© Copyright by Huawei. Abbildung kann abweichen.Fotogalerie (4)
Bilder zum Test: Huawei Ascend Y 201 Pro Schwarz - Sparfuchs für LIDL-Discounter aus China

Beschreibung

Die Fachwelt streitet sich derzeit über das Einstiegsalter für Smartphones: „Kinder sollten lieber an die frische Luft“, ist ein oft gehörter Satz im Zusammenhang mit jedweder Technik. Unter Experten gibt es jedoch auch Diskussion über den „digital divide“, der digitalen Kluft, welche sich auftut zwischen Menschen mit Zugang zum Internet und sich dadurch verstärkender Nutzungskompetenz und einem abgehängten „digitalen Präkariat“. Nehmen wir an, die Entscheidung, dem 12- oder 13-jährigen Kind aus diversen Gründen ein Telefon zu spendieren, ist gefallen – dann wird es sicher kein Apple iPhone 5 oder Samsung Galaxy S3 für mehr als 670 Euro beziehungsweise 450 Euro Kaufpreis. Heutzutage erfreuen sich jedoch internetfähige Mobiltelefone immer größerer Beliebtheit und hier kommt die Smartphone-Einstiegsklasse mit dem Huawei Ascend Y201 Pro ins Spiel. Für 100 Euro ist das Kind / der Jugendliche erreichbar, hat einen portablen Musikplayer und einen modernen „Gameboy“ bei der Hand. Natürlich erfordert ein solches Gerät Erziehungsarbeit von den Eltern und Umsicht beim Kind, das Szenario ist jedoch keineswegs unüblich – beobachtet man Kindergruppen beim Schulausflug in der S-Bahn so scharen sich die Kids meist in Grüppchen um die immer häufiger auftretenden kleinen 4-Zoll Bildschirme. Einer davon könnte dem Huawei Ascend Y201 Pro gehören, das Y („Youth“, Jugend) im Namen verdeutlicht die Zielgruppe.

Das Gerät ist trotz Plastikhülle sehr stabil, ein Sechstklässler wird sich bei Verwindungen schwertun. Wir können ein Biegen und leichtes Knarzen hervorrufen, vor allem die geriffelte, aufschiebbare Rückseite weitet die Spalten. Dafür braucht es jedoch wie erwähnt einigen Druck. Angesichts der Preisklasse haben wir es beim Ascend Y201 Pro hinsichtlich der Verarbeitung nicht mit einem Billig-Gerät zu tun, das Modell ist robust und liegt mit seinen 140 Gramm gut in der Hand. Auch das Design ist ansprechend und erinnert uns an die leicht schlankeren Vertreter der HTC One Serie. Die Bedienung läuft über den 3,5 Zoll Touchscreen und die darunterliegenden Androidtasten für „Menu“, „Home“, und „Zurück“. In die Übersicht laufender Apps gelangt man über den länger gedrückten Homebutton in der Mitte. Die Touchtasten wollen sehr genau getroffen werden, die virtuelle Tastatur verlangt aufgrund der Displaymaße ebenso Fingerspitzengefühl.

Die Ausstattung des Ascend Y201 Pro ist nicht üppig, für Einsteiger aber ausreichend. Wir begrüßen die Möglichkeit, den internen Speicherplatz von 4 GB über einen microSD Slot kostengünstig aufrüsten zu können. Bis zu 32 zusätzliche GB geben dem Gerät eine Chance als MP3-Player Ersatz. Ein Headset für die 3,5 mm Audiobuchse oben am Gehäuse liegt dem nicht Lieferumfang bei. In Bezug auf die Telefonfunktionen sind alle gängigen Standards gegeben: GPRS, EDGE und UMTS mit bis zu 7,2 Mbit/s Download über HSPA. Das Ascend Y201 Pro unterstützt WLAN b/g/n und Bluetooth 2.1 – über microUSB werden das Gerät geladen oder Daten mit dem PC ausgetauscht. Lädt man Fotos der 3,2 Megapixel Rückkamera auf größere Bildschirme, so erkennt man die geringe Qualität. Einen LED-Blitz gibt es nicht, Videos werden nur in VGA-Auflösung aufgenommen und die Konturen sind verrauscht. Mit dem 99 Euro Preisschild im Hinterkopf ist die Qualität der Bilder aber durchaus ordentlich. Ein hörbares Rauschen erleben wir auch beim Lautsprecher, sofern die Lautstärke voll aufgedreht ist. Schaltet man ein bis zwei Stufen herunter, ergibt sich ein erstaunlich satter Klang mit kräftigem Bass. Auch die Gesprächsqualität kann sowohl auf Sender- als auch auf Empfängerseite mit einem klaren Klang überzeugen. An Sensoren finden wir Umgebungslicht-, Näherungs-, Lage- und Beschleunigungssensoren. Auch ein A-GPS-Modul für die Ortung wurde verbaut.

