1. Startseite
  2. Smartphone Tests
  3. Test Sony Xperia Z1 (schwarz) - Satte Leistung und spitzenmäßige 20,7 Megapixel Kamera

Test Sony Xperia Z1 (schwarz) - Satte Leistung und spitzenmäßige 20,7 Megapixel Kamera

Unter den Android-Smartphones ist das Sony Xperia Z1 mit der besten Kamera ausgestattet. Aber auch abseits des 20,7 Megapixel Sensors ist das 5 Zoll Modell gut unterwegs: 2,2 GHz Quad-Core Prozessor, FullHD IPS-Bildschirm und ein großer Akku sehen auf dem Datenblatt perfekt aus. Wie sich das Smartphone aus Aluminium und Glas im Alltag schlägt, zeigen wir in unseren ausführlichen Testbericht.

Einleitung: Technik-Feuerwerk mit Outdoor-Faible

Sony Xperia Z1 (schwarz) (Bild 1 von 18)Bildquelle: notebookinfo | st
Fotogalerie (18)
Neu im Portfolio: Das Sony Xperia Z1 kommt mit einem wasserdichten Gehäuse aus Aluminium.

Mit dem Sony Xperia Z und Xperia Tablet Z hat der japanische Hersteller den Schutz gegen Staub und Wasser auch in hochklassigen und vor allem stylischen Geräten untergebracht. Damit haben sich neue Wege aufgetan, die das neue Sony Xperia Z1 weiter verfolgt. Und während man sich in den letzten Jahren eher auf das Mittelklasse-Segment konzentriert hat, wird beim aktuellen 5 Zoll Smartphone in Sachen Technik ordentlich geklotzt. Die 20,7 Megapixel Kamera, ein 2,2 GHz Quad-Core Prozessor und das Gehäuse aus Glas und Aluminium sind gute Verkaufsargumente. Wir haben das Sony Xperia Z1 nun mehrere Wochen im Alltag testen können und berichten über unsere Erkenntnisse.

Gehäuse: Besser, aber altbacken?

Die Front sowie die Rückseite sind beim Sony Xperia Z1 verglast. Welches Glas zum Einsatz kommt, sagt der Hersteller allerdings nicht. Einschlägige Quellen im Internet sprechen allerdings von Asahi Dragontail Glass über dem Bildschirm und von Gorilla Glass 3 an der Rückseite. Beide Oberflächen sind zum Schutz vor Kratzern zusätzlich mit einer dünnen Folie überzogen, die kaum sichtbar und vom Nutzer eigenhändig schwer zu wechseln ist. Die Vorderseite ähnelt denen anderer Smartphones der Post-iPhone-Ära stark. Verwundert waren wir, warum der Bildschirmrahmen im Vergleich zum Vorgänger Xperia Z unbedingt wachsen musste, obwohl der Trend hin zum so genannten „Thin Bezel“ Design geht, wie es zum Beispiel das LG G2 macht. So wirkt das Front-Layout des Xperia Z1 etwas altbackener. Darüber hinweg trösten allerdings die nun aus Aluminium bestehenden Seitenleisten. Zudem wurde das scharfkantige Format überarbeitet, womit das Xperia Z1 nun gut als Handschmeichler bezeichnet werden kann. Die Verarbeitung unseres Testgeräts ist ausgezeichnet. Selbst bei grober Handhabung sind Verwindungen kaum ersichtlich. Bei einer Bauhöhe von 8,5 Millimeter bringt das Xperia Z1 knapp 170 Gramm auf die Waage.

Sony Xperia Z1 (schwarz) (Bild 2 von 18)Sony Xperia Z1 (schwarz) (Bild 3 von 18)Bildquelle: notebookinfo | st
Kratzfest: Vorder- sowie Rückseite sind aus Glas, die Seitenränder aus Aluminium gefertigt.

