Test ASUS Fonepad 7 16GB Schwarz - Günstige Kombination aus Tablet und Smartphone

Mit dem Fonepad 7 verbindet ASUS ein typisches Tablet mit Internet- und Telefonfunktionalität. Die Idee dahinter ist klar, der Verzicht auf ein zweites Gerät, welches man zusätzlich mit sich herumtragen muss. Das Fonepad 7 ist in der 16 GB Variante für aktuell rund 229 Euro im Handel erhältlich und erweist sich somit als kostengünstiges Einstiegsmodell im 7 Zoll Bereich. In unserem Testbericht prüfen wir, ob das Fonepad auch in Sachen Verarbeitung, Leistungsfähigkeit und Bedienbarkeit zu überzeugen weiß.

Einleitung: Telefon und Tablet in einem

ASUS Fonepad 7 16GB Schwarz (Bild 1 von 14)Bildquelle: notebookinfo | st
Fotogalerie (14)
Gut und günstig: Das neue ASUS Fonepad 7 vereint Tablet und Smartphone in nur einem 7 Zoll Gerät und kostet knapp 230 Euro.

Das ASUS Fonepad 7 stellt inzwischen die zweite Generation des Hybriden aus Telefon und Tablet dar. Neben dem Fonepad gibt es bei ASUS auch noch die PadFone-Modelle, welche aus einem Smartphone und einer Tablet-Station im Bundle bestehen und eine weitere Hybrid-Variante darstellen. Das Ziel des Fonepad 7 ist klar, der Endnutzer soll sich somit den Transport und Einsatz eines zusätzlichen Telefons ersparen. Das ASUS-Gerät bietet daher einen Slot für Micro-SIM-Karten an und erlaubt es Gespräche über das Tablet oder ein angeschlossenen Headset zu führen. Aus Komfortgründen empfehlen wir dabei möglichst immer den Einsatz eines passenden Headsets. In unserem Testbericht widmen wir uns der 16 GB Version in Saphirschwarz, Modelle mit 8 GB und 32 GB sind ebenfalls erhältlich.

Gehäuse: Lückenloses Design aus Hochglanz-Kunststoff

Knapp 230 Euro kostet das ASUS Fonepad 7 aktuell im Handel, gemessen am Preis kann man sich im Bezug auf die Verarbeitungsqualität nicht wirklich beschweren. Das Fonepad 7 kommt in einem schicken schwarzton daher, inklusive einer leicht gemusterten Rückseite aus Hochglanz-Kunststoff. Diese fällt dabei leider weder Rutschfest aus, noch verhindert sie eine wahrhaft prachtvolle Ansammlung von Fingerabdrücken innerhalb kürzester Zeit.

ASUS Fonepad 7 16GB Schwarz (Bild 2 von 14)ASUS Fonepad 7 16GB Schwarz (Bild 3 von 14)Bildquelle: notebookinfo | st
Klassisch: Das neue Fonepad 7 setzt auf Kunststoff und Understatement.

Dafür stimmt aber die restliche Verarbeitung. ASUS setzt auf geschwungene Kurven, somit liegt das Tablet stets gut in der Hand und verursacht keine unschönen Druckstellen, was zum Teil auch dem relativ geringen Gewicht von 328 Gramm geschuldet ist. Das komplette Gehäuse ist dabei fast wie aus einem Guss, es gibt keine knarzenden Geräusche oder ungleichmäßige Spaltmaße an den Rändern des Gehäuses zu sehen. Sämtliche Anschlüsse und Tasten sind gut erreichbar und die Stereo Lautsprecher sind auf der Oberseite an beiden Rändern angebracht und werden somit auch bei einer normalen Verwendung des Tablets nicht bedeckt - vorbildlich!

