1. Startseite
  2. Smartphone Tests
  3. Test Samsung Galaxy Note 4 Schwarz - Das Smartphone das Produktivität und Hardware-Power endlich vereint

Test Samsung Galaxy Note 4 Schwarz - Das Smartphone das Produktivität und Hardware-Power endlich vereint

Mit dem Samsung Galaxy Note 4 kehrt der König der Phablets zurück. Bereits das Galaxy Note 3 wusste zu überzeugen, besonders durch den eigenen S Pen Stylus. Mit dem Huawei Ascend Mate 7 und Apple iPhone 6 Plus gibt es neue Konkurrenz für Samsung. Ob man mit dem Galaxy Note 4 die Spitze zurückerobern kann, klären wir in unserem Testbericht.

Einleitung: Keine halben Sachen

Im Testlabor: Das neue Samsung Galaxy Note 4 Phablet mit Stylus.Bildquelle: notebookinfo.de | cw
Fotogalerie (11)
Rückkehr an die Spitze: Samsung will mit dem Galaxy Note 4 die Krone bei den Phablets zurückerobern.

Im Markt der produktiven und gelungenen Phablets war das Samsung Galaxy Note 3 für lange Zeit die erste Wahl. Die Leistung der Hardware war gut und auch am Display konnte man nur wenig aussetzen, lediglich die Gehäuse-Qualität war nicht ganz so hochwertig wie der Rest. Inzwischen findet man bei Samsung aber immer häufiger einen Rahmen aus Metall vor, dieser kommt nun auch beim Nachfolger zum Einsatz und soll das Smartphone optisch und haptisch weiter aufwerten. Mit dem iPhone 6 Plus hat man sowohl in Sachen Kamera, Leistung, als auch Display-Größe und Qualität einen großen Konkurrenten von Apple erhalten. Noch dazu ist das Apple Phablet bereits auf dem Markt erhältlich und das Note 4 kommt nun erst in Deutschland auf den Markt. Auch Huawei hat mit seinem Ascend Mate 7 ein gutes Exemplar mit 6-Zoll Display abgeliefert. Der Markt der Phablets ist also inzwischen von hochwertiger Konkurrenz bevölkert und Samsung will mit den Note 4 erneut die Spitze erobern, kein einfacher Weg.

Samsung macht allerdings klar, dass man keine halben Sachen beim Note 4 abliefern wollte. Egal ob es um das Display, die Auflösung, die verbaute Hardware oder die Features geht. Man findet hochmoderne Technik und die neueste Hardware im Galaxy Note 4 vor. Dazu zählen auch 3 GB Arbeitsspeicher, ein verbesserter Stylus, neue Software-Funktionen und der aktuell schnellste Snapdragon Prozessor.

Gehäuse: Gehäuse mit Aluminium-Elementen

Bei der Verarbeitung hat Samsung einige Verbesserungen gegenüber dem Note 3 vorgenommen. Am auffälligsten dürfte der neue Metallrahmen inklusive Metalltasten sein. Zusammen mit den abgerundeten bzw. abgeschliffenen Kurven ergibt sich ein Design das zumindest entfernt an HTC und Apple erinnert. Die Wertigkeit steigt dadurch nicht nur optisch, sondern auch haptisch. Das Galaxy Note 4 fühlt sich gut an, liegt extrem gut und sicher in der Hand und hinterlässt einen wertigen Eindruck. Das gesamte Gehäuse ist aber wie üblich nicht aus Metall, sondern setzt weiterhin auf Kunststoff. Die Rückseite ist aus Plastik in Kunstleder-Optik, allerdings hat man auf die unnötigen Scheinfäden an den Rändern verzichtet. Dir Rückseite lässt sich komplett entfernen, wodurch auch der Akku ausgetauscht werden kann. Allerdings ist das Samsung Galaxy Note 4, entgegen den meisten neuen Android Smartphones, nicht gegen Staub und Wasser geschützt. Ein paar Regentropfen steckt das Phablet aber sicher ebenso weg wie alle normalen Modelle auf dem Markt. Man sollte allerdings nicht damit rechnen, dass es eine Wasserdusche oder einen Unfall mit Flüssigkeiten übersteht. Das ist zwar schade, aber auch andere Phablets wie das Apple iPhone 6 Plus oder Huawei Ascend Mate 7 weisen keinerlei Schutz vor Wasser auf.

