1. Startseite
  2. Smartphone Tests
  3. Test HTC One M9 32GB Gold-Silber - Maximale Leistung zeigt seine Schattenseite

Test HTC One M9 32GB Gold-Silber - Maximale Leistung zeigt seine Schattenseite

Das HTC One M9 liefert uns im Smartphone Test nicht nur eine hervorragende Leistung, sondern auch eine deutlich verbesserte Kamera und ein aufgefrischtes Design. Mit dem Snapdragon 810 Octa-Core Prozessor sollen wir für die Smartphone-Zukunft gerüstet sein, doch die Mehrleistung könnte sich erstmals als Nachteil entpuppen. Hitzeprobleme und Ideenlosigkeit werden HTC unterstellt. Wir wagen den kritischen Blick und zeigen euch im Testbericht, warum sich ein Kauf des Android 5.0 Flaggschiffs trotzdem lohnen könnte.

Einleitung

Das neue HTC One M9 setzt weiterhin auf einen 5 Zoll Bildschirm.Bildquelle: notebookinfo.de | st
Fotogalerie (15)
Das neue HTC One: Mit viel Leistung im Gepäck stellt sich das M9 der Konkurrenz und Samsung, Apple und LG.

Ab Ende März wird das HTC One M9 in Deutschland erwartet. Den Preis, als erstes Smartphone mit Snapdragon 810 am Markt zu sein, musste man jedoch an LG abgeben, deren G Flex 2 bereits erhältlich ist. Dennoch gönnt sich das taiwanesische Unternehmen einen kleinen Vorsprung auf Samsung, die das Galaxy S6 und Galaxy S6 Edge erst ab Mitte April in den Handel bringen. Einen großen Vorteil haben die neuen Flaggschiffe gemein, sie liegen leistungstechnisch vor dem Apple iPhone 6. Das iOS Smartphone wird erst im Herbst in Form des iPhone 6s wieder aktualisiert, Apple konnte im 4. Quartal 2014 stolze 75 Millionen iPhones verkaufen. Es wird also spannend, wer das Duell im Android-Bereich für sich entscheiden kann. Im Vergleich zu Samsung geht HTC als Underdog ins Rennen. Doch schon jetzt können wir sagen, die Taiwanesen haben einen guten Job gemacht, ohne das Rad neu erfinden zu müssen.

Gehäuse

Erstmals geht HTC einen Schritt zurück, um zwei Schritte nach vorne gehen zu können. So beteiligt sich das HTC One M9 nämlich nicht am Schlankheitskampf der Konkurrenz. Mit einer Bauhöhe von 9,61 Millimeter ist es sogar etwas höher als sein Vorgänger One M8. Grund dafür sind vor allem die neuen, leistungsstärkeren Bauteile und der größere Akku. Betrachten wir die komplette Historie der HTC One Serie, so kann das One M9 als Verschmelzung des One M7 und One M8 bezeichnet werden. An den Seitenrändern ist nun ein scharfkantiger Übergang zu finden, der das Handling deutlich verbessert. Das One M8 hingegen kämpfte bis zum Schluss mit Problemen beim stark abgerundeten Design. Zu schnell rutschte das Smartphone aus der Hand.

BoomSound Lautsprecher sorgen an der Front des HTC One M9 für einen guten Klang.Mit einem Aluminium-Unibody zeigt das HTC One M9 eine hochwertige Verarbeitung.Bildquelle: notebookinfo.de | st
Aufgewertet: Die Designsprache der One Serie wurde von HTC beibehalten.

Neu ist auch die von uns getestete Farbvariante „Gold on Silver“. Die Rückseite sowie Front sind im klassischen, gebürsteten Aluminium gehalten, die Seiten allerdings gold eingefärbt. Die ebenfalls erhältliche Fassung in Gunmetal Gray verzichtet auf dieses optische Highlight. Doch egal für welche Farbe man sich entscheidet, man trifft auf ein extrem gut verarbeitetes und hochwertiges HTC One M9. Fans der Smartphones werden sich freuen, dass die markanten Züge der One Serie auch beim neuen Flaggschiff übernommen wurden. Gut erkennbar an den BoomSound Lautsprechern an der Front und den Querstreben für die Funkantennen an der Rückseite.