Ausstattung: MicroSD, Cloud-Speicher und Micro-SIM – Ein fast perfektes Gesamtpaket

ASUS bietet das Fonepad 7 in drei Ausführungen mit wahlweise 8, 16 oder 32 GB Flashspeicher und zwei Farbvarianten an (schwarz und weiß). Eine Erweiterung des fest verbauten Speichers ist mittels MicroSD-Slot um bis zu 64 weitere Gigabyte möglich, weiterhin steht ein Cloudspeicher-Dienst von ASUS zur Verfügung. Als SoC-Lösung kommt ein Intel Atom Z2560 Prozessor mit Dual-Core Ausstattung und 1,6 GHz Taktung zum Einsatz. Als Grafikeinheit nutzt das Tablet den Power VR SGX 544MP. Zusammen mit dem 1 GB großen Hauptspeicher, erhält man eine gute Performance für die meisten Spiele und Anwendungen.

ASUS Fonepad 7 16GB Schwarz (Bild 4 von 14)ASUS Fonepad 7 16GB Schwarz (Bild 5 von 14)Bildquelle: notebookinfo | st
Anschlüsse: Links der MicroSD-Schacht und rechts die MicroUSB-Verbindung.

Ein Highlight des Fonepad 7 ist ohne jeden Zweifel der verbaute Stereo-Lautsprecher mit eigenem Equalizer von ASUS. Im laufenden Betrieb stehen diverse Soundmodi zur Auswahl, darunter Equalizer-Einstellungen mit Fokus auf Stimmlagen, Musik oder Games. Die Klangqualität überzeugt und bietet für ein Tablet ein wirklich gelungenes Klangbild an. Dem Fonpad 7 fehlt zwar ein HDMI-Ausgang dafür wird allerdings Direct Streaming mit Miracast unterstützt. Somit ist es möglich über WLAN und in Verbindung mit einem passenden Smart TV, Audio- und Videomaterial zum heimischen TV zu streamen.

WLAN-Unterstützung in Form von 802.11 b/g/n und Bluetooth in der Version 3.0 findet man ebenso wie GPS und GLONASS, die für eine reibungslose Navigation im Gerät verbaut wurden. Über den entsprechenden Micro-SIM-Slot kann das Tablet mit einer passenden Telefon- oder Datenkarte ausgestattet werden und ermöglicht fortan das Führen von Telefongesprächen und mobile Datengeschwindigkeiten bis hin zum UMTS (3G) Standard.

ASUS Fonepad 7 16GB Schwarz (Bild 6 von 14)ASUS Fonepad 7 16GB Schwarz (Bild 7 von 14)Bildquelle: notebookinfo | st
Seitenränder: Die Bauhöhe und das Gewicht sorgen für ein gutes Handling.

Das verbaute IPS-Display unterstützt Multi Touch-Eingaben mit bis zu 10 Fingern gleichzeitig, bei einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixel. Mit Google Android 4.2.2 kommt Jelly Bean zum Einsatz, ein Update auf Android 4.3 steht noch nicht zur Verfügung. Der Datenaustausch mit dem heimischen Rechner erfolgt problemlos über das beigelegte MicroUSB-Kabel. Eine Klammer für den Auswurf der SIM-Karte, eine Kurzanleitung, ein Adapter zum Aufladen des Tablets und ein sehr einfach gehaltener Plastikständer runden den Lieferumfang des ASUS Fonepad 7 ab.

Technische Daten

Display:7" IPS TouchAuflösung:1280 x 800
Prozessor:Intel Atom Z2560 / 1.6 GHzGrafikkarte:PowerVR SGX544MP2
Festplatte16 GBRAM:1 GB
Plattform:Android 4.2
Akkulaufzeit:10 Std.Gewicht:0.33 kg
B x H x T:19.68 cm x 12 cm x 1.05 cmFarbe:schwarz

Leistung: Performance, die nur wenige Wünsche offen lässt

Dank des Zusammenspiels der verbauten Komponenten weiß das ASUS Fonpad 7 im Alltag durchaus zu überzeugen. Die Bedienung der Oberfläche läuft stets performant und ohne störende Ruckler ab. Auch die Nutzung von Social Media Apps wie Facebook, YouTube, Twitter und Co., sowie das Betrachten von Webseiten mit vielen Bildern und integrierten Videos, stellt das Fonpad nicht vor größere Probleme.