Im Testlabor: Das neue Samsung Galaxy Note 4 Phablet mit Stylus.Im Testlabor: Das neue Samsung Galaxy Note 4 Phablet mit Stylus.Bildquelle: notebookinfo.de | cw
Hochwertig: Dank Metallrahmen fühlt sich das Note 4 wertiger an als sein Vorgänger.

Erste Berichte machten beim Note 4 bereits die Runde, die auf Lücken zwischen dem eigentlichen Gehäuse und dem Metallrand hinwiesen. Diese können je nach Modell durchaus vorhanden sein oder mit der Zeit entstehen und seien laut Samsung normal. Bei unserem Testgerät war keine solche unschöne Lücke vorhanden, wir konnten also nicht wie auf den aufgetauchten Bildern ein Blatt Papier oder gar eine Visitenkarte zwischen den Rand schieben. Bei den Maßen ist das Note 4 mit 153,5 x 78,6 x 8,5 mm und 176 Gramm noch recht handlich geblieben. Die Konkurrenz ist zwar etwas dünner von der Bauhöhe her, aber dafür sind sie eben auch Länger und Breiter ausgefallen. Als klobig kann man das Samsung Phablet also nicht bezeichnen. Da aber die Ränder etwas schärfer sind als beim iPhone 6 Plus und auch die restliche Verarbeitung nicht ganz auf dem Level von Apple und Huawei ist, kommt das Samsung Modell am Ende nicht ganz an die Qualität der genannten Konkurrenten heran. Dennoch stellt das Note 4 gegenüber dem Note 3 auch in diesem Bereich eine echte Verbesserung dar. Bedenken sollte man aber auch beim Note 4, dass hier wie auch beim iPhone 6 Plus die Kamera aus dem Gehäuse heraus steht.

Ausstattung: Bedienungstraum dank neuer Features und verbessertem S Pen Stylus

Im Testlabor: Das neue Samsung Galaxy Note 4 Phablet mit Stylus.Im Testlabor: Das neue Samsung Galaxy Note 4 Phablet mit Stylus.Bildquelle: notebookinfo.de | cw
HDR-Vergleich: Links ohne HDR-Filter und rechts das selbe Foto mit HDR-Modus der Kamera.

Beim Samsung wird gewohnt große Vielfalt geboten. Somit gibt es auch hier die neueste Android 4.4.4 KitKat-Version mit TouchWiz. Nicht jeder mag die verspielte und überladene Oberfläche, die noch dazu ein echter Performancefresser ist. Positiver ist da schon die Feature-Vielfalt. Da gibt es neben dem Energiesparmodus auch wieder den Ultra-Modus, der fast alle Funktionen bis auf Telefon und SMS deaktiviert und somit für extrem lange Erreichbarkeit im Notfall sorgt. Auch mehrere Nutzer und ein Kindermodus sind vorhanden bzw. nachträglich noch via Download hinzufügbar. Ein Fingerabdruckscanner findet sich im Homebutton wieder, dieser reagiert im Test etwas besser als das Gegenstück im Galaxy S5, ist aber immer noch weit von der Präzision und dem Komfort von Touch ID beim iPhone entfernt. Auch ein Pulsmesser hat Samsung auf der Rückseite verbaut, welcher aber beim Note 4 gegenüber kleineren Smartphones die auch Wassergeschützt eher weniger sinnvoll sein dürfte. Der Download-Booster ist auch hier vorhanden, womit die LTE-Verbindung zusammen mit WLAN für blitzschnelle Downloads genutzt werden kann.

Die Benachrichtigungs LED auf der Front sorgt nicht nur für Infos zum Ladestand, sondern gibt selbstverständlich aus Auskunft über wartende neue Nachrichten. Der MicroUSB-Anschluss entspricht aber nur noch dem 2.0 Standard und nicht mehr dem 3.0 Standard, wie noch beim Note 3. Mit LTE cat 6, GPS, GLONASS, Beidou, Infrarot LED, NFC, Bluetooth 4.1 LE und WLAN nach 802.1 ac mit MIMO-Verfahren und Dualband-Standard ist die neueste Technik verbaut worden.

Die Kamera bietet einen 16 Megapixel Sensor mit Blitz, Autofokus und HDR-Option, auch 4K Videos können damit aufgezeichnet werden. Ein optischer Bildstabilisator sorgt für bessere Aufnahmen bei unruhiger Hand. Die Frontkamera reicht für ordentliche Selfies dank 3,7 MP aus. Die Fotoqualität ist als gut einzustufen, ohne allerdings das Niveau eines iPhone 6 Plus erreichen zu können. Besonders bei ungünstigen Lichtverhältnissen sind die Aufnahmen am schwächeln. Aufnahmen können in den 32 GB großen internen Flashspeicher abgelegt werden, optional kann auch eine bis zu 128 GB große Micro SD-Karte eingelegt werden.

