1. Startseite
  2. Smartphone Tests
  3. Test Samsung Galaxy S5 Mini Schwarz - Schwache Performance aber reich an Features

Test Samsung Galaxy S5 Mini Schwarz - Schwache Performance aber reich an Features

Im Test richtet sich das Samsung Galaxy S5 Mini an alle welche die neueste Ausstattung des Flaggschiffs Galaxy S5 suchen, aber weniger ausgeben wollen und einen kleineren Bildschirm in Kauf nehmen. Wie gewohnt hat Samsung aber auch in Sachen Prozessor, Grafik und Arbeitsspeicher einige Einschnitte vorgenommen. Offiziell werden 449 Euro für das Samsung Galaxy S5 Mini aufgerufen, der Preis bei den meisten Händlern liegt allerdings bereits jetzt bei deutlich erträglicheren 369 Euro. Ob das Galaxy S5 Mini diesen Preis rechtfertigen kann? Das erfahrt ihr in unserem Testbericht.

Einleitung: Hat Samsung dieses Mal alles richtig gemacht bei seinem Mini-Ableger?

Geprüft: Im Testcheck haben wir das Samsung Galaxy S5 Mini unter die Lupe genommen.Bildquelle: notebookinfo.de | st
Fotogalerie (10)
Zweiter Versuch: Macht Samsung beim neuen Mini-Ableger des Flaggschiff-Modells alles besser?

In der Vergangenheit haben die Mini-Ableger der Flaggschiffe von Samsung und HTC nicht unbedingt immer Begeisterungsstürme ausgelöst. Zum einen wurde die Hardwareleistung oft stark heruntergesetzt und zum anderen war der Preis relativ hoch angesetzt worden. Ende Mai hatten wir bereits das HTC One Mini 2 ausführlich getestet und dort mussten wir erneut feststellen, dass die Leistung des Smartphones im Vergleich zum verlangten Preis zu niedrig war. Macht Samsung mit dem Galaxy S5 Mini nun alles besser? Vorweg kann man bereits sagen, dass die angesetzte unverbindliche Preisempfehlung mit 449 Euro auch hier deutlich zu hoch ausfällt. Allerdings bekommt man den Mini-Ableger bereits jetzt bei vielen Händlern für rund 369 Euro, womit man sich schon etwas eher in den annehmbareren Preisregionen bewegt.

Bei dem Feature-Paket gibt es nur kleine Unterschiede zwischen dem großen und kleinen Galaxy S5. Anders sieht dies aber beim Display, der Auflösung und vor allem beim verbauten Prozessor und der Grafikeinheit aus. Hier wurde erneut deutlich der Rotstift angesetzt, man sollte also von vornherein kein Galaxy S5 in klein auf dem identischen oder auch nur ähnlichen Leistungsniveau erwarten.

Gehäuse: Design a la Galaxy S5 – mit Abstrichen beim Lautsprecher

Das Gehäuse unterscheidet sich im Grunde nicht vom großen Bruder, dem Galaxy S5. Somit herrscht auch hier der Kunststoff an allen Ecken vor. Der Rahmen ist ebenso wie die Rückseite aus Plastik. bereits das Gewicht des Galaxy S5 war mit rund 145 Gramm sehr niedrig. Doch beim Galaxy S5 Mini konnte noch deutlich mehr Masse eingespart werden, womit es das 9,1mm schlanke Smartphone gerade mal auf 120 Gramm bringt. Damit bekommt man ein echtes Fliegengewicht präsentiert. Dies mag einigen durchaus zusagen, uns persönlich vermittelten das Material und das extrem leichte Eigengewicht allerdings eher einen „billigen“ Eindruck. Die Rückseite ist beim Samsung Galaxy S5 Mini ebenfalls mit einem leicht gepunkteten Muster versehen, wodurch das Smartphone sehr angenehm und sicher in der eigenen Hand liegt. Auch um Fingerabdrücke muss man sich dabei keinerlei Sorgen machen.

Geprüft: Im Testcheck haben wir das Samsung Galaxy S5 Mini unter die Lupe genommen.Geprüft: Im Testcheck haben wir das Samsung Galaxy S5 Mini unter die Lupe genommen.Bildquelle: notebookinfo.de | st
Dünne Angelegenheit: Das Galaxy S5 Mini ist leicht und schmal, aber dies hat nicht nur Vorteile wie unser Test zeigt.

