1. Startseite
  2. Smartphone Tests
  3. Test Samsung Galaxy Alpha Schwarz - Das flotte Android Smartphone für die Einhandbedienung

Test Samsung Galaxy Alpha Schwarz - Das flotte Android Smartphone für die Einhandbedienung

Das Samsung Galaxy Alpha positioniert sich klar als Gegenstück zum Apple iPhone 6. Samsung will hier mit hochwertiger Verarbeitung punkten, liefert mit 4,7-Zoll ein kompaktes Smartphone ab, das sich perfekt mit nur einer Hand halten und bedienen lässt und verbaut den eigenen Exynos Octa-Core-Prozessor. Findet Samsung die ideale Mischung aus Design, Qualität sowie Leistung und vereint diese im Galaxy Alpha oder war das Smartphone nur ein Schnellschuss? Wir gehen dieser Frage nach und klären im Test, ob sich der Kauf des Edel-Androiden lohnt.

Einleitung: Die Alternative zum iPhone 6 oder ein Fehltritt von Samsung?

Konkurrenz für das iPhone 6 mit dem Galaxy Alpha?Bildquelle: notebookinfo.de | rk
Fotogalerie (9)
Das iPhone für Android-Nutzer: So oder so ähnlich sieht Samsung das Galaxy Alpha und will Nutzer zum Wechsel überreden.

Samsung will mit dem Galaxy Alpha Käufer von iPhones ansprechen und eine Alternative zum Kauf des Apple iPhone 6 aufzeigen. Man spricht von Aluminium, klaren Linien, hochwertiger Verarbeitung, bequemer Bedienung mit einer Hand und anderen Aspekten, die man so meistens mit Apple in Verbindung gebracht hat. Die neuen iPhones sind zwar deutlich angewachsen, aber zumindest das kleinere Modell kann meistens immer noch mit einer Hand bedient werden. Bei Android Smartphones ist hingegen klar der Trend hin zu immer größeren Bildschirmen ersichtlich. Aber nicht jeder wünscht sich ein Smartphone mit 5,5- oder 6-Zoll Display, manche bevorzugen etwas handlicheres.

Verbunden wird das Premium-Erlebnis mit einem Prozessor mit acht echten Kernen, moderner Technik wie einem Fingerabdruckscanner und Pulssensor. Dennoch weicht Samsung zum Teil von seinen bekannten Features ab, so sucht man etwa einen MicroSD-Slot ebenso vergebens wie einen Schutz gegen Staub und Wasser. Diesen gibt es zwar auch beim iPhone nicht, aber angesichts einiger Designentscheidungen ist es dennoch verwunderlich, warum Samsung auf diese Pluspunkte beim Galaxy Alpha verzichtet hat. Auch der Preis ist im oberen Segment angesiedelt, lag dieser doch ursprünglich bei einer UVP von 649 Euro. Inzwischen gibt es das Galaxy Alpha aber meistens schon für deutlich moderatere 499 Euro.

Gehäuse: Elemente aus Aluminium, aber kein Unibody-Gehäuse

Man hat sich beim Galaxy Alpha klar darum gemüht den Premium-Ansprüchen gerecht zu werden. So ist der Rahmen komplett aus Metall gefertigt, gleiches gilt auch für die gut erreichbaren und stabilen Tasten. Hier wackelt nichts und auch größere Spaltmaße waren nicht auszumachen am Testgerät. Der Mono-Lautsprecher ist am unteren Gehäuserand zu sehen, wie man es auch vom iPhone her kennt und sorgt für eine ordentliche Klangkulisse. Die Alu-Elemente helfen klar dabei die Wertigkeit auf den ersten Blick direkt zu erhöhen.

Liegt gut in der Hand, dank seinem 4,7-Zoll Display.Gewohnte Rückseite aus Kunststoff beim Samsung Smartphone.Bildquelle: notebookinfo.de | rk
Handschmeichler: Dank Alu-Rahmen und kompakter Bauweise liegt das Samsung Galaxy Alpha sehr gut in der Hand.

Allerdings hat man bei Samsung dieses Konzept nicht durchweg verfolgt, denn die Rückseite ist aus dem gewohnten Kunststoff gefertigt. Dieser weist ein leichtes Muster aus Plus-Symbolen auf, liegt gut in der Hand und kann entfernt werden, um etwa den Akku auszutauschen. Trotz der abnehmbaren Rückseite lässt sich der Speicher aber nicht erweitern und das Smartphone ist nicht gegen Staub und Wasser geschützt. Die Kamera steht auch beim Samsung Galaxy Alpha leicht aus dem Gehäuse in der Mitte heraus, ähnliches beobachtet man auch beim iPhone 6 und anderen Smartphones die aktuell verstärkt auf immer dünnere Gehäuse setzen.

