© Copyright by Asus. Abbildung kann abweichen.Fotogalerie (7)
Bilder zum Test: ASUS PadFone 2 inkl. PadFone 2 Station 32GB Schwarz - Perfektes Smartphone, durchschnittliches Tablet

Beschreibung

Ab Dezember wird das ASUS PadFone 2 zu einem Startpreis von 799 Euro beim Mobilfunkunternehmen BASE angeboten. Im neuen Jahr 2013 soll die Kombination aus Smartphone und Tablet dann auch auf klassischem Weg über lokale Händler und Online-Shops verkauft werden. Das Hybrid-Modell besteht aus einem 4,7 Zoll Smartphone und einem 10,1-Zoll Docking Tablet, an dessen Rückseite das Mobiltelefon eingeschoben werden kann. Äußerlich besteht das Smartphone aus einer wellenförmig strukturierten Kunststoff-Rückseite mit Anleihen aus der ASUS Zenbook-Reihe und keilförmigen Aluminium-Applikationen an den Seitenrändern. Die Front ist dem Hauptkonkurrenten Apple iPhone 5 nachempfunden, in dem eine schwarze Kunststoff-Schicht hinter Corning Gorilla Glas mit Anti-Fingerabdruck-Beschichtung versteckt wird. Das Tablet hingegen setzt auf eine gummierte Soft-Touch-Oberfläche an der Rückseite und einen mattierten Aluminium-Rahmen, der die Smartphone-Einfassung umgibt. Die Front ähnelt den bekannten ASUS Transformer Pad Produkten.

Die Verarbeitung der beiden Geräte ist jedoch nur durchschnittlich. Unsere Verwindungsversuche wurden von einem deutlichen Knacken und Knarzen begleitet, obwohl optisch und haptisch davon nichts zu erkennen war. Gleiches konnten wir bereits beim ASUS VivoTab RT TF600T feststellen. Abgesehen davon ist das Gewicht des ASUS PadFone 2 Smartphones mit 135 Gramm gelungen. Der Unterschied zu den 112 Gramm des Apple iPhone 5 ist jedoch deutlich spürbar. In der Kombination mit dem Tablet-Dock bringt der Hybrid 649 Gramm auf die Waage und ist damit leichter als das Apple iPad (4. Generation). Verwöhnt von leichten 7 bis 8 Zoll Geräten der letzten Monate, empfinden wir jedoch das Gewicht des Google Nexus 10 (600 Gramm) bereits als Obergrenze für 10 Zoll Tablets. Im Gegensatz zum Vorgänger hat das ASUS PadFone 2 aber gut abgespeckt und der Einschubmechanismus ist deutlich einfacher in der Handhabung als das Einlegen des Smartphones hinter einer Abdeckklappe.

Sowohl Smartphone als auch Tablet-Dock verfügen über nur einen Anschluss – den ASUS 13-pin Dock Connector. Diese scheinbar proprietäre Schnittstelle empfängt auch Micro-USB-Kabel und ermöglicht eine HDMI Verbindung zu Monitoren, Beamern und Fernsehern via Mobile High-Definition Link (MHL) Adapter. Im Lieferumfang befindet sich jedoch lediglich das Datenübertragungskabel für den PC und ein dazu passendes Netzteil für handelsübliche Steckdosen. Kabellos kommuniziert das ASUS PadFone 2 in Mobilfunknetzen über EDGE, GPRS, GSM, UMTS (3G) und LTE (4G). Hinzu kommen die Verbindungsmöglichkeiten via WLAN 802.11n, Bluetooth 4.0 und NFC. Der 2.140 mAh Akku ist fest im Gerät integriert, weshalb die benötigte Micro-SIM-Karte am oberen Seitenrand eingeschoben wird. Die Vorteile der MicroSD-Erweiterung des ersten PadFones hat das PadFone 2 nicht übernommen. Somit müssen Käufer wahlweise mit 32 GB oder 64 GB internem Flash-Speicher auskommen.