Das Cover der Rückseite lässt sich wie beim Galaxy S5 problemlos entfernen. Anschließend kann der Akku ausgetauscht, eine SIM-Karte und MicroSD-Karte eingesetzt werden. Das Gehäuse ist nach IP67 Standard staub- und wassergeschützt. Daher sollte man möglichst die Rückseite nicht ständig abnehmen und wieder aufsetzen, was der Dichtung auf Dauer sicher weniger gut tun dürfte. Das noch leichtere Gehäuse hat allerdings auch einen Nachteil mit sich gebracht. Der Lautsprecher auf der Rückseite ist zwar recht kräftig was die maximale Lautstärke betrifft, sorgt aber dafür das die gesamte hintere Fläche leicht vibriert. Was noch einmal den eher dürftigen Eindruck der Materialien und des Gewichts verstärkt. Der Klang kann es in jedem Fall nicht dem großen Galaxy S5 oder gar dem HTC One aufnehmen. Hier wäre man eventuell besser beraten gewesen, wenn man die hintere Abdeckung etwas massiver gestaltet hätte, um die Vibrationen durch den Lautsprecher zu vermeiden.

Ausstattung: Sensoren und Feature-Vielfalt die fast auf Augenhöhe mit dem großen Bruder ist

Geprüft: Im Testcheck haben wir das Samsung Galaxy S5 Mini unter die Lupe genommen.Bildquelle: notebookinfo.de | cw
Abstriche bei der Kamera: Im 16:9 Modus sind lediglich Aufnahmen mit 6 Megapixel möglich.

Glücklicherweise muss man bei der Ausstattung nur kleinere Abstriche in Kauf nehmen. Denn Samsung bringt fast das gesamte Paket auch auf das Galaxy S5 Mini. Somit gibt es auch hier den Ultra-Energiesparmodus, welcher den Zugriff nur noch auf die wichtigsten Funktionen wie SMS und Telefon gewährt und in einer einfachen, farblosen Darstellung daherkommt. Dadurch lässt sich im Notfall die Erreichbarkeit deutlich in die Länge ziehen. Auch der Kindermodus kann auf das S5 Mini heruntergeladen und anschließend eingerichtet werden. Den Modus haben wir in unserem Test zum Samsung Galaxy Tab S bereits im Detail vorgestellt. Wer also Kinder im Haushalt hat, sollte sich den Teil unseres Berichts entsprechend durchlesen.

Samsung versieht wenig überraschend die klassische Google Android 4.4.2 KitKat Version mit der eigenen TouchWiz UI. Entsprechend knallig bunt ist die Oberfläche auch beim S5 Mini geraten. Die Navigation innerhalb des Systems geht allerdings meistens flüssig von der Hand. Wer mit seinem neuen, handlichen Smartphone Fotos schießen will, der kann auf die Frontkamera mit 2,1 Megapixel Sensor oder die Hauptkamera mit 8 Megapixel zurückgreifen. Hier gibt es deutliche Abstriche gegenüber dem Flaggschiff und seiner 16 Megapixel-Kamera. Obendrein stehen die vollen 8 Megapixel nur in der 4:3 Auflösung zur Verfügung. Wer Fotos im 16:9-Format bevorzugt, bekommt nur noch 6 Megapixel geboten. Immerhin stehen diverse Filter, HDR-Aufnahmeoptionen und ein Autofokus sowie LED-Blitz zur Verfügung. Insgesamt reicht die Kamera für Zwischendurch aus, so lange die Lichtbedingungen stimmen.

Kommen wir zurück zu etwas erfreulicheren Aspekten. Denn LTE der Kategorie 4 bietet auch das Galaxy S5 Mini an, womit schnelle Downloads aus dem Funknetz ermöglicht werden. Auch eine Bündelung von LTE und WLAN ist möglich. WLAN-Verbindungen können dabei nach den Standards 802.11 a/b/g/n aufgebaut werden. Eine Dualband-Unterstützung für 2,4 und 5 GHz ist vorhanden, lediglich auf den neuen ac-Standard muss im Vergleich zum eigenen Flaggschiff verzichtet werden. Bluetooth 4.0 und NFC sind dafür aber mit dabei, auch DLNA-Support gibt es. Für die Navigation findet sich ein GPS und GLONASS kompatibles Modul im Smartphone. Damit man auch etwas von der schnellen Downloadrate hat, verfügt das Samsung Smartphone über 16 GB internen Flashspeicher, welcher sich über eine MicroSD-Karte um maximal 64 GB erweitern lässt.