Mit seinen 132,4 x 65 x 6,7 mm bei 115 Gramm ist das Galaxy Alpha kompakt und sehr leicht, fühlt sich durch den Metallrahmen aber dennoch hochwertig an. Zwar bleibt die Qualität hinter einem iPhone oder auch einem HTC One M8 zurück, dennoch ist es ein Schritt in die richtige Richtung seitens Samsung.

Ausstattung: Aktuelle Android-Version gepaart mit der klassischen TouchWiz-Oberfläche

Die 12 Megapixel Kamera liefert sehr solide Fotoqualität ab.Bildquelle: notebookinfo.de | rk
12 Megapixel: Die Kamera fertigt überdurchschnittliche Fotos an und kann Videos in 4K-Qualität aufzeichnen.

Bei den Features hat Samsung zum Glück nicht den Rotstift angesetzt. Denn mit Bluetooth 4.0, LTE-Support, WLAN 802.11 a/b/g/n/ac im Dualband-Modus werden aktuellste Transferstandards geboten. LTE und WLAN-Verbindung können, wie man es von Samsungs aktuellen Smartphones her kennt, auch hier im Download-Booster gemeinsam genutzt werden, um die Geschwindigkeit noch weiter zu erhöhen. NFC-Funktionalität rundet das Gesamtpaket zusammen mit GPS, GLONASS und BeiDou-Unterstützung positiv ab. In Sachen Navigation und Konnektivität muss man sich also keinerlei Gedanken machen.

Aufnahmen der 12 Megapixel Kamera können im internen Flashspeicher abgelegt werden, welcher 32 GB groß ist und nicht nachträglich erweitert werden kann. Die Kamera ist in der Lage Videos sogar in UHD/4K-Qualität bei 30 fps aufzuzeichnen. Ein LED-Blitz, Autofokus und HDR-Aufnahmen sind ebenso vorhanden bzw. möglich. Die Qualität der Aufnahmen geht dabei völlig in Ordnung, kann aber nicht ganz mit der Spitzenklasse mithalten. Die Frontkamera reicht für einfache Selfies mit dem 2,1 MP Sensor aus.

Für Fitness-Freunde ist die S Health-Zentrale von Samsung bereits vorinstalliert, hier können etwa die zurückgelegten Schritte erfasst werden oder Daten aus dem integrierten Pulssensor auf der Rückseite ausgelesen werden. Eine brauchbare Erfassung ist zwar grundsätzlich möglich, man sollte allerdings keine zu hohe Genauigkeit des Pulsmessers erwarten. Gleiches gilt für den Fingerabdruckscanner in der Home-Taste, über die man den Finger ziehen muss um etwa das Smartphone zu entsperren. Bei diversen Versuchen hinterließen die Software und der Scanner dabei einen soliden Eindruck.

Der Rahmen ist aus Metall, gleiches gilt für die Tasten.Die Kamera steht wie bei vielen dünnen Smartphones auch hier aus dem Gehäuse heraus.Bildquelle: notebookinfo.de | rk
Herausstechende Merkmale: Die Kameralinse steht wie schon beim iPhone 6 und anderen aktuellen schlanken Smartphones auch hier aus dem Gehäuse heraus.

Samsung setzt auf Google Android 4.4.4 KitKat, man kann wahrscheinlich Anfang 2015 auch mit einem Update auf Android 5.0 rechnen. Über die Android-Oberfläche gelegt findet sich die bekannte TouchWiz Software von Samsung. Diese bringt einige Veränderungen am Design mit sich, besonders die Einstellungsmenüs und Homescreens wurden stark verändert angepasst. Unterschiede zu anderen aktuellen Samsung Smartphones sucht man aber vergebens. Dennoch bringt neben dem Download Booster auch der gut konfigurierbare Energiesparmodus echte Vorteile. Kann man hier doch die Performance einschränken oder sogar auf einen Graustufen-Modus ausweichen bzw. alternativ auch zum Ultra-Energiesparmodus greifen. Letzter sorgt dafür, dass nur noch Grundfunktionen bereit stehen, aber dafür die telefonische und SMS-Erreichbarkeit noch für viele Stunden garantiert bleibt.