ASUS Fonepad 7 16GB Schwarz (Bild 10 von 14)ASUS Fonepad 7 16GB Schwarz (Bild 11 von 14)Bildquelle: notebookinfo | cw
Gaming: Auch aktuelle Spiele laufen auf dem Fonepad 7.

Lediglich wenn mehrere Tabs geöffnet sind, kann es zu geringfügigen Haklern kommen, etwa beim schnelleren Scrolling durch Webseiten. Die vorinstallierten Apps von ASUS (Notizverwaltung, Kalender, Task-Management, etc.) laufen bestens und stellen eine nützliche Ergänzung dar. Selbst aufwändigere Spiele laufen noch relativ gut auf dem Fonpad 7. In den höchsten Einstellungen gibt es bei Asphalt 8 oder Dead Trigger 2 nur hin und wieder kleinere Einbrüche in der Framerate. Für die meisten Spiele reicht die Leistungsfähigkeit des ASUS Tablets aber in der Regel aus. Wie das Fonpad 7 von ASUS im Detail in unseren einzelnen Benchmark-Bereichen abgeschnitten hat, erfahrt ihr im entsprechend Testabschnitt am Ende des Artikels.

ASUS Fonepad 7 16GB Schwarz (Bild 12 von 14)ASUS Fonepad 7 16GB Schwarz (Bild 13 von 14)ASUS Fonepad 7 16GB Schwarz (Bild 14 von 14)Bildquelle: notebookinfo | cw
Benchmarks: Solide Performance, sagen auch AnTuTu, Vellamo, Geekbench und Co.

Display: Blickwinkel hui – Kontrast pfui

Das von ASUS verwendete Display im Fonpad 7 geht für Alltagsaufgaben in Ordnung, auch wenn die Auflösung von 1.280 x 800 Pixel nicht mehr mit den Top-Modellen wie dem Google Nexus 7 oder dem Apple iPad mini Retina mithalten kann. Wer also lediglich den einen oder anderen Artikel im Netz studieren will oder sich durch Foren kämpfen möchte, kommt auch mit dem verbauten Display gut klar. Längere PDFs, Magazine oder eBooks sollten aber dennoch eher mit einem anderen Modell konsumiert werden. Im Test erreichte der Fonpad 7 einen Candela-Wert (cd/m²) von 340, der Kontrastwert fällt hingegen mit ungefähr 430:1 weniger positiv aus. Die hohe Ausleuchtung kann die Outdoor-Fähigkeit bewerkstelligen. Alle Spiegelungen können aber nicht vermieden werden, was vor allem der hochglänzenden Displayoberfläche zuzuschieben ist. Im Büro-Einsatz ist uns der gemessene, schwache Kontrastwert hingegen nicht negativ aufgefallen.

Die Blickwinkel-Stabilität konnte uns im Test überzeugen, es traten keine Verfälschungen in den Farben oder Darstellungsbereichen auf, auch wenn man von der Seite her auf das Display schaut. Das Display ist außerdem mit einer Beschichtung namens Anti-Fingering Coating versehen, welche die Oberfläche vor allzu schlimmen Fingerabdruckansammlungen bewahren soll. Im Alltag hilft dies ein wenig, zumindest lassen sich die Abdrücke mit einem Mikrofasertuch innerhalb von Sekunden wieder komplett beseitigen. ASUS bietet zusätzliche Apps auf dem Tablet an, welche das Farbspektrum den eigenen Wünschen entsprechend verändern und verstärken können. Die Energiesparmodus App hilft abschließend noch dabei die Laufzeit des Geräts weiter zu optimieren und an die passenden Gegebenheiten anzupassen.

