© Copyright by Samsung. Abbildung kann abweichen.Fotogalerie (16)
Bilder zum Test: Samsung Serie 7 Ultra Touch 740U3E S02 - Das elegante Multimedia-Ultrabook

Beschreibung

Ein optisches Laufwerk fehlt aufgrund der geringen Bauhöhe von des Samsung Serie 7 Ultra Touch 740U3E. Das ließ sich nun wirklich nicht mehr in das knapp 19 Millimeter flache Gehäuse aus gebürstetem Aluminium pressen. Wir erwähnen das gleich zu Anfang, weil die restliche Ausstattung keinerlei Wünsche offen lässt. Auf der Haben-Seite verbuchen wir starke Hardware in Form eines Intel Core i7-3537U Prozessors, 6 GB Arbeitsspeicher, 256 GB SSD und einer spieletauglichen AMD Radeon HD 8550M. Wir finden einen sehr hellen Touchscreen mit FullHD Auflösung und eine Hintergrundbeleuchtung für die Tastatur – der erste Eindruck vermittelt auf jeden Fall Luxus.

Sowohl die Basis als auch der Displaydeckel des Samsung Serie 7 Ultra Touch 740U3E sind dank der Verwendung von Aluminium widerstandsfähig gegenüber Verwindungen. Die Spaltmaße sind gering und gleichmäßig. Ein wenig verletzlich wirkt die Abdeckung für den SD-Kartenslot. Auf solch kleine Verschleißteile hätten die Designer verzichten können, ein gravierendes Manko stellt das aber keinesfalls dar. Das Scharnier ist robust, kämpft aber wie bei vielen anderen Touchscreens auch mit dem Nachwippen. Komfortabel sind Scrolling Gesten, die Navigation über die Charmsbar und den in den Ecken des Bildschirms angebotenen Menus sowie das Häkchen setzen in Mehrfachauswahl-Fenstern. Sobald öfter getippt werden muss oder ein härterer Anschlag gewählt wird, treten Reflexionen auf und der Bildschirm hebt die Basiseinheit kurz an. Ein Gefühlvoller Umgang ist also gefragt. Tastatur und Multitouchpad vervollständigen das Gesamtbild einer sehr komfortablen Bedienung, dafür sorgen gute Gleiteigenschaften, eine präzise und direkte Erkennung, ein mittellanger Hub und die Hintergrundbeleuchtung. Der Druckpunkt ist klar erkennbar.

Die Anschlussausstattung ist in Ordnung, bei den drei USB Ports hätten jedoch mehr als einer – wenn nicht gar alle – den USB 3.0 Standard unterstützen können. Mit HDMI und miniVGA sowie drahtlos über Intel Wireless Display können externe Bildschirme angeschlossen werden. Neben den Gigabit-LAN Port dienen WLAN a/b/g/n 2x2 und Bluetooth 4.0 zur Kommunikation. Eine 1 Megapixel Webkamera, die Headsetbuchse und ein SD-Kartenleser komplettieren die Ausstattung.

Softwareseitig setzt das Samsung Serie 7 Ultra Touch 740U3E ganz selbstverständlich auf das Windows 8 Betriebssystem mit seinen Optimierungen für Eingaben via Touchdisplay. Praktisch ist die Zugabe von Photoshop Elements 11 für die Fotoorganisation und SW Update um alle Programme und Treiber auf den neuesten Stand zu halten. Den Fotoeditor in Photoshop Elements konnten wir allerdings nicht aufrufen, wir erhielten eine Fehlermeldung.

Display:13.3"Auflösung:1920 x 1080
Prozessor:Intel Core i7 3537U / 2.0 GHzGrafikkarte:AMD Radeon HD 8550M
Festplatte256 GB SSDRAM:6 GB
Laufwerk:ohne LaufwerkPlattform:Microsoft Windows 8 64-Bit-Edition
Akkulaufzeit:7.33 Std.Gewicht:1.65 kg
B x H x T:32.4 cm x 1.89 cm x 22.4 cmFarbe:silber

Auf dem Prüfstand

Moderne Ultrabooks müssen heutzutage immer größeren Ansprüchen gerecht werden. Anwender konfrontieren die stromsparende Hardware mit Videoschnitt, 3D-Spielen und Bildbearbeitung und erwarten entsprechende Leistung. Mit einem Intel Core i7-3537U Prozessor und 6 GB Arbeitsspeicher ist das Samsung Serie 7 Ultra 730U3E sehr gut gerüstet und bewältigt neben Emails, Internet und Multimedia auch fordernde Anwendungen. Zuviel Spieleleistung darf allerdings nicht erwartet werden, die AMD Radeon HD 8550M lieferte beispielsweise im Shooter Far Cry 3 auch mit niedrigen Details selten spielbare Bildwiederholraten. Auch in anspruchslosen Spielen müssen die Detailstufen reduziert werden, allerdings nichts so weit wie bei Ultrabooks, welche sich nur auf die integrierte Intel HD Graphics 4000 verlassen. Fifa 2013 und Diablo 3 laufen auch in hoher Detailstufe flüssig. Die verbaute SSD beschleunigt das Arbeitstempo ungemein. Die Schreibrate hätte etwas höher als 252 MB/s ausfallen können (Lesen: 500 MB/s) aber wir freuen uns über 256 GB Kapazität.