Geprüft: Im Testcheck haben wir das Samsung Galaxy S5 Mini unter die Lupe genommen.Geprüft: Im Testcheck haben wir das Samsung Galaxy S5 Mini unter die Lupe genommen.Bildquelle: notebookinfo.de | st
Erweiter- und Austauschbar: Der Speicher kann via MicroSD-Karte erweitert und der Akku problemlos vom Käufer ausgetauscht werden.

Bei der Software gibt es keine Kompromisse, denn auch die Multi Window, Smart Stay und Air View App sind im Paket mit dabei. Selbst der Fingerabdruckscanner im Home-Button und der Pulssensor auf der Rückseite unterhalb der Kamera sind wieder mit an Bord. Allerdings sollte man von beiden Features keine Wunderdinge erwarten. Der Pulssensor reicht für relativ präzise Messungen beim Sport aus. Ein Ersatz für medizinische Geräte ist er aber dennoch nicht. Der Sensor für die Fingerabdrücke reagiert wie schon bei anderen Samsung-Modellen nicht immer sehr präzise bzw. bei den ersten Versuchen. Eine wirkliche Verbesserung in diesem Bereich kann man wohl erst vom kommenden Galaxy Note 4 erwarten, welches diverse Software-Verbesserungen spendiert bekommen soll. Wer noch tiefergreifende Informationen zur TouchWiz-Oberfläche, den Samsung Apps und dem Fingerprint-Sensor sucht, der sollte sich den Ausstattungs-Part unseres Tests des Galaxy S5 einmal näher zu Gemüte ziehen.

Technische Daten

Display:4.5"Auflösung:1280 x 720
Prozessor:Samsung Exynos 3 Quad 3470 / 1.4 GHzGrafikkarte:ARM Mali-400 MP4
Festplatte16 GBRAM:1,5 GB
Plattform:Android 4.4.2 KitKat
Akkulaufzeit:k.A.Gewicht:120 g
B x H x T:6.48 cm x 13.11 cm x 0.91 cmFarbe:schwarz

Leistung: Deutliche Abstriche bei CPU und GPU-Performance

Der wohl größte Aspekt der Einsparungen im Vergleich zum Galaxy S5 tritt bei der CPU und GPU-Einheit auf. So findet sich hier nicht etwa der gleiche Snapdragon 801 oder wenigstens noch ein Snapdragon 800 oder Snapdragon 600 wieder. Stattdessen bekommt man es mit dem Samsung eigenen Exynos 3470 Quad-Core-Prozessor mit 1,4 GHz Taktfrequenz zu tun. Diesem steht die fast schon als Einsteiger-Grafikeinheit zu bezeichnende ARM Mali 400 MP Grafik zur Seite. Wenigstens hat man beim Arbeitsspeicher nur geringe Reduzierungen vorgenommen, womit immer noch ordentliche 1,5 GB RAM übrig bleiben.

Geprüft: Im Testcheck haben wir das Samsung Galaxy S5 Mini unter die Lupe genommen.Geprüft: Im Testcheck haben wir das Samsung Galaxy S5 Mini unter die Lupe genommen.Geprüft: Im Testcheck haben wir das Samsung Galaxy S5 Mini unter die Lupe genommen.Bildquelle: notebookinfo.de | cw
Halbe Portion: Die CPU und GPU im Galaxy S5 kann es nicht einmal annähernd mit dem großen Bruder aufnehmen.

Die verbaute Hardware reicht für eine größtenteils flüssige Navigation und Bedienung des Smartphones aus. Auch einfache Spiele, Apps und alltägliche Aufgaben wie Mails, im Web surfen und Co. bewältigt das Samsung Galaxy S5 Mini problemlos. Anders sieht es da aber bei den Benchmark-Ergebnissen und anspruchsvolleren Apps aus. Für Spieler ist das Galaxy S5 Mini kein empfehlenswertes Smartphone, zumindest nicht für den aufgerufenen Preis. Moderne Games laufen entweder nur mit reduzierten Details oder aber man muss mit deutlichen Einbrüchen der Framerate leben. Für die recht dürftige Grafik-Performance ist in erster Linie die Mali 400 GPU verantwortlich, hier hätte Samsung also besser auf ein leistungsfähigeres Gespann setzen sollen.

