1. Startseite
  2. Tablet Tests
  3. Test Google Nexus 7 Tablet 16GB - Power für die Couch

© Copyright by Google. Abbildung kann abweichen.Fotogalerie (11)
Bilder zum Test: Google Nexus 7 Tablet 16GB - Power für die Couch

Obwohl Google den Hardwarehersteller Motorola übernommen hat, entstand das Google Nexus 7 Tablet in Zusammenarbeit mit Asus. Der schlanke 7-Zoller wiegt nur 345 Gramm und bringt auf 12 x 19,8 Zentimetern ein IPS-Panel mit 1.280 x 800 Bildpunkten unter. Die Rückseite ist mit einem grauen geriffelten Cover aus Kunststoff versehen, die weiße Farbvariante ist bisher nur in den USA erhältlich. Eine silberne Hartplastikumrandung dient als Einfassung für das kratzfeste Gorilla Glas der Firma Corning. Das Gerät liegt gut in der Hand und bietet dank einer leichten Gummierung eine tolle Haptik. Die Anordnung der Frontkamera und der Lautsprecher lassen zum Hochformat tendieren, im Werkszustand muss die Funktion für die automatische Formatänderung erst aktiviert werden. Hält man das Tablet quer mit beiden Händen, werden Kamera und Lautsprecher leicht verdeckt. Auch die Startseite mit eBook-Angeboten legt die Nutzung als eBook-Reader nahe. Das Nexus 7 ist verwindungsteif und gut verarbeitet. Wir schaffen es nicht, das Backcover abzulösen oder das Tablet nennenswert zu verformen.

Der 7-Zoll Touchscreen erfasst unsere Gesten äußerst präzise und erlaubt eine flüssige Navigation durch das Android 4.1 Betriebssystem. Längere Texte auf der virtuellen Tastatur sollten mit den Daumen im Hochformat getippt werden. Im Querformat ist die mittlere Region der Android-Tastatur nicht mehr so bequem zu erreichen. Kurze Google-Suchen erledigen sich am schnellsten per Spracheingabe durch Tippen auf das Mikrofonsymbol in der oberen rechten Ecke des Homescreens. Ist die Auswahl der Eingabesprachen (Mehrfachauswahl) erst mal erledigt, funktioniert die Erkennung sehr zuverlässig. Auch die Autokorrektion bei der Tastatureingabe erspart Zeit und Mühe. Bei längeren Texten bereitet die Spracheingabe uns immer noch Kopfzerbrechen mit der lückenhaften Erkennung von Satzzeichen. Zu oft mündet das Kommando „Punkt“ in einem ausgeschriebenen Wort. Wählt man Englisch als Eingabesprache ist die Erkennung diesbezüglich schon weiter.

Mit der Ausstattung hat Google das Nexus 7 trotz des Formfaktors fast schon zum ausschließlichen Einsatz in den heimischen vier Wänden verdonnert. Der interne Speicher eignet sich weder mit 8 noch mit 16 GB für ausladende Film- und Musiksammlungen und für eine Erweiterung mittels microSD fehlt der entsprechende Slot. Inhalte können bisher nur über microUSB auf das Tablet geladen oder über WLAN gestreamt werden. Die Videoausgabe über MHL auf einen HD-Fernseher ist nicht möglich. Für mehr als Videotelefonate eignet sich die 1,2 Megapixel Frontkamera nicht wirklich. Eine UMTS Variante des Tablets soll Mitte Oktober 2012 auf den Markt kommen. Die restlichen Drahtlosfunktionen sind auf dem neuesten Stand, wir finden einen NFC-Chip und Bluetooth 4.0. Mit dieser Ausstattung dient das Nexus 7 als Multimediatablet für die heimische Couch und für dieses Anwendungsgebiet ist es bestens gerüstet. Am unteren linken Gehäuserand entdecken wir noch einen 4-Pin Dockingport für eventuell später erhältliches Zubehör.