Im Testlabor: Das neue Samsung Galaxy Note 4 Phablet mit Stylus.Im Testlabor: Das neue Samsung Galaxy Note 4 Phablet mit Stylus.Bildquelle: notebookinfo.de | cw
Präzise: Dank S Pen Stylus ist die Bedienung des Phablets ein echter Traum.

Als Highlight kann man aber wieder den S Pen und die neuen Software-Features hervorheben. Der Stylus ist nun noch präziser geworden und sorgt für eine genaue und schnelle Druckerkennung. Egal ob es um Zeichnungen, Cut, Copy und Paste oder das markieren von Texten und Objekten oder auch mehreren Bildern geht. Der S Pen leistet hervorragende Dienste und ersetzt zumindest zum Teil ein Touchpad wie man es von Notebooks her kennt. Wer etwa Ausschnitte aus Dokumenten oder Fotos oder Internet-Seiten in eine Mail einbinden will, der kann dies unglaublich einfach und schnell erledigen. In die Zwischenablage können mehrere Ausschnitte hereinkopiert werden, die sich danach einfach per Tipp in Mails oder Textdokumente hinein kopieren lassen. Auch mehrere Bilder können so mit einem Auswahlrahmen markiert und etwa kopiert oder gelöscht werden.

Dank Multitasking und mehreren gleichzeitig geöffneten Fenstern und Applikationen wird die Produktivität mit dem Samsung Galaxy Note 4 noch einmal deutlich verbessert. Der Voice Rekorder profitiert von mehreren Mikrofonen im Smartphone. So können Interviews oder Meetings aufgezeichnet werden. Dabei wird die Richtung erkannt und auf Wunsch lassen sich Störgeräusche oder einzelne Teilnehmer anschließend auch einfach per Tipp wieder ausblenden. Ein wirklich simples, aber doch unglaublich hilfreiches Feature, das auch in der Praxis sehr gut funktioniert.

Technische Daten

Display:5.7"Auflösung:2560 x 1440
Prozessor:Qualcomm Snapdragon 805 (APQ8084) / 2.7 GHzGrafikkarte:Qualcomm Adreno 420
Festplatte32 GBRAM:3 GB
Plattform:Android 4.4.4
Akkulaufzeit:12 Std.Gewicht:176 g
B x H x T:7.86 cm x 15.35 cm x 0.85 cmFarbe:schwarz

Leistung: Kraftpaket dank Snapdragon 805

Das Samsung Galaxy Note 4 kommt in zwei Ausführungen auf den Markt, so gibt es einmal ein Modell mit Snapdragon 805 und auch eines mit Samsungs eigenem Exynos Prozessor. In Deutschland gibt es das Modell mit dem Qualcomm Quad-Core Snapdragon 805 APQ8084. Dieser taktet mit 2,7 GHz und bringt die Adreno 420 GPU mit sich. Zusammen mit 3 GB Arbeitsspeicher ergibt sich ein unglaublich leistungsstarkes Phablet. Um die Leistungsfähigkeit sollte man sich also aktuell und auch in naher Zukunft erst einmal keine Gedanken machen. Bis zum Launch der ersten Geräte mit den Snapdragon 810 dürfte das Note 4 in jedem Fall eines der Top-Modelle auf dem Android-Markt bleiben.

Im Testlabor: Das neue Samsung Galaxy Note 4 Phablet mit Stylus.Im Testlabor: Das neue Samsung Galaxy Note 4 Phablet mit Stylus.Im Testlabor: Das neue Samsung Galaxy Note 4 Phablet mit Stylus.Bildquelle: notebookinfo.de | cw
Starke Performance: Dank Snapdragon 805 und 3 GB Arbeitsspeicher ist jede Menge Leistung im Phablet vorhanden.

Die großzügige Hardware sorgt auch dafür, dass Spiele sämtlicher Art in der hohen Auflösung des Note 4 mit höchsten Einstellungen flüssig ablaufen. Interessant ist auch, dass die Arbeit mit dem Note 4 wirklich viel Spaß macht. Wer mit dem S Pen Texte- oder Bildausschnitte vornimmt, mehrere Inhalte in den Zwischenspeicher legt oder auch mit mehreren offenen Apps gleichzeitig das Multitasking-Potenzial ausreizt, der bekommt immer noch eine gute Performance geboten. Lediglich die TouchWiz-Oberfläche läuft nicht immer 100% perfekt, aber das ist man bei Samsung inzwischen schon fast gewöhnt.

