1. Startseite
  2. Notebook Tests
  3. Test Samsung Chromebook Serie 5 500C21 (Wifi) - Weltneuheit: Das erste Notebook mit ChromeOS

© Copyright by Samsung. Abbildung kann abweichen.Fotogalerie (14)
Bilder zum Test: Samsung Chromebook Serie 5 500C21 (Wifi) - Weltneuheit: Das erste Notebook mit ChromeOS

Das Chromebook gleicht einem Netbook. Mit seinem zwölf Zoll großen Display fällt es sehr kompakt aus. Der weiße Gehäusedeckel versprüht einen Hauch von Eleganz. Das restliche Gehäuse ist mattschwarz. Fingerabdrücke haben darauf keine Chance. Das Displayscharnier ist zu leichtgängig und trübt den hochwertigen Eindruck etwas. Status-LEDs gibt es nicht. Lediglich eine kleine, in den An/Aus-Schalter integrierte Leuchte, ist vorhanden.

Die Chiclet-Tastatur hat angenehm große Tasten mit gutem Druckpunkt und ermöglicht flottes Schreiben. Ein Ziffernblock fehlt ebenso wie zusätzliche Funktionstasten. Stattdessen gibt es in der obersten Tastaturreihe Einstellknöpfe. Das Touchpad ist gewöhnungsbedürftig. Es ist ähnlich groß wie bei den MacBooks von Apple und besitzt keine Tasten. Die Funktion der rechten und linken Maustaste übernimmt das Touchpad mit. Den Druck eines Fingers interpretiert es als Linksklick, den von zwei Fingern als Rechtsklick. Durch vertikale Bewegungen zweier Finger lässt sich scrollen.

Die unauffällig an der Unterseite angebrachten Lautsprecher klingen erstaunlich gut und erreichen einen hohen Maximalpegel.

Die meisten Anschlüsse sind hinter Klappen verborgen. Das Samsung Chromebook besitzt zwei nur eingeschränkt nutzbare USB-2.0-Anschlüsse. Ein SIM-Kartenslot ist optional erhältlich. Für den VGA-Ausgang ist ein beiliegender Adapter erforderlich. An der Vorderseite liegt ein SD-Kartenslot. Es gibt nur einen Klinkenanschluss. Externe Mikrofone und Lautsprecher lassen sich somit nicht gleichzeitig anschließen.

Das Chromebook erreicht mit aktiviertem Drahtlos-Netzwerk eine Batterielaufzeit von etwa acht Stunden.

Technische Daten

Display:12.1"Auflösung:1366 x 768
Prozessor:Intel Atom N570 / 1.66 GHzGrafikkarte:Intel GMA 3150
Festplatte16 GB SSDRAM:2 GB
Laufwerk:externPlattform:Google Chrome OS
Akkulaufzeit:k.A.Gewicht:1.3 kg
B x H x T:29.42 cm x 1.99 cm x 21.95 cmFarbe:Edles Hochglanzweiß

Auf dem Prüfstand

Die Verbindung von kompaktem Chrome-Betriebssystem und SSD reduziert den Systemstart auf unter zehn Sekunden. Nach dem ersten Start erfolgt eine kurze Einführung mit Live-Übung zur Eingewöhnung an das Touchpad. Ohne Einschränkungen geht es danach nur mit einem aktiven Google-Konto weiter.

Von diesem Moment an spielt sich alles im Hauptbestandteil des Chrome OS ab: dem Browser. Tabs zeigen vorhandene Apps an. Neue Apps gibt es ausschließlich im Google App-Markt. Fast alles funktioniert online. Text- und Tabellendokumente erstellt und speichert Google Docs. Eine Offline-Webcam-Applikation existiert nicht. Immerhin lässt sich die Webcam für Videochats einsetzen. Das Nutzen der Web-Programme wie auch die zentrale Datenspeicherung im Internet hat durchaus Vorteile: Der Zugriff auf die Daten ist von überall und jedem Computer möglich.

Ein großer Nachteil offenbart sich beim Lesen der ChromeOS-Hinweistexte: Externe, optische Laufwerke ignoriert es. USB-Sticks akzeptiert das System nur als Datenquelle, nicht als Speicherplatz. Mal eben eine Präsentation auf den USB-Stick kopieren und ins Büro nehmen ist unmöglich. Das Samsung Chromebook lebt online. Ohne Internet ist es praktisch nur ein teurer Briefbeschwerer. Auf den SIM-Kartensteckplatz zu verzichten, würde daher bedeuten, am falschen Ende zu sparen.

Der Downloadordner ist gut versteckt. Darin verborgene Multimediadateien erkennt der Browser problemlos. Ein integrierter Mediaplayer spielt die meisten Musik- und Videoformate ab. Das .mov-Video-Format von Apple unterstützt er ohne QuickTime-Installation. Für FullHD-Videos ist das Samsung Chromebook aber zu langsam.

Für Freunde und Kollegen bietet das Chromebook einen Gastmodus. Mit diesem lässt sich der Browser zum Surfen nutzen, ohne den Verlauf oder Cookies zu speichern.

Zusammenfassung

Das Samsung Chromebook hat für diese Preisklasse eine hochwertige Verarbeitung. Der schnelle Systemstart und die gute Tastatur schrecken auch vor einem kurzen Chat in der Regionalbahn nicht ab - wenn eine Internetverbindung besteht. Wenn nicht, ist das Chromebook nutzlos. Generell muss man abwägen, ob man seine Daten Google anvertrauen und sich dem Bedienkonzept unterwerfen will. Die Einsatzbeschränkung von USB-Stick und Laufwerken ist Nutzergängelung, die seinesgleichen sucht. Nur wer damit leben kann, wird mit dem Samsung Chromebook glücklich.


Andere Notebooks von Samsung - Jetzt anzeigen

Andere Notebooks von Samsung - Jetzt anzeigen

Testergebnisse im Detail
Die Einzelbewertungen im Überblick
  1. Erster Eindruck1,5 (Sehr gut)
  2. Eingabegeräte1,5 (Sehr gut)
  3. Lautsprecher2,0 (Gut)
  4. Anschlüsse3,0 (Befriedigend)
  5. Akku und Energieverbrauch3,0 (Befriedigend)
  6. Software und Zubehör3,0 (Befriedigend)
Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.