Test Medion Life X4701 (MD 98272) - Preiswertes Smartphone mit Nvidia Tegra 3

Mit dem Medion Life X4701 testen wir das bis dato teuerste Smartphone des Herstellers, welches aber mit 179 Euro immer noch in der Low-Price-Kategorie anzusiedeln ist. Wer an große und bekannte Marken im Smartphone-Segment denkt, dem Fallen zuerst Namen wie Apple, Samsung, HTC und Motorola ein. Mit Medion verbindet man in der Regel eher kostengünstige PCs und Notebooks und spezielle Aktionen bei Aldi. Inzwischen ist Medion ein Teil von Lenovo geworden und bietet auch Smartphones an. Wie sich das Life X4701 schlägt, erfahrt ihr in unserem ausführlichen Testbericht.

Einleitung: Medions Alternative im Einsteiger-Bereich

Günstiges Einsteigermodell: Wir testen das Medion Life X4701Bildquelle: notebookinfo.de | st
Fotogalerie (10)
Die Alternative zum Moto G: Wir testen das Medion Life X4701 und prüfen ob das Smartphone für 179 Euro eine echte Konkurrenz zum Motorola Moto G darstellt.

Der Markt für Smartphones ist hart umkämpft und das in jedem Preisbereich. Für Einsteiger empfiehlt man inzwischen fast ohne lange nachzudenken das Motorola Moto G. Es ist günstig, bietet eine solide Ausstattung und auch die Verarbeitungsqualität und das Display wissen zu überzeugen. Aber auch andere Hersteller wollen ein Stück von dem Kuchen abhaben. Medion als Marke ist seit vielen Jahren besonders bei preisbewussten Schnäppchenjägern bestens bekannt und wer hat mit dem Kauf von einem Navi, Notebook oder PC von Medion bei Aldi nicht schon einmal geliebäugelt. Das lag und liegt vor allem auch an dem attraktiven Preisrahmen und den Extras die den Produkten häufig beiliegen.

Viele Medion Smartphones gibt es bereits für unter 100 Euro, häufig muss man aber doch zumindest rund 200 Euro für ein wirklich gut nutzbares Smartphone investieren. Umso interessanter dürfte das neue Top-Modell Medion Life X4701 sein. Ursprünglich mit einer UVP von 199 Euro platziert, erhält man das X4701 inzwischen für 179 Euro im Medion Online Shop. Kann das Smartphone aber auch in Sachen Ausstattung, Verarbeitung, Display und Performance überzeugen? Unser Praxis-Check gibt die Antworten darauf.

Gehäuse: Wechselbare Backcover, austauschbarer Akku und gute Verarbeitungsqualität

Beim Medion X4701 muss man sich nicht zwischen zwei Farben entscheiden, denn im Lieferumfang befindet sich direkt eine zweite Abdeckung für die Rückseite. Somit kann man jederzeit zwischen schwarz und weiß frei wählen. Die hellere Variante der Rückseite kommt dabei ohne jegliches Muster daher, trägt aber an der Seite den Modellschriftzug in dunklen Buchstaben und Ziffern. Die dunkelgraue Variante ist leicht gemustert und matt gehalten. Beide Rückseiten hinterlassen einen guten Eindruck, sind nicht anfällig für unschöne Fingerabdrücke und runden das gelungene Design im Gesamtbild positiv ab.

Günstiges Einsteigermodell: Wir testen das Medion Life X4701Günstiges Einsteigermodell: Wir testen das Medion Life X4701Bildquelle: notebookinfo.de | st
Qualitätsarbeit: Bei der Verarbeitung überzeugt das Medion Smartphone in praktisch allen bereichen.

Das Smartphone liegt außergewöhnlich angenehm in der Hand und die runden Seiten sind ein wahrer Handschmeichler. Knarzende Geräusche oder größere Lücken (Spaltmaße) finden sich beim Medion Smartphone nicht wieder. Die Tasten sind gut fühl- und erreichbar, die Front präsentiert sich in schwarz und gewohnt glänzend. Mit 155 Gramm ist das 4,7 Zoll Modell zwar kein Leichtgewicht, aber auch nicht wirklich schwer. Die Rückseite lässt sich durch eine kleine Einkerbung an der Unterseite einfach abnehmen und auch wieder ebenso simpel und sicher anbringen. Nach Entfernung der Abdeckung, lässt sich die SIM-Karte einsetzen oder auswechseln und gleiches gilt auch für den Akku und die MicroSD-Karte.

