© Copyright by Samsung. Abbildung kann abweichen.Fotogalerie (9)
Bilder zum Test: Samsung Serie 7 Chronos 770Z5E S02 - Portabler Edel-Gamer

Beschreibung

Todschick, edel und sehr flach. Das Samsung Serie 7 770Z5E Chronos zieht sofort die Blicke auf sich und macht mit seiner Optik keinen Hehl um die gehobene Preisklasse. Wo das Auge auch hinblickt, überall stößt man auf gebürstetes Aluminium. Auch die Gehäuseunterseite aus Kunststoff wirkt sehr elegant. Nach einem optischen Laufwerk suchen wir vergebens. Samsung entschied sich, die neue Serie 7 770Z5E dünner zu machen und dem Akku für bessere Laufzeiten mehr Platz einzuräumen. Die Bauhöhe beträgt nun 20.9 Millimeter. Als Ultrabook geht das Chronos aufgrund des vollwertigen Quadcore Prozessors dann aber doch nicht durch. Auch die SSD vermissen wir. Der Rest des 15-Zollers zählt zur Crème de la Crème. Die Verarbeitung des äußerst steifen Chassis ist sehr gut. Die Spaltmaße sind gering und beide Gehäuseteile sehr verwindungssteif. Besonders die Scharniere können überzeugen mit einem hohen Widerstand und angenehm gedämpftem Zuklappen. Öffnen mit nur einer Hand wäre perfekt gewesen - die Basis wird jedoch mit angehoben.

Die Eingabegeräte im Arbeitsraum erweisen sich als ebenso hochwertig. Die Chiclet-Tastatur bietet einen kurzen Hub und klaren Druckpunkt. Letzterer hätte noch ein wenig deutlicher ausfallen können, Schreibkomfort und ein gutes Tippgefühl stellen sich aber auch so ein. Das Multitouchpad arbeitet präzise und direkt, ist haptisch sehr ansprechend mit einer Aluminiumkante versehen und bietet eine sehr große Arbeitsoberfläche, die an jeder Stelle Klicks erlaubt. Die Serie 7 Chronos 770Z5E Notebooks gibt es auch mit optionalem Touchscreen, unser Testgerät trägt jedoch „nur“ ein mattes FullHD-Display.

Bis auf ein optisches Laufwerk finden wir die typische Ausstattung eines 15-Zollers vor. Von den vier USB Ports sitzen zwei USB 2.0 Anschlüsse auf der rechten Seite hinter dem SD-Kartenleser und zwei USB 3.0 Ports auf der linken Seite. Dort finden sich ebenso ein HDMI und ein VGA Port für den Anschluss von Fernsehern und Beamern. Ein Kensington Lock, eine Headset Audiobuchse und der Gigabit-LAN Anschluss komplettieren die Schnittstellen am Gehäuse. Drahtlos erfolgt die Kommunikation über WLAN a/b/g/n und Bluetooth 4.0. Die Webkamera löst mit 1,3 Megapixel auf – in der Windows 8 Kamera-App sollte das Flimmern auf 50 Hz gestellt werden, um ein passables Bild zu erreichen. Neben einem Helligkeitssensor für die Hintergrundbeleuchtung der Tastatur und die Displayhelligkeit findet sich noch ein internes Mikrofon in der Ausstattung.

Unser Testgarät des Samsung Serie 7 Chronos 770Z5E S02 wurde mit Microsoft Windows 8 Pro Betriebssystem bestückt. Bis auf ein paar Apps und die Samsung Easy Settings lässt der Hersteller das Betriebssystem unangetastet. Sehr hilfreich ist das Samsung Software Update Programm, was Treiber und Anwendungen stets auf dem aktuellen Stand hält.

Display:15.6"Auflösung:1920 x 1080
Prozessor:Intel Core i7 3635QM / 2.4 GHzGrafikkarte:AMD Radeon HD 8870M
Festplatte1000 GBRAM:8 GB
Laufwerk:ohne LaufwerkPlattform:Microsoft Windows 8 Pro (64 Bit)
Akkulaufzeit:8 Std.Gewicht:2.4 kg
B x H x T:37.6 cm x 2.1 cm x 25 cmFarbe:silber

Auf dem Prüfstand

Mit einem Intel Core i7-3635QM Prozessor, 8 GB Arbeitsspeicher und einer separaten AMD Radeon HD 8870M Grafikkarte bietet das Samsung Serie 7 Chronos 770Z5E S02 eine satte Leistung.Für fordernde Aufgaben kann der Vierkernprozessor seinen Basistakt von 2,4 GHz auf bis zu 3,4 GHz steigern. Bei Büroanwendungen und dem Surfen im Internet wird die integrierte Intel HD Graphics 4000 genutzt, um Strom zu sparen. Für 3D-Spiele oder andere aufwendige Programme kann automatisch auf die dedizierte AMD Radeon HD 8870M Grafikkarte gewechselt werden. Die Leistung dieser neuen Grafikkarte hat uns durchaus positiv überrascht und erlaubt die meisten modernen Spiele in mittleren bis hohen Details und Auflösungen. Bei dem Massenspeicher erhalten wir mit einer herkömmlichen 1000 TB Festplatte eine üppige Kapazität, die Geschwindigkeiten von knapp 100 MB/s Lesen und 96 MB/s Schreiben können mit einer SSD allerdings nicht mithalten.