Display: Super AMOLED-Display mit HD-Auflösung

Der Bildschirm schrumpft im Vergleich zum Galaxy S5 von 5,1 auf 4,5-Zoll. Damit ist das Smartphone bestens zur Bedienung mit einer Hand ausgelegt. Die Auflösung sinkt von 1080p auf 720p. Womit das IPS-Panel mit Super AMOLED-Technik eine Auflösung von 1.280 x 720 Pixel aufweist. Das reicht bei der vorhandenen Display-Größe für eine scharfe Darstellung von Icons, Grafiken und Texten aus. Die Farben sind wie bei den Samsung Displays gewohnt sehr lebhaft und das Kontrastverhältnis aufgrund der Display-Technik ist fast unendlich groß. Weniger positiv hat uns die maximale Helligkeit gefallen. Während es das Galaxy S5 auf gute 430 cd/m² gebracht hat, liegt das S5 Mini im Bereich von 315 cd/m². Ähnliches war auch bereits beim Vergleich zwischen HTC One M8 und HTC One Mini 2 zu beobachten. Alles in allem reicht die Helligkeit aber in den meisten Umgebungen noch aus.

Emissionen: Gute Akkulaufzeiten, ähnlich dem großen Vorbild

Der Akku im Samsung Galaxy S5 Mini ist zwar von der Kapazität her geschrumpft, allerdings gilt gleiches auch für die Displaygröße und Auflösung, sowie die verbaute Hardware. Der 2.100 mAh Akku ist vom Nutzer selbstständig austauschbar, was viele sicherlich freuen wird. Trotz der auf dem Papier nicht gerade großen Kapazität, bringt es das S5 Mini auf rund 14-15 Stunden Laufzeit, was einen sehr guten Wert darstellt. Durch die diversen Stromsparmodi können zusätzliche Stunden hinzugefügt werden, allerdings ist dies im Alltag eher nicht realistisch. Beim Zocken wird aber auch das S5 Mini schnell schlapp machen, denn bereits nach rund 3 Stunden muss die nächste Steckdose aufgesucht werden. Eine heiße Angelegenheit muss man beim S5 Mini nicht erwarten. Die Werte bewegen sich nämlich selbst unter längerer Volllast der Hardware nur in Bereichen von 30-36 Grad. Bei normaler Verwendung liegen die Temperaturen gar nur bei rund 24 Grad.

In der Praxis: Schwache Performance tritt auf großzügige Ausstattungsmerkmale

Geprüft: Im Testcheck haben wir das Samsung Galaxy S5 Mini unter die Lupe genommen.Bildquelle: notebookinfo.de | st
Ein Schritt nach Vorne: Samsung befindet sich mit dem Galaxy S5 Mini zumindest auf dem richtigen Weg.

Samsung hat beim Galaxy S5 Mini durchaus hinzugelernt und einige Verbesserungen gegenüber früheren Mini-Varianten einfließen lassen. Das Display löst hoch genug auf, auch die Feature-Vielfalt wusste zu gefallen. Denn man hätte sich den Wegfall von NFC, Dualband-WLAN, DLNA-Support oder aber des Pulssensors oder Fingerprint-Readers durchaus vorstellen können. Aber all dies ist Teil des S5 Mini, auch das staub- und wasserdichte Gehäuse, der erweiterbare Flashspeicher und austauschbare Akku. Mit der abgespeckten Kamera konnten wir persönlich gesagt durchaus leben. Weniger gut gefallen hat uns allerdings das noch mal dünnere und leichtere Plastikgehäuse. Immerhin war dies schon beim Galaxy S5 nicht gerade das Highlight. So zieht sich die Sache hier noch weiter fort, indem der Lautsprecher dafür sorgt dass das dünne Gehäuse sogar komplett vibriert.

