Test Acer Liquid S2 Rot - Leistungsstarker Hitzkopf mit 4K-Videoaufzeichnung

Mit dem Liquid S2 liefert Acer ein echtes Kraftpaket ab. Allerdings kostet das Smartphone auch stolze 500 Euro. Dolby Digital Plus, Qualcomm Snapdragon 800, LTE Advanced, NFC und als besonders Highlight eine Videoaufzeichnung in 4K-Qualität. Auf dem Papier liest sich das Acer Liquid S2 also ziemlich beeindruckend. Ob der Praxis-Test die gleichen Ergebnisse liefert, erfahrt ihr bei uns.

Einleitung: Top-Platzierung im Smartphone-Markt in Sicht?

Wir testen das Acer Liquid S2 mit 4K-Videofunktion.Bildquelle: notebookinfo.de | st
Fotogalerie (13)
Power-Brocken: Das Acer Liquid S2 kommt als Phablet mit 6 Zoll daher und bietet leistungsstarke Komponenten.

Einen ganz schönen Brocken hat man in der Hand, wenn man das Acer Liquid S2 zum ersten Mal auspackt. Das 6 Zoll große Phablet von Acer präsentiert sich ganz in Schwarz und Rot. Das FullHD-Display wird von Gorilla Glas 3 geschützt und beherbergt unter der Haube jede Menge Technik und Power. Klar ist, dass ein Smartphone bzw. Phablet mit 6 Zoll mal nicht eben in einer kleinen Hosentasche Platz findet oder in einer Hemdtasche verschwinden kann. Wer also mit dem Kauf liebäugelt, der sollte sich auch immer dieser Tatsache bewusst sein. Die einen mögen extrem große Displays, während die anderen dann doch lieber ein Smartphone haben wollen, dass nicht fast auf die Ausmaße eines 7 Zoll Tablets heranreicht und noch dazu nicht mehr mit einer Hand bedienbar ist.

Ohne jeden Zweifel stellt das Highlight des Acer Liquid S2 aber die Aufzeichnung von Videos in 4K Auflösung dar, Panorama-Shots lassen sich mit stolzen 27 Megapixeln anfertigen. Dafür muss man aber auch relativ tief in die Tasche greifen und rund 500 Euro auf den Tisch legen. Leistung und moderne Technik hat nun einmal seinen Preis, ob sich dieser auch wirklich als Investition lohnt, klären wir in diesem Artikel.

Gehäuse: Gewaltig aber nicht auf Top-Niveau

Für das Liquid S2 bietet Acer aktuell nur eine Farbvariante an, diese setzt sich aus Rot und Schwarz zusammen. Die obere Seite des Phablets ist dabei fast komplett in schwarz gehalten, lediglich eine kleine Aussparung über dem Logo auf der oberen Gehäuseseite verrät ein wenig von der roten Rückseite. Die Rückseite des Liquid S2 ist wiederum fast komplett rot mit einigen silbernen Elementen, wie dem Dolby Digital Plus Logo.

Wir testen das Acer Liquid S2 mit 4K-Videofunktion.Wir testen das Acer Liquid S2 mit 4K-Videofunktion.Bildquelle: notebookinfo.de | st
Matte und satte Farben: Beim Gehäuse setzt man auf matte und dunkle Farben und Kunststoff.

Acer hat das Liquid S2 komplett mit Plastik versehen, auf Aluminium muss man also leider bei der Rückseite verzichten. Immerhin ist die rote Rückseite in einem matten und angenehmen Farbton gehalten worden, Fingerabdrücke fallen daher nicht direkt auf und die Farbe sieht auch nicht zu knallig bzw. auffällig auf. Spaltmaße bzw. Lücken sucht man vergeblich, die Verarbeitungsqualität ist also insgesamt auf einem hohen Niveau, was man bei einem Preis von weit über 500 Euro allerdings auch erwarten kann. Gewichtstechnisch bringt es das 6 Zoll Phablet auf 229 Gramm, womit sich das Liquid S2 immer noch problemlos mit einer Hand halten lässt. Der Rahmen rund um das Display ist zum Teil sehr schmal, die seitlichen Ränder sind nur hauchzart erkennbar und auch der obere und untere schwarze Rahmen um das Display ist angenehm schmal ausgefallen. Was allerdings auch bedeutet, dass man das Phablet nicht mit den Fingern am seitlichen Rahmen festhalten sollte, da man ansonsten für unfreiwillige Eingaben auf dem Display sorgen kann.

