1. Startseite
  2. Tablets
  3. Hersteller
  4. Asus
  5. ASUS Transformer Pad

ASUS Transformer Pad Tablets

Wie der Name schon nahe legt, steht bei den ASUS Transformer Pad Tablets ihre Verwandlungsfähigkeit im Vordergrund: Im Handumdrehen sind die flachen Tablets um eine Tastatur erweitert und folglich in ein Notebook verwandelt. Dabei sind die Geräte erstaunlich günstig.  Weiterlesen

ASUS Transformer Pad TabletsConvertible im Handumdrehen
Die ASUS Transformer Pad Tablets sind ausschließlich im Größenbereich von 10,1 Zoll erhältlich. Die integrierten Bildschirme lösen je nach Modell mit 1.280 x 800 Bildpunkten oder gar mit 2.560 x 1.600 Bildpunkten auf. Häufig werden die Displays von einer Schicht Corning Gorilla Glass geschützt, zudem arbeiten alle Modelle mit IPS-Panels, die eine gute Farbtreue bei gleichzeitig hoher Blickwinkelunabhängigkeit bieten. Eingaben nehmen die Displays über Berührungen entgegen. Allerdings können Nutzer jederzeit eine Docking-Station mit Tastatur und eingebautem Akku anschließen und das Gerät auf diese Weise in ein kompaktes Netbook verwandeln. Durch ihr geringes Gewicht von unter 650 Gramm fällt das mobile Arbeiten somit leichter denn je.

Hohe Performance und Konnektivität
Ausgerüstet sind die transformierbaren Tablets mit Prozessoren von Intel oder NVIDIA. Die Intel-Fraktion ist mit Atom-Prozessoren vertreten, die NVIDIA-Fraktion setzt auf Tegra-3- und Tegra-4-Prozessoren. Unabhängig vom Hersteller sind ausschließlich Quad-Core-Prozessoren vertreten, die mit mindestens einem GHz Taktfrequenz arbeiten. Der Arbeitsspeicher hat eine Kapazität von zumeist einem, in einigen Fällen auch zwei Gigabyte. Die Stromversorgung der ASUS Transformer Pad Tablets wird durch Li-Polymer-Akkus sichergestellt. Die Tablets selber bieten WLAN, microUSB, Bluetooth und LTE Konnektivität, über einen DockingPort kann mit der Tastatur ein vollwertiger USB Port hinzugefügt werden.

Android statt Windows
Obwohl man angesichts der Spezialisierung auf anschließbare Tastaturen erwarten könnte, dass vor allem Windows zum Einsatz kommt, gehen die ASUS Transformer Pad Tablets andere Wege und setzen stattdessen auf Google Android. Ein USB-Anschluss findet sich dennoch an der Docking-Station, außerdem gibt es MicroSD-Slots, Digitcams und mindestens 16 Gigabyte Flashspeicher, viele der Modelle bieten doppelt so viel.

Bildmaterial: Copyright © Asus