Das 15,6 Zoll FullHD-Display überzeugt uns. Nicht nur die Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixel ist für den Formfaktor angenehm hoch und bietet eine geräumige Arbeitsfläche, zusätzlich zur matten Beschichtung leuchtet das Display mit 299 Candela pro Quadratmeter auch hell genug für den Außeneinsatz. Die Blickwinkelstabilität ist dank dem IPS-Panel sehr hoch, Filmfans dürfen sich auf ein hervorragendes maximales Kontrastverhältnis von 1033:1 freuen.Die Kooperation mit dem Lautsprecherhersteller JBL hat ein kräftiges Soundsystem mit ausgewogenem Klang hervorgebracht. Der Subwoofer wird nicht abgehängt sondern schließt mit vollen Mitten sehr gut zu klaren Höhen auf, auch die maximale Lautstärke kann sich hören lassen und zeigt keine Verzerrungen. Für ein derart potentes Soundsystem hätten wir uns nochdetailliertere Einstellungsmöglichkeiten im SoundAlive Klangmenu gewünscht.

Wenn es drauf ankommt, kann das Samsung Serie 7 Chronos 770Z5E auch leise: Im Leerlauf ist das Gerät mit 30 Dezibel (A) nicht von der Umgebungslautstärke zu unterscheiden. Erfreulicherweise wird diese minimale Lüfterstufe auch bei gesteigerter Belastung sehr lange beibehalten. Das Maximum ermitteln wir bei immer noch guten 43 Dezibel (A) erst nach 5 Minuten Volllast mit 92 Watt Verbrauch. Wird gesurft (21 Watt) oder gespielt (62 Watt) bleibt das Notebook mit 30 bis 35 Dezibel (A) leiser als die meisten Konkurrenten. Trotz sehr sparsamen Leerlaufbetrieb bei 9 Watt kommen wir nur auf 6 Stunden maximale Laufzeit. Das ist etwas weniger als erwartet, zumal in ersten Berichten von sagenhaften 10 bis 11 Stunden Laufzeit die Rede war. In der Praxis rechnen wir letztendlich mit etwas mehr als 3,5 Stunden, was immer noch kein schlechter Wert ist.

Zusammenfassung

Das Samsung Serie 7 Chronos 770Z5E ist der perfekte 15-Zoller für anspruchsvolle Anwender. Das matte FullHD-Display überzeugt mit Leuchtkraft, Kontrast und Blickwinkelstabilität. Das Chassis ist edel, robust undzählt 2,3 Kilogramm sowie 20,9 Millimeter Bauhöhe zu den portableren Vertretern des Formfaktors. Auf Leistung muss dabei nicht verzichtet werden, der Intel Core i7-3635QM Prozessor und die AMD Radeon HD 8870M bieten auch modernen 3D-Spielen genug Performance. Der Klang des JBL Soundsystems überzeugt, die Eingabegeräte sind sehr komfortabel und die Chiclet-Tastatur trägt als Luxus eine Hintergrundbeleuchtung. Der Betrieb ist extrem leise und der Akku ausdauernd. Was will man mehr? Eine SSD vielleicht, aber auch ohne müssen sich die meisten 15-Zoller in Sachen Attraktivität des Gesamtpakets klar geschlagen geben.


Andere Notebooks von Samsung - Jetzt anzeigen
Testergebnisse im Detail
Die Einzelbewertungen im Überblick
  1. Erster Eindruck 1,0 (Sehr gut)
  2. Display 1,5 (Sehr gut)
  3. Eingabegeräte 1,5 (Sehr gut)
  4. Temperatur 1,5 (Sehr gut)
  5. Lautsprecher 1,5 (Sehr gut)
  6. Betriebsgeräusche 1,5 (Sehr gut)
  7. Anschlüsse 2,0 (Gut)
  8. Akku und Energieverbrauch 2,5 (Gut)
  9. Software und Zubehör 2,0 (Gut)
  10. Leistung 2,0 (Gut)
Benchmark
Benchmarks Erzielter Messwert Bestwert aller Tests
3DMark06 16168 Pkt. Max. 27244 Pkt.
3DMark11 3300 Pkt. Max. 12363 Pkt.
3DMarkVantage 11752 Pkt. Max. 47497 Pkt.
PCMark7 3553 Pkt. Max. 6666 Pkt.
PassMark Performance Test 7.0 19706 Pkt. Max. 19706 Pkt.
PassMark Performance Test (HDD Read) 99.3 MB/s Max. 941.5 MB/s
PassMark Performance Test (HDD Write) 95.5 MB/s Max. 781 MB/s
Cinebench R10 64 Bit (Single) 5975 Pkt. Max. 7529 Pkt.
Cinebench R10 64 Bit (Multi) 22133 Pkt. Max. 27150 Pkt.
Cinebench R10 64 Bit (OpenGL) 7757 Pkt. Max. 8798 Pkt.
Cinebench R10 32 Bit (Single) 4721 Pkt. Max. 5704 Pkt.
Cinebench R10 32 Bit (Multi) 17801 Pkt. Max. 21307 Pkt.
Cinebench R10 32 Bit (OpenGL) 7342 Pkt. Max. 9005 Pkt.
niedriger ist besser höher ist besser
Akkulaufzeit
Auslastung Erzielter Messwert Bestwert aller Tests
Vollast 1 Std. 9 Min. Max. 5 Std. 15 Min.
Maximal 6 Std. 9 Min. Max. 23 Std. 40 Min.
Praxis 3 Std. 39 Min. Max. 13 Std. 36 Min.
Durchschnittlicher Energieverbrauch

37 Watt
Stromkosten im Jahr bei der durchschnittlichen Verwendung von 6 Stunden täglich bei 24,00 Cent pro kWh: 6 Stunden x 365 Tage x 0,037 kWh x 24,00 Cent = 19,45 EUR

Kommentare (4)
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.