) (Bild 7 von 16)Bildquelle: notebookinfo | st
Komplett mit Intel bestückt: Unter der Haube werkeln Core i3 Haswell-Chip und integrierte Grafik.

Die Grafikleistung der Intel HD Graphics 4400 ist für aktuelle Spiele nur zur Not geeignet– wobei dies natürlich stark auf das Spiel und die Einstellungen ankommt. Tomb Raider (2013) oder FIFA 14 lassen sich auf minimalen Details aber spielen. Das Medion Akoya S6212T (MD 99270) als Spiele-Rechner zu nutzen ist aber keinesfalls empfehlenswert. Vielmehr soll dieses Notebook ein einfacher Rechner für leichte Multimedia-Aufgaben, Office und Internet sein.

Display: Netter Touchscreen, schlechtes Panel

Für das Gros der Kaufinteressenten dürfte der Bildschirm des Medion Akoya S6212T (MD 99270) entscheidend sein. Dieser lässt sich dank der besonderen Scharnierkonstruktion um bis zu 300° aufklapppen. Zwischen 90° und 130° arbeitet man konventionell im Notebook-Modus. Einmal um 300° gedreht, verwandelt sich der Touchscreen in ein Tablet mit Ständer. Der große 15,6-Zoll Bildschirm ist für ein reines Tablet zu groß, aber als klassisches Tablet wird das Gerät ja nicht genutzt. Die Auflösung des Panels ist mit 1.366 x 768 Pixeln leider sehr gering und daher fehlt es Bildern und anderen Inhalten an Details und Kantenglättung. Außerdem ist die Blickwinkelstabilität bei diesem TN-Panel fast unzureichend. Bereits bei kleinen vertikalen Abweichung (größer oder kleiner als 90°) verfälschen die Farben schnell. Der geringe Schwarzwert von 0,27 cd/m² ergibt allerdings einen guten Kontrast von 722:1. Die Helligkeit von maximal 205 cd/m² ist nicht besonders hoch und da das Display auch noch sehr stark spiegelt, sollte man das Medion Akoya S6212T (MD 99270) keinesfalls überwiegend für den Außeneinsatz oder helle Fensterplätze einplanen. Der Touchscreen ist übrigens nicht mit einer oleophoben Versiegelung versehen, wodurch Fingerabdrücke darauf leicht haften bleiben und ein Microfaser-Tuch ein sinnvoller Begleiter ist.

Medion Akoya S6212T (MD 99270) (Bild 11 von 16)Bildquelle: notebookinfo | st
Problematik Display: Die Ausleuchtung und Technik sprechen nicht für das Medion-Convertible.

Die Versatilität bei der Verwendung ist mit Sicherheit ein nettes Gimmick und als einfaches Multimedia-Notebook macht es unter dem Weihnachtsbaum bestimmt einen guten Eindruck, allerdings sollte man sich im Klaren darüber sein, dass es sich hierbei weniger um ein Gerät mit Produktivitäts- als um eins mit Unterhaltungswert handelt.

Emissionen: Schön leise, kühl und eine sehr lange Laufzeit

Die lange Akkulaufzeit in der Praxis ist nur einer der Vorteile der Haswell-Prozessoren. Während wir im wenig praxisrelevanten Belastungstest auf ingesamt nur 2 Stunden und 10 Minuten messen, ermitteln wir eben auch eine maximale Laufzeit von 13 Stunden und 20 Minuten. Haswell-typisch ist eine hohe Diskrepanz zwischen Last- und Idle-Verbrauch. Worauf es aber ankommt ist die Laufzeit in der Praxis und diese ist mit 7 Stunden und 45 Minuten mehr als ausreichend. Die optimierte Thermoregulation ist der andere Vorteil. Dies zeigt ein Blick auf die Temperaturmessungen sofort. Durchschnittliche Werte – also das arithmetische Mittel aus Messungen unter Last und im Idle – zwischen 24°C und 32°C sind sehr niedrig und nicht nur angenehm für den Schoß und die Handflächen, sondern eben auch ein Indiz für eine effiziente Kühlung. Das heißt nicht nur, dass das Gehäuse kühl bleibt, sondern auch, dass die Geräuschkulisse gering bleibt. In der Praxis ist das Medion Akoya S6212T (MD 99270) mit 28 db(A) so gut wie nicht wahrnehmbar und selbst unter Last gehört das Notebook mit nur 35 db(A) zu den leiseren Exemplaren.

In der Praxis

Medion Akoya S6212T (MD 99270) (Bild 14 von 16)Bildquelle: notebookinfo | st
Cooles Notebook: Zum Konsumieren von Multimedia-Inhalten bestens geeignet.