Emissionen: Keine heiße Angelegenheit

Im Alltag und unter normalen Bedingungen, also beim Surfen im Internet, beim Betrachten von YouTube-Videos, dem Durchstöbern von Foren und anderen, einfachen Aufgaben, bleibt das Fonpad 7 stets angenehm kühl. Wer über einen längeren Zeitraum rechenintensive Apps oder Spiele ausführt, der wird eine leichte Erwärmung des Geräts feststellen können. Die Temperaturen werden dabei allerdings nie unangenehm und erlauben stets eine reibungslose Bedienung des Tablets. Bei den Testwerten bewegen sich die Temperaturen beim Betrieb des Browsers und anderen, einfacheren Apps im Bereich von rund 28-30 Grad, dabei fallen die Unterschiede zwischen Ober- und Unterseite nicht nennenswert ins Gewicht. Unter Volllast steigt die Temperatur auf 33-40 Grad an, was noch mehr oder minder im Rahmen ist. Man muss sich also keine Sorgen machen, wenn man das Tablet auch nach einer längeren Gaming-Session anfasst.

Bei minimalen Einstellungen in Sachen Displayhelligkeit und ohne WLAN kommt das Fonpad 7 auf eine Laufzeit von etwas über 21 Stunden, im normalen Betrieb bekommt man sehr gute 12,5 Stunden an Akkulaufzeit geboten. Somit lässt sich das Tablet problemlos über mehrere Tage nutzen, ohne direkt wieder ans Stromnetz zu müssen. Die genauen Temperatur- und Akkuwerte lassen sich in der Benchmark-Sektion im unteren Bereich des Tests nachlesen.

In der Praxis: Leistungsstarkes Tablet und Telefon

ASUS Fonepad 7 16GB Schwarz (Bild 8 von 14)Bildquelle: notebookinfo | st
Zuschlagen wenn: Ihr ein Tablet mit Telefonfunktion zu einem günstigen Preis sucht.

Die neue Generation des Fonpad 7 von ASUS konnte uns im Test durchaus überzeugen. Bei einem Preis von aktuell rund 230 Euro bekommt man ordentlich Leistung geboten. Das Tablet liegt gut in der Hand, die Klangqualität ist für ein so kleines Gerät lobenswert ausgefallen und die Performance reicht für fast alle Anwendungsgebiete aus. Dank der verbauten Telefon-Funktion können sogar problemlos Gespräche in einer zufriedenstellenden Qualität geführt werden.

Durch die Miracast-Unterstützung lassen sich zudem Audio- und Videodateien kabellos zum heimischen Smart TV streamen und das ohne den Einsatz von zusätzlicher Hardware. Die Auflösung des verbauten Displays mag zwar nicht mehr mit den neuesten Top-Modellen mithalten können, für die meisten Aufgaben im Alltagsleben reicht aber auch diese mit 1.280 x 800 Pixel noch völlig aus. Der Speicher kann problemlos und günstig über den Micro SD-Slot erweitert werden und somit lässt das Tablet auch in Sachen Speicherkapazität praktisch keine Wünsche offen.

Die Verarbeitungsqualität ist für ein so günstiges Gerät erstaunlich hochwertig ausgefallen. Lediglich die Tatsache, dass die Rückseite aus Hochglanz-Kunststoff besteht und somit viele Fingerabdrücke und schnell verrutschende Hände zurücklässt, mindert den ansonsten sehr positiven Gesamteindruck des Fonpad 7.

