Test Toshiba Satellite P70-A-104 - Pflegeleichter Desktop-Ersatz

Für rund 1.150 Euro will das Toshiba Satellite P70-A-104 als 17,3 Zoll Multimedia Notebook die Heim PCs ersetzen. Im Aluminiumgehäuse verbaut Toshiba dafür einen starken Intel Core i7-4700MQ Prozessor und eine Nvidia Geforce GT 745M Grafikkarte. Ein wirkliches Alleinstellungsmerkmal ist der Blu ray Brenner.

Einleitung: Huch, warum so teuer?

Das Toshiba Satellite P70-A-104Bildquelle: Toshiba
Fotogalerie (10)
Toshiba Satellite P70-A-104: 17,3 Zoll Multimedia Notebook für 1.150 Euro

In den Multimedia Notebooks der Toshiba Satellite P70 Serie finden sich gehörige Anzeichen für die Einordnung im Premium Segment. Der Listenpreis unseres Toshiba Satellite P70-A-104 Testmodells liegt zum Testzeitpunkt bei rund 1.150 Euro. Dafür findet sich in der Acer Aspire V3-772G Serie schon bedeutend leistungsfähigere Hardware – was also bietet Toshiba für das Geld? FullHD Display und Intel Core i7 Quadcore gehören zum Pflichtprogramm in dieser Preisklasse, ein Metallchassis, die Tastaturbeleuchtung und ein Blu ray Laufwerk zählen zum Mehrwert des Toshiba Satellite P70-A-104. Was man im 17,3 Zoll Multimediasektor nicht so schnell wiederfindet: Das Blu ray Laufwerk ist ein BD-RE Laufwerk und kann die Blu ray Discs damit auch beschreiben. Wir schauen uns das Gesamtpaket natürlich ausführlich an.

Gehäuse: Außen simple, innen modern

Der Displaydeckel trägt gebürstetes AluminiumDer Netzschalter ist beleuchtetBildquelle: notebookinfo.de
Toshiba Satellite P70: Mit Aluminiumchassis und tollen Kontrasten im Innenraum

In Sachen Gehäusequalität hat Toshiba enorme Steigerungen hingelegt. Die ehemaligen Plastikbomber haben sich gewandelt in elegante und dezente Multimedianotebooks. Wir begrüßen den großzügigen Einsatz von gebürstetem Aluminium, das verleiht dem Displaydeckel und der Basiseinheit Steifigkeit und eine hochwertige Erscheinung. Aufgrund der Antennen hat Toshiba an der Oberseite des Deckels ein Kunststoffpanel verbaut, ist das Notebook geschlossen, sticht das ein wenig heraus. Generell gelingt es Toshiba nicht ganz, den hochmodernen Eindruck des aufgeklappten Notebooks auch im geschlossenen Zustand zu vermitteln. Die Erscheinung wirkt dann kontrastarmer und klobiger – ein seltsamer Widerspruch. Der Displaydeckel steht zudem ein wenig über. Wir schätzen, das Desktop-Replacement bleibt in der Regel geöffnet auf dem Schreibtisch und erhält so die Chance, die hübscheren, inneren Werte zu präsentieren. Damit meinen wir das schicke Lochgitter für die Harman/Kardon Lautsprecher, den weiß illuminierten Netzschalter und die Tastaturbeleuchtung in gleicher Farbe. Vom glänzenden Displayrahmen hat sich Toshiba noch nicht verabschiedet, das Logo jedoch dezenter in der linken unteren Ecke platziert. Das Scharnier bietet einen angemessenen Widerstand und die Spaltmaße sind durchgängig gering. Zwischen Kunststoffrahmen und Aluminiumverkleidung der Basiseinheit können wir aber leicht abweichende Spaltmaße ausmachen. Das Blu ray Laufwerk könnte noch enger eingepasst sein und die Kunststoffumrandung der Basis zerkratzt sehr schnell. Kein Teil der Verkleidung lässt sich mit dem Fingernagel weiten oder lösen. Insgesamt ist die Verarbeitung gut gelungen.