Ausstattung: Beeindruckende 4K-Kamera und mächtig Platz für Speichererweiterungen

In Sachen interner Flashspeicher geizt man bei Acer ein wenig, kommt das Modell doch lediglich mit 16 GB daher. Wesentlich positiver ist hingegen die Tatsache, dass man via microSD-Karte sogar satte 128 GB zusätzlich gewinnen kann. Da sich mit dem Phablet Videoaufnahmen in 4K anfertigen lassen, wird man wohl um eine große Speicherkarte auch nicht lange drum herum kommen. Für dein Einbau der Karte muss man lediglich eine kleine Plastikabdeckung am seitlichen Rahmen lösen.

Für die Konnektivität bietet Acer WLAN mit 802.11 a/b/g/n und ac an. Bluetooth 4.0 und NFC sind mit dabei und für flotte mobile Datenverbindungen gibt es LTE und LTE-A mit theoretisch bis zu 150 Mbit/s. Für die Navigation zu Fuß oder mit dem Auto steht GPS, A-GPS und GLONASS zur Verfügung. Einen HDMI-Anschluss oder Infrarot-Sensor vermisst man hingegen beim Phablet, was angesichts des Preises ein paar Sympathiepunkte kostet.

Wir testen das Acer Liquid S2 mit 4K-Videofunktion.Wir testen das Acer Liquid S2 mit 4K-Videofunktion.Bildquelle: notebookinfo.de | st
4K Videokamera: Im Phablet findet man eine Kamera die Videoaufnahmen in 4K-Auflösung anfertigen kann.

Wer auf einen guten Klang wert legt, der wird sich sicher freuen zu hören, dass Acer auf zwei Stereo-Lautsprecher an der Gehäuseseite gesetzt hat. Dank Dolby Digital Plus-Technologie ist das Klangbild sehr ordentlich für ein Smartphone geworden. Via Software lassen sich auch verschiedene Equalizer-Settings einstellen, etwa für Film-, Spiel- oder Musikgenuss. Über Kopfhörer, die sich via 3,5mm Klinkenstecker verbinden lassen, kann man sogar auf 5.1 Virtual Surround zurückgreifen. Acer legt dem Liquid S2 übrigens ein paar einfache In-Ear-Kopfhörer direkt bei.

Das Aushängeschild des Acer Liquid S2 ist aber sicherlich die verbaute Kamera. Die vordere Variante bringt es auf 2 Megapixel, soweit nichts Besonderes. Doch das wahre Highlight ist die Kamera auf der Rückseite. Diese kommt mit 12 Megapixeln daher, bietet einen LED-Blitzring mit vier LEDs und einen Autofokus an. Panorama-Bilder lassen sich mit bis zu 27 Megapixel anfertigen. Wer Videos aufnehmen möchte, der freut sich über die Option die Qualität auf bis zu 4K (UHD) hochschrauben zu können. Somit lassen sich 2x 2K Aufnahmen mit der Videokamera im Acer Phablet anfertigen. Diese können, einen entsprechenden Monitor oder Fernseher vorausgesetzt, natürlich durchaus überzeugen. In Sachen Bildqualität und Kameraoptionen gibt es aber insgesamt bessere Alternativen auf dem Smartphone-Markt, wie etwa die hochwertigen Lumia-Modelle von Nokia für Fotos. Eines der größten Probleme dürfte am Ende auch sein, dass nur die wenigsten Freunde oder gar man selbst über einen Monitor bzw. TV verfügen, der überhaupt 4K-Videos nativ darstellen kann. Wer aber nach einem Smartphone mit 4K-Videofunktion sucht, der wird sich über die entsprechende Option des Acer Liquid S2 sicherlich freuen.

Wir testen das Acer Liquid S2 mit 4K-Videofunktion.Wir testen das Acer Liquid S2 mit 4K-Videofunktion.Bildquelle: notebookinfo.de | st
Dolby Digital Plus: Die Tonqualität des Acer Liquid S2 weiß zu überzeugen.

Als Betriebssystem setzt man auf Google Android in der Version 4.2.2 Jelly Bean, ob es Updates auf 4.3 oder gar Android 4.4 KitKat geben wird, ist aktuell noch nicht bekannt. Die Oberfläche selbst ist dabei Acer typisch nur ganz minimal angepasst worden. Man bekommt also fast ein Vanilla-Android-Interface angeboten.