Ausstattung: Gute Kamera, viele Schnittstellen

Bekanntlich sitzen auch beim Sony Xperia Z1 alle wichtigen Anschlüsse hinter Abdeckblenden. Das dient vor allem dem Schutz gegen Wasser und Staub. Hier finden wir einen Micro-USB-Port, den Slot für eine MicroSD-Karte und einen Einschub für die MicroSIM. Der oft genutzte 3,5 Millimeter Kopfhörer-Anschluss bleibt davon allerdings verschont, denn dieser ist im Innenraum abgeschottet. Das war beim Xperia Z noch anders. Für Docking-Stationen oder sonstiges Zubehör ist ein weiterer, proprietärer Anschluss vorhanden, der dem Pogo-Pin-Format ähnelt. Außerdem gesellt sich bei dem uns nun vorliegenden Xperia Z1 eine separate Kamera-Auslösetaste zu den Bedienelementen für Aktivität und Lautstärke hinzu. Das macht vor allem bei Unterwasseraufnahmen Sinn, denn dort spielt der Touchscreen noch immer verrückt und löst ungewollt Aktionen aus.

Sony Xperia Z1 (schwarz) (Bild 9 von 18)Sony Xperia Z1 (schwarz) (Bild 10 von 18)Bildquelle: notebookinfo | st
Undurchdringbar: Alle Anschlüsse sind über Abdeckblenden erreichbar, die vor Wasser schützen.

Die Qualität der 20,7 Megapixel-Kamera mit Exmor RS Sensor ist ausgezeichnet. Allerdings wird die volle Auflösung nur im manuellen 4:3 Modus ermöglicht. Im so genannten und wohl meist genutzten „Überlegene Automatik“ Modus knipst man nur mit 8 Megapixel. Die Qualität ist natürlich herausragend, allerdings doch eine versteckte Täuschung des Kunden. Schließlich denkt der nun mit 20,7 Megapixel zu arbeiten, ohne in den Zusatzeinstellungen der manuellen Aufnahme die Umstellung vornehmen zu müssen.

Sony Xperia Z1 (schwarz) (Bild 8 von 18)Bildquelle: notebookinfo | st
Qualität pur: Auch im 8 MP Modus macht der 20,7 Megapixel Exmor RS Sensor eine super Figur.

Gefunkt wird beim Sony Xperia Z1 über den neuen, schnelleren WLAN-ac Standard, Bluetooth 4.0, LTE Plus sowie UMTS. Über eine kurze Distanz können Daten und Pairing-Prozeduren auch über NFC übertragen und abgewickelt werden. Das NFC-Symbol auf der Rückseite des Smartphones legt offen, an welcher Position sich der entsprechende Sensor befindet. Als Betriebssystem agiert Google Android 4.2.2 Jelly Bean. Ein Update auf Android 4.3 ist bereits geplant, wird allerdings noch nicht ausgerollt. Die vorinstallierten Apps sind für unseren Geschmack nur bedingt zu gebrauchen. Zusätzlich zum gut gefüllten Google Play Store können Filme und Musik über die Sony Unlimited-Programme heruntergeladen werden.

Technische Daten

Display:5"Auflösung:1920 x 1080
Prozessor:Qualcomm Snapdragon 800 (8974) / 2.3 GHzGrafikkarte:Qualcomm Adreno 330
Festplatte16 GBRAM:2 GB
Plattform:Android 4.2
Akkulaufzeit:14 Std.Gewicht:169 g
B x H x T:14.44 cm x 0.85 cm x 7.39 cmFarbe:schwarz

Leistung: Fix unterwegs!

Wie beim großen Sony Xperia Z Ultra Phablet kommt die Leistung des Qualcomm Snapdragon 800 Prozessors mit 2,2 GHz und die Adreno 330 Grafikeinheit nun auch in das Sony Xperia Z1. Hinzu kommen 2 GB Arbeitsspeicher und der erweiterbare, 16 GB große Flash-Speicher. Das System ist durchgängig flüssig unterwegs – egal ob beim Navigieren in Menüs, Surfen auf Webseite oder in Spielen. Das bestätigen auch Benchmarks wie Geekbench, AnTuTu und Quadrant. Ausführliche Informationen zu diesen synthetischen Test-Programmen finden Sie im unteren Teil des Testberichts. Unterm Strich bleibt zu sagen: Wer sich heute ein Sony Xperia Z1 anschafft, dem wird die Leistung sicher die nächsten 2 Jahre ausreichen. Praktisch also, wenn man sich das 5 Zoll Smartphone in Verbindung mit einem Mobilfunkvertrag kauft. Alle Apps, Spiele und Programme starten pfeilschnell und Ruckler bzw. Abstürze konnten wir im Test keine feststellen.