Ein weiterer Aspekt wo man den Rotstift zu stark angesetzt hat, ist der Prozessor und die Grafikeinheit. Es musste ja nicht gleich wieder ein Snapdragon 801 oder Snapdragon 800 sein, aber zumindest ein Snapdragon 600 wäre doch ein Kompromiss gewesen. Am Ende liegt die Leistung irgendwo zwischen Einsteiger- und Mittelklasse, was für eine unverbindliche Preisempfehlung von 449 Euro zu viel des Guten ist. Der Preis mag zwar inzwischen bei den meisten Händlern schon in Regionen von rund 369 Euro herabgefallen sein, aber auch hier gibt es viel Konkurrenz. Wer auf Features wie den Pulssensor und Fingerprint-Reader verzichten kann, der hat auch Smartphones wie das HTC One (2013), das Samsung eigene Galaxy S4 oder Google Nexus 5 zur Auswahl.

Fazit

Das Samsung Galaxy S5 Mini ist kein schlechtes Smartphone, nein es ist sogar ein gutes geworden. Akkulaufzeit, Display und Ausstattung sind auf einem hohen Niveau. Leider gilt das gleiche nicht für die Leistung im Vergleich zum Preis. Top-Modelle aus dem eigenen Haus oder die anderer Hersteller aus dem Jahr 2013 bieten deutlich mehr Leistung für denselben Preis. Wer allerdings auf Features wie den Fingerprint-Reader im Home-Button oder Pulssensor besonderen Wert legt, der kann auch mit dem S5 Mini glücklich werden. Wir würden uns für ein mögliches Galaxy S6 Mini in der Zukunft allerdings wünschen, dass Samsung entweder den Preis niedriger ansetzt oder besser noch zumindest etwas potentere Gespanne aus Prozessor und Grafikeinheit verbaut.

Bester Preis19,10 EUR (9%) günstiger
ab 189,90 EUR*zzgl. 5,99€ Versand
von Alternate.de | Händlerangabe: 25.07.16 11:47

Zum Anbieter
8 Angebote im Preisvergleich (189.90 - 209.00 EUR)

Testergebnisse im Detail
Die Einzelbewertungen im Überblick
  1. Erster Eindruck1,5 (Sehr gut)
  2. Display2,5 (Gut)
  3. Eingabegeräte2,0 (Gut)
  4. Temperatur2,0 (Gut)
  5. Lautsprecher3,0 (Befriedigend)
  6. Akku und Energieverbrauch2,0 (Gut)
  7. Software und Zubehör2,0 (Gut)
  8. Verarbeitung2,0 (Gut)
  9. Anschlüsse2,0 (Gut)
  10. Leistung (Spiele)3,0 (Befriedigend)
  11. Leistung (Anwendungen)2,5 (Gut)
Benchmark
BenchmarksErzielter MesswertBestwert aller Tests
Google V81928 Pkt.Max. 12723 Pkt.
Sunspider1500.3 msMin. 324 ms
Smartbench 20124317 Pkt.Max. 10254 Pkt.
Linpack (Android)204693 MFLOPSMax. 1143896 MFLOPS
Geekbench 3 Single-Core370 Pkt.Max. 2550 Pkt.
Geekbench 3 Multi-Core1145 Pkt.Max. 6501 Pkt.
3DMark Ice Storm3772 Pkt.Max. 14137 Pkt.
3DMark Ice Storm Extreme2836 Pkt.Max. 11312 Pkt.
3DMark Ice Storm Unlimited3546 Pkt.Max. 29037 Pkt.
PassMark Performance Test Mobile2522 Pkt.Max. 9539 Pkt.
NenaMark 259.7 fpsMax. 62 fps
Basemark ES 2.042.11 fpsMax. 61.76 fps
Basemark X Medium7390 Pkt.Max. 38199 Pkt.
Basemark X High2624 Pkt.Max. 30276 Pkt.
Antutu19648 Pkt.Max. 136834 Pkt.
Vellamo HTML51464 Pkt.Max. 6120 Pkt.
Vellamo Metal731 Pkt.Max. 3712 Pkt.
Quadrant8454 Pkt.Max. 42181 Pkt.
Octane v12215 Pkt.Max. 8260 Pkt.
GFXBench 2.7 T-Rex HD Offscreen6.6 fpsMax. 87 fps
GFXBench 2.7 T-Red HD Onscreen9.5 fpsMax. 59 fps
niedriger ist besserhöher ist besser
Akkulaufzeit
AuslastungErzielter MesswertBestwert aller Tests
Vollast3 Std. 0 Min.Max. 6 Std. 40 Min.
Maximal25 Std. 0 Min.Max. 50 Std. 59 Min.
Praxis14 Std. 47 Min.Max. 33 Std. 10 Min.
Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.