Display:3.5"Auflösung:320 x 480
Prozessor:Qualcomm Snapdragon MSM7225A / 600-800 GHzGrafikkarte:Qualcomm Adreno 200
Festplatte4 GBRAM:512 MB
Plattform:Android 4.0 Ice Cream Sandwich
Akkulaufzeit:5 Std.Gewicht:140 g
B x H x T:6.15 cm x 11.7 cm x 1.17 cmFarbe:schwarz

Auf dem Prüfstand

Das Huawei Ascend Y201 Pro läuft mit Android 4.0 Ice Cream Sandwich Betriebssystem. Die Software wird von einem Qualcomm Snapdragon S1 MSM7225A Single Core Prozessor und 512 MB Arbeitsspeicher gerade so bewältigt. Wir navigieren sehr flüssig durch die Apps- und Widgetübersicht, Programmstarts genehmigen sich jedoch gern mal Verzögerungen und beim Browsen sind hier und da Ruckler wahrnehmbar. Wir können Angry Birds spielen, bei aufwendigen Games wie Dead Trigger kann man sich die Installation aber sparen. Immer wieder präsentiert das Spiel Ruckler und Grafikfehler. Zu viele parallele Prozesse überfordern die leicht angestaubte Hardware.

Auch beim Bildschirm hat Huawei gespart, das 3,5 Zoll IPS-Display löst mit mageren 320 x 480 Bildpunkten auf (165 ppi). Dadurch wirken besonders Videos etwas detailarm und verwaschen. Die durchschnittliche Leuchtdichte von 266 Candela pro Quadratmeter und das maximale Kontrastverhältnis von 575:1 überzeugen in der Einstiegsklasse schon eher. Pralles Sonnenlicht überstrahlt unser Display, im Schatten muss jedoch nicht mit Einschränkungen gerechnet werden.

Vorbildlich ist das Huawei Ascend Y201 Pro bei der Akkulaufzeit. Unser Testmodell kam mit 1.250 statt 1.400 mAh und erreichte schon eine gute maximale Laufzeit von 18 Stunden und 45 Minuten in erzwungenem Leerlauf bei deaktivierter Funkverbindung und niedrigster Helligkeit des Displays. Der Video-Dauertest endete zwar nach 4 Stunden und 30 Minuten, bei normaler alltäglicher Nutzung muss das Ascend Y201 Pro nur alle zwei bis drei Tage an die Steckdose. Wir vermuten auch, dass sich in der Zielgruppe des Telefons nicht allzu viele Push-Emailkonten anhäufen und keine zweistündigen Spielfilme auf dem 3,5 Zoll Display geschaut werden.

Zusammenfassung

Für nur 99 Euro bietet das Huawei Ascend Y201 Pro die Kernkompetenzen eines Smartphones. Natürlich surft man nicht mit Topspeed, muss auf High-End Grafik bei Mobile Games verzichten und Gedenksekunden bei aufwendigen Apps einplanen. Für Einsteiger, egal welchen Alters, gibt es nur wenig Alternativen. Die Hardware ist ausreichend, das Google Android 4.0 Betriebssystem relativ modern und die Einschränkungen gegenüber Mittelklasse-Smartphones sind recht überschaubar vor allem wenn das Anwendungsgebiet nur Telefonieren, Chatten, Musikhören und gelegentliches Checken der Emails umfasst. Keiner der Nachteile schafft es, das gelungene Preis-Leistungs-Verhältnis umzuwerfen.


69.00 EUR*zzgl. 4,00€ Versand

von Cyberport.de | Händlerangabe: 28.07.14 20:19

Testergebnisse im Detail
Die Einzelbewertungen im Überblick
  1. Erster Eindruck 2,0 (Gut)
  2. Leistung (Spiele) 3,0 (Befriedigend)
  3. Verarbeitung 2,0 (Gut)
  4. Leistung (Anwendungen) 3,0 (Befriedigend)
  5. Eingabegeräte 3,0 (Befriedigend)
  6. Display 2,5 (Gut)
  7. Lautsprecher 2,0 (Gut)
  8. Temperatur 2,0 (Gut)
  9. Anschlüsse 2,0 (Gut)
  10. Akku und Energieverbrauch 2,0 (Gut)
  11. Software und Zubehör 2,5 (Gut)
Benchmark
Benchmarks Erzielter Messwert Bestwert aller Tests
Google V8 428 Pkt. Max. 4986 Pkt.
Sunspider 6308.2 ms Min. 399.4 ms
Smartbench 2012 799 Pkt. Max. 10254 Pkt.
Linpack (Android) 17736 MFLOPS Max. 1143896 MFLOPS
Geekbench 2 418 Pkt. Max. 4180 Pkt.
PassMark Performance Test Mobile 942 Pkt. Max. 5356 Pkt.
NenaMark 2 15.9 fps Max. 61.2 fps
Basemark ES 2.0 6.42 fps Max. 61.03 fps
GL Benchmark 2.1 (Egypt) 25 fps Max. 59 fps
GL Benchmark 2.1 (Egypt Offscreen) 2.9 fps Max. 148 fps
Antutu 3947 Pkt. Max. 36299 Pkt.
Vellamo HTML5 771 Pkt. Max. 3012 Pkt.
Vellamo Metal 268 Pkt. Max. 2024 Pkt.
Quadrant 1408 Pkt. Max. 24455 Pkt.
niedriger ist besser höher ist besser
Akkulaufzeit
Auslastung Erzielter Messwert Bestwert aller Tests
Vollast 3 Std. 20 Min. Max. 6 Std. 40 Min.
Maximal 18 Std. 45 Min. Max. 50 Std. 59 Min.
Praxis 11 Std. 3 Min. Max. 33 Std. 10 Min.
Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.