Test HTC One M8 16GB Grau - Nahe an der Perfektion

Mit dem HTC One M8 geht das Taiwanesische Unternehmen vor Samsung, Sony und Apple mit seinem Flaggschiff-Smartphone an den Start. Auf Basis des HTC One Modells aus dem Jahr 2013 ist das neue One erwachsen geworden. Das bedeutet: Leistungsstärker, größer, besserer BoomSound und noch mehr Aluminium am Gehäuse. Im ausführlichen Testbericht beleuchten wir auch die Software-Seite mit BlinkFeed, Zoe, den neuen Ultrapixel-Kamera-Features und Motion Launch.

Einleitung

HTC One M8 im TestBildquelle: notebookinfo.de | st
Fotogalerie (22)
Der erste Kandidat: Das HTC One M8 ist noch vor dem Samsung Galaxy S5 und dem Sony Xperia Z2 erhältlich.

Bereits mit dem HTC One M7 aus dem Jahr 2013 hatte man die Samsung Galaxy S-Serie vor allem in Hinsicht auf die Verarbeitung hinter sich gelassen und stellte eines der besten Android-Konkurrenten zum Platzhirsch Apple iPhone auf. Die Taiwanesen haben gezeigt, dass man unter der Marke HTC nicht nur für Leistung sondern auch für ein futuristisches Design, gute Qualität und Software-Features steht. Zudem hat man mit den BoomSound Lautsprechern den bis dato besten Klang in ein Smartphone gepackt. Die UltraPixel-Kamera konnte in Sachen Auslöse-Geschwindigkeit und Effekt-Vielfalt überzeugen. In der Tiefe konnten die 4,1 Megapixel allerdings nicht gegen die Konkurrenz - angeführt vom Nokia Lumia 1020 - mithalten. Mit dem HTC One M8 will man das 2013er Modell nun zur Perfektion gebracht haben. Wir sind gespannt was sich gegenüber dem HTC One M7 verbessert hat und wie die Konkurrenz darauf reagiert.

Gehäuse

Bei der Designsprache hat HTC die Welten der kompletten One-Serie verschmelzen lassen. Mit dem HTC One Mini und One Max hat sich schon eine rundere Optik angekündigt, die nun auch beim HTC One M8 zum Einsatz kommt. Auch wir empfinden das neue Flaggschiff-Smartphone als extrem wertigen Handschmeichler. Waren es beim One M7 noch circa 70 Prozent, ist der Aluminium-Anteil beim Gehäuse nun auf 90 Prozent angewachsen. Die Plastik-Keramik-Seitenränder sind weg, die komplette Rückseite ist nun ein Metall-Unibody. Für den besseren WLAN- und LTE-Empfang sind weiterhin dezente Kunststoff-Streben quer über die Rückwand gezogen wurden und am oberen Rand befindet sich eine schwarze Kunststoff-Blende für den Infrarot-Blaster. Selbst bei grober Handhabung konnten wir keine Verwindungen feststellen. Alles sitzt fest, Spaltmaße sind gering, gleichmäßig und kaum auszumachen. In Sachen Optik und Verarbeitung ist das HTC One M8 fast schon zur Perfektion gekommen. Es bleibt abzuwarten, wie Apple darauf reagiert.

HTC One M8 im TestHTC One M8 im TestBildquelle: notebookinfo.de | st
Aluminium at its best: Noch mehr Metall, noch bessere Verarbeitung - hier glänzt das neue One.

Das HTC One M8 ist zum Start in drei Farbvarianten erhältlich - Silber, Grau und Gold. Wir haben die beiden ersten miteinander verglichen. Bis auf die reinen Farbunterschiede sind auch beim Material Abweichungen voneinander festzustellen. Die silberne Variante erinnert uns stark an das klassisch gebürstete Aluminium, das bereits beim One M7 vom Vorjahr eingesetzt wurde. Die graue Variante hingegen zeigt eine leichte Quer-Struktur, eine sehr feine Maserung. Rein subjektiv hat man das Gefühl als wäre das graue Modell etwas griffiger. Doch an sich ist es eine persönliche Vorliebenentscheidung. Egal für welche Farbe man sich entscheidet, man erhält ein extrem hochwertiges Smartphone.