Technische Daten

Display:6" IPSAuflösung:1920 x 1080
Prozessor:Qualcomm Snapdragon 800 (8974) / 2.3 GHzGrafikkarte:Qualcomm Adreno 330
Festplatte16 GBRAM:2 GB
Plattform:Android 4.2.2
Akkulaufzeit:13 Std.Gewicht:230 g
B x H x T:8.6 cm x 16.6 cm x 0.9 cmFarbe:rot

Leistung: Performance satt dank Snapdragon 800 und Adreno 330 Grafik

Eines ist sicher, in Sachen Leistungsfähigkeit muss man sich beim Liquid S2 keinerlei Sorgen machen. Acer stattet das 6 Zoll Gerät mit einem Qualcomm Snapdragon 800 Quad-Core-Prozessor mit einer Taktung von 2,2 GHz aus. Für grafisch intensive Spiele steht die Qualcomm Adreno 330 Grafik zur Verfügung. Damit auch die Bedienung der Oberfläche und das Surfen im Web stets ohne Ruckler ablaufen, verbaut man zur Unterstützung 2 GB an Arbeitsspeicher. In unseren Tests lief das Liquid S2 stets einwandfrei, es gab keinerlei Verzögerungen und auch unsere installierten Apps sind sehr schnell einsatzbereit gewesen. Wer auf moderne Games wert legt, der muss sich ebenfalls keine Gedanken machen, denn auch mit den höchsten Detaileinstellungen wird eine stets gute Framerate (FPS) erzielt.

Wir testen das Acer Liquid S2 mit 4K-Videofunktion.Wir testen das Acer Liquid S2 mit 4K-Videofunktion.Wir testen das Acer Liquid S2 mit 4K-Videofunktion.Bildquelle: notebookinfo.de | st
Kraftpaket: Die Kombination aus 2 GB RAM und Snapdragon 800 überzeugt bei der Bedienung und bei Spielen gleichermaßen.

Display: Farbenfroh, kontraststark und gute Ausleuchtung

Das FullHD IPS-Display wird von Gorillas Glas 3 behütet. Auf dem 6-Zoll-Bildschirm steht eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixel zur Verfügung. Unabhängig vom Blickwinkel liefert das Display stets gute und farbenfrohe Ergebnisse ab. Die Ausleuchtung liegt in einem guten Bereich von 350 bis ca. 385 cd/m² und fällt somit in keinem Bereich in größerem Maße ab. Der maximale Kontrast liegt bei etwas über 1000:1. Somit stimmt auch die Leuchtkraft des Acer Liquid S2 und man kann das Smartphone auf ohne Bedenken bei schwierigen Lichtverhältnissen – zum Beispiel bei direkter Sonneneinstrahlung – nutzen.

Emissionen: Schwachpunkt Hitzeentwicklung

Bis zu diesem Testabschnitt konnten wir am Acer Liquid S2 nicht wirklich großartige Negativ-Aspekte aufzeigen, doch leider ändert sich das bei der Hitzentwicklung des Phablets. Im Leerlauf-Betrieb (Idle) liegt das Liquid noch mit rund 25 Grad in einem sehr guten Rahmen. Sobald man allerdings leistungshungrige Apps startet oder auch nur überdurchschnittliche Last generiert, sei es durch Aufnahmen und Videos schauen, wird das Acer Liquid S2 zum Teil enorm heiß. Die höchsten Werte entstehen sogar am unteren Bereich, dort wo man das Phablet fester umklammert und grundsätzlich festhält. Die Temperaturen dringen in diesem Gerätebereich auf Werte von 45 Grad bis hin zu 48,5 Grad vor, was wirklich heiß ist und auch entsprechend empfunden wird. Im aktuellen Winter mag dies zum Teil noch verschmerzbar sein, im Hochsommer dürften diese Werte aber als sehr störend empfunden werden. Hier muss man aber bereits jetzt klar sagen, dass diese Hitzeentwicklung zu viel des Guten ist und nicht mehr im gut zumutbaren Rahmen liegt.

Bei der Akkulaufzeit sieht es wieder besser aus. Durchschnittlich bringt es das Acer Liquid S2 noch auf 9 Stunden. Wer die Display-Helligkeit extrem herunter dreht und auf WLAN verzichten kann, der bekommt maximal 14 Stunden geliefert. Beim Einsatz von leistungshungrigen Apps im Dauerbetrieb macht das Phablet nach rund 4 Stunden schlapp.

In der Praxis: Für hitzebeständige Gemüter

Wir testen das Acer Liquid S2 mit 4K-Videofunktion.Bildquelle: notebookinfo.de | st
Heißblüter: Leistungsstark mit 4K-Videofunktion, aber eben auch ein echter Hitzkopf, so präsentierte sich das Acer Liquid S2 im Praxischeck.