Ausstattung: Abstriche bei der Konnektivität und der eingesetzten Android OS-Version

Die positiven Aspekte der Ausstattung hatten wir bereits beim Gehäuse erwähnt, nämlich den wechselbaren Akku und den erweiterbaren Speicher. Das Medion X4701 kommt im Lieferumfang mit 8 GB internem Flashspeicher daher, außerdem ist bereits eine MicroSD-Karte mit zusätzlichen 8 GB im Lieferumfang enthalten. Sicherlich wird man diese früher oder später durch eine 16 oder 32 GB Modell austauschen wollen, positiv erwähnenswert ist diese Dreingabe aber allemal. Im Gegensatz zum Moto G kann das Medion Smartphone hier also doppelt und dreifach Pluspunkte sammeln, denn das Motorola Modell lässt sich in Sachen Speicher nicht erweitern und auch ein Akkutausch ist nicht möglich.

Günstiges Einsteigermodell: Wir testen das Medion Life X4701Günstiges Einsteigermodell: Wir testen das Medion Life X4701Bildquelle: notebookinfo.de | st
8 Megapixel: Die Kamera reicht für einfache Schnappschüsse aus, zumindest so lange ordentliche Lichtverhältnisse herrschen.

Für Schnappschüsse wartet das Medion Smartphone mit einer 8 Megapixel Kamera auf. Autofokus, digitaler Zoom und Blitzlicht gehören zu den Merkmalen der kleinen Kamera. Diese liefert gerade noch so brauchbare Bilder bei guten Lichtverhältnissen ab. Die Frontkamera löst mit 2 Megapixel auf und lässt sich für einfache Videotelefonate nutzen. Medion liefert sein Handy mit allerhand Software aus, mit dabei ist auch die GoPal Outdoor App, welche als Routenplaner mit Vektorkarten und Geocaching-Funktion punkten kann. Der Lautsprecher verfügt über Dolby Digital Plus als Equalizer und liefert für die Preisklasse ein noch zufriedenstellendes Klangerlebnis. Weniger schön ist die etwas ältere Android Version, denn das Medion Life X4701 kommt nur mit Google Android 4.1 auf den Markt. Etwaige Verbesserungen und Geschwindigkeits-Boosts aus Android 4.2 Jelly Bean und nachfolgende Feature bleiben also außen vor.

Günstiges Einsteigermodell: Wir testen das Medion Life X4701Günstiges Einsteigermodell: Wir testen das Medion Life X4701Bildquelle: notebookinfo.de | st
Austauschbar: Akku und Rückschale des Smartphones lassen sich problemlos wechseln, eine zweite Schale liegt dem Smartphone sogar in Weiß direkt bei, ebenso wie eine 8 GB MicroSD-Karte.

Dies wirkt sich auch auf die Konnektivität aus, denn es findet sich nur Bluetooth 3.0 im Smartphone wieder. WLAN-Verbindungen werden mit den Standards 802.11 b/g/n im 2,4 GHz Bereich unterstützt. NFC, LTE, MicroHDMI oder andere typische Eigenschaften von hochpreisigen Geräten sucht man hingegen vergebens und werden bei diesem Preis auch nicht von uns erwartet.

Technische Daten

Display:4.7"Auflösung:1280 x 720
Prozessor:NVIDIA Tegra 3 T30L / 1.2 GHzGrafikkarte:NVIDIA Geforce ULP (Tegra 3)
Festplatte8 GBRAM:1 GB
Plattform:Android 4.1.1
Akkulaufzeit:6.67 Std.Gewicht:155 g
B x H x T:7 cm x 13.7 cm x 1.1 cmFarbe:grau schwarz

Leistung: Für einfache Ansprüche noch ausreichend

Das Herz des Smartphones bildet der Nvidia Tegra 3 Quad-Core, allerdings in der schwächsten Variante, dem Tegra 3 T30L mit einer Taktung von 1,2 GHz je Kern. Die GPU-Einheit in dem Tegra 3 SoC ist mit 416 MHz getaktet. Zur Seite stehen dem Prozessor ausreichende 1 GB RAM. Diese Kombination reicht für eine flüssige Bedienung der Oberfläche und für das Besuchen von Webseiten völlig aus. Anders verhält es sich aber bei anspruchsvollen Apps und im Besonderen bei Spielen. Trotz Optimierung von einigen Spielen für Tegra Chips, laufen die aktuellen High-End-Titel nicht wirklich rund auf dem Medion Smartphone.