Auf dem Nexus 7 ist Googles neuestes und unverändertes Android 4.1.1 Jelly Bean Betriebssystem installiert. Es darf erwartet werden, dass Googles Tablet als erstes von Neuerungen bei der Software profitieren wird. Google Now wurde als verbesserte Suchfunktion eingeführt, eine vertikale Synchronisation sorgt für absolut flüssige Darstellung der Inhalte und das Wörterbuch der Android-Tastatur passt sich dem Sprachgebrauch der Nutzer an. Die Sicherheit des Entsperrens mittels Gesichtserkennung wurde verbessert indem nun ein Blinzeln gefordert wird. So reicht ein einfaches Foto nicht mehr aus um die Erkennung auszutricksen. Im persönlichen Assistenten Google Now liegt sehr viel Potential, die Sprachsteuerung sollte nur endlich auch auf Deutsch umfassend funktionieren. Der Dienst kann beispielsweise ungefragt Währungen umrechnen, zeigt Karte und Orten anhand des Bewegungsprofils an und bietet eine Navigation die mitteilt, wann man losfahren sollte um einen Termin noch pünktlich wahrnehmen zu können. Standardsoftware wie die Youtube-App, ein Videoplayer, eine Galerie, der Google Play App Store, der Chrome Browser und ein Musikplayer sind natürlich vorinstalliert.

Technische Daten

Display:7" TouchAuflösung:1280 x 800
Prozessor:NVIDIA Tegra 3 T30 / 1.2 GHzGrafikkarte:NVIDIA Geforce ULP (Tegra 3)
Festplatte16 GBRAM:1 GB
Plattform:Android 4.1 Jelly Bean
Akkulaufzeit:8 Std.Gewicht:0.34 kg
B x H x T:12 cm x 1.05 cm x 19.8 cmFarbe:schwarz

Auf dem Prüfstand

Hardwaretechnisch steckt mit einem Nvidia Tegra 3 Quadcore Prozessor ordentliche Power im Google Nexus 7. Das SoC taktet mit 1,3 GHz und bekommt 1 GB Arbeitsspeicher zur Seite gestellt. HD-Videos laufen absolut flüssig, auch aufwendige Spiele wie der Zombieshooter Dead Trigger laufen optimal in höchster Detailstufe. Das Google Nexus 7 kann zwar nicht mit der Grafikeinheit in Apples iPad der dritten Generation mithalten, birgt aber für den Einstiegspreis von 200 Euro die Leistung aktueller High-End Android Tablets die mehr als das Doppelte kosten.

Auch der 7-Zoll Touchscreen mit IPS-Technologie kann uns überzeugen. Mit 1.280 x 800 Pixel erscheinen Inhalte wie Videos oder Texte wie die installierte digitale Version von Goethes Faust sehr scharf auch aus schwierigen Blickwinkeln lesbar. Die durchschnittliche Leuchtdichte von 285 Candela pro Quadratmeter reicht nicht ganz für einen unbedenklichen Einsatz im Freien. Direkte Sonneneinstrahlung sollte vermieden werden. Das maximale Kontrastverhältnis von 905:1 ist sehr gut und unterstreicht die Eignung als Multimedia-Tablet für Heimanwender. Die Lautsprecher liegen etwas ungünstig am unteren Ende des Backcovers und werden im Querformat leicht verdeckt. Die maximale Lautstärke geht in Ordnung, das Klangbild ist eher im Durchschnitt einzuordnen. Musikenthusiasten sollten zu Kopfhörern oder externen Lautsprechern greifen. In unserem Akku Test hält das Tablet bei voller Lautstärke und aktiviertem WLAN 8 Stunden und 20 Minuten Videowiedergabe am Stück durch. Das ist keine schlechte Leistung für die Batterie mit beachtlichen 4325 mAh. In erzwungenem Leerlauf kommt das Tablet dank dem fünften Stromsparkern in Nvidias Tegra 3 SoC mit einem Verbrauch im Milliwatt Bereich auf knapp 18 Stunden Laufzeit. Unter voller Auslastung mittels Downloads, Spielen und Benchmarks ist der Akku nach 2,5 Stunden leer. Durch den Formfaktor kommt das Nexus 7 deutlich länger mit einer Akkuladung aus als die Konkurrenten. Das lüfterlose Tablet bleibt mit durchschnittlich 33,1 Grad Celsius auch unter Last sehr kühl.