Display: Quad HD-Display mit Super AMOLED-Technik

Samsung setzt auf seine eigene bekannte Super AMOLED-Technik für das Display. Dieses wird von Corning Gorilla Glass 3 gegen leichte Kratzer geschützt. Der 5,7-Zoll große Bildschirm weist dabei eine QHD-Auflösung von 2.560 x 1.440 auf und bringt es auf 515 ppi. Damit liegt man auf Augenhöhe mit den besten Modellen auf dem Markt. In unseren Messungen lag die Helligkeit zwischen 300 und 350 cd/m², womit keine Top-Werte erzielt werden konnten. Die Helligkeit reicht aber dennoch aus, um das Display auch bei ungünstigen Bedingungen ablesen zu können. Am Ende zählt der Bildschirm zu den besseren, wenn auch nicht den absoluten Top-Vertretern. Kontrast- und Schwarzwert sind allerdings dank der Super AMOLED-Technik auf gewohnt hohem Niveau.

Emissionen: Mehr als genug Kapazität für einen langen Arbeitstag oder zwei normale Tage

Der 3.220 mAh starke Akku im Phablet lässt sich nicht nur vom Nutzer austauschen, er liefert auch mehr als nur zufriedenstellende Ergebnisse ab. Überhaupt wussten die letzten Samsung Smartphones in Sachen Akkulaufzeit sehr zu gefallen, da nimmt man auch gerne etwas dickere Gehäuse in Kauf. Beim Zocken kommt man auf recht durchschnittliche 3,5 Stunden, während der normalen Verwendung kann man aber auch weit über 20 Stunden herauskitzeln. Dank Ultra-Energiersparmodus lässt sich die Erreichbarkeit auch noch deutlich darüber hinaus verlängern. Das Note 4 kann außerdem in 30 Minuten um ca. 50% aufgeladen werden, eine volle Ladung dauert etwa eine Stunde.

Die Temperaturen liegen im Alltag bei rund 30 Grad und klettern selbst bei Volllast über Stunden hinweg nur auf rund 36-41 Grad hinauf. Das Gehäuse wird also nur selten wirklich warm und das auch nur an zwei Stellen.

In der Praxis: Das ideale Phablet für den produktiven Einsatz

Im Testlabor: Das neue Samsung Galaxy Note 4 Phablet mit Stylus.Bildquelle: notebookinfo.de | cw
Spitzenreiter: Im Phablet-Bereich ist das Samsung Galaxy Note 4 der aktuelle Top-Kandidat.

Vom ersten Moment an macht die Bedienung des Samsung Galaxy Note 4 eine Menge Spaß. Die neuen Software-Features und der verbesserte S Pen sind dabei nicht nur Spielerei, sondern wirklich positive Neuerungen und Ergänzungen geworden. Egal ob es um Voice Recorder mit mehreren Mikrofonen oder den Stylus selbst geht. So kann man nun mehrere Bilder einfach direkt markieren oder auch schnell, unkompliziert und detailliert kleine Notizen und Zeichnungen vornehmen. Auch beim Multitasking gibt es Fortschritte, am Ende erhält man also wirklich ein Phablet mit dem sogar tatsächlich gearbeitet werden kann. Das 5,7-Zoll Display bietet ausreichend Platz um auch mal mehrere Fenster geöffnet zu lassen und die Performance lässt das Ganze auch nicht zur Ruckelorgie verkommen.

Schon beim Note 3 war der S Pen der größte Pluspunkt, das hat sich auch beim Nachfolger nicht geändert. Die Präzision schlägt normale Stifte für Touchscreens um Welten und erlaubt es in der Tat auch dünne Eingaben für Handschriftliche Aufzeichnungen problemlos vorzunehmen. Am Ende sorgt der Stylus sogar dafür, dass man einen Ersatz für ein Touchpad bzw. eine Maus erhält, denn auch Copy & Paste, Markierungen über mehrere Stellen und Elemente werden somit zum Kinderspiel.