Sony Xperia Z1 (schwarz) (Bild 16 von 18)Sony Xperia Z1 (schwarz) (Bild 17 von 18)Sony Xperia Z1 (schwarz) (Bild 18 von 18)Bildquelle: notebookinfo | st
Benchmarks: Die Leistungswerte sind auch laut Test-Software auf hohem Niveau.

Display: Pure Leuchtkraft

Aus der Fernsehwelt hat Sony die Triluminos-Technologie übernommen, die in einer mobilen Variante auch im Sony Xperia Z1 zum Einsatz kommt. Einen besseren Kontrast und natürliche Farben soll die Technik mitbringen. Das ist auch der Fall. Allerdings ist das Kontrastverhältnis von 550:1 im Vergleich zu Konkurrenten wie dem HTC One oder dem LG G2 deutlich geringer. Das liegt vor allem am hohen Schwarzwert (bis zu 1,0 cd/m²). Dadurch werden an sich tiefschwarze Bereiche mit einem leichten Grauschleier überzogen. Vor allem wenn man vom optimalen Sichtwinkel abweicht, kommen diese besonders hervor. Trotz IPS-Technik kann also die Blickwinkelstabilität nicht überzeugen.

Xperia Z1 vs. LG G2Bildquelle: notebookinfo | st
Schwarzwert: Zu hoch beim Xperia Z1. LGs G2 (ebenfalls ohne AMOLED) hat die Nase vorn.

Dafür punktet das Xperia Z1 in Sachen Helligkeit. Mit knapp 500 cd/m² gehört es zu den hellsten Smartphones am Markt. In der Sonne werdet ihr also deutlich weniger Probleme haben den Bildschirminhalt abzulesen. Rein subjektiv und im direkten Vergleich mit anderen Smartphones kann das FullHD-Display (1.920 x 1.080 Pixel) allerdings nicht überzeugen. In Sachen Kontrast und Farbbrillanz hat die AMOLED-Technik noch immer die Nase vorn.

Emissionen: Nur fast so gut wie die Konkurrenz

Spürbar warm wird das Sony Xperia Z1 vor allem bei Spielen oder leistungshungrigen Apps. Dann steigen die Temperaturen punktuell auf über 40 Grad Celsius. Selbst im Leerlauf (Idle) liegt die Grundtemperatur mit 30 Grad Celsius vergleichsweise hoch. In der Praxis ist vor allem die Oberseite mit 35 Grad Celsius belastet, die Unterseite lediglich mit 32 Grad Celsius. Bei der Akkulaufzeit messen wir ein Maximum von 23 Stunden. Unter praxisnahen Begebenheiten bleiben davon knapp 13 Stunden übrig – zum Beispiel beim Surfen über WLAN. Das Energiemanagement sollte Sony an dieser Stelle nochmals überdenken. Immerhin schafft das LG G2 mit gleicher Akkukapazität, größerem Display und sogar stärkerem, stromhungrigeren Prozessor 2 Stunden mehr.

In der Praxis: Dank Wasserschutz gut im Rennen

Nach einer langen Zeit mit dem LG G2 und dem Samsung Galaxy Note 3, haben wir uns über das Aluminium-Glas-Gehäuse des Sony Xperia Z1 wirklich gefreut. Die Wertigkeit eines Smartphones sollte beim Kauf nicht unbedacht bleiben. Vor allem die abgerundeten Seitenränder haben das eher scharfkantige Look & Feel des Vorgängers Xperia Z gut ausgemerzt. Der Schutz vor Staub und Wasser ist natürlich gerade an regnerischen Tagen optimal. Ohne Bedenken übersteht das Smartphone auch mehrere Schauer, die wir ohne Regenschirm durchkreuzen mussten. Den „Bauarbeiter“-Effekt – wie wir die Robustheit des Xperia Z1 nennen – hat unser Testmodell schnell erreicht. Endlich muss man sein Smartphone nicht mehr behandelt wie ein rohes Ei.

Sony Xperia Z1 (schwarz) (Bild 11 von 18)Bildquelle: notebookinfo | st
Schmutzig?: Das Sony Xperia Z1 kann problemlos unter laufendem Wasser abgespült werden.