HTC One M8 vs. One M7 im TestBildquelle: notebookinfo.de | st
Alt gegen Neu: Das HTC One M8 (links) vs. HTC One M7 (rechts).

Mit einem Gewicht von 160 Gramm und einer Bauhöhe von 9,35 Millimeter gehört das HTC One M8 nicht zu den leichtesten Smartphones am Markt. Es als schwer zu bezeichnen wäre allerdings fehl am Platz. Bei der Tiefe und Breite hätte man zwar noch etwas optimieren können, vor allem was den schwarzen Rahmen unterhalb des Displays angeht. HTC selbst hat uns allerdings erklärt, dass für den BoomSound Resonanzkörper gebraucht werden und man keineswegs den unteren Rand nur für die Logo-Platzierung erhalten hat. Nachdem man auf sensitive Touch-Buttons für die Android-Bedienung im Rahmen verzichtet hat - diese sind nun On-Screen bedienbar - kam die Diskussion schnell auf, ob man nicht den Rahmen hätte verkleinern können. Schließlich versuchen immer mehr Hersteller den Bildschirm über die komplette Front zu verteilen, damit man größere Displays ohne Einbuße auf die Abmessung realisieren kann.

Ausstattung

Zu den physischen Anschlüssen des HTC One M8 zählen der bekannte MicroUSB-Port und die 3,5 Millimeter Klinke-Schnittstelle für Kopfhörer und Headsets. An der linken Gehäuseseite lässt sich eine Nano-SIM-Karte einsetzen, rechts eine MicroSD-Karte. Der interne Speicher beträgt 16 GB, von denen nach der Einrichtung noch circa 11 GB genutzt werden können. Mit dem MicroSDXC-Standard hat man selbst die Möglichkeit bis zu 128 GB nachzurüsten. Das sollte reichen für allerhand Filme, Musik, Fotos und Apps. Kabellos funkt das HTC One M8 via WLAN in den Standards 802.11 a/b/g/n und 802.11ac im 2,4 GHz sowie 5,0 GHz Frequenzbereich. Für nahezu alle Ländern stehen Mobilfunknetze per 2G (EDGE), 3G (UMTS) und 4G (LTE) zur Verfügung. Hinzu kommen NFC, GPS, Bluetooth 4.0, GLONASS sowie ein digitaler Kompass.

HTC One M8 im TestHTC One M8 im TestBildquelle: notebookinfo.de | st
Große Zufriedenheit: Bis auf einen Fingerabdruck-Sensor vermissen wir keine Anschlüsse oder Funkmodule.

Die primäre Kamera an der Rückseite - auch als UltraPixel-Kamera bekannt - bietet einen 4,1 Megapixel Sensor mit einer f/2.0-Blende, 28 Millimeter Weitwinkel und einer Pixelgröße von 2,0 µm. Die Sensorgröße beträgt 1/3“. Hinzu kommt eine sekundäre Kamera oberhalb der UltraPixel-Kamera, welche Tiefeninformationen bei jedem Foto erfasst. Alle Kameras werden vom HTC ImageChip 2 gesteuert und trotz der geringen Megapixel-Anzahl sind auch Videoaufnahmen im 1.080p FullHD-Format möglich. Durch die zweite Rückseiten-Kamera kann man zudem bei Bildern die unter optimalen Lichtbedingungen geschossen wurden, den Fokuspunkt (UFocus) nachträglich korrigieren und Effekte hinzufügen. Auch bietet HTC in seiner Kamera-Software viele Features für den Gebrauch im manuellen, professionelleren Modus an. So könnt ihr ISO Werte, Weißabgleich und Co. selbst bestimmen und dann als euren eigenen Foto-Modus abspeichern.

HTC One M8 im TestBildquelle: notebookinfo.de | st
Duo-Kamera: Das Gespann aus zwei Sensoren soll für mehr Effekte sorgen.