Ausstattung: Konsequent auf Multimedia getrimmt

Die Chiclet-Tastatur bietet einen klaren Druckpunkt und hat eine HintergrundbeleuchtungDas Clickpad arbeitet präzise und ist sehr groß dimensioniertBildquelle: notebookinfo.de
Eingaben: Tastatur und Clickpad sind hochwertig

Das Toshiba Satellite P70-A-104 bietet sehr gute Eingabegeräte. Vielschreiber dürfen sich freuen über einen mittellangen Hub und einen deutlichen Druckpunkt der großzügig abgegrenzten Tasten. Die Leertaste ist ein wenig klein geraten und zu Anfang wirkt die Chiclet-Tastatur vom Widerstand her ein wenig klebrig. Das Tastaturbett gibt kaum nach und integriert eine weiß Hintergrundbeleuchtung. Über die FN-Y Tastenkombination kann sie dauerhaft aktiviert oder deaktiviert werden, zudem gibt es einen Modus, welcher die Tasten nur bei Benutzung aufleuchten lässt. Der Betrieb ist sehr geräuscharm. Für Büroanwendungen findet sich ein separater Ziffernblock. In Europa wird das Toshiba Satellite P70-A-104 ohne Touchscreen vertrieben, dafür hat der Hersteller ein sehr großes Clickpad verbaut. Die Erkennung ist präzise und schnell, zwei haptisch hervortretende Linien markieren die Mausersatztasten. Die gesamte Fläche erlaubt Klicks, ein Finger für die linke und zwei Finger für die rechte Maustaste. Eine schicke kleine Status-LED in der oberen linken Ecke leuchtet auf, wenn wir das Clickpad deaktivieren. Dieses ist so positioniert, dass wir bequem auf der Handballenauflage Platz finden und den Cursor bei Schreibarbeiten nicht versehentlich verrücken.

Das Schnittstellenportfolio bietet wenige Überraschungen. Alle vier USB Ports arbeiten mit dem aktuellen USB 3.0 Standard, wir finden VGA und HDMI für externe Displays, einen SD-Kartenleser und zwei Audiobuchsen für Kopfhörer und Mikrofone. Die Kennzeichnung der Ports ist schwer einsehbar. Die Platzierung erfolgte an den Seiten und beansprucht somit noch ein wenig mehr Platz auf dem Schreibtisch als das 3 Kilogramm Gehäuse an sich. Der Lüfter wurde nach rechts ausgerichtet, bei Verwendung einer externen Maus dürfen sich Rechtshänder auf eine Brise einstellen. Der sehr große Netzstecker erzwingt schon mal eine freigehaltene Fläche vor dem Lüfter. An Netzwerkadaptern finden sich Gigabit-LAN, WLAN b/g/n und Bluetooth 4.0. Die Webkamera löst mit 2 Megapixel vergleichsweise hoch auf, die Farben sind jedoch sehr blass und das Bildrauschen ist sehr stark.

Die kabelgebundenen Anschlüsse sitzen alle in NutzernäheDas Blu ray BD-RE Laufwerk - ein AlleinstellungsmerkmalBildquelle: notebookinfo.de
Anschlüsse: Auf die Seiten verteilt, alles was man braucht

Ein wesentliches Feature des Toshiba Satellite P70-A-104 ist der Blu ray Brenner. Die Discs haben eine Kapazität von 7,5 bis 100 GB. Auf letztere finden ganze Serienstaffeln oder Filmsammlungen in DVD-Qualität Platz. Das Microsoft Windows 8 Betriebssystem wurde von Toshiba um handliche Programme für die Medienwiedergabe, Systemeinstellungen und DTS Klangverbesserungen ergänzt.

