Test Sony Xperia Tablet Z2 16GB (schwarz) - Gut bestücktes Tablet mit schlanker Abmessung

Sony geht mit seiner Flaggschiff-Serie Xperia Z in eine neue Generation. Neben dem Smartphone Xperia Z2 gibt es auch wieder das passende Sony Xperia Z2 Tablet. Sony will dabei erneut mit modernster Technik und hochwertiger Verarbeitung punkten. Ob dies gelungen ist, erfahrt ihr in unserem Testbericht zum Sony Xperia Z2 Tablet mit Quad-Core Prozessor, FullHD-Display und Google Android 4.4 KitKat.

Einleitung: Die Suche nach etwas Besonderem

Federleicht und Blitzschnell: Wir testen das Sony Xperia Z2 Tablet.Bildquelle: notebookinfo.de | st
Fotogalerie (11)
Schnell, schlank und geschützt: So präsentiert sich das Sony Xperia Z2 Tablet im Test.

Die Konkurrenzsituation bei Tablets ist eines mit Sicherheit nicht geworden, nämlich entspannter. Unzählige Hersteller mischen auf dem Markt mit und wollen sich einen gewissen Anteil erarbeiten, schließlich handelt es sich auch weiterhin um einen Bereich mit entsprechendem Wachstum. Allerdings fällt es dabei auch immer schwerer auf das eigene Produkt aufmerksam zu machen, technisch muss man Unterschiede inzwischen häufig mit der Lupe suchen. Da steckt mal ein Gigabyte mehr an Arbeitsspeicher drin oder eine Taktrate eines Chips fällt etwas höher aus. All dies sind aber im Regelfall nur Aspekte, die sich auf Werte in Benchmarks auswirken. Denn auch die Highend-Modelle aus dem Jahr 2013 sind in der Lage die modernen Betriebssysteme ohne jegliche Einschränkungen ablaufen zu lassen und auch alle Apps aus den jeweiligen Stores in höchster Qualität wiederzugeben.

Daher ist es inzwischen umso wichtiger geworden, mit anderen Features zu Punkten. Sei dies nun bei der Software oder Anpassung der Oberfläche, eigener Apps oder besonderen Eigenschaften am Endgerät selbst, etwa eine besonders gute Kamera oder ein Fingerabdruckscanner. Sony hatte mit dem Xperia Z1 Smartphone und Tablet etwa mit Staub- und Wasserschutz für besondere Aufmerksamkeit gesorgt. Inzwischen sind auch andere Hersteller auf diesen Zug aufgesprungen, darunter etwa Samsung mit dem Galaxy S5, welches ebenfalls Schutz vor kleineren Wasserunfällen und Regenschauern bietet. Die nächste Generation der Xperia Z-Reihe steht nun in den Startlöchern bei Sony und den Anfang macht diesmal das Xperia Z2 Tablet, während auf das Smartphone noch ein wenig länger gewartet werden muss.

Gehäuse: Unglaublich dünn, aber nicht ideal in Sachen Design und Verarbeitung

Wer das Sony Xperia Z2 Tablet das erste Mal sieht und in die eigene Hand nimmt, der wird schlichtweg erstaunt sein. Wer bisher dachte er hätte ein schmales und leichtes Tablet gesehen und erlebt, wird hier eines besseren belehrt. Das Xperia Z2 Tablet ist ohne Frage federleicht und unglaublich dünn. Mit gerade einmal 6,4 Millimeter und 426 Gramm nimmt das Tablet die absolute Spitzenposition ein. Selbst das Apple iPad Air liegt hier mit 7,5 Millimeter und 469 Gramm noch relativ deutlich darüber. Diese Werte sind insofern beeindruckend, da es sich auch um ein 10,1 Zoll Tablet handelt und nicht etwa um eine 7 oder 8 Zoll Variante. Viel schlanker wird es aber wohl in Zukunft auch nicht mehr werden können, denn der typische 3,5mm Klinkenstecker-Anschluss ist schon fast so breit wie die Gehäuseseite des Xperia Z2 Tablets. Hier muss man also definitiv den Hut vor Sony ziehen, auch angesichts der Tatsache dass noch dazu modernste Technik im flachen Tablet seinen Platz findet.

