1. Startseite
  2. Smartphone Tests
  3. Test Acer Liquid E700 Schwarz - Einsteiger-Smartphone mit Triple SIM-Option

Test Acer Liquid E700 Schwarz - Einsteiger-Smartphone mit Triple SIM-Option

Ohne jede Frage ist das Test Highlight des Acer Liquid E700 der Triple Slot für SIM-Karten. In Deutschland gehören Smartphones mit Dual SIM nicht gerade zum Standard, aber eine Variante mit gleich drei Steckplätzen für SIM-Karten ist eine echte Seltenheit. Knapp 200 Euro kostet das Smartphone mit Technik auf dem Einsteiger-Level. Ob das Acer Liquid E700 Trio neben seinen vielen Steckplätzen für SIM-Karten weitere Besonderheiten aufweist, klärt unser Test.

Einleitung: Vielfalt dank drei SIM-Karten

Smartphone mit 3 SIM-Karten Slots: Das Acer Liquid E700 im Test.Bildquelle: notebookinfo.de | st
Fotogalerie (10)
Freiheit bei der Anbieter-Wahl: Gleich drei SIM-Karten können in das Acer Liquid E700 eingesetzt werden.

Das Smartphone Portfolio wird von Acer mit dem Liquid E700 Trio um eine weitere Alternative bereichert. Im Ausland trifft man relativ häufig Smartphones mit Dual SIM-Funktionalität an. In einigen Ländern liegt dies auch einfach daran, dass man mit nur einem Anbieter und einer SIM-Karte keine vernünftige Netzabdeckung hätte und nicht vollständig erreichbar wäre. In Deutschland bringt ein Smartphone mit der Option zwei SIM-Karten einzusetzen eher andere Vorteile. Etwa die Nutzung von einer privaten und einer dienstlichen SIM-Karte im selben Smartphone. So können Dienstgespräche auch korrekt abgerechnet werden oder man muss seine private Handy-Nummer nicht etwa für berufliche Zwecke hergeben. Auch bei Reisen ins Ausland kann ein Telefon mit zwei SIM-Karten Vorteile bieten. So wird etwa der erste Steckplatz für die heimische SIM-Karte genutzt und damit Telefonate in die Heimat ermöglicht. Der zweite Steckplatz bietet somit Platz für eine SIM-Karte eines lokalen Anbieters, etwa wenn man in die USA reisen würde.

Acer geht mit dem Liquid E700 Trio nun allerdings noch einen Schritt weiter und stellt gleich drei Steckplätze für SIM-Karten zur Verfügung. Damit ergeben sich zwangsläufig weitere Möglichkeiten im Alltag. Für Nutzer die gerne und viel unterwegs oder auf verschiedene Anbieter angewiesen sind, könnte das Acer Smartphone also von besonderem Interesse sein.

Gehäuse: Matte Rückseite und schlichtes Design

Man könnte fast sagen das Design ist gewohnt schlicht gehalten. Acer Smartphones fallen eher selten durch extravagante Gestaltung auf. Stattdessen wird solide Verarbeitung abgeliefert. Das Acer Liquid E700 bildet hier keine Ausnahme. Das Gehäuse ist stabil und weist keine größeren Schwachpunkte auf. Es gibt kein Knarzen, keine größeren Lücken im Gehäuse oder sonstige Beanstandungen. Der Rahmen rund um das Display herum fällt angenehm schmal aus und der Frontlautsprecher liefert ein akkurates Klangbild ab. Wunder sollte man allerdings keine erwarten, trotz des DTS Studio Sound-Schriftzugs auf der Rückseite.

Smartphone mit 3 SIM-Karten Slots: Das Acer Liquid E700 im Test.Smartphone mit 3 SIM-Karten Slots: Das Acer Liquid E700 im Test.Bildquelle: notebookinfo.de | st
Gute Qualität: Das Design mag keine Preise gewinnen, die Verarbeitungsqualität bewegt sich dafür aber auch auf einem guten Level.

Das rückseitige Cover ist in mattem Schwarz gehalten. Fingerabdrücke bleiben aber dennoch relativ deutlich sichtbar zurück und können aufgrund des Materials etwas schwerer beseitigt werden als von glänzenden Plastikoberflächen. Mit 9,9 mm und 155 Gramm fällt das Acer Liquid E700 weder zu schwer noch zu leicht aus und liegt gut in der Hand. Die Gehäuserückseite kann problemlos entfernt werden und gibt anschließend den Blick auf die Slots frei. Hier können nun drei SIM-Karten und eine MicroSD-Karte eingesetzt werden. Der Akku ist hingegen nicht austauschbar, sondern fest verbaut.

