1. Startseite
  2. Smartphones
  3. Hersteller
  4. BlackBerry

BlackBerry Smartphone

Das Unternehmen RIM (Research in Motion) gehört zu den Pionieren im Smartphone-Markt. Blackberry Smartphone wurden zuerst mit einer physischen Tastatur ausgeliefert. Erst später und bis heute werden Blackberry Smartphones auch mit einem virtuellen Keyboard angeboten. In Modellreihen wie Blackberry Bold oder Blackberry Curve und dem frischeren Blackberry Q finden sich viele unterschiedlich konfigurierte Modelle. Was die Blackberry Smartphones ausmacht und welches Gerät zu Ihnen passt, erfahren Sie in diesem Artikel.

Physische Tastatur oder virtuelles Keyboard?

Die ersten Smartphones von Blackberry zeichneten sich durch eine physische Tastatur aus. Bis heute ist das Unternehmen diesem Prinzip bei vielen Modellen treu geblieben. Mobile Vielschreiber wissen das haptische Erlebnis beim Tippen zu schätzen. Neuere Modellreihen von Blackberry basieren sogar komplett auf Tastatur-Geräten. Viele aktuelle Modelle des Herstellers Research in Motion kommen mit einem flotten Prozessor aus der Qualcomm Snapdragon-Familie und liefern eine hohe Taktung bei Ausstattung mit reichlich Arbeitsspeicher. Kombiniert werden die Geräte mit einer zügigen Qualcomm Adreno-Grafikeinheit, so dass auch aufwendige 3D-Grafiken ruckelfrei über das Display wandern. Die recht frischen Modellreihen Blackberry Q und Blackberry Classic bieten dabei eine Geräteoberfläche, die unterhalb des Displays über eine QWERTZ-Tastatur verfügt. Generell bricht Blackberry gerne mit Konventionen. So sind beispielsweise die Bildschirme der Geräte der Blackberry Passport Modellreihe fast quadratisch.

Grundlegend gehören Blackberry Smartphones eher zu den Exoten. Der Marktanteil ist im Vergleich zu Geräten mit den Betriebssystemen Google Android- oder Apple eher gering. Einsatz finden die Smartphones mit dem eigenständigen Betriebssystem Blackberry OS bevorzugt in Business-Umgebungen.

Eher wenig Display

Durch die Installation einer physischen Tastatur reduziert sich der Platz auf der Smartphone-Oberfläche, der für die Anbringung eines Displays verbleibt erheblich. Entsprechend wird der Vorteil des haptischen Erlebnisses beim Tippen mit einem vergleichsweise kleinen Bildschirm erkauft. Viele Blackberry Smartphones kommen daher mit einer kleinen Anzeigefläche von 2,5 bis 3.5 Zoll. Auch Einsteiger-Geräte, die das Unternehmen mit einem virtuellen Keyboard ausstatten sind teilweise nicht größer. Das kompakte Display schlägt sich auch in einer niedrigen Auflösung nieder, die viele Blackberry Smartphones liefern. Wer nicht auf ein großes Panel verzichten möchte, wird in der Modellreihe Blackberry Z fündig. Hier messen die Displays eine Diagonale von fünf Zoll, weil auf eine physische Tastatur verzichtet wird. Die Pixelanzahl ist aber auch hier auf HD-Auflösung beschränkt.