Über Design lässt sich bekanntlich streiten, daher gehen wir an dieser Stelle nicht näher auf den breiten Display-Rahmen ein, den wir bei anderen Smartphones garantiert nicht vermissen werden. Wirklich gefallen hat uns vor allem die Kamera, die – wenn auch nur 8 Megapixel im Automatik-Modus – sehr gute Bilder produziert hat. Beim Display allerdings geht der Daumen wieder nach unten. Durch den hohen Schwarzwert wirkt das komplette Interface zu blass und die Blickwinkelstabilität ist der eines IPS-Bildschirms nicht würdig. Da hilft auch leider keine FullHD-Auflösung oder die Triluminos-Marke auf dem Datenblatt. Hier muss Sony einfach nachbessern. Schade eigentlich, denn Leistung, Kamera, Design und Verarbeitung spielen auf höchstem Niveau.

Fazit: Das beste Foto-Handy mit Google Android

Im Vergleich zum Vorgänger hat das Sony Xperia Z1 alles richtig gemacht. Mehr Leistung, längere Akkulaufzeit und ein handschmeichelndes Gehäuse aus Aluminium und Glas. Vor allem aber die Qualität der 20,7 Megapixel Kamera sticht aus den Pluspunkten des 5 Zoll Smartphones hervor. Außerdem können sich der erweiterbare Speicher und die LTE Plus Konnektivität sehen lassen. Hält man allerdings die Konkurrenz in Form des LG G2 oder HTC One dagegen, muss das Sony Xperia Z1 vor allem im Bereich Display seinen Posten räumen. Ein zu hoher Schwarzwert und eine nur mittelmäßige Blickwinkelstabilität lassen den Triluminos-Bildschirm mit FullHD-Auflösung schlecht aussehen. Dafür ist er anständig hell und in der Sonne gut ablesbar. Bei wem also die Brillanz des Displays beim Kauf im Vordergrund steht, der sollte lieber zu den Smartphones von LG, HTC und Samsung greifen. Foto-Enthusiasten sind mit dem Xperia Z1 am besten bedient. Außer man wechselt direkt auf das Nokia Lumia 1020, welches eine Kompaktkamera ersetzen könnte.

Ab 329,99 EUR sind Geräte aus der Serie verfügbar - Jetzt anzeigen

Testergebnisse im Detail
Die Einzelbewertungen im Überblick
  1. Erster Eindruck2,0 (Gut)
  2. Display2,0 (Gut)
  3. Eingabegeräte2,0 (Gut)
  4. Temperatur3,0 (Befriedigend)
  5. Lautsprecher2,0 (Gut)
  6. Akku und Energieverbrauch1,5 (Sehr gut)
  7. Software und Zubehör2,0 (Gut)
  8. Verarbeitung1,5 (Sehr gut)
  9. Anschlüsse2,0 (Gut)
  10. Leistung (Spiele)1,0 (Sehr gut)
  11. Leistung (Anwendungen)1,0 (Sehr gut)
Benchmark
BenchmarksErzielter MesswertBestwert aller Tests
Smartbench 20129582 Pkt.Max. 10254 Pkt.
Linpack (Android)671718 MFLOPSMax. 1143896 MFLOPS
Geekbench 23792 Pkt.Max. 4180 Pkt.
PassMark Performance Test Mobile4481 Pkt.Max. 9539 Pkt.
NenaMark 260 fpsMax. 62 fps
Antutu32559 Pkt.Max. 136834 Pkt.
Vellamo HTML52912 Pkt.Max. 6120 Pkt.
Vellamo Metal1120 Pkt.Max. 3712 Pkt.
Quadrant17810 Pkt.Max. 42181 Pkt.
Octane v14185 Pkt.Max. 8260 Pkt.
GFXBench 2.7 T-Rex HD Offscreen23 fpsMax. 87 fps
GFXBench 2.7 T-Red HD Onscreen24 fpsMax. 59 fps
niedriger ist besserhöher ist besser
Akkulaufzeit
AuslastungErzielter MesswertBestwert aller Tests
Vollast3 Std. 0 Min.Max. 6 Std. 40 Min.
Maximal23 Std. 12 Min.Max. 50 Std. 59 Min.
Praxis13 Std. 7 Min.Max. 33 Std. 10 Min.
Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.