Als konventionelles Tablet ist das Medion Akoya S6212T (MD 99270) zu groß und außerdem wegen des hohen Gewichts kaum zu handhaben. Auf dem Schreibtisch abgestellt macht es jedoch eine gute Figur und das Konzept Touchscreen-Desktop ist für bestimmte Szenarien wie Diashows, Malen oder Musikspielen nicht nur unterhaltsam, sondern durchaus auch intuitiver als die klassische Maus-Keyboard-Bedienung. Das Konzept ist aber nur die halbe Miete, die Umsetzung die andere. Das Medion Akoya S6212T (MD 99270) kostet nunmal nur 499 Euro und daher muss man Kompromissbereitschaft zeigen. In der Praxis bedeutet das, dass man sich bei diesem Notebook auf den Konsum von Inhalten konzentriert und weniger auf das Erstellen solcher.Im Internet surfen, leichte Multimedia-Aufgaben und Office-Projekte kann man aber vollumfänglich angehen. Die lange Akkulaufzeit und die gute Tastatur ermutigen zum Einsatz unterwegs, wobei das Display dafür nicht geeignet ist und insgesamt die schwächste Komponente darstellt, weil es einfach nicht hell genug ist, eine schlechte Blickwinkelstabilität bietet und außerdem zu niedrig auflöst. Das ansprechende Design und der Touchscreen werden aber das Ziel-Klientel – Käufer, die ein preiswertes Notebook für wenig bis mittelanspruchsvolles Entertainment und Multimedia suchen – ansprechen und sind gerade für Eltern, die ein aufregendes Weihnachtsgeschenk suchen eine gute Wahl.

Fazit: Günstig für Konsumenten

Als Multimedia-Notebook ist das Medion Akoya S6212T (MD 99270) eher zweite Wahl. Als Einsteiger-Notebook für gemäßigte Anforderungen kann es aber durchaus ganz oben mitspielen. Die Touch-Bedienung ist mehr als nur eine nette Spielerei und insgesamt hat Medion bei der Ausstattung mal wieder bewiesen, dass Sie wissen, was ein solches Notebook braucht – vom DVD-Brenner, über schnelle Festplatten bis hin zu reichlich Anschlüssen für externe Geräte ist alles vorhanden. Die Leistung genügt für Office, Internet sowie einfache Multimedia-Programme und die Eingabegeräte spielen dem auch zu. Die lange Akkulaufzeit wäre perfekt für unterwegs, aber hier ist das schlechte Display der Spielverderber. Empfehlenswert ist das Medion Akoya S6212T (MD 99270) allemal, solange man weiß, worauf man sich einlässt.

Andere Notebooks von Medion - Jetzt anzeigen

Testergebnisse im Detail
Die Einzelbewertungen im Überblick
  1. Erster Eindruck 2,5 (Gut)
  2. Display 4,0 (Ausreichend)
  3. Eingabegeräte 2,0 (Gut)
  4. Temperatur 1,5 (Sehr gut)
  5. Lautsprecher 2,0 (Gut)
  6. Betriebsgeräusche 1,5 (Sehr gut)
  7. Anschlüsse 2,0 (Gut)
  8. Akku und Energieverbrauch 1,5 (Sehr gut)
  9. Software und Zubehör 2,0 (Gut)
  10. Leistung 3,5 (Befriedigend)
Benchmark
Benchmarks Erzielter Messwert Bestwert aller Tests
3DMark06 5011 Pkt. Max. 27244 Pkt.
3DMark11 811 Pkt. Max. 12363 Pkt.
3DMark Ice Storm 31912 Pkt. Max. 159281 Pkt.
3DMark Cloud Gate 3571 Pkt. Max. 29123 Pkt.
3DMark Fire Strike 553 Pkt. Max. 4135 Pkt.
PCMark7 3250 Pkt. Max. 6666 Pkt.
PCMark 8 Home 2609 Pkt. Max. 3742 Pkt.
PCMark 8 Creativity 2165 Pkt. Max. 4325 Pkt.
PCMark 8 Work 4112 Pkt. Max. 4966 Pkt.
PassMark Performance Test 7.0 1019.5 Pkt. Max. 19706 Pkt.
PassMark Performance Test (HDD Read) 109.4 MB/s Max. 941.5 MB/s
PassMark Performance Test (HDD Write) 89.9 MB/s Max. 781 MB/s
CrystalDiskMark 3.0 (HDD Read) 62.51 MB/s Max. 733 MB/s
CrystalDiskMark 3.0 (HDD Write) 123.41 MB/s Max. 710 MB/s
Cinebench R10 64 Bit (Single) 3301 Pkt. Max. 7529 Pkt.
Cinebench R10 64 Bit (Multi) 7321 Pkt. Max. 27150 Pkt.
Cinebench R10 64 Bit (OpenGL) 4905 Pkt. Max. 8798 Pkt.
Cinebench R10 32 Bit (Single) 2510 Pkt. Max. 5704 Pkt.
Cinebench R10 32 Bit (Multi) 5625 Pkt. Max. 21307 Pkt.
Cinebench R10 32 Bit (OpenGL) 4672 Pkt. Max. 9005 Pkt.
Cinebench R11.5 OpenGL 64 Bit 15.86 fps Max. 72.82 fps
Cinebench R11.5 CPU Multi 64 Bit 1.86 Pkt. Max. 7.49 Pkt.
Geekbench 3 (Single) 925 Pkt. Max. 3320 Pkt.
Geekbench 3 (Multi) 1902 Pkt. Max. 11952 Pkt.
Unigine Valley Basic 8.8 fps Max. 96.2 fps
Unigine Valley Basic Score 368 Pkt. Max. 4027 Pkt.
niedriger ist besser höher ist besser
Akkulaufzeit
Auslastung Erzielter Messwert Bestwert aller Tests
Vollast 2 Std. 10 Min. Max. 5 Std. 15 Min.
Maximal 13 Std. 20 Min. Max. 23 Std. 40 Min.
Praxis 7 Std. 45 Min. Max. 13 Std. 36 Min.
Kommentare (3)
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.