1. Startseite
  2. Themen
  3. Hyper-Threading
Bildquelle: Intel
Bildquelle: Intel

Hyper-Threading

Hyper-Threading Technology, bzw. Hyper-Threading wie die Technik meistens einfach genannt wird, bezeichnet die hardwareseitig eingebaute Fähigkeit von vielen Intel-Prozessoren zum Multi-Threading. Die Technik macht es auf diese Weise jedem Prozessorkern möglich, zwei statt einen Thread gleichzeitig zu bearbeiten, wodurch die Leistung insbesondere bei vielen geöffneten Anwendungen und Multi-CPU-optimierten Programmen teils deutlich ansteigen kann.

Möglich ist diese Technik, indem die Auslastung des Prozessors erhöht wird. Wenn etwa der Prozessor auf Informationen aus dem Arbeitsspeicher beim Ausführen eines Threads warten muss, wird in die dadurch freiwerdenden Ressourcen ein zweiter Thread geschoben, der dann gleichzeitig bearbeitet wird. Auf Betriebssystem-Ebene verhalten sich Hyper-Threading-Prozessoren wie klassische Mehrkern-Prozessoren und werden auch als zwei statt einem logischen Prozessor angezeigt.

Eingeführt wurde die Hyper-Threading-Technik bereits 2002 mit neueren Intel-Pentium-4-Prozessoren der Northwood-Baureihe. Damit ging Intel ein hauseigenes Problem an, denn bei der zugrundeliegenden NetBurst-Architektur, die heute als sehr ineffizient gilt, lag die durchschnittliche Auslastung des Prozessors bei einem Thread lediglich bei 35%, so dass mittels Hyper-Threading die Auslastung des Prozessors deutlich verbessert werden konnte. Mittlerweile findet man Hyper-Threading auch wieder bei aktuellen Intel-Prozessoren wie bei allen Modellen der Intel Core i5- und der Core-i7-Serie. Software-seitig wird Hyper-Threading von den meisten neueren Betriebssystemen unterstützt. Bereits Microsoft Windows XP konnte Hyper-Threading nutzen. Während der Leistungsgewinn nicht an jenen von echten Multicore-Prozessoren heranreicht, kann durch Kombination von sowohl physischen Multicore-CPUs als auch Hyper-Threading die Leistung weiter optimiert werden. So erhöht Hyper-Threading die Auslastung pro Kern, während die verschiedenen Kerne dann auch unabhängig voneinander verschiedene Aufgaben durchführen können.

News

Prozessoren