1. Startseite
  2. Prozessoren
  3. Ultra Low Voltage Prozessoren
  4. Intel Pentium (Skylake)
  5. Intel Pentium 4405U

Intel Pentium 4405U

Der Intel Pentium 4405U ist ein mobiler Low-Power Dual-Core-Prozessor, der am 1. September 2015 vorgestellt wurde. Das SoC integriert neben der CPU eine Intel HD Graphics 510 GPU mit maximal 950 MHz Turbotaktfrequenz und einen DC-DDR3/DDR4 Speichercontroller für bis zu 32 GB RAM. Die Taktfrequenz der 2 Rechenkerne ist zwar auf 2,1 GHz beschränkt, per Hyperthreading können aber bis zu 4 parallele Threads verwaltet werden. Der Chip ist vor allem an kostengünstige Einsteiger- und Multimedia-Notebooks gerichtet. Im Gegensatz zu den Core i-Modellen fehlen dem Intel Pentium 4405U einige Features und Anschlussmöglichkeiten.

Architektur
Das SoC ist Teil der 6. Generation der Intel-Core-Familie, die den Namen Skylake trägt und fügt sich in dessen Low-Power-Reihe Skylake-U ein. Skylake ist ein Mikroarchitektur-Redesign, also ein „Tock“, welches die Haswell-Mikroarchitektur ablöst und auf derselben 14 nm Fertigungsweise mit FinFET-Transistoren wie der Vorgänger Broadwell aufbaut. Nach den Problemen bei der Fertigung der Broadwell-Prozessoren, die zu Verspätungen bei der Auslieferung führten, hat sich Intel dazu entschlossen, den Produktzyklus von Broadwell zu verkürzen und nach nicht mal einem Jahr auf dem Markt mit Skylake zu ersetzen. Skylake wird in allen Produktkategorien – Pentium, Core m und Core i – zum Einsatz kommen. Die TDP-Reichweite ist daher von 4,5 Watt bis 45 Watt (91 Watt in Desktop-Modellen) sehr groß. Die neuen CPUs sind mit zahlreichen Wireless-Features ausgestattet und erlauben somit kabelloses Laden der Notebooks und kabellose Daten- und Bildübertragung. Unter der Haube hat Intel vor allem an einer Erhöhung der Energieeffizienz gearbeitet. Die neuen Instruction Sets Intel Memory Protection Extensions (MPX), Intel Multi-Precision Add-Carry Instruction Extensions (ADX) und Transactional Synchronization Extensions (TSX) wurden nicht integriert. Der Intel Pentium 4405U unterstützt neben Dual-Channel LPDDR3-1600/1866 nun auch DDR4-1866/2133 Speicher. Eine wichtige Neuerung ist auch die Implementierung der Thunderbolt 3.0 und SATA Express-Standards. Das SoC hat einen 128 KB L1 Cache, einen 1 MB L2 Cache und einen 2 MB L3 Cache.

Die integrierte HD 510 ist Intels Low-End-Grafiklösung GT1, die auf der aktuellen Gen9-Architektur basiert. Sie verfügt über 12 Execution Units und hat eine Basistaktfrequenz von 300 MHz, die auf bis zu 950 MHz Turbo erhöht werden kann. Intel hat viel Wert darauf gelegt, dass die GPU Bilder in 4K-Auflösung ausgeben kann. Das ist über HDMI 1.4, eDP und DP und bis zu 3 Bildschirmen gleichzeitig möglich. Die kabellose Bildausgabe ist mit 1080p-Auflösung möglich. Die GPU unterstützt die APIs DirectX 12 und OpenGL 4.4 und hat bis auf Intel Insider dieselben Features an Bord, die auch in den höheren GPU-Ausbaustufen zu finden sind. Die Leistung liegt wohl knapp unter der der HD Graphics 4400 (Haswell). Aktuelle Spiele von 2015 sind damit nur in wenigen Fällen spielbar.

Leistung
Im Gegensatz zum Vorgänger Pentium 3825U (Broadwell-U) bietet der Intel Pentium 4405U eine 200 MHz höhere CPU-Frequenz und eine 100 MHz höhere GPU-Turbotaktfrequenz. Er ist damit leistungstechnisch in etwa zwischen dem Celeron 3955U und dem i3-6100U zu verordnen. Die normale TDP von 15 Watt kann auf eine cTDP Down von 10 Watt reduziert werden, was den Stromverbrauch aber auch die Leistung verringert. Das SoC ist vor allem für Einsteiger- und Multimedia-Notebooks geeignet.
Weiterlesen und technische Daten anzeigen

Technische Daten
Erscheinungsdatum3. Quartal 2015
Basis-Taktfrequenz2.1 GHz
Anzahl der Kerne2
L2-Cache1 MB
L3-Cache / SmartCache2 MB
Fertigungstechnologie14 nm
Interne GrafikIntel HD Graphics 510
GPU Frequenz950 MHz
TDP10 - 15 Watt
SpeicherunterstützungLPDDR3-1866 / DDR4-2133

4 Notebooks mit Intel Pentium 4405U

4 Notebooks mit Intel Pentium 4405U