Wer allerdings einen großen Design-Sprung erwartet hat, könnte enttäuscht werden. Bis auf die Seitenränder und die neue, leicht herausstehende Kamera an der Rückseite gibt es keine signifikanten, optischen Unterschiede zum Vorgänger HTC One M8. Auch das Gewicht ist mit 157 Gramm nahezu identisch. Im Vergleich dazu wiegt ein Samsung Galaxy S6 nur 138 Gramm, das Apple iPhone 6 sogar nur 129 Gramm. Und genau in diesem Bereich wird HTC die genannte Ideenlosigkeit unterstellt. Wir sehen das One M9 allerdings als gelungenes Upgrade, welches das seit Jahren stylische Design und die haptische Wertigkeit auf das nächste Level bringen. Auf dem MWC 2015 wurde das neue Flaggschiff nicht umsonst unter dem Motto „Utopia in Progress“ angekündigt. HTC will kein komplett neues Smartphone entwickeln, sondern das bekannte Design zeitgemäß aktualisieren. Auch Sony wurde für die geringfügigen Sprünge zwischen den Xperia Z Smartphones gerügt. Letztendlich werden Smartphones durch Mobilfunkprovider in der Regel nur alle zwei Jahre erneuert und wer jetzt sein zwei Jahre altes HTC One M7 eintauscht, bekommt ein zeitgemäßes Design mit dem HTC One M9.

Ausstattung

Der interne Speicher erhöht sich im HTC One M9 auf 32 GB. Im Gegensatz zu anderen Herstellern bleibt allerdings die Erweiterbarkeit durch einen MicroSD-Slot erhalten. Dieser unterstützt den SDXC Standard und somit auch Speicherkarten über 128 GB. Bluetooth ist nun in der Version 4.1 vorhanden und gefunkt wird weiterhin via 4G LTE, 3G UMTS, 2G EDGE und WLAN bis hin zum ac-Standard bei wahlweise 2,4 GHz und 5,0 GHz. Dank LTE Cat 6 ist ein Downstream von bis zu 300 MBit/s über das Mobilfunknetz möglich. Auch sind Features wie NFC, GPS, GLONASS und der Infrarot - Blaster mit an Bord. Doch mit diesen kleinen Updates haben wir gerechnet.

An der Unterseite des HTC One M9 finden Audio-Zubehör und Micro-USB ihren Platz.Optional kann das HTC One M9 mit einer MicroSD-Karte und Nano-SIM bestückt werden.Bildquelle: notebookinfo.de | st
Schnittstellen: Audio, Micro-USB, MicroSD-Slot und Menü-Buttons.

Interessant wird es, wenn wir uns die Kamera genauer ansehen. Für das HTC One M8 hagelte es Kritik, da die Dual-Kamera-Lösung mit den eher schwachen 4,1 Megapixel - UltraPixel Kamera genannt - für Technik-Fans einfach zu schlecht war. Die Spielerei mit dem nachträglich variablen Fokuspunkt (UFocus) wurde kaum angenommen. Ein perfekter Ersatz für eine Kompaktkamera war das One M8 also nicht. Doch HTC lernt aus seinen Fehlern und setzt beim One M9 jetzt auf einen starken 20 Megapixel-Sensor. Das 27,8 Millimeter Objektiv kommt mit einer f/2,2 Blende und ermöglicht zudem Videoaufnahmen im 4K UHD Format. Die einst gehasste UltraPixel-Kamera wechselt hingegen an die Front, um da als optimale Selfie-Webcam zu arbeiten.

Anstelle der UltraPixel Kamera kommt das HTC One M9 mit einem 20 Megapixel Sensor.Bildquelle: notebookinfo.de | st
Neuer Sensor: Mit 20 MP Auflösung deutlich besser als sein UltraPixel-Vorgänger

Die Qualität der Aufnahmen hat somit deutlich zugenommen. Obwohl auch hier gilt, dass die Smartphone-Kamera gute Lichtbedingungen voraussetzt, um das optimal Foto zu schießen. Bei dunkler Umgebung kommt es schnell zum Bildrauschen und der fehlende Bildstabilisator sorgt bei actionreichen Fotoaufnahmen oft für Frustration. Sind die Voraussetzungen aber geschaffen, liefert die Kamera ordentliche Ergebnisse, vor allem im HDR-Bereich. Außerdem wurde die Kamera-Software weiter optimiert und vereinfacht. Ebenso sind Aufnahmen mit Mehrfachbelichtung nun viel einfacher möglich. Das Zoe-Feature für kurze Videoclips wandert in eine eigene App, die Modi-Auswahl wurde entschlackt und für die erwähnten Tiefenschärfen-Spielereien kommt der Bokeh-Modus ins Spiel. Im Großen und Ganzen also eine gelungene Verbesserung der Kamera inkl. der Software-Optionen, ohne auf die bekannten Features aus dem One M8 verzichten zu müssen.

