1. Startseite
  2. Notebook Tests
  3. Test Schenker Notebooks XIRIOS B401 - Kompakter Allround-Begleiter mit schneller Festplatte

© Copyright by Schenker. Abbildung kann abweichen.Fotogalerie (5)
Bilder zum Test: Schenker Notebooks XIRIOS B401 - Kompakter Allround-Begleiter mit schneller Festplatte

Schenkers XIRIOS B401 wird als Business-Notebook angepriesen und hat auch den erwarteten, klassisch eleganten Look. Das Barebone Gehäuse von Clevo präsentiert praktisch betrachtet aber eher unvorteilhafte Oberflächen. Obwohl der Kunststoff mit einer Optik von gebeiztem Aluminium versehen ist, glänzt das Notebook und sammelt damit sichtbar Verschmutzungen und Fingerabdrücke. Zudem spiegelt der filigrane Displayrahmen und ist in kürzester Zeit voll mit Abdrücken. Ein Mikrofaser-Putztuch gehört unserer Meinung nach nicht in die Westentaschen eines Geschäftsmannes. Ein Grund mehr für uns das XIRIOS-Gerät in der Allround-Kategorie zu testen.

Sehr angenehm fällt das dezente Erscheinungsbild auf. Branding in Form von Firmenlogos oder Aufklebern der Komponentenhersteller, welche großflächig mit ihren Features werben, sucht man vergeblich. Anhand der silbernen Kappen für das breite und solide Displayscharnier ist zumindest für Insider erkennbar, dass man bei diesem Notebook die vom taiwanesischen Gehäusebauer Clevo bekannte Verarbeitung erwarten darf. Auch das XIRIOS B401 kann mit geringer Spaltmaße und guter Verwindungssteifigkeit überzeugen. Lediglich der Deckel lässt sich aufgrund der geringe Tiefe schneller verbiegen als der Rest des 14-Zoll Gehäuses. Zur Rückseite hin wird unser Testgerät klobiger. Der potente Intel Core i7 Prozessor fordert mit 35 Watt Verlustleistung auch eine entsprechend geräumigere Kühllösung als die sparsameren Prozessoren in Ultrabooks.

Die in ein leicht federndes Tastaturbett eingelassene Chiclet-Tastatur hat einen mittellangen Hub und einen klaren Druckpunkt. Die Geräuschentwicklung der Tasten wird durch einen kleinen Hohlraum unter dem Keyboard negativ verstärkt. Die angeraute Oberfläche hat hingegen eine bessere Haptik. Das Multitouchpad ist nur durch eine leichte Vertiefung von der Handballenauflage zu unterscheiden und hat die gleiche, glatte Oberfläche. Zu viel Reibung verhindert ein zügiges Navigieren. Die Tasten sind außerdem zu schmal und hätten ruhig noch mehr in Richtung Gehäuserand reichen können.

Softwareseitig lässt Schenker Notebooks, wie bei den Hardwarekomponenten, eine Menge Optionen zu. Gegen einen Aufpreis von 89 Euro erhalten Sie ein Windows Home Premium und ähnlich hoch fällt der Preis für das günstigste Microsoft Office Paket aus. Auch optionale Sicherheitssoftware sorgt für zusätzliche Kosten. Alles in allem fällt die Ausstattung hier sehr mager aus, auf die mitunter nervigen, vorinstallierten Virenscanner konnten wir aber auch gern verzichten. Die individuelle Konfigurierbarkeit birgt Vor- und Nachteile.