Wir fanden vor allem an der kurzen Auslösezeit der UltraPixel-Kamera gefallen und dass die Software unsere Befehle sehr schnell umsetzt. Wer seine Aufnahmen meist auf dem Smartphone wiedergibt oder in sozialen Netzwerken teilt, dem wird auch die Qualität der 4,1 Megapixel / UltraPixel vollkommen ausreichen. Wer seine Handy-Bilder nachträglich aber auf dem PC bearbeiten, hinein zoomen, als Poster ausdrucken oder auf große Fernseher werfen will, der könnte die geringe Auflösung und die oftmals fehlende Tiefenschärfe als Nachteil empfinden. Im typischen Schnappschuss-Alltag macht aber auch die UltraPixel-Kamera im HTC One M8 eine gute Figur. Positiv zu erwähnen ist auch die neue 5 Megapixel Front-Kamera mit großem Weitwinkel. Der neue Selfie-Trend ist also beim HTC One M8 perfekt umgesetzt wurden. Trotzdem kämpfen alle Kamera-Sensoren des One M8 mit Problemen bei Aufnahmen in dunklen Umgebungen. Hier hilft meist auch der neue Ture-Tone-Blitz nicht weiter. Gleiches gilt bei Fotos, die bei stärkerem Gegenlicht aufgenommen werden. Es ist und bleibt halt eine Smartphone-Kamera.

HTC One M8 im TestHTC One M8 im TestBildquelle: notebookinfo.de | st
Verbesserte Software: Die Möglichkeiten der Kamera-App sind nahezu grenzenlos.

Im Smartphone-Bereich sucht der HTC BoomSound noch immer seinesgleichen. Während die Samsung Galaxy Modelle in Sachen Klang schon immer recht schwachbrünstig waren, konnte vor allem das Apple iPhone 5s überzeugen. Rein subjektiv ist der Sound aus Cupertino dem des HTC One M8 aber noch Meilen entfernt. Bereits beim Vorgänger One M7 war der Klang beeindruckend und die nach vorne gerichteten Lautsprecher galten als Novum. Auch beim One M8 hat HTC noch einmal Hand angelegt, die Lautstärke erhöht und die Bass-Wiedergabe verbessert. Und das hört sich richtig gut an. Dabei muss erwähnt werden, dass HTC großen Wert auf den BoomSound legt und das Gehäuse daher größer ausfällt als bei der Konkurrenz. Wer Filme, TV-Serien und Musik ausschließlich über Kopfhörer abspielt, der sollte sich fragen ob ein Griff zu einem kompakteren 5 Zoll Modell nicht sinnvoller wäre.

HTC One M8 im TestBildquelle: notebookinfo.de | st
Der Boom an der Front: Eines der größten Alleinstellungsmerkmale des neue One M8.

Ab Werk ist Google Android 4.4 KitKat auf dem HTC One M8 vorinstalliert. Darüber liegt die bekannte HTC Sense 6.0 Oberfläche. Mit dabei ist auch der HTC BlinkFeed, über den Nachrichten, Facebook-Einträge, RSS-Feeds oder eigene Google-Suchen grafisch ansprechend aufbereitet angezeigt werden. Das System erinnert uns an die App Flipboard, nur mit einem größeren Personalisierungs-Faktor. Mit an Bord sind außerdem 50 GB Speicher beim Google Drive Dienst, Polaris Office 5 als Vollversion und die Fitbit-App zum Tracking von Schritten und Aktivitäten. Wie beim One M7 dient auch beim One M8 die TV-App als Fernsehzeitung und Universalfernbedienung. Letzteres wird durch einen Infrarot-Sender am oberen Seitenrand ermöglicht, der neben dem Power-Taster untergebracht wurde. Außerdem gibt es einen Kindermodus von zoodles und Apps für Backups und Datenübertragungen von HTC selbst. Neueinsteiger erhalten also ein schönes Software-Paket, ohne dass man Werbeapps oder sinnlose Testversionen serviert bekommt. Das gefällt uns.