Technische Daten

Display:17.3"Auflösung:1920 x 1080
Prozessor:Intel Core i7 4700MQ / 2.4 GHzGrafikkarte:NVIDIA GeForce GT 745M
Festplatte1 TBRAM:8 GB
Laufwerk:DVD±RW (±R DL) (DVD-Brenner), BD-RE (-RE DL) (Blu-ray-Brenner)Plattform:Microsoft Windows 8 64-Bit-Edition
Akkulaufzeit:3.5 Std.Gewicht:3 kg
B x H x T:41.8 cm x 2.27 cm x 27.2 cmFarbe:silber

Leistung: Es bleibt bei Multimedia, Nvidia TurboBoost wird voll ausgereizt

Toshiba setzt beim Toshiba Satellite P70-A-104 auf eine Kombination aus Intel Core i7-4700MQ Quadcore Prozessor und einer Nvidia Geforce GT 745M Grafikkarte. Für den von Toshiba aufgerufenen Kaufpreis gibt es bei der Konkurrenz schon Nvidia Geforce GTX 760M oder Geforce GTX 770M Gaming-Grafikkarten und damit mindestens60 bis 80 Prozent (GTX 760M) mehr Leistung in Spielen. Toshiba setzt da andere Akzente. Mit der Nvidia Geforce GT 745M darf auch gespielt werden, die FullHD Auflösung und hohe Grafikdetails machen aber nur sehr wenige Spiele mit. Glücklicherweise verbaut Nvidia 2 GB GDDR5 Videospeicher, damit liegt die Geforce GT 745M in der Theorie nur rund 10 Prozent unterhalb einer Geforce GT 750M. In der Praxis dürfte sich so manches Notebook mit Geforce GT 750M gar geschlagen geben, da die Grafikkarte im Toshiba Satellite P70-A-104 durchgängig ihren Turbotakt von 1,045 GHz fährt. Das liegt über dem Basistakt der GT 750M (967 MHz) und sorgt in vielen Spielen für ein Kopf an Kopf Rennen der beiden Chips – je nachdem, ob die Kühlung der GT 750M einen Boost erlaubt. Die Leistung des Toshiba Satellite P70-A-104reicht für spielbare Frameraten im Gruselshooter Dead Space 3 mit sehr hohen Details und der FullHD Auflösung. Bei Bioshock Infinite sollte die Auflösung reduziert werden. Der Arbeitsspeicher ist mit 8 GB ausreichend bemessen und mit 2,4 bis 3,4 GHz Takt bewältigt der Intel Core i7-4700MQ Vierkernprozessor auch sehr anspruchsvolle Aufgaben. Gerade HD-Videoschnitt liegt mitten im anvisierten Aufgabengebiet des Toshiba Satellite P70-A-104.

Die Nvidia Geforce GT 745M und Intel Core i7-4700MQ Kombo reizt ihren Turbotakt voll aus.Bildquelle: notebookinfo.de
Performance: Voller Turbotakt im Unigine Valley Benchmark

Display: Glänzend, hell, hochauflösend, knackig

Mit der glänzenden Beschichtung macht das 17,3 Zoll Display des Toshiba Satellite P70-A-104 keinen Hehl daraus, dass es lieber drinnen bleibt. Dort begegnen uns nur vermindert Reflexionen und die Helligkeit von guten 295 Candela pro Quadratmeter kann das locker überstrahlen. Die Blickwinkel sind zumindest in der Horizontalen stabil, die Farben wirken frisch und auch das maximale Kontrastverhältnis von 630:1 ist überdurchschnittlich. Die FullHD Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixel ist Pflicht für diese Preisklasse und Displaydiagonale. Fordernde Spiele wollen wie erwähnt in geringerer Auflösung ausgeführt werden.