HDR Aufnahme mit der 20 MP Kamera des HTC One M9HDR Aufnahme mit der 8 MP Kamera des Apple iPhone 6 PlusBildquelle: notebookinfo.de | st
Vergleich: HDR-Aufnahmen mit dem HTC One M9 (links) und dem Apple iPhone 6 Plus (rechts).

Aufgefrischt wurden auch die BoomSound Lautsprecher an der Front, die nun über einen virtuellen Dolby Surround 5.1 Modus verfügen und immer noch die beste Sound-Qualität im Smartphone-Bereich bieten. Außerdem sorgen drei Mikrofone für eine gute Sprachqualität und optimales Noise Cancelling bei Telefon- oder VoIP-Gesprächen. Per HTC Connect könnt ihr das One M9 zudem einfach und schnell mit euren Wireless Speakern im heimischen Entertainment-Parcours verbinden. Gepaart werden diese Funktionen mit dem neuen Google Android 5.0.2 Lollipop Betriebssystem und der HTC Sense 7 Oberfläche. Der bekannte BlinkFeed als Sammelsurium für Nachrichten und soziale Netzwerke wurde verbessert, neue HTC Sense Home Widgets zeigen euch passende Apps zu eurem Ort an und mit dem Themen-Bereich könnt ihr die grafische Oberfläche des HTC One M9 deutlich besser personalisieren. Es gibt also viele neue Funktionen zu entdecken, die einen wirklichen Mehrwert bringen. Hier hat HTC wieder einmal einen sehr guten Job gemacht.

Technische Daten

Display:5" IPSAuflösung:1920 x 1080
Prozessor:Qualcomm Snapdragon 810 (MSM 8994) / 2 GHzGrafikkarte:Qualcomm Adreno 430
Festplatte32 GBRAM:3 GB
Plattform:Android 5.0.2 Lollipop
Akkulaufzeit:25,4 Std.Gewicht:157 g
B x H x T:6.97 cm x 14.46 cm x 0.96 cmFarbe:silber Gold

Leistung

Das wohl interessanteste Update kommt im Inneren des HTC One M9 zum Einsatz. Mit dem Qualcomm Snapdragon 810 setzt das 5 Zoll Smartphone auf den bisher stärksten Prozessor am Markt. Er arbeitet mit acht Kernen (Octa Core). Davon takten vier mit 2,0 GHz und weitere vier mit 1,5 GHz. Der 64-Bit SoC beherbergt außerdem die Adreno 430 Grafikeinheit. Je nachdem welchen Benchmark man heranzieht, liegt die Leistung circa 20 bis 40 Prozent über der des im One M8 verwendeten Snapdragon 801.

Geekbench 3 Benchmark auf dem One M9 SmartphoneAnTuTu Benchmark auf dem One M9 SmartphoneVellamo Benchmark auf dem One M9 SmartphoneBildquelle: notebookinfo.de | st
Performance: Messung der Leistung in bekannten Benchmarks.

In Kombination mit 3 GB Arbeitsspeicher seid ihr für die Zukunft bestens gerüstet. Apps können schneller geöffnet und auch anspruchsvolle Spiele problemlos in maximaler Qualität ausgeführt werden. Doch der schnelle Prozessor hat auch seine Nachteile. Unter hoher Auslastung neigt das HTC One M9 zur Überhitzung. Doch mehr dazu im späteren Verlauf des Testberichts.

Display

Am Anfang unseres Artikels haben wir darüber gesprochen, dass sich HTC nicht auf den Schlankheitswahn der anderen Smartphone-Hersteller einlässt. Gleiches ist im Bereich des Bildschirms zu erkennen. Mit einer Full-HD-Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixel auf 5 Zoll hat das One M9 nicht die meisten Pixel im Gepäck. Doch das braucht es auch gar nicht. Mit einer Pixeldichte von 440 ppi kann sich das neue Flaggschiff immer noch sehen lassen. Schriften werden extrem scharf dargestellt und dank IPS-Technik kann auch die Blickwinkelstabilität überzeugen.