Günstiges Einsteigermodell: Wir testen das Medion Life X4701Günstiges Einsteigermodell: Wir testen das Medion Life X4701Bildquelle: notebookinfo.de | st
Tegra 3 T30L: Für die Einsteigeransprüche reicht die Performance des Prozessores noch aus.

Wer also auf moderne Games steht und diese in den höchsten Detaileinstellungen flüssig spielen will, der sollte definitiv zu einem teureren Modell greifen. Denn Titel wie Asphalt 8 lassen sich eigentlich nur in niedrigen Einstellungen noch vernünftig spielen. Für einfachere Spiele reicht das X4701 aber dennoch aus. Gute Beispiel hierfür sind Cut the Rope und Plants vs. Zombies 2. Klar sein muss es dem Käufer allerdings, dass er mit dem Medion Modell trotz Tegra 3 kein Gamer Smartphone erhält.

Display: HD-Auflösung mit IPS-Technik

Das 4,7 Zoll Display löst mit 1.280 x 720 Pixel auf und bietet somit den bekannten HD Ready Standard. Für die gebotene Größe des Displays reicht die Auflösung mehr als aus, dank IPS-Technik bleiben Farben und Lesbarkeit auch bei ungünstigen Blickwinkeln stets gut erhalten. Ein IPS-Panel ist in diesem Preisbereich in jedem Fall nicht immer Standardmäßig vorhanden. Leider bietet das Smartphone aber keinen Display-Schutz in Form von Gorilla Glas an, man ist also gut damit beraten eine Folie zu verwenden oder das Medion Life X4701 in einem Case aufzubewahren.

Mit der Leuchtkraft ist es hingegen nicht so gut bestellt, diese liegt bei 205 bis 230 cd/m², was besonders bei ungünstigen Lichtverhältnissen für ein nur schwierig ablesbares Display sorgt. Die Kontrastwerte liegen aber dennoch bei fast 1000:1, womit ein gutes Ergebnis erzielt wird. Für den Außeneinsatz bei Sonnenschein bleibt das Smartphone aber nur bedingt tauglich.

Emissionen: Durchschnittskost

Medion spendiert seinem Top-Modell leider nur einen Akku mit einer Kapazität von 2.000 mAh. Womit keine Rekordwerte bei der Akkulaufzeit erwartet werden können. Unter permanenter Volllast saugt sich der Akku in rund 3 Stunden komplett leer. Wer hingegen alltägliche Arbeiten mit dem Smartphone ausführt, kann es mit etwas Glück auf rund 10 Stunden bringen. Wer das ohnehin dunkle Display runterregelt und die Leistung der CPU reduziert, kann etwa 16,5 Stunden aus dem Gerät herausholen. Realistisch ist dieser Wert allerdings nicht, womit man eher damit rechnen sollte, dass Smartphone am Ende eines Tages auch wieder an die Steckdose hängen zu müssen. Da sich der Akku allerdings auswechseln lässt, kann man im Notfall auch immer noch einen zusätzlichen Akku mit auf Reisen nehmen, schließlich verbraucht ein solcher nicht gerade viel Platz im Gepäck.

Die Temperaturwerte halten sich in angenehmen Grenzen, auch bei langer Volllast klettern diese nur auf 33-36 Grad.

In der Praxis: Eine brauchbare Alternative für das Moto G

Günstiges Einsteigermodell: Wir testen das Medion Life X4701Bildquelle: notebookinfo.de | st
Überraschend gut: Das Medion Life X4701 ist ein wirklich gelungenes Einsteiger-Modell für unter 180 Euro geworden.