Technische Daten

Display:4.7"Auflösung:1280 x 720
Prozessor:Samsung Exynos 5 5430 / 1.8 GHzGrafikkarte:ARM Mali-T628 MP6
Festplatte32 GBRAM:2 GB
Plattform:Android 4.4.4
Akkulaufzeit:11 Std.Gewicht:115 g
B x H x T:6.55 cm x 13.24 cm x 0.67 cmFarbe:schwarz

Leistung: Flott unterwegs dank potenter Hardware

Gute Performance in Benchmarks.Gute Performance in Benchmarks.Gute Performance in Benchmarks.Bildquelle: notebookinfo.de | cw
Kraftpaket: Sowohl in Alltagstests als auch in Benchmarks zeigt sich die Hardware als sehr leistungsstark.

Im Galaxy Alpha findet sich Samsungs eigener Prozessor wieder. Der Octa-Core Exynos 5430 setzt auf vier Cortex A15 Kerne mit 1,8 GHz Taktfrequenz und für die einfacheren Aufgaben auf vier Cortex A7 Kerne mit 1,3 GHz. Den acht Kernen stehen 2 GB Arbeitsspeicher zur Seite und die ARM Mali T628 GPU. Leistungstechnisch schwanken die Ergebnisse je nach Benchmark, bewegen sich allerdings in der Regel zwischen Snapdragon 800 und Snapdragon 801. Die Systemperformance war im Test einwandfrei, gleiches gilt für Besuche im Web und das Ausführen von leistungshungrigen Apps.

Auch moderne 3D-Spiele konnten bewältigt werden, in den höchsten Detaileinstellungen, wie etwa bei einem Asphalt 8. Insgesamt dürfte das Smartphone davon profitieren, dass die Auflösung deutlich geringer ist als bei so manch anderem Modell mit größeren Display auf dem Markt. Die Hardware reicht somit für das 720p Display völlig aus.

Display: HD-Auflösung für ein gelungenes Bild mit Super AMOLED-Technik

Wie schon im Samsung Galaxy S5 Mini findet sich auch beim Galaxy Alpha ein Super AMOLED-Panel mit 1.280 x 720 Pixel wieder. Bei einem 4,7-Zoll großen Smartphone reicht diese Auflösung im Grunde noch aus, etwas mehr hätte bei einem Premium-Modell dieser Preiskategorie aber auch nicht geschadet. Mit Helligkeitswerten von 335 bis 365 Candela pro Quadratmeter wird ein durchschnittlicher Wert erzielt, welcher aber weit von einem iPhone 6 mit 510 bis 530 Candela entfernt ist. Der Schwarzwert und Kontrast ist aufgrund der AMOLED-Technik entsprechend sehr gut. Beim Testgerät sind keinerlei Mängel beim Display oder den Farbverläufen aufgefallen.

Emissionen: Der Begleiter für einen Tag

Ganz ähnlich wie das iPhone 6 bietet auch das Samsung Galaxy Alpha einen sehr schmalen Akku. Mit 1.860 mAh ist dieser für Android Verhältnisse extrem klein ausgefallen, kann aber immerhin ausgetauscht werden. Trotz der geringen Kapazität schafft man es aber dennoch mit einer Akkuladung durch einen normalen Arbeitstag hindurch. Wer in Schwierigkeiten gerät, der kann immer noch von den zahlreichen Stromsparoptionen Gebrauch machen. Rekordwerte oder gar Hoffnung auf eine Laufzeit von 1,5-2 Tagen sollte man sich hingegen nicht machen. Schlussendlich hilft das kleine und nur mit 720p auflösende Display auch in diesem Punkt dabei, dass zumindest genügend Strom für einen Tag vorhanden ist.

Die Temperaturen des Gehäuses liegen bei normale Verwendungen zwischen 25 und 30 Grad, selbst unter Dauerlast klettern die Werte nur bis auf 34-41 Grad Celsius hinauf. Die Höchstwerte sind dabei nur an zwei Stellen jeweils ober- und unterhalb festzustellen.

In der Praxis: Schnelles Smartphone für Freunde von kleineren Displays und der Einhandbedienung

Die Absichten von Samsung mit dem Galaxy Alpha waren schnell klar ersichtlich. Ein Premium-Smartphone mit hochwertiger Verarbeitung und kleinerem Display abzuliefern ist auch keine schlechte Idee. Bedenkt man, dass besonders Android Smartphones in der Regel einfach sehr groß ausfallen und die Mini-Versionen fast immer abgespeckte Hardware zum zu hohen Preis darstellen.