HTC One M8 im TestHTC One M8 im TestBildquelle: notebookinfo.de | st
Im Bild: HTC BlinkFeed (links) und Android 4.4 + HTC Sense 6.0 (rechts).

Technische Daten

Display:5"Auflösung:1080 x 1920
Prozessor:Qualcomm Snapdragon 801 (8974-AB) / 2.36 GHzGrafikkarte:Qualcomm Adreno 330
Festplatte16 GBRAM:2 GB
Plattform:Android 4.4.2 KitKat
Akkulaufzeit:20 Std.Gewicht:160 g
B x H x T:14.63 cm x 7.06 cm x 0.94 cmFarbe:grau

Leistung

Im Inneren des HTC One M8 arbeitet der neue Qualcomm Snapdragon 801 Prozessor, der auf vier Rechenkernen (Quad-Core) eine Taktrate von jeweils 2,36 GHz liefern kann. Im Vergleich zum Qualcomm Snapdragon 800 hat sich die Taktrate des Prozessors um 100 MHz erhöht und die Grafikeinheit Adreno 330 taktet nun mit 578 MHz anstelle von 450 MHz. Ebenso wurde der Speichertakt von 800 MHz auf 933 MHz angehoben. Subjektiv merkt man den Unterschied nicht und auch die Benchmarks belohnen den geringen Mehrwert zwischen Snapdragon 800 und Snapdragon 801 kaum. Einen größerer Sprung ist erst mit dem Qualcomm Snapdragon 805 zu erwarten, der dann mit 2,7 GHz arbeitet und die neue Adreno 420 Grafikeinheit mit sich bringt.

HTC One M8 im TestHTC One M8 im TestBildquelle: notebookinfo.de | st
Gute Werte: In den synthetischen Benchmarks liegt unser Testmodell weit vorn.

Dennoch gehört das HTC One M8 mit dem QSD 801 zu den leistungsstärksten Smartphones, die es derzeit zu kaufen gibt. Nur der Nvidia Tegra 4 Prozessor liefern minimal bessere Werte, ist aber in Smartphones noch nicht so weit verbreitet. Unterm Strich bleibt zu sagen, dass ihr mit dem One M8 alle erhältlich Spiele-Titel und Apps mit höchster Qualität wiedergeben könnt. Selbst ein Dead Trigger 2 oder Asphalt 8 zwingen das neue Flaggschiff nicht in die Knie. Im unteren Teil dieses Testberichts bieten wir euch eine große Auswahl bekannter Benchmarks.

Display

Auf 5,0 Zoll werden 1.920 x 1.080 Bildpunkte angezeigt. Daraus resultiert eine Pixeldichte von 440 ppi. Im Vergleich dazu bietet das Apple iPhone 5s mit seinem Retina Display "nur" 326 ppi und schon hier sind einzelne Bildpunkte mit dem bloßen Auge nicht mehr erkennbar. So wirkt auch das Display des HTC One M8 gestochen scharf. Egal ob auf Webseite, in Apps oder E-Books. Die Helligkeit liegt mit 425 Candela pro Quadratmeter (cd/m2) allerdings leicht unter den Ausleuchtungs-Werten des HTC One M7 aus dem Vorjahr. Die Blickwinkel-Stabilität des IPS-Bildschirms ist aber genauso gut, wenn nicht sogar besser. Der Kontrast spielt mit 1092:1 auf einem ähnlich hohen Niveau. Geschützt wird der Bildschirm von Cornings Gorilla Glass 3, welches mit einer leicht fettabweisenden Beschichtung überzogen ist. Natürlich ist auch das HTC One M8 nicht vor Fingerabdrücken sicher, aber die Reinigung des Bildschirms geht leichter von der Hand - auch ohne Mikrofaser-Tuch.