Fazit

Wer nach einem Tablet mit Telefon-Funktionalität zum günstigen Preis sucht, der sollte das Fonpad 7 von ASUS in jedem Fall in die engere Auswahl mit einbeziehen. Mobile Daten (wenn auch „nur“ via 3G), ein geringes Gewicht von unter 330 Gramm, gute Lautsprecher, schickes Design und eine überzeugende Leistung sprechen für das Tablet von ASUS. Die Konkurrenz in Form des Google Nexus 7 ist zwar im Bezug auf Display-Qualität und Auflösung, sowie reiner Leistungsstärke dem Fonpad 7 relativ weit voraus, kostet aber auch mehr, vor allem wenn man die LTE-Variante nutzen möchte. Und telefonieren kann man dann dennoch nicht mit seinem Nexus 7-Modell.

Ebenso ist das Fonepad 7 gut für diejenigen geeignet, die Alltagsaufgaben wie der Termin- und Aufgabenverwaltung bewältigen, Webseiten besuchen, Videos schauen, hin und wieder etwas Spielen und die Nutzung von Social Networks bestmöglich bewältigen wollen. Die vorinstallierten Apps sind zum größten Teil durchaus nützlich und unterstützen im Alltag, etwa bei Kontrast-Anpassungen, Akkuschonung und bei der Einstellung der wirklich guten Stereo-Lautsprecher Abstimmungen. Wer hingegen auf eine mobile Datenverbindung und die Telefonfunktion verzichten kann, der sollte eher in Richtung Google Nexus 7 blicken.

Bester Preis63,05 EUR (26%) günstiger
ab 179,90 EUR*zzgl. 6,90€ Versand
von Amazon.de | Händlerangabe: 28.07.14 10:08

Zum Anbieter
7 Angebote im Preisvergleich (179.90 - 242.95 EUR)

Testergebnisse im Detail
Die Einzelbewertungen im Überblick
  1. Erster Eindruck 2,0 (Gut)
  2. Display 2,0 (Gut)
  3. Eingabegeräte 2,0 (Gut)
  4. Temperatur 2,5 (Gut)
  5. Lautsprecher 2,0 (Gut)
  6. Akku und Energieverbrauch 1,5 (Sehr gut)
  7. Software und Zubehör 2,0 (Gut)
  8. Verarbeitung 2,0 (Gut)
  9. Anschlüsse 2,0 (Gut)
  10. Leistung (Spiele) 3,5 (Befriedigend)
  11. Leistung (Anwendungen) 2,0 (Gut)
Benchmark
Benchmarks Erzielter Messwert Bestwert aller Tests
Google V8 2735 Pkt. Max. 7025 Pkt.
Sunspider 1120.5 ms Min. 399.7 ms
Smartbench 2012 4122 Pkt. Max. 9620 Pkt.
Linpack (Android) 223412 MFLOPS Max. 1014670 MFLOPS
PassMark Performance Test Mobile 2936 Pkt. Max. 5432 Pkt.
3DMark Ice Storm 6391 Pkt. Max. 31819 Pkt.
3DMark Ice Storm Extreme 3544 Pkt. Max. 22461 Pkt.
NenaMark 2 60.4 fps Max. 60.8 fps
Basemark ES 2.0 33.92 fps Max. 59.98 fps
Antutu 18027 Pkt. Max. 35234 Pkt.
Vellamo HTML5 1787 Pkt. Max. 3070 Pkt.
Vellamo Metal 587 Pkt. Max. 1446 Pkt.
Quadrant 5813 Pkt. Max. 22294 Pkt.
Octane v1 2700 Pkt. Max. 7083 Pkt.
GFXBench 2.7 T-Rex HD Offscreen 6.8 fps Max. 27.2 fps
GFXBench 2.7 T-Red HD Onscreen 11 fps Max. 28.7 fps
niedriger ist besser höher ist besser
Akkulaufzeit
Auslastung Erzielter Messwert Bestwert aller Tests
Vollast 3 Std. 42 Min. Max. 12 Std. 30 Min.
Maximal 21 Std. 46 Min. Max. 50 Std. 59 Min.
Praxis 12 Std. 44 Min. Max. 19 Std. 40 Min.
Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.