1. Startseite
  2. Tablet Tests
  3. Test HP ElitePad 900 3G 64GB - Flexibles Windows 8 Tablet für Büro und Home

© Copyright by HP. Abbildung kann abweichen.Fotogalerie (3)
Bilder zum Test: HP ElitePad 900 3G 64GB - Flexibles Windows 8 Tablet für Büro und Home

Geschäftsführer, Manager und IT-Fachleute lassen sich im Büro und Privat gerne mit einem Apple iPad (4. Generation) blicken. Schließlich verbinden wir die Marke aus Cupertino mit teuren Luxus-Artikeln, die über die Jahre zum Statussymbol geworden sind. Geht es jedoch über das Lesen von E-Mails und Konsumieren von Multimedia-Inhalten hinaus, greifen die meisten Nutzer zu einem Notebook oder Desktop-PC. Genau in diese Nische springen Business-Tablets wie das HP ElitePad 900. Der Unterschied zu Geräten mit Apple iOS und Google Android liegt im Betriebssystem, denn hier kommt ein vollwertiges Windows 8 Pro zum Einsatz, wie wir es auch von unseren Heimrechnern kennen. So muss man sich nicht nach Alternativen zu Microsoft Office, Photoshop und Co. umsehen, sondern kann diese problemlos auf dem Tablet installieren. Auch in einem von Windows geprägten Firmen- oder Heimnetzwerk fühlt sich das HP ElitePad 900 deutlich wohler als iPad und Co. Die Datenfreigabe sowie Funktionen wie die administrative Fernwartung und vor allem die Netzwerksicherheit sind hier besser gewährleistet.

Das HP ElitePad 900 verfügt über ein stabiles und wertiges Aluminium-Gehäuse. Antennen für die Funkverbindungen via UMTS, WLAN, NFC und Bluetooth 4.0 befinden sich unter einer gummierten Kunststoff-Abdeckung an der Rückseite. Die Anschlüsse am Tablet selbst sind überschaubar. Am unteren Seitenrand befindet sich ein proprietärer Docking-Anschluss, der über einen mitgelieferten Adapter auch USB-Geräte empfängt. Optionale Adapter können hier auch einen VGA- bzw. HDMI-Anschluss sowie Ethernet- und serielle Schnittstellen hinzufügen. Der Preis für einen Adapter liegt bei 30-40 Euro. Wer ein Kabel-Wirrwarr vermeiden will, der greift zum HP Expansion Jacket, das als Schutzhülle um das HP ElitePad 900 geschnallt wird. Zum einen wird das Gerät vor Schäden geschützt, zum anderen erweitert das Jacket die Anschlüsse des Tablets um zwei vollwertige USB-Ports, HDMI und SD-Kartenleser. Parallel dazu kann der MicroSD-Slot direkt am Gerät zur Speichererweiterung genutzt werden. Optional steckt im Expansion Jacket ein 21 Wh Akku, der die Laufzeit des HP ElitePad 900 verlängert. Preispunkt: 118 Euro ohne Akku, 236 Euro inklusive Batterie.

Wenn Sie das 10 Zoll Tablet als Desktop- oder Notebook-Ersatz nutzen möchten, dann bietet sich zusätzlich die ElitePad Docking-Station an. Diese stationäre Erweiterung liefert für 142 Euro neben einer stärkeren Stromzufuhr insgesamt vier USB 2.0 Anschlüsse, HDMI, VGA, Gigabit-Ethernet, Audio-Ausgang und die Sicherung via Kensington Lock. Im Test erkannten wir die Vorteile im privaten sowie beruflichen Umfeld, verknüpft mit einem Fernseher zur Medienwiedergabe oder einem externen Monitor für ein Multi-Monitor-Setup im Büro. Die Integration in unser Firmennetzwerk funktionierte genauso gut wie das Zusammenspiel mit einem NAS-Server und verschiedenen, lokalen sowie Netzwerkdruckern. Ebenfalls gab es keine Probleme beim Anschluss von externen, auch kabellosen Eingabegeräten sowie beim Abhalten unserer wöchentlichen Redaktions-Videokonferenzen via 1.080p Frontkamera und 8 Megapixel-Hauptkamera.

Technische Daten

Display:10.1" TouchAuflösung:1280 x 800
Prozessor:Intel Atom Z2760 / 1,8 GHzGrafikkarte:PowerVR SGX545
Festplatte64 GBRAM:2 GB
Plattform:Microsoft Windows 8 Pro x86 (32 Bit)
Akkulaufzeit:10 Std.Gewicht:0.68 kg
B x H x T:26.1 cm x 0.92 cm x 17.8 cmFarbe:silber