Federleicht und Blitzschnell: Wir testen das Sony Xperia Z2 Tablet.Federleicht und Blitzschnell: Wir testen das Sony Xperia Z2 Tablet.Bildquelle: notebookinfo.de | st
Das dünnste Tablet der Welt: Das neue Modell von Sony ist in der Tat schlanker und leichter als das iPad Air von Apple.

Die Anschlüsse - bis auf den Kopfhörereingang - sind durch Abdeckungen geschützt. Das Tablet ist somit wasserdicht und staubgeschützt gemäß IP 55 / 58 und kann bis zu 30 Minuten in 1,5 Metern Wassertiefe (Süßwasser) überleben. So muss man sich keine Sorgen machen, wenn doch mal ein Getränk umkippt. Was bleibt ist das etwas störende Entfernen der Anschlussklappen, um das Tablet letztlich aufladen zu können. Leider überzeugt das Gehäuse bei der Wertigkeit, Design und den eingesetzten Materialien aber nicht gleichermaßen. Das Display wird von einem großen, schwarzen Rahmen an allen Seiten umrahmt. Die matte Rückseite zeigte sich sehr anfällig für lästige und unschöne Fingerabdrücke, welche noch dazu nicht einfach mit einem Mikrofasertuch entfernt werden können wie bei anderen Oberflächen. Die Rückseite zieht zwar relativ edel aus, wird aber schnell von unzähligen fettigen Abdrücken schon fast ruiniert. Unklar ist, ob es an der flachen Bauweise liegt oder den Materialien die zum Einsatz kommen, aber mit Druck gibt das Gehäuse auch gerne leichte Knarzgeräusche von sich. Alles in allem kommt das Sony Xperia Z2 Tablet in Sachen Verarbeitung somit nicht an das iPad Air und auch nicht an die kunstlederähnliche Rückseite des Samsung Galaxy Note 10.1 2014 heran.

Ausstattung: UKW Radio, Infrarot, NFC, WLAN ac, Miracast – Fast alles ist mit an Bord

Zu Testzwecken haben wir die kostengünstigste Variante mit 16 GB einem Test unterzogen. Wahlweise steht auch ein Modell mit 32 GB oder eine 16 GB LTE-Variante zur Verfügung. Da 16 GB Flashspeicher für ein modernes Highend-Tablet nicht gerade viel sind, wird man früher oder später auch eine zusätzliche MicroSD-Karte benötigen. Das Xperia Z2 Tablet verträgt dabei Karten mit einer maximalen Kapazität von 128 GB, wodurch sämtliche Speicherprobleme gelöst sein sollten. Allerdings gilt es auch immer noch zu bedenken, dass Apps von Speicherkarten aus etwas langsamer ausgeführt und geladen werden und nicht alle Apps überhaupt auf Karten ausgelagert bzw. installiert werden können.

Sony spendiert seinem neuen Flaggschiff im Tablet-Bereich die aktuelle Google Android-Version 4.4.2 KitKat, die Anpassungen an der Oberfläche halten sich dabei stark in Grenzen. Zugleich finden sich aber auch einige Sony eigene Apps vorinstalliert auf dem Gerät wieder. Damit lässt sich dann gleichermaßen bequem wie hübsch im jeweiligen Musik und Video Store shoppen oder Musik abspielen. Die App mit Zugang zu PlayStation Mobile findet man ebenso vorinstalliert vor. Hier verbergen sich ein paar extra Spiele, die nicht im Google Play Store zu finden sind. Beim Klang leistet das Tablet einen ordentlichen Job, die beiden Stereo-Lautsprecher wissen also zu gefallen.

Federleicht und Blitzschnell: Wir testen das Sony Xperia Z2 Tablet.Federleicht und Blitzschnell: Wir testen das Sony Xperia Z2 Tablet.Bildquelle: notebookinfo.de | st
Geschützt: Die Anschlüsse sind mit Verschlüssen versehen, was unter anderem dafür sorgt, dass das Tablet gegen Wasser und Staub geschützt ist.