Allerdings wirkt auch das Galaxy Alpha nicht 100% durchdacht, findet man etwa einen Rahmen aus Metall vor, so ist der Rest aber eben doch wieder aus Kunststoff. Soweit ok, immerhin lässt sich dadurch die Rückseite abnehmen und der Akku austauschen. Dann aber wiederum lässt sich der Speicher nicht nachträglich erweitern und das Gehäuse ist nicht gegen Staub und Wasser geschützt.

Hinzu kommt der ursprüngliche Preis von 649 Euro, der praktisch auf Augenhöhe mit einem iPhone 6 lag. Letzteres bietet aber bessere Hardware, ein helleres Display und eine Kamera die bessere Aufnahmen abliefert und obendrein eine bessere Verarbeitung aufweist. Inzwischen gibt es das Galaxy Alpha immerhin schon für rund 499 Euro, womit das Verhältnis schon wieder deutlich besser ausfällt.

Fazit

Mit dem Samsung Galaxy Alpha erhält man ein durchaus sehenswertes Smartphone mit 4,7-Zoll Display und HD-Auflösung. Die Leistung ist gut, die Kameras ebenfalls und die Akkulaufzeit reicht zumindest für einen Tag Nutzung aus. Typische Android-Merkmale vermisst man dafür aber zum Teil, wie etwa den erweiterbaren Speicher oder ein wasserdichtes Gehäuse. Auch die Display-Helligkeit und Auflösung ist weit von den Top-Modellen entfernt. Für knapp 500 Euro gibt es aber ein Smartphone das schnell ist, nach etwas aussieht und obendrein bequem mit einer Hand bedienbar ist.

399,90 EUR*inkl. Versandkosten
von Amazon.de | Händlerangabe: 26.06.16 02:29

Zum Anbieter

Testergebnisse im Detail
Die Einzelbewertungen im Überblick
  1. Erster Eindruck1,5 (Sehr gut)
  2. Display2,5 (Gut)
  3. Eingabegeräte1,5 (Sehr gut)
  4. Temperatur1,5 (Sehr gut)
  5. Lautsprecher2,0 (Gut)
  6. Akku und Energieverbrauch2,5 (Gut)
  7. Software und Zubehör2,0 (Gut)
  8. Verarbeitung1,5 (Sehr gut)
  9. Anschlüsse2,0 (Gut)
  10. Leistung (Spiele)1,5 (Sehr gut)
  11. Leistung (Anwendungen)1,5 (Sehr gut)
Benchmark
BenchmarksErzielter MesswertBestwert aller Tests
Google V86383 Pkt.Max. 12557 Pkt.
Sunspider634.2 msMin. 324 ms
Smartbench 20125033 Pkt.Max. 10254 Pkt.
Linpack (Android)430272 MFLOPSMax. 1143896 MFLOPS
Geekbench 3 Single-Core755 Pkt.Max. 2550 Pkt.
Geekbench 3 Multi-Core2760 Pkt.Max. 6501 Pkt.
3DMark Ice Storm Unlimited17004 Pkt.Max. 28912 Pkt.
PassMark Performance Test Mobile3580 Pkt.Max. 9539 Pkt.
NenaMark 259.8 fpsMax. 62 fps
Basemark ES 2.059.77 fpsMax. 61.76 fps
Basemark X Medium21978 Pkt.Max. 38199 Pkt.
Basemark X High8768 Pkt.Max. 27386 Pkt.
Antutu48394 Pkt.Max. 134612 Pkt.
Vellamo HTML53450 Pkt.Max. 5917 Pkt.
Vellamo Metal1588 Pkt.Max. 3712 Pkt.
Quadrant16934 Pkt.Max. 42160 Pkt.
Octane v16916 Pkt.Max. 8260 Pkt.
GFXBench 2.7 T-Rex HD Offscreen17.3 fpsMax. 85 fps
GFXBench 2.7 T-Red HD Onscreen46.1 fpsMax. 53 fps
GFXBench 3.0 Manhatten Onscreen25.7 fpsMax. 30.9 fps
GFXBench 3.0 Manhatten Offscreen13.5 fpsMax. 41 fps
niedriger ist besserhöher ist besser
Akkulaufzeit
AuslastungErzielter MesswertBestwert aller Tests
Vollast2 Std. 30 Min.Max. 6 Std. 40 Min.
Maximal25 Std. 0 Min.Max. 50 Std. 59 Min.
Praxis13 Std. 45 Min.Max. 33 Std. 10 Min.
Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.