1. Startseite
  2. Themen
  3. AMD Temash
Bildquelle: AMD
Bildquelle: AMD

AMD Temash

Die AMD Temash basiert auf der Jaguar-Mikroarchitektur und zielt vor allem auf den Tablet- Convertible und Netbook-Markt. Die Prozessorserie folgt den Ontario-Chips und beinhaltet neben zwei bis vier Prozessorkernen immer auch einen Grafikkern sowie einen integrierten Speichercontroller. Vermarktet werden diese Chips als APUs bzw AMD Fusion. Vorgestellt wurde die Prozessorfamilie im Jahr 2013, gefertigt werden die Chips im 28-Nanometer-Verfahren. Wie alle Prozessoren der Jaguar-Mikroarchitektur unterstützen die Chips den 64-Bit-Betrieb und besitzen einen Radeon-Grafikchip basierend auf der Graphics Core Next Architektur, die deutliche Leistungsvorteile gegenüber den Vorgängern aufweisen kann.

Die Taktfrequenz aller Temash-Prozessoren liegt bei 1,0 GHz. Unterschiede liegen eher in der Anzahl der Kerne bzw. bei der Größe des L2-Cache, derzwischen 1 und 2 MB groß sein kann. Ein Turbo-Modus wird nur von einem Modell unterstützt. Um die Bildausgabe kümmern sich Radeon-Grafikchips mit DirectX-11-Unterstützung. Die Taktfrequenz beträgt maximal 300 MHz, einen Turbomodus beherrschen nur wenige Modelle. Die maximale Verlustleistung der APUs liegt bei 4 oder 8 Watt, womit die APUs sehr sparsam sind.

Verknüpfte Themen