Acer schnürt ein wahres Kraftpaket mit dem Liquid S2. Dank Qualcomm Snapdragon 800, Adreno 330, 2 GB RAM und jede Menge Platz für Speichererweiterungen lässt das Phablet wirklich kaum bis keinen Spielraum mehr nach oben, wenn es um die reine Rechenkraft aktueller Modelle geht. Die Auflösung des 6 Zoll Displays könnte sicherlich höher sein als die gebotenen 1.920 x 1.080 Pixel, aber dennoch liefert das Modell ein klares und scharfes Bild ab. Gamer freuen sich über die leistungsstarke Hardware und Videofreunde bekommen bei der Möglichkeit zu 4K-Videoaufnahmen feuchte Hände.

Ähnlich ergeht es aber auch der Geldbörse, denn diese kommt bei knapp 570 Euro wohl auch etwas ins Schwitzen. Apropos Schwitzen, die eigenen Hände werden in jedem Fall ordentlich aufgewärmt, wenn das Liquid S2 in den Lastmodus übergeht und Temperaturen nahe der 50 Grad Marke erreicht werden.

Fazit

Das Acer Liquid S2 ist ohne jede Frage ein High-End-Phablet geworden. Die Leistung reicht für alle Spiele und Anwendungen auf dem Markt mehr als aus. Was aber auch bedeutet, dass 6 Zoll Gerät in sehr unangenehme Temperaturwerte vordringen kann. Am Ende stellt sich wohl besonders eine Frage, braucht und will man unbedingt ein Phablet mit der Option für Videoaufnahmen in 4K. Wenn ja, hat man nicht gerade viele Alternativen zur Auswahl. Wer aber darauf verzichten kann und selbst nicht einmal einen Monitor oder Fernseher hat, der nativ diese Auflösung darstellen kann, der sollte sich einen Kauf gut überlegen. Wer es sowieso gerne etwas kleiner hätte, der kann schließlich noch ein Nexus 5 für 399 Euro, das LG G2 für 500 Euro oder das HTC One für 470 Euro in die engere Auswahl mit einbeziehen. Wen die starke Hitzeentwicklung aber nicht stört, der bekommt ein Phablet mit 4K-Videaufzeichnungsoption, jede Menge Leistung und gelungener Verarbeitungsqualität geliefert.

279,00 EUR*zzgl. 4,00€ Versand
von Cyberport.de | Händlerangabe: 21.11.14 17:08

Zum Anbieter

Testergebnisse im Detail
Die Einzelbewertungen im Überblick
  1. Erster Eindruck 2,0 (Gut)
  2. Display 2,0 (Gut)
  3. Eingabegeräte 2,0 (Gut)
  4. Temperatur 4,0 (Ausreichend)
  5. Lautsprecher 1,5 (Sehr gut)
  6. Akku und Energieverbrauch 2,5 (Gut)
  7. Software und Zubehör 2,0 (Gut)
  8. Verarbeitung 2,0 (Gut)
  9. Anschlüsse 2,0 (Gut)
  10. Leistung (Spiele) 1,0 (Sehr gut)
  11. Leistung (Anwendungen) 1,0 (Sehr gut)
Benchmark
Benchmarks Erzielter Messwert Bestwert aller Tests
Google V8 3578 Pkt. Max. 8605 Pkt.
Sunspider 840 ms Min. 346.8 ms
Smartbench 2012 8496 Pkt. Max. 10254 Pkt.
Linpack (Android) 795597 MFLOPS Max. 1143896 MFLOPS
Geekbench 2 2309 Pkt. Max. 4180 Pkt.
PassMark Performance Test Mobile 3807 Pkt. Max. 6110 Pkt.
NenaMark 2 59.8 fps Max. 61.8 fps
Basemark ES 2.0 59.74 fps Max. 61.76 fps
Antutu 27923 Pkt. Max. 48394 Pkt.
Vellamo HTML5 2566 Pkt. Max. 3450 Pkt.
Vellamo Metal 988 Pkt. Max. 2024 Pkt.
Quadrant 13563 Pkt. Max. 24455 Pkt.
Octane v1 3488 Pkt. Max. 7749 Pkt.
GFXBench 2.7 T-Rex HD Offscreen 23 fps Max. 44.7 fps
GFXBench 2.7 T-Red HD Onscreen 23 fps Max. 53 fps
niedriger ist besser höher ist besser
Akkulaufzeit
Auslastung Erzielter Messwert Bestwert aller Tests
Vollast 4 Std. 11 Min. Max. 6 Std. 40 Min.
Maximal 14 Std. 16 Min. Max. 50 Std. 59 Min.
Praxis 9 Std. 8 Min. Max. 33 Std. 10 Min.
Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.