Wer unterwegs mit seinem Tablet Fotos oder Videos erstellen möchte, kann dies mit Hilfe der 8,1 Megapixel Kamera tun oder für Selfies und Videocalls auf die 2,2 Megapixel Frontkamera zurückgreifen. Farben und Tiefe der Bilder gehen dabei als guter Durchschnitt durch, zumindest so lange die Lichtverhältnisse in einem guten Rahmen sind. Einen Blitz oder ein LED-Licht für die Verbesserung der Bedingungen ist nämlich nicht verbaut.

Die Bedienung ist dabei eine echte Freude. Die Schnelleinstellungen lassen sich jederzeit individuell anpassen und auf Wunsch lässt sich der Schlafmodus auch via doppeltes Drücken auf den Touchscreen beenden. Zusätzlich informiert eine LED über neue Benachrichtigungen. Bei der Konnektivität lässt das Sony Xperia Z2 Tablet ebenfalls keine Wünsche offen. WLAN-Verbindungen sind mit dem 802.11 a/b/g/n und neuen ac-Standard möglich, Bluetooth 4.0 und NFC helfen dabei externe Hardware zu koppeln und dank GPS ist auch die Navigation ein Kinderspiel. Fotos und Videos lassen sich problemlos auf einen passenden TV via Miracast und DLNA streamen. Ein Infrarot-Sender ermöglicht gar die Verwendung als Universal-Fernbedienung und wer gerade keine aktive Internet-Verbindung hat, der nutzt das Tablet zusammen mit den Kopfhörern einfach als Radio.

Technische Daten

Display:10.1" IPS TouchAuflösung:1920 x 1200
Prozessor:Qualcomm Snapdragon 801 (8974-AB) / 2.3 GHzGrafikkarte:Qualcomm Adreno 330
Festplatte16 GBRAM:3 GB
Plattform:Android 4.4 KitKat
Akkulaufzeit:10 Std.Gewicht:0.43 kg
B x H x T:17.2 cm x 26.6 cm x 0.64 cmFarbe:schwarz

Leistung: Aktuelle Top-Werte in allen Bereichen

Bei der Power gibt sich das neue Flaggschiff von Sony selbstredend keine Blöße. Der Qualcomm Snapdragon 801 Quad-Core mit 2,35 GHz erledigt alle anstehenden Aufgaben ohne jegliche Geschwindigkeitseinbrüche bei der Bedienung. Egal ob es sich um aufwendigere Webseiten, die Nutzung von mehreren offenen Tabs im Browser oder um die Ausführung von rechenintensiven Apps handelt. Angesichts der Tatsache, dass der Snapdragon 801 auch das aktuelle Top-Modell ist, kommt dies wenig verwunderlich. Andererseits muss man auch sagen, dass der Snapdragon 800 als Vorgänger-Modell nicht wirklich spürbar langsamer ist. Insofern hat man zumindest aktuell von der zusätzlichen Leistung auf dem Datenblatt nur wenig bis gar keinen echten Nutzen. Für Grafikberechnungen kommt Qualcomms Adreno 330 zum Einsatz, auch hier sind keine Überraschungen zu erwarten. Alle aktuellen Apps und Highend-Spiele bewältigt das Duo ohne jegliche Schwierigkeiten. Somit laufen auch die leistungshungrigsten Spiele wie Asphalt 8, Real Racing 3 oder ein Dead Trigger 2 in höchsten Detailgradstufen absolut flüssig. Damit auch bei mehreren offenen Programmen keine Schwierigkeiten auftreten, hat Sony satte 3 GB Arbeitsspeicher im Xperia Z2 Tablet verbaut. Im unteren Bereich unseres Testberichts findet ihr zudem eine ausführliche Benchmark-Tabelle.

Federleicht und Blitzschnell: Wir testen das Sony Xperia Z2 Tablet.Federleicht und Blitzschnell: Wir testen das Sony Xperia Z2 Tablet.Federleicht und Blitzschnell: Wir testen das Sony Xperia Z2 Tablet.Bildquelle: notebookinfo.de | st
Leistungsstark: Dank Snapdragon 801, 3 GB RAM und Adreno 330 GPU bewältigt das Sony Tablet alle Aufgaben meisterhaft.