Ausstattung: Android KitKat und grundsolide Feature-Palette

Smartphone mit 3 SIM-Karten Slots: Das Acer Liquid E700 im Test.Bildquelle: notebookinfo.de | cw
Für einfache Bilder ausreichend: Sowohl die Haupt- als auch die Frontkamera verfügt über einen LED-Blitz.

Acer liefert im Bereich der Ausstattung und Features eigentlich genau das, was man von einem einfachen Smartphone auch erwarten würde. Es gibt zum einen eine Kamera mit 8 Megapixel Sensor, Autofokus, LED-Blitz für einfache Schnappschüsse und eine 2 Megapixel-Kamera mit Blitz für anständige Selfies. Bluetooth 4.0 für die einfache und unkomplizierte Verbindung von Zubehör, WLAN 802.11 b/g/n, GPS und FM-Radio Empfang mit Hilfe der beigelegten Kopfhörer ist möglich. NFC, LTE oder Dualband-WLAN sucht man hingegen vergebens.

Der Flashspeicher ist mit 16 GB ausreichend groß bemessen, dieser kann nachträglich via MicroSD-Karte um bis zu 32 GB erweitert werden. Mit Google Android 4.4.2 KitKat ist auch beim Betriebssystem eine fast aktuelle Version vorinstalliert. Diese wird um die Acer Float UI erweitert. Mit dieser gibt es unter anderem Schnellzugriffe direkt vom Lockscreen aus auf ausgewählte Apps, wie etwa die Kamera, Nachrichten oder den Browser. Dazu aktiviert man einfach den Bildschirm und zieht das entsprechende App-Symbol zur Seite. Anschließend entsperrt sich der Bildschirm und die jeweilige App wird direkt gestartet. Durch die Float UI ist es auch möglich zwei Apps gleichzeitig und nebeneinander auszuführen.

Smartphone mit 3 SIM-Karten Slots: Das Acer Liquid E700 im Test.Smartphone mit 3 SIM-Karten Slots: Das Acer Liquid E700 im Test.Bildquelle: notebookinfo.de | st
Prall gefüllt: Wer das rückseitige Cover entfernt legt den Blick auf die vier Steckplätze für drei SIM-Karten und eine MicroSD-Karte frei.

Bei Acer Smartphones gehört außerdem der Rapid Key-Taster auf der Rückseite inzwischen fast zur Standardausstattung. Allerdings kann es diese Taste nicht mit dem großen Vorbild der LG Smartphones aufnehmen. Denn die Bedienung erfolgt bei Acer immer noch über Soft-Touch Buttons und den seitlichen Reglern für die Lautstärke. Der einzige, kleine Vorteil besteht darin, dass man dem Rapid Key eine bestimmte App zuweisen kann, die etwa auf Tastendruck direkt gestartet wird. Der Nutzen der extra Taste hält sich insgesamt stark in Grenzen. Positiver kann man werten, dass Acer Swype für die Software-Tastatur direkt vorinstalliert, womit ein bequemeres und schnelleres Tippen ermöglicht wird.

Technische Daten

Display:5" IPSAuflösung:1280 x 720
Prozessor:MediaTek MT6582 / 1.3 GHzGrafikkarte:ARM Mali-400 MP2
Festplatte16 GBRAM:2 GB
Plattform:Android 4.4.2 KitKat
Akkulaufzeit:24 Std.Gewicht:156 g
B x H x T:7.3 cm x 14.7 cm x 1 cmFarbe:schwarz

Leistung: Durchschnittsware mit MediaTek CPU und ARM Mali GPU

Ein Performance-Wunder sollte man beim Acer Liquid E700 Trio nicht erwarten. Der preiswerte MediaTek MT6582 Prozessor mit vier Kernen und einer Taktrate von 1,3 GHz kann es nicht mit echten Mittelklasse-Konkurrenten aufnehmen. Immerhin basiert der Quad-Core-Prozessor auch nur auf vier ARM Cortex A7 Kernen. Auch die ARM Mali 400 MP Grafikeinheit bewegt sich im Einsteiger-Bereich. Die 2 GB Arbeitsspeicher sorgen allerdings dafür, dass die Systembedienung flüssig von statten geht. Gleiches gilt für Besuche im Web.