Als Betriebssystem ist Google Android 4.0.4 Ice Cream Sandwich (ICS) vorinstalliert. Außerdem bietet ASUS verschiedene Programme ab Werk. Darunter befinden sich zum Beispiel Polaris Office 4.0 zum Bearbeiten und Erstellen von Dokumenten, ein Datei-Manager zum tiefergehenden Durchforsten von Ordnern, eine WebStorage App für die ASUS Cloud sowie eine angepasste Galerie-App namens ASUS Studio. Otto Normalverbraucher könnte sich von der Vielfalt an vorhandener Software erschlagen fühlen, doch einige nützliche Apps sind durchaus mit von der Partie. Ein Durchforsten des „Start-Pakets“ lohnt sich also.

Display:4.7"Auflösung:1280 x 720
Prozessor:Qualcomm Snapdragon S4 Pro (APQ8064) / 1.5 GHzGrafikkarte:Qualcomm Adreno 320
Festplatte32 GBRAM:2 GB
Plattform:Android 4.0 Ice Cream Sandwich
Akkulaufzeit:16 Std.Gewicht:135 g
B x H x T:6.89 cm x 0.9 cm x 13.79 cmFarbe:schwarz

Auf dem Prüfstand

Mit dem Qualcomm Snapdragon S4 Pro APQ8064 und der Adreno 320 Grafikeinheit hat das ASUS PadFone 2 ein leistungsstarkes Gespann an Bord. Synthetische Benchmarks wie Quadrant, Vellamo und Linpack sind von dem neuen Vierkern-SoC (Quad-Core) begeistert und schreiben neue Rekordwerte in die Datenbank. Die Arbeitsgeschwindigkeit hat subjektiv allerdings nur wenig zugenommen. Bereits das erste PadFone konnte flüssig durch das Google Android Betriebssystem navigieren und hat Apps innerhalb weniger Sekunden aufgerufen. Das PadFone 2 ist dafür auch für die Zukunft und anspruchsvollere Apps und Spiele gewappnet. Aufgrund des Verbreitung von Google Android und der leichten Bedienbarkeit sowie Einführung von ASUS mittels entsprechender App ist das PadFone 2 sowohl für anspruchsvolle Profis als auch für Einsteiger bestens geeignet.

Das Multimedia-Paket des ASUS PadFone 2 ist mit guten, kraftvollen Lautsprechern und sehr guten Kameralösungen gesegnet. Die 13 Megapixel Rückseitenkamera bietet einen Auto-Fokus, LED-Blitz sowie viele Einstellungsmöglichkeiten. Die Serienbildaufnahme ist genauso möglich wie die im Panorama- oder HDR-Modus. Videos werden bei 30 Frames pro Sekunde mit 1.080p (FullHD) Auflösung aufgenommen. Die 1,2 Megapixel-Kamera an der Front des Smartphones bietet zudem eine ausreichende Qualität für Videotelefonate via Skype. Ist das Tablet-Dock im Einsatz, verringert sich die Auflösung der Front-Webcam auf 1,0 Megapixel. Rückwertige Aufnahmen werden durch den Einschub in die PadFone 2 Station weiterhin von der hochauflösenden Smartphone-Kamera übernommen.

Der 4,7 Zoll Bildschirm des Smartphones besitzt eine native Auflösung von 1.280 x 720 Pixel. Im Outdoor-Modus ist das Display mit maximal 460 Candela pro Quadratmeter ausgeleuchtet. Damit kann sich das ASUS PadFone 2 auch direkter Sonneneinstrahlung stellen. Das 10,1 Zoll Tablet-Dock hingegen wird diesen Wunsch mit durchschnittlich 240 Candela pro Quadratmeter bei einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixel kaum erfüllen können. Der maximale Kontrast liegt mit 1000:1 bei beiden Geräten über dem Durchschnitt. Die Qualität von AMOLED-Displays liegt jedoch deutlich über der verwendeten Super IPS+ Technik.