Emissionen: Viel Wärme dafür leise

Im Leerlauf bleibt das Toshiba Satellite P70-A-104 leise, kühl und sparsam. Bei 8 Watt Verbrauch ist die Kühlung kaum gefordert und mit 30 dB (A) auch kaum wahrnehmbar. Gerade über dem Blu ray Laufwerk macht sich das kühle Aluminium angenehm bemerkbar. Auf der Gegenseite bringt eine Belastung durch Spiele (65 bis 100 Watt) oder gar Volllast (147 Watt) schon deutliche Probleme. Der Lüfter bleibt mit 39 dB (A) bis 44 dB (A) auch unter Volllast noch in einem guten Bereich, bei der Temperatur erleben wir jedoch 40 Grad Celsius und mehr in Lüfternähe. Gerade bei Spielen oder Videobearbeitung kommt man als Rechtshänder bei der Nutzung einer externen Maus schnell in den unangenehm warmen Luftstrom der Kühlung. Das ist ein klarer Designfehler. Eine maximale Last verursacht eine deutliche Drosselung der CPU, fordern wir Prozessor und Grafikkarte bis zur Grenze, dann bleibt die CPU bei ihrem Minimaltakt von 800 MHz. In Spielen ist der volle Turbotakt von 3,2 GHz bis 3,4 GHz (je nachdem, wie viele Kerne genutzt werden) jedoch kein Problem. Bezüglich der Grafikkarte waren wir ja schon unter dem Punkt Leistung positiv überrascht und nehmen für den vollen TurboBoost in grafiklastigen Anwendungen gerne auch einen wärmeren Ziffernblock in Kauf.

Der Lüfter bläst auf die externe Maus bei RechtshändernBildquelle: notebookinfo.de
Abwärme: Der Lüfter bläst direkt auf die externe Maus

In der Praxis: Die heimische Multimedia-Station für Familien

Wir haben festgestellt, das Toshiba Satellite P70-A-104 ist kein reines Gaming Notebook. Wer sich für das Gerät entscheidet, wählt es bewusst wegen der Multimedia-Fähigkeiten. Klar können auch die gelegentlich spielenden Kids zufrieden sein, die Hauptaufgaben des Toshiba versammeln sich allerdings um das Blu ray Laufwerk. Das knackige FullHD Display und ein voller Sound sind als Einladung für Filmfans zu verstehen. Die Bassanhebung im DTS Studio Sound Programm sollte deaktiviert werden, damit überfordert sich das Lautsprechergespann von Harman/Kardon. Das liegt jedoch auch an der beeindruckenden maximalen Lautstärke, bei 80 Prozent halten sich die Verzerrungen in Grenzen. Bei 70 Prozent Lautstärke (was immer noch sehr laut ist) werden auch die Tiefen klar wiedergegeben. Also Filme und Videoschnitt laufen sehr gut auf dem Gerät. Die Spielepower ist ausreichend und Büroanwendungen profitieren von den guten Eingabegeräten. Auffällig ist die geringe Akkulaufzeit: Nach 3 Stunden und 2 Minuten ist der 48 Wh Akku leer. Und das bei deaktivierten Funkmodulen, niedrigster Helligkeit und Nutzung der integrierten Intel HD Graphics 4600 Grafikeinheit. Unter Volllast hält der Akku 51 Minuten. Im Alltag sollte also aller 116 Minuten eine Steckdose ausgesucht werden. Wer Glück hat, schafft die Iron Man DVD bei niedriger Displayhelligkeit und deaktiviertem WLAN bevor es wieder an die Steckdose geht.

Die Lautsprecher kommen von Harman/KardonBildquelle: notebookinfo.de
Harman/Kardon: Satter Sound, leichtes Kratzen bei maximaler Lautstärke

Fazit: Wenig Konkurrenz dank exklusiver Features

Toshiba setzt das Toshiba Satellite P70-A-104 in eine Nische der hochpreisigen Multimedia-Notebooks. Am Gerät selber können wir wenig mäkeln. Die rechte Hand an der externen Maus wird etwas warm, dafür wird die Grafikkarte auf Anschlag betrieben. In den meisten Lagen bleibt die Kühlung zudem recht leise. Der Prozessor bietet genug Power für HD-Videoschnitt und Rendering, die Eingabegeräte lassen in Büroanwendungen und Multimedia keine Enttäuschungen aufkommen. Die Tastaturhintergrundbeleuchtung und das Aluminiumchassis versuchen, den Preis von 1.150 Euro zu rechtfertigen. Einziges Manko ist die geringe Akkulaufzeit von 2 Stunden bei ausgewogener Last. Ansonsten ist das Toshiba Satellite P70-A-104 ein Rund-um sorglos Heim PC Ersatz für Familien.