Smartphone mit 3 SIM-Karten Slots: Das Acer Liquid E700 im Test.Smartphone mit 3 SIM-Karten Slots: Das Acer Liquid E700 im Test.Smartphone mit 3 SIM-Karten Slots: Das Acer Liquid E700 im Test.Bildquelle: notebookinfo.de | cw
Kein Technikwunder: Die verbaute CPU und GPU reicht nur für einfache Spiele aus. Dank 2 GB RAM läuft das System aber dennoch flüssig.

Einfache Apps und Spiele laufen auf dem Acer Liquid E700 flüssig. Bei anspruchsvolleren Titeln muss man aber in der Regel die Detailstufe auf die mittleren Einstellungen herunterschrauben. Insgesamt fällt die Performance in Benchmarks etwas niedriger aus als bei einem Modell mit Qualcomm Snapdragon 400 und Adreno 305. Besonders in grafisch intensiven Benchmarks bleibt die ARM Mali 400 GPU zum Teil recht deutlich hinter dem Modell aus dem Hause Qualcomm zurück.

Display: HD-Display mit solider Helligkeit und Kontrast

Acer setzt auf ein 5-Zoll großes Display mit IPS-Panel. Die Auflösung liegt bei 1.280 x 720 Pixel, womit eine Pixeldichte von rund 294 ppi erzielt wird. Texte und Bilder können klar und scharf dargestellt werden. Sicherlich ist ein Display mit FullHD-Auflösung vorzuziehen, bei einem Smartphone im Preisbereich von unter 200 Euro ist ein HD-Display insgesamt aber dennoch gut genug und mehr als ausreichend. Andere Einsteiger-Modelle bieten oftmals gar nur eine Sub-HD Auflösung an und damit fährt man mit dem Acer Liquid E700 Trio im Vergleich allemal deutlich besser.

An der Helligkeit gibt es ebenfalls nichts auszusetzen, in den Messungen konnten 340 bis 380 cd/m² erreicht werden. Womit das Display auch unter Außenbedingungen noch gut ablesbar bleibt. Der Schwarzwert ist mit 0,46 Candela noch im Durchschnitt angesiedelt, wodurch ein Kontrast von 826:1 entsteht. In der Preisklasse gehört das Display des Acer Smartphones somit definitiv zu den besseren Vertretern.

Emissionen: Akku mit über 10 Stunden Laufzeit

Der 3.500 mAh Akku kann von Nutzer nicht selbst ausgetauscht werden. Auf der positiven Seite ist allerdings zu vermelden, dass der Akku für Laufzeiten von knapp 10,6 Stunden im Durchschnitt sorgen kann. Dabei reden wir von normalen Nutzungsverhalten, inklusiver aktiver Datenverbindungen. Wer allerdings die Komponenten fast vollständig unter Dauerlast setzt, etwa beim Ausführen von Spielen, der kann nur noch mit rund 4,5 Stunden Laufzeit rechnen. Zwar lassen sich mit der Reduktion der Helligkeit weitere Stunden herauskitzeln, dies ist allerdings nicht praxisnah. Im Notfall kann so aber immer noch für eine längere Erreichbarkeit auf dem Handy gesorgt werden. Das Acer Liquid E700 Trio ist sicherlich kein neuer Rekordhalter in Sachen Akkulaufzeiten, erzielt aber dennoch gute Durchschnittswerte.

Die Temperaturen bewegen sich bei normalen Betrieb im Bereich von rund 27-32 Grad. Bei dauerhafter Last klettern die Werte auf 35-42 Grad hinauf. Die Höchstwerte werden allerdings nur auf der Oberseite an der linken Hälfte erzielt.

In der Praxis: Grundsolides Smartphone mit der Besonderheit von drei aktiven SIM-Karten

Smartphone mit 3 SIM-Karten Slots: Das Acer Liquid E700 im Test.Bildquelle: notebookinfo.de | st
Gutes Gesamtpaket: Das Acer Liquid E700 kommt ohne größere Schwachpunkte aus und überzeugt somit im Test.

Eine durchaus positive Eigenschaft bringt das Acer Liquid E700 Trio mit sich, denn in keiner Kategorie unseres Tests fällt das Smartphone negativ auf. Viele Konkurrenzmodelle haben zwar das eine oder andere Highlight zu bieten, dafür aber ebenso einen oder zwei Bereiche in denen das Gerät auch negativ auffällt. Dies ist beim Liquid E700 Trio nicht der Fall, denn die Performance ist für Einsteiger ausreichend, 2 GB RAM sind lobenswert und auch der Speicher lässt sich erweitern und fällt mit 16 GB für ein Smartphone für unter 200 Euro nicht gerade klein aus. WLAN, Bluetooth, GPS und Android 4.4 KitKat sorgen für ein ansprechendes Gesamtpaket. Auf Besonderheiten wie NFC, Dualband-WLAN oder LTE muss zwar verzichtet werden, dafür gibt es aber auf der Habenseite gleich drei Steckplätze für SIM-Karten.