Emissionen

Im normalen Betrieb, mit häufigen Stand-By-Zeiten, sporadischen Telefonaten, vielen Webseiten und WhatsApp-Nachrichten sowie Social Media Aktivitäten, bleibt das HTC One M8 angenehm kühl und kommt nicht über die Handwärme von 34-36 Grad Celsius hinaus. Dabei könnt ihr mit einer Akkulaufzeit von überdurchschnittlichen 20,5 Stunden rechnen. Dafür sorgt der 2.600 mAh Akku und die Stromspar-Mechanismen von HTC und Qualcomm. Im Leerlauf, bei deaktivierten Funkverbindungen, konnten wir sogar eine Laufzeit von 38,5 Stunden ermitteln. Mit dem extremen Energiesparmodus beschränkt ihr das Betriebssystem auf die essentiellen Funktionen Telefonie, SMS, Kalender, Mails und Rechner. Somit können aus einer 5-Prozent-Ladung noch 15 Stunden Akkulaufzeit werden. Perfekt für den Notfallmodus, um nach der Party schnell noch ein Taxi zu rufen.

Wer die volle Leistung des HTC One M8 abrufen will - vor allem Spieler - muss hingegen bereits nach 2,5 Stunden eine Steckdose aufsuchen. In diesem Szenario wird unser Testgerät auch bedeutend wärmer als normal. Spricht über 40 Grad Celsius, die deutlich zu spüren sind. In diesem Fall zieht viel Leistung auch einen hohen Energieverbrauch mit sich.

In der Praxis

HTC One M8 im TestBildquelle: notebookinfo.de | st
Kurz und knapp: Das HTC One M8 konnte uns bis auf wenige Außnahmen begeistern.

Software und Hardware sind beim HTC One M8 so gut aufeinander abgestimmt, dass eine Schnelligkeit des Google Android Betriebssystems an den Tag gelegt werden kann, die deutlich auffällt. Apps starten extrem schnell, selbst große Archive wirken sehr flüssig und das flinke Auslösen der Kamera haben wir bereits im Ausstattungs-Part lobend erwähnt. HTC setzt alles daran um Wartezeiten stark zu minimieren, wenn nicht sogar komplett zu verhindern. Großes Lob an dieser Stelle, der Plan ging mit dem One M8 voll auf. Ebenso finden wir großen Gefallen an den Wake-Up-Gesten. Ohne den Power-Button zu drücken können wir das Smartphone mit Doppel-Tap in den Sperrbildschirm aufwecken. Das kennen wir schon von Nokia und der LG KnockOn-Technik. Beim HTC One M8 geht das ganze aber noch mal einen Müh schneller von der Hand. Mit verschiedenen Wischgesten können wir außerdem aus dem Stand-By direkt in den BlinkFeed, die Spracherkennung oder auf den Homescreen gehen. Ähnlich haben wir es schon bei Blackberry gesehen. Man hat das Gefühl als würde sich HTC zwar bei solchen Features von anderen Hersteller inspirieren lassen, sie dafür aber einfach deutlich besser umsetzen. Und alles was unseren Alltag mit dem Smartphone verbessert und beschleunigt, ist positiv zu erwähnen. Das HTC One M8 gilt dabei aktuell als Paradebeispiel.

Fazit

Wer sich das HTC One M8 zulegt, der erhält ein extrem wertiges und sehr gut verarbeitetes Smartphone aus Aluminium und Corning Gorilla Glass 3. Der Metall-Anteil wurde erhöht, die Materialien verbessert und aus dem eher kantigen One M7 wird der Handschmeichler One M8. Oben drauf gibt es deutlich mehr Leistung, einen größeren FullHD-IPS-Bildschirm mit hoher Ausleuchtung und noch mal eine Schippe mehr BoomSound. Die vergleichsweise niedrigauflösenden UltraPixel-Kamera bleibt gleich, die Software wurde allerdings signifikant verbessert und die Frontkamera eignet sich nun für mehr als nur Schnappschüsse. Trotz gesteigerten Leistung hat sich zudem die Akkulaufzeit in der Praxis fast verdoppelt und mit Fitbit findet auch ein Fitness-Tracker seinen Platz im HTC One M8. Zudem sind alle erdenklichen Funkstandards mit von der Partie und das Look & Feel des neuen One-Smartphones steigt in Höhen, die sonst nur Apple erreicht. Das ganze Paket ist so gut geschnürt, dass wir sogar Besitzern des HTC One M7 empfehlen würden, auf das neue One M8 umzusatteln. Ohne Vertrag sind die 679 Euro natürlich kein Schnäppchen und es bleibt abzuwarten, wie Apple voraussichtlich im September 2014 mit dem iPhone 6 oder iPhone Air reagieren wird. Allein durch die Verarbeitung und die wirklich nützlichen Features lässt das HTC One M8 schon vor dem Marktstart des Samsung Galaxy S5 und des Sony Xperia Z2 die beiden Flaggschiff-Konkurrenten hinter sich.