Zusammenfassung

Das Google Nexus 7 ist das ideale Einstiegsgerät für Tablet-Neulinge die gern auf ihrer Couch spielen, lesen, shoppen, emailen, fernsehen oder surfen. Durch den verlockenden Einstiegspreis von 200 Euro, solide Hardware und ein gutes hochauflösendes Display verdient es trotz nichterweiterbarem und mit 16 GB immer noch eng begrenztem Speicherangebot eine gute Wertung. Schade finden wir, dass die UMTS-Unterstützung für den mobilen 7-Zoll Formfaktor noch auf sich warten lässt. Mobiles Breitbandinternet oder gar eine Telefonfunktion wären eine ideale Ergänzung für das Aufgabenfeld. Wer diese Funktionen braucht, sollte zum Galaxy Tab 2 (7.0) von Samsung greifen, das gibt es in der 16 GB Version allerdings zu einem saftigen Aufpreis von mindestens 70 Euro.


Andere Tablets von Google - Jetzt anzeigen

Andere Tablets von Google - Jetzt anzeigen

Testergebnisse im Detail
Die Einzelbewertungen im Überblick
  1. Erster Eindruck2,0 (Gut)
  2. Display2,0 (Gut)
  3. Eingabegeräte2,0 (Gut)
  4. Temperatur2,0 (Gut)
  5. Lautsprecher2,5 (Gut)
  6. Akku und Energieverbrauch1,5 (Sehr gut)
  7. Software und Zubehör1,5 (Sehr gut)
  8. Verarbeitung2,0 (Gut)
  9. Anschlüsse3,0 (Befriedigend)
  10. Leistung (Spiele)1,0 (Sehr gut)
  11. Leistung (Anwendungen)1,0 (Sehr gut)
Benchmark
BenchmarksErzielter MesswertBestwert aller Tests
Google V81474 Pkt.Max. 10241 Pkt.
Sunspider1694.3 msMin. 285.6 ms
Browsermark131158 Pkt.Max. 166125 Pkt.
Smartbench 20123952 Pkt.Max. 9866 Pkt.
Linpack (Android)142817 MFLOPSMax. 1014670 MFLOPS
Geekbench 21522 Pkt.Max. 6210 Pkt.
PassMark Performance Test Mobile2022 Pkt.Max. 8229 Pkt.
NenaMark 258 fpsMax. 60.8 fps
Basemark ES 2.017.89 fpsMax. 59.98 fps
GL Benchmark 2.1 (Pro)58 fpsMax. 60 fps
GL Benchmark 2.1 (Pro Offscreen)82 fpsMax. 126 fps
GL Benchmark 2.1 (Egypt)53 fpsMax. 59 fps
GL Benchmark 2.1 (Egypt Offscreen)64 fpsMax. 131 fps
Antutu10457 Pkt.Max. 67413 Pkt.
Vellamo HTML51742 Pkt.Max. 5893 Pkt.
Vellamo Metal395 Pkt.Max. 2704 Pkt.
Quadrant3856 Pkt.Max. 23945 Pkt.
niedriger ist besserhöher ist besser
Akkulaufzeit
AuslastungErzielter MesswertBestwert aller Tests
Vollast2 Std. 34 Min.Max. 12 Std. 30 Min.
Maximal18 Std. 7 Min.Max. 50 Std. 59 Min.
Praxis8 Std. 20 Min.Max. 19 Std. 40 Min.
Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.