Das verbauteTouchdisplay erreicht nicht die von Samsung versprochene Helligkeit von 350 Candela, wir messen im Durchschnitt 264 Candela pro Quadratmeter. Die Verwendung von Notebooks mit spiegelndem Display im Freien ist immer problematisch, die 350 Candela hätten den Zwang zu schattigen Plätzen deutlich gelockert. Es handelt sich trotzdem um ein tolles Display, die FullHD Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixel bietet einen großzügigen Arbeitsraum und Blickwinkelstabilität sowie Kontrastwerte sind sehr gut.Besonderes Filmvergnügen bescheren auch die hervorragenden JBL Lautsprecher, wir vernehmen einen erstaunlich runden Klang mit satten Bässen und einer guten maximalen Lautstärke.

Auch der 57 Wh Akku kann überzeugen, wir ermitteln eine maximale Laufzeit von knapp 10 Stunden bei deaktivierten Funkverbindungen und niedrigster Displayhelligkeit. Im Arbeitsalltag darf man immer noch 5 Stunden und 45 Minuten erwarten. Angenehm laufruhig präsentierte sich die Kühlung, mit 28 Dezibel (A) ging sie die meiste Zeit über in der Umgebung unter. Auch bei mäßiger Belastung sind 33 Dezibel (A) ein sehr guter Wert, erst unter Volllast erreichen wir auffällige 46 Dezibel (A).

Zusammenfassung

Ganz so makellos wie erwartet steht das Samsung Serie 7 Ultra Touch 740U3E nach dem Test nicht mehr da. Federn lassen musste es für die geringere Helligkeit des Touchscreens. Ansonsten konnte das Ultrabook unsere hohen Erwartungen bestätigen. Das Gehäuse ist elegant und gut verarbeitet, die Eingabegeräte machen in Verbindung mit dem touchoptimierten Windows 8 wirklich Spaß und die Performance liegt über der von den meisten Ultrabook-Konkurrenten dank der separaten AMD Radeon HD 8550M Grafikkarte. Der Akku erwies sich als ausdauernd und besonders gefallen haben uns die JBL Boxen welche in Verbindung mit dem kontraststarken Display zu dem ein oder anderem Film einladen. Falls es nicht unbedingt ein Touchscreen in Verbindung mit der üppigen 256 GB SSD sein muss, erhält man die restlichen Vorteile der Samsung Serie 7 Ultra auch mit dem Modell 730U3E S03 für 350 Euro weniger.


Ab 1099,00 EUR sind Geräte aus der Serie verfügbar - Jetzt anzeigen
Testergebnisse im Detail
Die Einzelbewertungen im Überblick
  1. Erster Eindruck 1,0 (Sehr gut)
  2. Display 2,0 (Gut)
  3. Eingabegeräte 1,5 (Sehr gut)
  4. Temperatur 2,5 (Gut)
  5. Lautsprecher 1,5 (Sehr gut)
  6. Betriebsgeräusche 1,5 (Sehr gut)
  7. Anschlüsse 2,0 (Gut)
  8. Akku und Energieverbrauch 1,5 (Sehr gut)
  9. Software und Zubehör 2,0 (Gut)
  10. Leistung 1,5 (Sehr gut)
Benchmark
Benchmarks Erzielter Messwert Bestwert aller Tests
3DMark06 5703 Pkt. Max. 28871 Pkt.
3DMark11 1379 Pkt. Max. 12363 Pkt.
3DMarkVantage 4447 Pkt. Max. 47497 Pkt.
PCMark7 5189 Pkt. Max. 6666 Pkt.
PassMark Performance Test 7.0 1783.4 Pkt. Max. 19706 Pkt.
CrystalDiskMark 3.0 (HDD Read) 499.6 MB/s Max. 1315 MB/s
CrystalDiskMark 3.0 (HDD Write) 251.9 MB/s Max. 1053 MB/s
Cinebench R10 64 Bit (Single) 5420 Pkt. Max. 7529 Pkt.
Cinebench R10 64 Bit (Multi) 11281 Pkt. Max. 27150 Pkt.
Cinebench R10 64 Bit (OpenGL) 2823 Pkt. Max. 8798 Pkt.
Cinebench R10 32 Bit (Single) 5285 Pkt. Max. 5704 Pkt.
Cinebench R10 32 Bit (Multi) 11242 Pkt. Max. 21307 Pkt.
Cinebench R10 32 Bit (OpenGL) 2823 Pkt. Max. 9005 Pkt.
niedriger ist besser höher ist besser
Akkulaufzeit
Auslastung Erzielter Messwert Bestwert aller Tests
Vollast 1 Std. 43 Min. Max. 5 Std. 15 Min.
Maximal 9 Std. 53 Min. Max. 23 Std. 40 Min.
Praxis 5 Std. 48 Min. Max. 13 Std. 36 Min.
Durchschnittlicher Energieverbrauch

31 Watt
Stromkosten im Jahr bei der durchschnittlichen Verwendung von 6 Stunden täglich bei 24,00 Cent pro kWh: 6 Stunden x 365 Tage x 0,031 kWh x 24,00 Cent = 16,29 EUR

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.