Die UltraPixel Kamera wechselt als Selfie-Cam an die Front des HTC One M9Bildquelle: notebookinfo.de | st
Immer noch top: Die Full-HD-Auflösung steht dem One M9 gut.

Obwohl HTC den Display-Hersteller gewechselt hat, muss die Helligkeit einen kleinen Dämpfer in Kauf nehmen. Im Schnitt werden hier 400 cd/m2 geboten. Beim One M8 waren es noch 425 Candela, beim One M7 sogar 450 Candela. Unterm Strich ist das One M9 immer noch hell genug, um auch in sonniger Umgebung den Spiegelungen des glänzenden Displays genug entgegenzusetzen. Auch der Kontrast ist mit 1.160:1 noch immer überdurchschnittlich hoch.

Emissionen

In den letzten Wochen verbreiteten sich immer mehr Meldungen darüber, der verbaute Snapdragon 810 Prozessor neige zu einer sehr hohen Wärmeentwicklung. Dank einem neuen Firmware Update wurden diese Probleme minimiert. Unter hoher Auslastung während unserer Benchmarks erreicht das HTC One M9 eine maximale Temperatur von 40 Grad Celsius an der Rückseite. Im Alltag könnt ihr eher mit 33 Grad rechnen. Das Problem konnte also mit einer neuen Software eingedämmt werden, ist aber noch nicht komplett vom Tisch. Das neue Flaggschiff erwärmt sich auch in einfachen Situationen, zum Beispiel während des Downloads von Apps, schneller als sein Vorgänger One M8. Allerdings arbeitet HTC stetig an neuen Updates und somit ist nicht auszuschließen, dass in den kommenden Monaten hier noch kräftig optimiert wird.

Enttäuscht waren wir von der Akkulaufzeit unserer Testgeräts. Vor allem im Leerlauf holt das HTC One M9 zu wenige aus der 2.840 mAh Batterie heraus. In einem Szenario mit komplett deaktivierten Funkverbindungen und bei minimierter Display-Helligkeit messen wir maximal 16 Stunden. Ein Vergleich zum One M8 ist in diesem Bereich fatal. Der Vorgänger kam problemlos auf über 30 Stunden. Bei voller Auslastung, zum Beispiel in anspruchsvollen 3D-Spielen ist bereits nach 2-3 Stunden Schluss. Im praxisnahen Alltag bleiben also nicht mehr als 8-10 Stunden übrig, je nachdem wie sparsam man mit dem Smartphone umgeht. Grund dafür ist zum einen der Snapdragon 810 Prozessor, zum anderen die HTC Sense Oberfläche. Wir sind gespannt ob die Taiwanesen mit einem Software-Update hier noch mehr rausholen können.

In der Praxis

Das markante One-Design kommt auch beim HTC One M9 zum Einsatz.Bildquelle: notebookinfo.de | st
Zu viel Leistung: Der Snapdragon 810 hat zwar ordentlich Dampf, verbraucht allerdings zu viel.

Wir haben nun insgesamt 2 Wochen mit dem HTC One M9 verbracht und sind stark angetan vom neuen Flaggschiff. Das Display kann trotz der fast schon als altbackenen Full-HD-Auflösung vollkommen überzeugen. Die HTC Sense 7 Oberfläche wurde gut aufgefrischt und bietet einige Software-Features, die wir gut in unseren Alltag einbinden konnten. Eines davon ist der App-Ordner „Sense Home“, der uns standortbezogene Programme ausgibt und nützliche Neuheiten zum Download vorschlägt. Natürlich freuen wir uns auch über die Leistungssteigerung des Snapdragon 810, obwohl dieser wohl selbst in aktuellen High-End-Games nicht voll ausgenutzt wird.