Wer den Kauf und die Installation eines Betriebssystem nicht scheut und nur auf Leistung aus ist, findet in der Acer Aspire V3-772G Serie für 900 und 1000 Euro exklusive Windows stärkere Komponenten, eine ähnliche Ausstattung auch mit Blu ray Brenner jedoch weder Aluminium noch Tastaturbeleuchtung.

1.161,65 EUR*inkl. Versandkosten
von Amazon.de | Händlerangabe: 28.07.14 18:22

Zum Anbieter

Testergebnisse im Detail
Die Einzelbewertungen im Überblick
  1. Erster Eindruck 2,0 (Gut)
  2. Display 2,5 (Gut)
  3. Eingabegeräte 1,5 (Sehr gut)
  4. Temperatur 3,0 (Befriedigend)
  5. Lautsprecher 2,0 (Gut)
  6. Betriebsgeräusche 2,5 (Gut)
  7. Anschlüsse 2,0 (Gut)
  8. Akku und Energieverbrauch 4,5 (Ausreichend)
  9. Software und Zubehör 2,0 (Gut)
  10. Leistung 2,5 (Gut)
Benchmark
Benchmarks Erzielter Messwert Bestwert aller Tests
3DMark06 13238 Pkt. Max. 27244 Pkt.
3DMark11 2224 Pkt. Max. 12363 Pkt.
3DMark Ice Storm 29971 Pkt. Max. 106283 Pkt.
3DMark Ice Storm Extreme 28005 Pkt. Max. 90026 Pkt.
3DMark Cloud Gate 4373 Pkt. Max. 16298 Pkt.
3DMark Fire Strike 1294 Pkt. Max. 4135 Pkt.
3DMark Fire Strike Extreme 651 Pkt. Max. 1981 Pkt.
PCMark7 3382 Pkt. Max. 6666 Pkt.
Cinebench R10 64 Bit (Single) 6660 Pkt. Max. 7529 Pkt.
Cinebench R10 64 Bit (Multi) 24289 Pkt. Max. 27150 Pkt.
Cinebench R10 64 Bit (OpenGL) 6889 Pkt. Max. 8798 Pkt.
Cinebench R10 32 Bit (Single) 4948 Pkt. Max. 5704 Pkt.
Cinebench R10 32 Bit (Multi) 17268 Pkt. Max. 21307 Pkt.
Cinebench R10 32 Bit (OpenGL) 6867 Pkt. Max. 9005 Pkt.
Cinebench R11.5 OpenGL 64 Bit 50.54 fps Max. 72.82 fps
Cinebench R11.5 CPU Multi 64 Bit 5.77 Pkt. Max. 7.49 Pkt.
Cinebench R11.5 CPU Single 64 Bit 1.51 Pkt. Max. 138 Pkt.
Cinebench R11.5 OpenGL 32 Bit 50.96 fps Max. 74.4 fps
Cinebench R11.5 CPU Multi 32 Bit 5.33 Pkt. Max. 6.95 Pkt.
Cinebench R11.5 CPU Single 32 Bit 1.37 Pkt. Max. 1.56 Pkt.
Unigine Valley Basic 19.9 fps Max. 96.2 fps
Unigine Valley Basic Score 833 Pkt. Max. 4027 Pkt.
Unigine Valley Extreme HD 8.1 fps Max. 64.5 fps
Unigine Valley Extreme HD 341 Pkt. Max. 2700 Pkt.
niedriger ist besser höher ist besser
Akkulaufzeit
Auslastung Erzielter Messwert Bestwert aller Tests
Vollast 0 Std. 51 Min. Max. 5 Std. 15 Min.
Maximal 3 Std. 2 Min. Max. 23 Std. 40 Min.
Praxis 1 Std. 57 Min. Max. 13 Std. 36 Min.
Durchschnittlicher Energieverbrauch

85 Watt
Stromkosten im Jahr bei der durchschnittlichen Verwendung von 6 Stunden täglich bei 24,00 Cent pro kWh: 6 Stunden x 365 Tage x 0,085 kWh x 24,00 Cent = 44,68 EUR

Kommentare (1)
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.