Gegenüber reinrassigen Business-Notebooks fehlen dem XIRIOS B401 ein Docking-Anschluss, Express- und Smartcard-Funktionen. Wem ein Trusted Plattform Modul und ein Fingerprintreader für den Schutz seines Notebooks nicht ausreichen, kann den 14-Zoller auch als Allround-Gerät firmieren lassen. Ein UMTS Modul ist gegen Aufpreis konfigurierbar. Die schnelle USB 3.0 Schnittstelle kann an einem der drei USB-Anschlüsse genutzt werden. Externe Displays werden über HDMI- oder VGA- Ausgang bedient. Auch ein LAN-Port, ein Multikartenleser und stabile Kopfhörer- und Mikrofonbuchsen mit gehören zum Repertoire. Drahtlos kommuniziert das XIRIOS B401 über WLAN 802.11n mit integriertem Bluetooth-Modul. Auf eSATA oder Firewire verzichtet unser Testgerät.

Technische Daten

Display:14"Auflösung:1366 x 768 (HD)
Prozessor:Intel Core i7 2640M / 2.8 GHzGrafikkarte:Intel HD Graphics 3000
Festplatte750 GB Hybrid -+ 8 GB SSDRAM:8 GB
Laufwerk:k.A.Plattform:Microsoft Windows 7 Home Premium 64-Bit-Edition
Akkulaufzeit:k.A.Gewicht:2.16 kg
B x H x T:34.0 cm x 2.5 cm - 3.35 cm x 23.8 cmFarbe:schwarz

Auf dem Prüfstand

Der für uns verbaute Intel Core i7-2640M ist dank 2,8 GHz Basistakt (3,5 GHz Turbo) und üppigen 4 MB Last Level Cache der bis dato schnellste mobile Zweikern-Prozessor. In Begleitung der 8 GB Arbeitsspeicher bietet er überdimensionale Leistung für schnödes Office. Dank Hyper Threading meistert der XIRIOS auch anspruchsvollere Aufgaben wie zum Beispiel den HD-Videoschnitt. Die Grafikleistung der integrierten Intel HD Graphics 3000 limitiert die Anwendungsbereiche, da sie nur auf dem Niveau dedizierter Einsteigerkarten liegt.

Ein wirkliches Highlight ist die zweite Generation der Momentus XT Hybridfestplatte von Seagate. Dank 8 GB großem Flashspeicher kombiniert sie die Vorteile von schnellen Solid State Drives (SSD) mit dem üppigen Platzangebot herkömmlicher Festplatten. Die 750GB kumulierter Speicherplatz arbeiten zu Anfang noch auf dem Niveau von HDDs, sind aber im wahrsten Sinne des Wortes lernfähig. Der Bootvorgang und oft genutzte Anwendungen beschleunigen sich im Laufe der Zeit, denn die Festplatte von Seagate merkt sich Muster in der Nutzung und lagert häufiger verwendete Dateien auf den schnellen Flashspeicher aus. Die Zeit, die Windows 7 für den Bootvorgang benötigt, kann sich durch die gelehrige Festplatte nahezu halbieren. Auch Anwendungen wie Adobe Photoshop brauchen nur noch zwei Drittel der Zeit, nachdem die Momentus XT daran gewöhnt wurde.

Das 14-Zoll Display mit einer Auflösung von 1.366 x 768 Pixel ist dank der vergleichsweise geringen durchschnittlichen Helligkeit von 228 Candela pro Quadratmeter nichts für die direkte Sonneneinstrahlung. Ein mattes Finish macht aber Outdoor-Einsätze möglich. Der Kontrast ist mit 120:1 sehr gering und auch die vertikale und horizontale Blickwinkelstabilität können nicht überzeugen.

Die praktische Akkulaufzeit von 3 Stunden und 15 Minuten ist eher durchschnittlich. Mit Spitzen von 36 Watt im praktischen Betrieb ist der XIRIOS B401 kein Stromfresser. Maximal zieht er 77 Watt aus der Steckdose. Dadurch sind auch die Temperaturen nicht überraschend, die Kühlleistung ist ordentlich und unter Volllast betragen die Temperaturen auf der Ober- und Unterseite 30,4 Grad Celsius. Dabei kommt der Lüfter ordentlich in Fahrt und dreht schnell auf über 40 Dezibel (A) auf. Unter sehr hoher Auslastung wird ein Maximum von 48 dB(A) erreicht.