Und genau in eben diesem Chip liegen die größten Nachteile des HTC One M9. Die Akkulaufzeit sinkt rapide und die Wärmeentwicklung ist deutlich höher als beim One M8, wenn auch nicht kritisch. Es verging jedoch kein Tag, an dem wir unser Testgerät nicht jeden Abend in den kritischen Akkuzustand bringen konnten. Dabei wurde ein Mail-Konto via Push auf das Smartphone geschoben, ein weiteres per IMAP manuell oder in vorbestimmten Zeitintervallen abgerufen. Ebenso waren soziale Netzwerk wie Facebook, Twitter, Google+ und WhatsApp integriert, die im Standard-Modus ihre Synchronisation durchführen. Wer das HTC One M9 also auch im Feierabend effektiv nutzen will, der muss sich stark einschränken und den Energieverbrauch mit entsprechenden Apps optimieren.

Fazit

Das neue HTC One M9 Smartphone hinterlässt nach einem ausführlichen Test gemischte Gefühle in der notebookinfo.de Redaktion. Die Qualität und Verarbeitung des Gehäuses liegt auf einem hohen Niveau und bringt eine gute Mischung aus den Vorteilen des One M7 und One M8. Ebenso finden wir Gefallen an der neuen 20 Megapixel Kamera und den verbesserten BoomSound Lautsprechern mit Surround Sound.

Mit dem Wechsel auf den Qualcomm Snapdragon 810 hat sich HTC allerdings keinen Gefallen getan. Das Smartphone wird schneller an seine thermischen Grenzen getrieben und auch der Energieverbrauch ist nicht annähernd optimiert wurden. Im schlimmsten Fall bleibt nur halb so viel Akkulaufzeit übrig, als noch beim HTC One M8. Viel Leistung ist eben nicht alles und bringt beim HTC One M9 sogar zu viele Schattenseiten zum Vorschein.

Wer mit dem HTC One M9 liebäugelt, der sollte nach dem Marktstart Ende März noch ein paar Monate ins Land streichen lassen und sich die Entwicklung der Firmware ansehen. Ebenso wird es spannend zu sehen, wie die neuen Samsung Galaxy S6 Modelle im Leistungs- und Display-Test abschneiden werden. An sich hat HTC ein heißes Eisen im Feuer, bekommt aber aufgrund des bescheidenen Energiemanagements nur bedingt unsere Kaufempfehlung.

Bester Preis90,00 EUR (18%) günstiger
ab 409,00 EUR*zzgl. 4,99€ Versand
von Cyberport.de | Händlerangabe: 01.06.16 09:10

Zum Anbieter
8 Angebote im Preisvergleich (409.00 - 499.00 EUR)

Testergebnisse im Detail
Die Einzelbewertungen im Überblick
  1. Erster Eindruck1,0 (Sehr gut)
  2. Display1,5 (Sehr gut)
  3. Eingabegeräte2,0 (Gut)
  4. Temperatur2,0 (Gut)
  5. Lautsprecher1,0 (Sehr gut)
  6. Akku und Energieverbrauch3,0 (Befriedigend)
  7. Software und Zubehör1,5 (Sehr gut)
  8. Verarbeitung1,0 (Sehr gut)
  9. Anschlüsse1,5 (Sehr gut)
  10. Leistung (Spiele)1,0 (Sehr gut)
  11. Leistung (Anwendungen)1,0 (Sehr gut)
Benchmark
BenchmarksErzielter MesswertBestwert aller Tests
Geekbench 3 Single-Core948 Pkt.Max. 2550 Pkt.
Geekbench 3 Multi-Core3411 Pkt.Max. 6501 Pkt.
3DMark Ice Storm Unlimited21703 Pkt.Max. 28912 Pkt.
PassMark Performance Test Mobile5592 Pkt.Max. 8299 Pkt.
NenaMark 260 fpsMax. 62 fps
Basemark X Medium27012 Pkt.Max. 38199 Pkt.
Basemark X High18912 Pkt.Max. 23104 Pkt.
Antutu53806 Pkt.Max. 134612 Pkt.
Vellamo Metal2018 Pkt.Max. 2822 Pkt.
Quadrant30490 Pkt.Max. 37438 Pkt.
Octane v15365 Pkt.Max. 8260 Pkt.
niedriger ist besserhöher ist besser
Akkulaufzeit
AuslastungErzielter MesswertBestwert aller Tests
Vollast2 Std. 34 Min.Max. 6 Std. 40 Min.
Maximal16 Std. 10 Min.Max. 50 Std. 59 Min.
Praxis9 Std. 27 Min.Max. 33 Std. 10 Min.
Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.