Den großen Mehrwert sieht ASUS in der Akkulaufzeit der beiden Geräte in Kombination. Hierfür stehen dem Smartphone an sich 2.140 mAh und der PadFone 2 Station nochmals 5.000 mAh zur Verfügung. Im intelligenten Batterie-Modus, in dem sowohl Smartphone- als auch Tablet-Akku zum Betrieb des Docks genutzt werden, reicht die Ladung gerade einmal für 9 Stunden. In diesem Szenario wurde die Displayhelligkeit auf ein Minimum reduziert und alle Funkverbindungen deaktiviert. Negativ viel auf, dass die PadFone 2 Station nicht mit dem Smartphone-Akku betrieben werden kann. Ist also die Ladung des Tablets aufgebraucht, muss das Gerät an den Strom. Besser sehen die Werte aus, wenn wir das Smartphone allein betrachten. Im gleichen Leerlauf-Szenario kommt das 4,7 Zoll Gerät auf eine Laufzeit von satten 39 Stunden. In der Praxis sind somit ohne Probleme zwei Arbeitstage ohne Ladung vorstellbar. Das Tablet hingegen würde hier keine 4 Stunden überleben. Im Alltag haben wir die PadFone 2 Station lediglich als Ladegerät für das Smartphone in positiver Erinnerung, welches somit circa zwei Neuaufladungen erhalten hat.

Da wir das ASUS PadFone 2 als Smartphone bewerten, fließen lediglich die Leistungen des 4,7 Zoll Geräts in die Wertung mit ein. Das mitgelieferte Tablet-Dock wird als Zubehör angesehen.

Zusammenfassung

Die Vorteile des ASUS PadFone 2 liegen klar auf der Hand: Aus einem genialen Smartphone wird ohne aufwändiges Synchronisieren von Daten ein Tablet. Doch bei einem Einstiegspreis von 799 Euro würde das Geld auch für zwei High-End Geräte aus der Google Nexus Familie reichen. Die Leistung des PadFone 2 ist aufgrund des neuen Quad-Core Chips bahnbrechend. Das Display des Smartphones ist gut ausgeleuchtet und die Akkulaufzeit beachtlich. Das zugehörige 10,1 Zoll Tablet-Dock allerdings zieht das Komplettpaket qualitativ nach unten. Der dunkle, kaum höherauflösende Bildschirm ist für den Außeneinsatz nicht geeignet und die Akkulaufzeit verringert sich deutlich. Zudem ist das Gesamtpaket zu schwer und das Betriebssystem veraltet. Aufgrund der aktuellen Google-Preispolitik empfehlen wir die Anschaffung eines Nexus 4 Smartphones und Nexus 10 Tablets eher als zum ASUS PadFone 2 zu greifen. Alternativ sollte man abwarten bis ASUS das Smartphone ohne Tablet-Dock verkauft.


470.10 EUR*inkl. Versandkosten

von Amazon.de | Händlerangabe: 24.04.14 07:36

Testergebnisse im Detail
Die Einzelbewertungen im Überblick
  1. Erster Eindruck 1,0 (Sehr gut)
  2. Leistung (Spiele) 1,0 (Sehr gut)
  3. Verarbeitung 2,5 (Gut)
  4. Leistung (Anwendungen) 1,0 (Sehr gut)
  5. Eingabegeräte 1,0 (Sehr gut)
  6. Display 1,0 (Sehr gut)
  7. Lautsprecher 1,0 (Sehr gut)
  8. Temperatur 2,5 (Gut)
  9. Anschlüsse 2,0 (Gut)
  10. Akku und Energieverbrauch 1,0 (Sehr gut)
  11. Software und Zubehör 2,0 (Gut)
Benchmark
Benchmarks Erzielter Messwert Bestwert aller Tests
Google V8 1351 Pkt. Max. 4986 Pkt.
Sunspider 1348.6 ms Min. 399.4 ms
Smartbench 2012 5329 Pkt. Max. 10254 Pkt.
Linpack (Android) 617965 MFLOPS Max. 1143896 MFLOPS
Geekbench 2 1688 Pkt. Max. 4180 Pkt.
PassMark Performance Test Mobile 2581 Pkt. Max. 5356 Pkt.
NenaMark 2 57.6 fps Max. 61.2 fps
Basemark ES 2.0 57.49 fps Max. 61.03 fps
Vellamo HTML5 1998 Pkt. Max. 3012 Pkt.
Vellamo Metal 610 Pkt. Max. 2024 Pkt.
Quadrant 7349 Pkt. Max. 24455 Pkt.
niedriger ist besser höher ist besser
Akkulaufzeit
Auslastung Erzielter Messwert Bestwert aller Tests
Vollast 3 Std. 3 Min. Max. 6 Std. 40 Min.
Maximal 39 Std. 41 Min. Max. 50 Std. 59 Min.
Praxis 18 Std. 24 Min. Max. 33 Std. 10 Min.
Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.