Display: Hochauflösend und Farbintensiv, aber mit Aussetzern bei der Bedienung

Der 10,1 Zoll IPS Bildschirm verfügt über eine Auflösung von 1.920 x 1.200, somit ist die native Darstellung von HD-Inhalten problemlos möglich. Filme, Serien, Texte und Bilder werden farbenfroh und gestochen scharf wiedergegeben. Im Test ist uns allerdings leider hin und wieder aufgefallen, dass der kapazitive Touchscreen nicht immer 100% auf die Eingabe zu reagieren scheint. Erste Kundenbewertungen deuten ebenfalls auf diesen Mangel hin, womit ausgeschlossen scheint, dass es sich um Probleme beim Testgerät handeln könnte. Unklar ist, ob diese Probleme mit einem möglichen Software-Update behoben werden können oder ob es ein Problem mit dem Panel selbst gibt. Für einen Preis von aktuell über 450 Euro muss man hier zumindest eine makellose Qualität erwarten können. Solange muss man damit leben, dass nicht jede Eingabe beim ersten tippen auch direkt erkannt wird und hin und wieder eine Wiederholung der Eingabe notwendig wird.

Die Helligkeit des Bildschirms liegt durchschnittlich bei guten 350 Candela pro Quadratmeter. Das iPad Air von Apple und das Galaxy Note 10.1 2014 von Samsung kommen auf etwas bessere 380 cd/m². Dieser kleine Unterschied lässt sich allerdings verschmerzen. Beim Kontrast zieht dafür das Sony Tablet mit maximal 1206:1 der Konkurrenz ein wenig davon. Für den Außeneinsatz ist das Sony Xperia Tablet Z2 also gut gerüstet. Aufgrund der glänzenden Oberfläche des Touchscreens sind Spiegelungen jedoch nicht ganz vermeidbar.

Emissionen: Auf Augenhöhe mit dem iPad Air

Durchweg positiv sind die Werte im Temperatur- und Akkusegment beim Sony Xperia Z2 Tablet ausgefallen. Wer die Helligkeit herunterregelt und in den Flugmodus wechselt, der kann bis zu 25 Stunden aus dem 10 Zoll Tablet herauskitzeln. Im Alltag realistisch dürften aber eher gute 14,2 Stunden sein, womit man fast an die Werte des iPad Air herangelangt und etwa das Galaxy Note 10.1 2014 um ein paar extra Stunden abhängen kann. Die Arbeit mit dem Tablet macht also nicht nur Spaß, sondern begeistert auch über viele Stunden hinweg. Sollte man allerdings zur Gruppe der intensiven Zocker gehören, so will das Xperia Z2 Tablet nach rund 3,5 Stunden wieder in Richtung Steckdose getragen werden.

Bei der Hitzeentwicklung gibt es gute Werte zu vermelden. Wer nur im Web surft, der wird sich im angenehmen Bereich von knapp unter 30 Grad bewegen können. Selbst bei langer Dauerlast der Komponenten liegen die Temperaturwerte immer noch bei angenehmen 33 bis 36 Grad.

In der Praxis: Das dünnste, leichteste Tablet steckt voller Leistungsreserven

Federleicht und Blitzschnell: Wir testen das Sony Xperia Z2 Tablet.Bildquelle: notebookinfo.de | st
Überzeugend: In fast allen Belangen wusste das neue Flaggschiff im Tablet-Bereich von Sony im Check zu begeistern.

Wer bereits ein Highend-Tablet in den eigenen vier Wänden liegen hat, der sollte sich den Kauf des Sony Xperia Z2 Tablet in jedem Fall gut überlegen. Nicht etwa, weil es sich um ein schlechtes oder zu teures Modell handeln würde, sondern schlichtweg weil die leicht verbesserte Hardwareausstattung im Alltag einfach aktuell überhaupt keine Vorteile mit sich bringt. Es gibt keine Spiele oder Apps die auch nur annährend die Rechenleistung des Tablets ausreizen könnten, denn alle Apps laufen auch auf Tablets mit etwas schwächerer Hardware absolut flüssig ab. Das Vorgänger-Modell war ebenso mit einem Schutz vor Staub und Wasser versehen worden und das niedrigere Gewicht allein sollte wohl für die wenigsten Nutzer als einziger Kaufgrund ausreichen.

