1. Startseite
  2. Smartphones
  3. Hersteller
  4. Asus
  5. ASUS PadFone

ASUS PadFone Smartphones

Das ASUS PadFone zählt seit 2012 zu einer Hybridgattung, die den Antrieb eines Smartphones zur Erweiterung als Tablet und Netbook verwendet. Das Set wird vom Hersteller selbst als 3-in-1 Lösung beschrieben. Es besteht aus einem 4,3 bis 5 Zoll großen Smartphone, das auf Wunsch in ein 10,1 Zoll Tablet integriert werden kann und dieses mit seiner eigenen Hardware antreibt. Dieses PadFone-Paket kann daraufhin mit einer optionalen Tastatur verbunden werden. Das Tablet-Modul beinhaltet zusätzlich einen weiteren Akku, der die Laufzeit auf bis zu 12 Stunden erweitert.  Weiterlesen

ASUS PadFone SmartphonesSmartphone liefert Hardware fürs Tablet
Die dahinterstehende Idee des Herstellers ist grundlegend sehr interessant, allerdings konnten sich diese Hybridmodelle noch nicht wirklich im Markt festsetzen. Die Gerätschaften verwenden bekannte Anschlüsse in Form von 3,5 Millimeter Audio-Klinke, Micro-USB und Micro-HDMI. Hinzu kommen die typischen Funktionen eines Smartphones, was die Nutzung von UMTS, GPRS und GSM, MHL und NFC einschließt. Der mit 16, 32 oder 64 GB bemessene, interne Speicher der ASUS PadFones Modelle kann außerdem teilweise zusätzlich mit einer MicroSD-Karte aufgestockt werden. Die Prozessoren stammen zudem aus dem Hause Qualcomm und verfügen über Leistungsfähige Grafikeinheiten wie beispielsweise eine Qualcomm Adreno 320. Auch die integrierten Kameras liefern gute Schnappschüsse. Als Betriebssystem kommt ausschließlich Google Android in recht aktuellen Varianten zum Einsatz. Die Akkus sind derweil leider fest verbaut.

Nutzen und Risiken
Die Modelle der Asus PadFones punkten mit einem guten Design und einer passenden Ausstattung. Allerdings krankt das ganze Konzept auch daran, dass viele Nutzer bereits verschiedene Smartphones oder Tablets besitzen und nicht noch einmal ein komplettes Produktpaket erwerben wollen oder müssen. Zwar erscheint es sinnvoll bei allen Geräten auf die gleiche Hardware zurückzugreifen, allerdings macht dieses dann auch sehr vom dem entsprechenden Smartphone abhängig. Geht diese Einheit kaputt, kann auch das Tablet beziehungsweise Netbook nicht mehr verwendet werden. Sollte die Grundidee allerdings in den kommenden Jahren weiter ausreifen könnten diese Produktformen durchaus ihren Stellenwert festigen und eine günstigere Alternative zur Anschaffung von drei separaten Geräten darstellen.

Bildmaterial: Copyright © Asus