Das Display löst mit dem HD-Standard auf, liefert ordentliche Helligkeits- und Schwarzwerte ab und auch der Akku hält etwas über 10 Stunden durch. Die Kamera reicht für einfachste Schnappschüsse aus und obendrein hat die Frontkamera sogar einen eigenen LED-Blitz, was besonders die Selfie-Fans freuen wird. Die Kombination aus MediaTek Quad-Core und Mali GPU sorgt sicher nicht für Freudensprünge, reicht aber für eine flüssige Systembedienung, Webseitenbesuche und einfache Spiele völlig aus.

Fazit

Es ist selten, dass man ein Smartphone für unter 200 Euro ohne größere Schwachpunkte zu Gesicht bekommt. Mit dem Liquid E700 Trio liefert Acer ein attraktives Smartphone mit gutem Display, solider Akkulaufzeit und ebenso passender Einsteiger-Leistung ab. Eine aktuelle Android-Version ist vorhanden, 2 GB RAM sorgen für eine flüssige Bedienung und als Highlight gibt es drei Steckplätze für Micro-SIM-Karten. Sicherlich gibt es schnellere Smartphones, wie etwa das Motorola Moto G, welches in der LTE-Version sogar den schnelleren Standard zur Datenübertragung bietet. Wer aber auf mehrere SIM-Karten wert legt, der bekommt mit dem Acer Liquid E700 Trio ein sehr rundes Gesamtpaket geboten.

318,00 EUR*zzgl. 16,58€ Versand
von Amazon.de | Händlerangabe: 29.06.16 16:11

Zum Anbieter

Testergebnisse im Detail
Die Einzelbewertungen im Überblick
  1. Erster Eindruck1,5 (Sehr gut)
  2. Display2,0 (Gut)
  3. Eingabegeräte2,0 (Gut)
  4. Temperatur2,5 (Gut)
  5. Lautsprecher2,5 (Gut)
  6. Akku und Energieverbrauch2,5 (Gut)
  7. Software und Zubehör2,0 (Gut)
  8. Verarbeitung2,0 (Gut)
  9. Anschlüsse2,0 (Gut)
  10. Leistung (Spiele)3,0 (Befriedigend)
  11. Leistung (Anwendungen)3,0 (Befriedigend)
Benchmark
BenchmarksErzielter MesswertBestwert aller Tests
Google V82041 Pkt.Max. 12557 Pkt.
Sunspider14151 msMin. 324 ms
Smartbench 20124240 Pkt.Max. 10254 Pkt.
Linpack (Android)257506 MFLOPSMax. 1143896 MFLOPS
Geekbench 3 Single-Core354 Pkt.Max. 2550 Pkt.
Geekbench 3 Multi-Core1193 Pkt.Max. 6501 Pkt.
3DMark Ice Storm3145 Pkt.Max. 14137 Pkt.
3DMark Ice Storm Extreme2076 Pkt.Max. 11312 Pkt.
3DMark Ice Storm Unlimited2864 Pkt.Max. 28912 Pkt.
PassMark Performance Test Mobile2690 Pkt.Max. 9539 Pkt.
NenaMark 254.4 fpsMax. 62 fps
Basemark ES 2.021.51 fpsMax. 61.76 fps
Basemark X Medium4831 Pkt.Max. 38199 Pkt.
Basemark X High1689 Pkt.Max. 27386 Pkt.
Antutu17966 Pkt.Max. 134612 Pkt.
Vellamo HTML51639 Pkt.Max. 5917 Pkt.
Vellamo Metal780 Pkt.Max. 3712 Pkt.
Quadrant7006 Pkt.Max. 42160 Pkt.
Octane v12114 Pkt.Max. 8260 Pkt.
GFXBench 2.7 T-Rex HD Offscreen4.2 fpsMax. 85 fps
GFXBench 2.7 T-Red HD Onscreen7 fpsMax. 53 fps
niedriger ist besserhöher ist besser
Akkulaufzeit
AuslastungErzielter MesswertBestwert aller Tests
Vollast4 Std. 30 Min.Max. 6 Std. 40 Min.
Maximal16 Std. 36 Min.Max. 50 Std. 59 Min.
Praxis10 Std. 34 Min.Max. 33 Std. 10 Min.
Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.