Am Display, der Hardware und Ausstattung gibt es nichts auszusetzen. Die Verarbeitung hat sich ebenfalls verbessert und die Laufzeit passt perfekt zu einem Phablet das häufig in Gebrauch sein wird. Lediglich die überladene und übertrieben bunte TouchWiz-Oberfläche kann nicht mit einem aufgeräumten und performanten Apple iOS oder auch der Emotion UI von Huawei mithalten.

Fazit

Das Samsung Galaxy Note 4 erobert sich den Spitzenplatz der Phablets zurück. Das iPhone 6 Plus mag etwas hübscher und wertiger verarbeitet sein und dessen Kamera besser, aber in anderen Bereichen die für ein Phablet wichtiger sind, liegt Samsung vorne. Bei den meisten Phablets muss man auf eine Bedienung per Stylus komplett verzichten oder auf halbgare Stifte mit fehlender Präzision zurückgreifen. Der S Pen Stylus war der Kaufgrund für das Note 3 und ist es auch beim Note 4 geworden. Dank Multitasking, starker Performance und einem hochpräzisen Stylus hat das Samsung Galaxy Note 4 im Phablet-Bereich die Nase vorn. Da hilft auch der präzisere Fingerabdruckscanner im iPhone 6 Plus nicht viel, wenn diesem dafür echte Multi-Window-Eigenschaften und Phablet Features fehlen. Lediglich einige wenige Apple Apps bieten einen Mehrwert durch den Landscape-Modus an. Der Preis fällt mit 769 Euro aber auch beim Note 4 sehr hoch aus, allerdings dürfte dieser auch relativ schnell bei den ersten Händlern um 100 Euro und mehr sinken.

Bester Preis50,90 EUR (10%) günstiger
ab 469,00 EUR*zzgl. 7,99€ Versand
von Notebooksbilliger.de | Händlerangabe: 24.07.16 06:50

Zum Anbieter
6 Angebote im Preisvergleich (469.00 - 519.90 EUR)

Testergebnisse im Detail
Die Einzelbewertungen im Überblick
  1. Erster Eindruck1,5 (Sehr gut)
  2. Display1,5 (Sehr gut)
  3. Eingabegeräte1,0 (Sehr gut)
  4. Temperatur1,5 (Sehr gut)
  5. Lautsprecher2,5 (Gut)
  6. Akku und Energieverbrauch1,0 (Sehr gut)
  7. Software und Zubehör1,5 (Sehr gut)
  8. Verarbeitung2,0 (Gut)
  9. Anschlüsse2,0 (Gut)
  10. Leistung (Spiele)1,0 (Sehr gut)
  11. Leistung (Anwendungen)1,0 (Sehr gut)
Benchmark
BenchmarksErzielter MesswertBestwert aller Tests
Google V86183 Pkt.Max. 12723 Pkt.
Sunspider923.1 msMin. 324 ms
Smartbench 201210062 Pkt.Max. 10254 Pkt.
Linpack (Android)600237 MFLOPSMax. 1143896 MFLOPS
Geekbench 3 Single-Core1111 Pkt.Max. 2550 Pkt.
Geekbench 3 Multi-Core3243 Pkt.Max. 6501 Pkt.
3DMark Ice Storm Unlimited19579 Pkt.Max. 29037 Pkt.
NenaMark 259.7 fpsMax. 62 fps
Basemark ES 2.059.15 fpsMax. 61.76 fps
Basemark X Medium31612 Pkt.Max. 38199 Pkt.
Basemark X High18906 Pkt.Max. 30276 Pkt.
Antutu38739 Pkt.Max. 136834 Pkt.
Vellamo HTML52827 Pkt.Max. 6120 Pkt.
Vellamo Metal1816 Pkt.Max. 3712 Pkt.
Quadrant12125 Pkt.Max. 42181 Pkt.
Octane v15652 Pkt.Max. 8260 Pkt.
GFXBench 2.7 T-Rex HD Offscreen41.3 fpsMax. 87 fps
GFXBench 2.7 T-Red HD Onscreen26 fpsMax. 59 fps
GFXBench 3.0 Manhatten Onscreen9.6 fpsMax. 30.9 fps
GFXBench 3.0 Manhatten Offscreen17.7 fpsMax. 41 fps
niedriger ist besserhöher ist besser
Akkulaufzeit
AuslastungErzielter MesswertBestwert aller Tests
Vollast3 Std. 35 Min.Max. 6 Std. 40 Min.
Maximal50 Std. 0 Min.Max. 50 Std. 59 Min.
Praxis26 Std. 45 Min.Max. 33 Std. 10 Min.
Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.