Bester Preis102,00 EUR (16%) günstiger
ab 527,00 EUR*zzgl. 5,90€ Versand
von Amazon.de | Händlerangabe: 25.07.14 11:40

Zum Anbieter
7 Angebote im Preisvergleich (527.00 - 629.00 EUR)

Testergebnisse im Detail
Die Einzelbewertungen im Überblick
  1. Erster Eindruck 1,0 (Sehr gut)
  2. Display 1,5 (Sehr gut)
  3. Eingabegeräte 2,0 (Gut)
  4. Temperatur 2,0 (Gut)
  5. Lautsprecher 1,0 (Sehr gut)
  6. Akku und Energieverbrauch 1,0 (Sehr gut)
  7. Software und Zubehör 1,5 (Sehr gut)
  8. Verarbeitung 1,0 (Sehr gut)
  9. Anschlüsse 2,0 (Gut)
  10. Leistung (Spiele) 1,0 (Sehr gut)
  11. Leistung (Anwendungen) 1,0 (Sehr gut)
Benchmark
Benchmarks Erzielter Messwert Bestwert aller Tests
Google V8 4069 Pkt. Max. 4986 Pkt.
Sunspider 885.3 ms Min. 399.4 ms
Smartbench 2012 9542 Pkt. Max. 10254 Pkt.
Linpack (Android) 795237 MFLOPS Max. 1143896 MFLOPS
Geekbench 2 4180 Pkt. Max. 4180 Pkt.
Geekbench 3 Single-Core 978 Pkt. Max. 1410 Pkt.
Geekbench 3 Multi-Core 2816 Pkt. Max. 2943 Pkt.
3DMark Ice Storm Unlimited 19144 Pkt. Max. 19144 Pkt.
PassMark Performance Test Mobile 4459 Pkt. Max. 5356 Pkt.
NenaMark 2 60.1 fps Max. 61.2 fps
Basemark ES 2.0 59.3 fps Max. 61.03 fps
Basemark X Medium 23553 Pkt. Max. 24517 Pkt.
Basemark X High 11860 Pkt. Max. 13340 Pkt.
Antutu 34665 Pkt. Max. 36299 Pkt.
Vellamo HTML5 1735 Pkt. Max. 3012 Pkt.
Vellamo Metal 1229 Pkt. Max. 2024 Pkt.
Quadrant 23550 Pkt. Max. 24455 Pkt.
Octane v1 4044 Pkt. Max. 5575 Pkt.
GFXBench 2.7 T-Rex HD Offscreen 28.2 fps Max. 28.2 fps
GFXBench 2.7 T-Red HD Onscreen 29.8 fps Max. 37 fps
GFXBench 3.0 Manhatten Onscreen 11.7 fps Max. 26.6 fps
GFXBench 3.0 Manhatten Offscreen 11 fps Max. 13.2 fps
niedriger ist besser höher ist besser
Akkulaufzeit
Auslastung Erzielter Messwert Bestwert aller Tests
Vollast 2 Std. 33 Min. Max. 6 Std. 40 Min.
Maximal 38 Std. 25 Min. Max. 50 Std. 59 Min.
Praxis 20 Std. 27 Min. Max. 33 Std. 10 Min.
Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.