Medion macht beim Life X4701 vieles richtig. Da wäre der wechselbare Akku, die großzügige Software-Beigabe, das zusätzliche weiße Backcover, die Verarbeitungsqualität, der erweiterbare Speicher und wechselbare Akku. Im Gegensatz zum Motorola Moto G gibt es also hier einige Vorteile. In Sachen Leistung steht das Moto G aber besser da und auch die Akkulaufzeit sowie das Display wissen bei Motorola eher zu überzeugen. Das Medion Life X4701 kostet nur rund 179 Euro. Abgesehen von einigen Schwächen und der Tatsache dass es nun wirklich kein Smartphone für Spieler ist, waren wir am Ende positiv überrascht. Für Otto Normalverbraucher und seinen Alltag im Internet, sozialen Netzwerken (Facebook, Twitter und Co.), dem Betrachten von Filmen und Hören von Musik ist das Mittelklasse-Smartphone von Medion eine gute Empfehlung wert.

Fazit

Wer ein Smartphone sucht, dass eine gute Verarbeitung bietet und für die einfachsten Aufgaben schnell genug ist, der wird mit dem Medion Life X4701 am Ende durchaus glücklich werden. Für das gebotene Geld bekommt man ein HD-Display mit IPS-Panel, ordentliche Ausstattung und viele Extras angeboten, was im Grunde typisch für Medion ist. Wo sonst bekommt man ein zweites Backcover in einer alternativen Farbe und eine Speicherkarte im Lieferumfang gratis dazu? Zwar ist die geringe Helligkeit eine Schwäche und auch der fehlende Schutz des Displays ist nicht ideal, aber dafür überzeugt das Smartphone in anderen Teilbereichen und stellt am Ende auch eine echte Alternative zum beliebten Motorola Moto G dar.

Andere Smartphones von Medion - Jetzt anzeigen

Testergebnisse im Detail
Die Einzelbewertungen im Überblick
  1. Erster Eindruck 2,0 (Gut)
  2. Display 3,0 (Befriedigend)
  3. Eingabegeräte 2,0 (Gut)
  4. Temperatur 2,0 (Gut)
  5. Lautsprecher 2,0 (Gut)
  6. Akku und Energieverbrauch 3,0 (Befriedigend)
  7. Software und Zubehör 1,5 (Sehr gut)
  8. Verarbeitung 1,5 (Sehr gut)
  9. Anschlüsse 2,0 (Gut)
  10. Leistung (Spiele) 3,0 (Befriedigend)
  11. Leistung (Anwendungen) 2,5 (Gut)
Benchmark
Benchmarks Erzielter Messwert Bestwert aller Tests
Google V8 1424 Pkt. Max. 8605 Pkt.
Sunspider 2247.2 ms Min. 346.8 ms
Smartbench 2012 4148 Pkt. Max. 10254 Pkt.
Linpack (Android) 84971 MFLOPS Max. 1143896 MFLOPS
Geekbench 2 636 Pkt. Max. 4180 Pkt.
3DMark Ice Storm 3304 Pkt. Max. 14137 Pkt.
3DMark Ice Storm Extreme 1850 Pkt. Max. 11312 Pkt.
PassMark Performance Test Mobile 1522 Pkt. Max. 6110 Pkt.
NenaMark 2 55.3 fps Max. 61.8 fps
Basemark ES 2.0 12.77 fps Max. 61.76 fps
Antutu 9230 Pkt. Max. 43795 Pkt.
Vellamo HTML5 1265 Pkt. Max. 3292 Pkt.
Vellamo Metal 236 Pkt. Max. 2024 Pkt.
Quadrant 2270 Pkt. Max. 24455 Pkt.
Octane v1 1299 Pkt. Max. 7749 Pkt.
GFXBench 2.7 T-Rex HD Offscreen 2.8 fps Max. 44.7 fps
GFXBench 2.7 T-Red HD Onscreen 4.9 fps Max. 53 fps
niedriger ist besser höher ist besser
Akkulaufzeit
Auslastung Erzielter Messwert Bestwert aller Tests
Vollast 3 Std. 0 Min. Max. 6 Std. 40 Min.
Maximal 16 Std. 30 Min. Max. 50 Std. 59 Min.
Praxis 9 Std. 45 Min. Max. 33 Std. 10 Min.
Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.