Auf dem Prüfstand

Im Inneren des HP ElitePad 900 arbeiten ein Intel Atom Z2760 Prozessor mit einer Taktrate von bis zu 1,8 GHz neben dem erweiterbaren 64 GB Speicher und 2 GB Arbeitsspeicher. Leistungstechnisch liegt die Ausstattung auf dem Niveau eines Netbooks und deutlich über den Möglichkeiten eines Apple iPad 4 oder Google Nexus 10. Dennoch sehen wir den Prozessor als sehr engen Flaschenhals, wenn das Tablet ein Notebook oder Desktop-PC komplett ersetzen möchte. Die Synchronisation und das Archivieren sowie Durchsuchen unseres 7 GB großen Exchange-Email-Kontos nahm deutlich mehr Zeit in Anspruch als angenommen. Zudem gibt es spürbare Verzögerungen, wenn man mit großen Excel-Tabellen arbeitet. Bei der Erstellung von Präsentationen via Microsoft PowerPoint haben wir weniger Probleme gehabt. Allgemein ist das Leistungsdefizit des Intel Atom Prozessor und des vergleichsweise langsamen eMMC-Speichers (Lesen: 81 MB/s) aber erkenntlich. Für kleine- oder mittelständische Unternehmen mit überschaubaren Datenmengen und Postfächern geht der Plan allerdings auf. Noch besser steht es mit Cloud-basierten Lösungen, die über den Browser oder Apps abgerufen werden und die Komponenten des HP ElitePad 900 nicht belasten. Ansonsten empfehlen wir immer größere Archive auf einem Notebook oder Desktop zu lagern und das HP ElitePad 900 als mit umfangreichen Business-Möglichkeiten ausgestattetes Zweitgerät zu nutzen.

Der 10,1 Zoll Bildschirm bietet eine native Auflösung von 1.280 x 800 Pixel und ist von Gorilla Glas 2 geschützt. Dank IPS-Technik wird eine sehr gute Blickwinkelstabilität ermöglicht und die Ausleuchtung mit 370 Candela pro Quadratmeter im Schnitt reicht aus, um das glänzende Display auch in Außenbereichen zu nutzen. Mit Hilfe eines physischen Schalters am oberen Seitenrand kann der Nutzer auf Knopfdruck entscheiden, ob der Bildschirminhalt beim Wechsel vom Quer- in den Hochkant-Modus gedreht werden soll. Vor allem im Vergleich zu den für Consumer optimierten Apple iPad 4 und Google Nexus 10 Tablets, hätten wir uns mindestens eine HD+ Auflösung für das HP ElitePad 900 gewünscht. Aktuell wirken Inhalte leicht grobkörnig und unscharf. Ebenso haben wir eine 10-Finger-Multitouch Eingabe erwartet, allerdings empfängt das ElitePad nur fünf parallele Eingaben. Bei der alltäglichen Nutzung hatte das allerdings keine negative Auswirkung.

Ein Vorteil des Intel Atom Z2760 Prozessors ist die Integration in lüfterlose Tablets. Der geringe Stromverbrauch macht sich aber auch bei der Wärmeentwicklung bemerkbar. Im Durchschnitt liegen die Temperaturen auf der Ober- und Unterseite des HP ElitePad 900 unter 30 Grad Celsius. Punktuelle Erwärmungen sind nur während aktiver UMTS-Verbindung im oberen Bereich des Tablets zu spüren. Im Leerlauf (Idle) erreicht unser Testmodell eine Akkulaufzeit von knapp 14,5 Stunden. In der Praxis reduziert sich dieser Wert auf immer noch sehr gute 10 Stunden. Bei einer Bauhöhe von 9,2 Millimeter bringt das HP ElitePad 900 knapp 630 Gramm auf die Waage. Weniger als ein Apple iPad 4, aber immer noch zu viel, um schnell ermüdenden Handgelenken entgegenzuwirken.

Zusammenfassung

Wer sich für das HP ElitePad 900 entscheidet, erhält ein mobiles und multifunktionales Business-Tablet. Seine Vorteile zieht das 10,1 Zoll Gerät aus seiner langen Akkulaufzeit, dem hellen IPS-Bildschirm und der Aufrüstbarkeit mit umfangreichem Zubehör. Zudem finden wir Gefallen am vollwertigen Windows 8 Pro Betriebssystem und der Integration von MicroSD-Slot und UMTS-Modul. Als Zweitgerät kann sich das HP ElitePad 900 sehr gut in unseren Arbeitsalltag einfinden. Ein leistungsstarkes Notebook ersetzt es allerdings nicht. Hierfür sind der Intel Atom Prozessor und der eMMC-Speicher einfach zu schwach auf der Brust. Dafür erhält man das ElitePad in seiner Grundausstattung bereits für 599 Euro, womit es nicht nur für Geschäftsleute sondern auch für private Anwender erschwinglich ist.


835,00 EUR*inkl. Versandkosten
von HP.de | Händlerangabe: 03.05.16 13:22

Zum Anbieter

835,00 EUR*inkl. Versandkosten
von HP.de | Händlerangabe: 03.05.16 13:22

Zum Anbieter

Testergebnisse im Detail
Die Einzelbewertungen im Überblick
  1. Erster Eindruck1,0 (Sehr gut)
  2. Display1,5 (Sehr gut)
  3. Eingabegeräte2,0 (Gut)
  4. Temperatur1,5 (Sehr gut)
  5. Lautsprecher2,0 (Gut)
  6. Akku und Energieverbrauch1,0 (Sehr gut)
  7. Software und Zubehör1,5 (Sehr gut)
  8. Verarbeitung1,5 (Sehr gut)
  9. Anschlüsse2,0 (Gut)
  10. Leistung (Spiele)1,5 (Sehr gut)
  11. Leistung (Anwendungen)1,5 (Sehr gut)
Akkulaufzeit
AuslastungErzielter MesswertBestwert aller Tests
Vollast2 Std. 50 Min.Max. 12 Std. 30 Min.
Maximal14 Std. 21 Min.Max. 50 Std. 59 Min.
Praxis10 Std. 1 Min.Max. 19 Std. 40 Min.
Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.