1. Startseite
  2. Smartphones
  3. Hersteller
  4. Nokia

NOKIA Smartphone

Viele Jahre lang war das Telekommunikationsunternehmen Nokia Branchenprimus beim Verkauf von Mobiltelefonen. Als klassische Mobiltelefone von Smartphones abgelöst wurden, ist Nokia erst spät gestartet und setzte dabei auf ein eigenes Symbian-Betriebssystem. Erst später hat sich das finnische Unternehmen in der Nokia Lumia-Modellreihe auf Microsoft Windows konzentriert. Zuletzt wurde die Telekommunikationssparte vom Konzern aus Redmond komplett übernommen. Für Aufsehen sorgte Nokia mit extrem hohen Auflösungen bei der Smartphone-Kamera. Welche Nokia Smartphones auf dem Markt sind und wie Sie das passende Gerät finden erfahren Sie in diesem Beitrag.

Top 3 Nokia Smartphones von 13

Top 3 Nokia Smartphones von 13

Von Symbian bis Microsoft Windows

Es muss nicht immer Android sein, wie das Smartphone-Angebot von Nokia zeigt. Denn viele Smartphones des finnischen Unternehmens werden mit dem exotischen Betriebssystem Symbian ausgestattet. Was in „alten“ Mobilfunkzeiten marktbestimmender Standard war, ist seit der Einführung der Smartphones eine Rarität. In den Nokia-Modellen finden sich zahlreiche solcher Geräte, die großteilig im niedrigen Preissegment angesiedelt sind. Unzeitgemäß präsentiert sich dabei aber auch die technische Ausstattung. Das fällt vor allem bei den Displays auf, die in den einfachen Geräten gerade mal eine Diagonale von etwas über drei Zoll aufweisen. Auch die Prozessoren, die großteilig aus der ARM Cortex-Familie stammen sind häufig nur mit einem einzelnen Rechenkern ausgestattet. Der geringe Arbeitsspeicher der Smartphones ist da schon eher zu verschmerzen, weil das Betriebssystem sehr ressourcenschonend arbeitet.

Mit der Nokia Lumia-Modellreihe hat der Finnische Telekommunikationskonzern dann seine Partnerschaft mit Microsoft besiegelt. Die Smartphones sind durchweg mit dem Betriebssystem Microsoft Windows ausgestattet und zeichnen sich rein äußerlich durch farbenfrohe Gehäuse aus. Die Diaplay-Diagonalen der Geräte beginnen bei knapp über vier Zoll und reichen bis hin zum Phablet mit einer Größe der Anzeigefläche von sechs Zoll. Günstige Modelle kommen mit Einkern-CPUs auf ARM Cortex-Basis während die kostspieligeren Nokia Lumia-Smartphones auch mit schnellen Zentraleinheiten aus der Qualcomm Snapdragon-Familie ausgestattet sind.

Während der Firmenname Nokia nach der Übernahme durch Microsoft aus den Modellbezeichnungen verschwunden ist, stellt Microsoft seine neuen Smartphones immer noch in der Modellreihe Microsoft Lumia vor.

Nokia im Megapixel-Rausch

Eindruck machen konnte Nokia vor der Übernahme durch Microsoft noch einmal mit dem Modellen der Nokia PureView-Modellreihe. Betrachtet man die technischen Leistungsdaten der Smartphones sind die eher den günstigen Geräten angepasst. Auch hier kommen Single-Core-CPUs der ARM Cortex-Familie und wenig Arbeitsspeicher zum Einsatz. Der beeindruckende Punkt in der Ausstattungsliste ist allerdings die Kameraauflösung, denn die Modelle der Nokia PureView-Modellreihe bieten eine 41-Megapixel-Sensorkamera mit High-Performance-Optik von Carl Zeiss.