Das geringe Gewicht und die unglaublich geringe Breite des Xperia Z2 Tablet sind definitiv beeindruckend, unterbietet Sony hier doch selbst das iPad Air von Apple deutlich. Das alles nützt aber nur bedingt etwas, denn unterm Strich sind die schwereren Top-Modelle von Apple und Samsung weniger anfällig für Fingerabdrücke und auch stabiler.

Fazit

Das Sony Xperia Z2 Tablet ist eines der besten Android-Tablets auf dem Markt. In Sachen Schutz vor Wasser, Staub und beim Gewicht und der Dicke setzt Sony neue Maßstäbe und auch die Leistung ist absolut top. Preislich bewegt man sich auf dem Level der Konkurrenz von Apple und Samsung mit ihren jeweiligen Top-Geräten, welche zwar schwerer und kräftiger gebaut sind, dafür aber auch bei der Verarbeitungsqualität die Nase vorn haben. Einzig der nicht immer zu 100 Prozent präzise Touchscreen hinterlässt einen leicht negativen Eindruck beim Xperia Z2 Tablet. Für das nächste Sony Tablet wünschen wir uns aber auch eine andere Materialwahl bei der Rückseite, die sich bitte auch vernünftig und schnell von den deutlich sichtbaren Fingerabdrücken befreien lässt.

Bester Preis64,00 EUR (13%) günstiger
ab 415,00 EUR*inkl. Versandkosten
von Amazon.de | Händlerangabe: 29.07.14 10:34

Zum Anbieter
6 Angebote im Preisvergleich (415.00 - 479.00 EUR)

Testergebnisse im Detail
Die Einzelbewertungen im Überblick
  1. Erster Eindruck 1,0 (Sehr gut)
  2. Display 2,0 (Gut)
  3. Eingabegeräte 2,0 (Gut)
  4. Temperatur 2,0 (Gut)
  5. Lautsprecher 2,0 (Gut)
  6. Akku und Energieverbrauch 1,0 (Sehr gut)
  7. Software und Zubehör 2,0 (Gut)
  8. Verarbeitung 2,0 (Gut)
  9. Anschlüsse 2,0 (Gut)
  10. Leistung (Spiele) 1,0 (Sehr gut)
  11. Leistung (Anwendungen) 1,0 (Sehr gut)
Benchmark
Benchmarks Erzielter Messwert Bestwert aller Tests
Google V8 4759 Pkt. Max. 7025 Pkt.
Sunspider 1028.6 ms Min. 399.7 ms
Smartbench 2012 7460 Pkt. Max. 9620 Pkt.
Linpack (Android) 511111 MFLOPS Max. 1014670 MFLOPS
Geekbench 3 Single-Core 927 Pkt. Max. 948 Pkt.
Geekbench 3 Multi-Core 2557 Pkt. Max. 2837 Pkt.
3DMark Ice Storm Unlimited 19022 Pkt. Max. 19022 Pkt.
NenaMark 2 60 fps Max. 60.8 fps
Basemark ES 2.0 59.43 fps Max. 59.98 fps
Antutu 32879 Pkt. Max. 35234 Pkt.
Vellamo HTML5 1614 Pkt. Max. 3070 Pkt.
Vellamo Metal 1178 Pkt. Max. 1446 Pkt.
Quadrant 18558 Pkt. Max. 22294 Pkt.
Octane v1 4317 Pkt. Max. 7083 Pkt.
GFXBench 2.7 T-Rex HD Offscreen 27.2 fps Max. 27.2 fps
GFXBench 2.7 T-Red HD Onscreen 27.1 fps Max. 28.7 fps
GFXBench 3.0 Manhatten Onscreen 11 fps Max. 14.8 fps
GFXBench 3.0 Manhatten Offscreen 11.4 fps Max. 11.4 fps
niedriger ist besser höher ist besser
Akkulaufzeit
Auslastung Erzielter Messwert Bestwert aller Tests
Vollast 3 Std. 35 Min. Max. 12 Std. 30 Min.
Maximal 25 Std. 0 Min. Max. 50 Std. 59 Min.
Praxis 14 Std. 14 Min. Max. 19 Std. 40 Min.
Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.