Zusammenfassung

Die grundlegend runde, aber nicht vollwertige Ausstattung lässt das XIRIOS B401 aus dem Hause Schenker Notebooks trotz Business-Klassifizierung in der Allround-Kategorie besser aussehen. Geschäftskunden werden grundlegende Schnittstellen und eine komplett mattierte Arbeitsumgebung vermissen. Dafür kann sich die Office-Leistung des 14-Zoll Notebooks sehen lassen. Mit einem Intel Core i7-2640M und der Seagate Momentus XT Hybrid-Festplatte gehört das XIRIOS B401 zu den schnellsten Zweikern-Vertretern seiner Klasse. Für einen Preis von über 1.100 Euro können Branchenkenner jedoch auch zu performanten Gaming-Geräten oder gar Ultrabooks greifen. Diese Feststellung kratzt an der Attraktivität des Allround-Notebooks.


Andere Notebooks von Schenker - Jetzt anzeigen

Andere Notebooks von Schenker - Jetzt anzeigen

Testergebnisse im Detail
Die Einzelbewertungen im Überblick
  1. Erster Eindruck2,0 (Gut)
  2. Display3,0 (Befriedigend)
  3. Eingabegeräte2,5 (Gut)
  4. Temperatur2,0 (Gut)
  5. Lautsprecher3,0 (Befriedigend)
  6. Betriebsgeräusche3,0 (Befriedigend)
  7. Anschlüsse3,0 (Befriedigend)
  8. Akku und Energieverbrauch4,0 (Ausreichend)
  9. Software und Zubehör4,0 (Ausreichend)
  10. Leistung1,5 (Sehr gut)
Benchmark
BenchmarksErzielter MesswertBestwert aller Tests
3DMark064977 Pkt.Max. 28871 Pkt.
3DMarkVantage1960 Pkt.Max. 47497 Pkt.
PCMark73546 Pkt.Max. 6666 Pkt.
PCMarkVantage7799 Pkt.Max. 31224 Pkt.
PassMark Performance Test 7.01577 Pkt.Max. 19706 Pkt.
PassMark Performance Test (HDD Read)113.8 MB/sMax. 941.5 MB/s
PassMark Performance Test (HDD Write)91.9 MB/sMax. 781 MB/s
Everest RAM Read16058 MB/sMax. 20490 MB/s
Everest RAM Write18242 MB/sMax. 28089 MB/s
Everest RAM Latenz54.9 nsMin. 27.6 ns
Everest HDD Random Read92.8 MB/sMax. 1013.7 MB/s
Everest CPU Queen22842 Pkt.Max. 50362 Pkt.
Cinebench R10 64 Bit (Single)5671 Pkt.Max. 7529 Pkt.
Cinebench R10 64 Bit (Multi)11732 Pkt.Max. 27150 Pkt.
Cinebench R10 64 Bit (OpenGL)6735 Pkt.Max. 8798 Pkt.
Cinebench R10 32 Bit (Single)4539 Pkt.Max. 5704 Pkt.
Cinebench R10 32 Bit (Multi)9748 Pkt.Max. 21307 Pkt.
Cinebench R10 32 Bit (OpenGL)6631 Pkt.Max. 9005 Pkt.
Videokonvertierung78 Sek.Min. 32 Sek.
niedriger ist besserhöher ist besser
Akkulaufzeit
AuslastungErzielter MesswertBestwert aller Tests
Vollast1 Std. 33 Min.Max. 5 Std. 15 Min.
Maximal4 Std. 56 Min.Max. 24 Std. 53 Min.
Praxis3 Std. 15 Min.Max. 13 Std. 36 Min.
Durchschnittlicher Energieverbrauch

26 Watt
Stromkosten im Jahr bei der durchschnittlichen Verwendung von 6 Stunden täglich bei 24,00 Cent pro kWh: 6 Stunden x 365 Tage x 0,026 kWh x 24,00 Cent = 13,67 EUR

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.