1. Startseite
  2. Themen
  3. Li-Polymer
Bildquelle: Unbekannt
Bildquelle: Unbekannt

Li-Polymer

Der Li-Polymer-Akku ist ein vielseitig verwendbarer Akkumulator, der in vielerlei Anwendungsbereichen zum Einsatzz kommen kann und technikinteressierten Menschen am ehesten von Mobiltelefonen und Tablets bekannt sein dürfte. Tatsächlich eignen sich Li-Polymer-Akkus auch für den Einsatz in Elektroautos oder im Modellbau.

Li-Polymer-Akkus ähneln den Li-Ionen-Akkus und besitzen eine negative Elektrode aus Graphit und eine positive Elektrode aus Lithium-Metalloxid. Im Gegensatz zu kalssischen Li-Ionen-Akkus besitzen Li-Polymer-Akkus einen Elektrolyten auf Polymerbasis im Gegensatz zu den flüssigen Elektrolyten, die man bei Li-Ionen-Akkus findet. Ein großer Vorteil ist die große Flexibilität bei der Bauweise, neben flachen, dicken, großen und kleinen Li-Polymer-Akkus gibt es auch solche mit gebogener oder gewinkelter Bauform, sicherlich mit ein Grund für die hohe Verbreitung von solchen Akkus im Mobilbereich sowie beim Modellbau.

Obwohl Li-Polymer-Akkus keinen klassischen Memory-Effekt besitzen, sind sie doch sehr empfindlich und erfordern folglich einen sachgemäßen Umgang. Konkrete Gefahren liegen in der Tiefentladung sowie der Überladung, wobei Li-Polymer-Akkus gegen beides sehr empfindlich sind. Tiefentladung kann beispielsweise auftreten, wenn leere Akkus längere Zeit nicth geladen werden, wodurch die Zellen zerstört werden und die Kapazität schnell sinkt bis hin zur Unbrauchbarkeit des Akkus. Dies sollte man vor allem bei Notebooks und Smartphones bedenken und diese nicht längere Zeit in leerem Zustand lassen. Moderne Ladegeräte besitzen fast immer ein Lademanagement, wodurch Überladen des Akkus verhindert wird. Bedenken sollte man jedoch die Betriebstemperatur, so verlieren Li-Polymer-Akkus in der Regel unterhalb des Gefrierpunktes ihre Funktionsfähigkeit.

Die Lebensdauer der Li-Polymer-Akku ist von vielen Faktoren abhängig, von denen man als Nutzer nicht auf alle einen Einfluss hat. Hohe Spezifikationen nahe der Leistungsgrenze führen zu schnellem Verschleiß. Als Nutzer kann man durch häufiges Nachladen einen zu starken Spannungsabfall verhindern. Zudem sollte man darauf achten, Li-Polymer-Akkus nicht außerhalb der Temperaturspezifikationen betreiben. Benötigt man den Akku längere Zeit nicht, sollte man ihn in halbvollem Zustand lagern.

Verknüpfte Themen