1. Startseite
  2. Notebook Tests
  3. Test MSI GE70-i789W7H - Das (fast schon) Gaming-Notebook

© Copyright by MSI. Abbildung kann abweichen.Fotogalerie (10)
Bilder zum Test: MSI GE70-i789W7H - Das (fast schon) Gaming-Notebook

Das Design des MSI GE70-i789W7H unterscheidet sich deutlich von den aktuell erhältlichen Schlachtschiffen in Form der MSI GT-Serie. Das doch eher bullig wirkende Aluminiumgehäuse ist einem viel schlankeren Chassis gewichen. Der Hersteller setzt auf spiegelnde, schwarze Oberflächen in Verbindung mit eckigen Kanten und einem auffällig gestalteten Displaydeckel im strukturierten Kunststoff-Look. Eine spezielle Beschichtung mit Laser-Film-Print-Technik soll vor Kratzern, Schmutz und Verschleiß schützen, Fingerabdrücke bleiben dennoch haften. Obwohl es sich um ein Vorserienmodell handelt, kann die gebotene Verarbeitung überzeugen. Das Gehäuse ist stabil und der Deckel weitestgehend verwindungssteif. Auch die Scharniere sind straff angezogen und verhindern ein langes Nachwippen des Displays. Das Tasturbett lässt sich unter starkem Druck geringfügig eindrücken, federt aber beim Tippen nicht störend nach. Silberne, perforierte Blenden um die Lautsprecher sorgen in Verbindung mit verchromten Touchpad-Tasten für einen aggressiven, kämpferischen Look. Die Unterseite ist für Modifikationen, wie dem Austausch der Festplatte oder des Arbeitsspeichers, auch für Laien gut aufgebaut.

Die gut verarbeitete SteelSeries Tastatur liegt im Chiclet-Design vor und bietet rutschfeste Tasten. Der Hub ist angenehm kurz und der Druckpunkt sehr deutlich. Auf eine LED-Hintergrundbeleuchtung muss man allerdings verzichteten, diese bleibt der GT-Serie vorenthalten. Das leicht nach links versetzte Touchpad bietet eine angeraute Oberfläche und reagiert schnell und präzise auf Eingaben von Mehrfinger-Gesten. Die beiden Maustasten sind zusammenhängend und verchromt. Praktisch: Über einen Quick-Button oberhalb des Touchpads lässt sich dieses einfach ein- und ausschalten. Ein Umweg über die FN-Tasten muss nicht genommen werden.

An der Anschlussfront muss sich das MSI GE70-i789W7H nicht vor der Konkurrenz verstecken. Vier USB-Ports, von denen zwei den aktuellen 3.0-Standard beherrschen, sollten für die meisten Nutzer ausreichen. Wollen Sie Bildschirminhalte auf einen Beamer oder einen Fernseher wiedergeben, nutzen Sie den analogen VGA- oder den digitalen HDMI-Ausgang. Zwei Audioanschlüsse im 3,5 Millimeter Klinke-Format lassen die Möglichkeit offen Soundanlagen, Kopfhörer oder Mikrofone anzuschließen. Ein 7-in-1 Kartenleser nimmt SD-, MMC-, MemoryStick- und XD-Karten auf. Neben schnellem Gigabit-LAN (Ethernet) lassen sich über WLAN 802.11 b/g/n Verbindungen in drahtlose Netzwerke aufnehmen. Bluetooth 3.0 sorgt zudem für die Anbindung mobiler Endgeräte.

Bereits vorinstalliert ist ein Windows 7 Home Premium Betriebssystem in der 64 Bit Version und eine Microsoft Office 2012 Starter Software. Die sogenannte MSI S-Bar ermöglicht unter anderem den Zugriff auf die Kamera und das Ein- und Ausschalten der WLAN-Verbindung. Sie positioniert sich am oberen Bildrand. Im THX TruStudio PRO Audio Center lässt sich neben der Lautstärke auch der Surround- Sound abändern und verfeinern. Um eine ansprechende Geräuschkulisse in Spielen und Filmen kümmert sich ein Sound-System, bestehend aus vier Lautsprechern. Auch ohne Subwoofer liefert dieses eine hohe maximale Lautstärke und ein rundes Klangbild. An die Qualität eines Dell XPS 15 oder ASUS N-Notebooks kommt das MSI GE70 jedoch nicht heran.

Technische Daten

Display:17.3"Auflösung:1920 x 1080
Prozessor:Intel Core i7 3610QM / 2,3 GHzGrafikkarte:NVIDIA GeForce GT 650M
Festplatte750 GBRAM:8 GB
Laufwerk:DVD±RW (±R DL) (DVD-Brenner)Plattform:Microsoft Windows 7 Home Premium 64-Bit-Edition
Akkulaufzeit:k.A.Gewicht:2.7 kg
B x H x T:41.8 cm x 3.9 cm x 26.9 cmFarbe:schwarz

Auf dem Prüfstand

Trotz einiger Abstriche gegenüber der GT- Serie finden Sie im MSI GE70-i789W7H denselben, aktuellen Ivy Bridge Prozessor. Zum Einsatz kommt ein Intel Core i7-3610QM, dessen Rechenleistung ohne Übertaktung im Standardtakt bei 2,3 GHz liegt. In Zusammenspiel mit acht Gigabyte Arbeitsspeicher sind auch fordernde Aufgaben im Bereich der Bildbearbeitungen und Videokonvertierungen kein Problem. Dank Intel Turbo Boost Technologie kann die Taktrate auf bis 3,3 GHz angehoben werden. Über eine oberhalb der Tastatur platzierte Turbo-Taste kitzelt man noch ein paar Prozent Mehrleistung aus dem Chip. Das beinhaltet auch die Taktraten der Nvidia Geforce GT 650M Grafikkarte. Ausgestattet mit zwei Gigabyte Videospeicher sorgt das Intel-Nvidia-Gespann in Spielen wie Batman: Arkham City, Alan Wake oder Mass Effect 3 für ein ruckelfreies Spielevergüngen. Natürlich sind auch weniger fordernde Aufgaben, wie zum Beispiel die Wiedergabe eines HD-Videos oder der Umgang mit Büroanwendungen, kein Problem für das MSI GE70-i789W7H. Aufgrund der geringen Bauhöhe kann keine Kombination aus zwei Festplatten verbaut werden. Die verwendete, 750 GB große HDD bietet dafür mit 90,2 MB/s beim Lesen und 78,6 MB/s beim Schreiben eine gute Leistung. Optional kann die mechanische Festplatte jederzeit mit einem schnellen Solid State Drive (SSD) getauscht werden.

Ähnlich wie Samsung hat sich auch MSI positiv zu matten Bildschirmen ausgesprochen. So setzt das MSI GE70-i789W7H auf ein entspiegeltes Display im 17,3-Zoll Format. Die native Auflösung beträgt 1.920 x 1.080 Pixel. Mit einer durchschnittlichen Helligkeit von 253 Candela pro Quadratmeter ist auch an eine Nutzung in Außenarealen zu denken. Vor direkter Sonneneinstrahlung sollte man das Multimedia-Notebook dennoch schützen. Das Kontrastverhältnis von 831:1 kann sich ebenso sehen lassen wie die gute Blickwinkelstabilität im horizontalen Bereich. Vertikale Abweichungen sollten vermieden werden. Für TN-Panel typisch sind hier schnell Farbinvertierungen und Helligkeitsverluste sichtbar.

Mit Hilfe der Nvidia Optimus Technologie kann das MSI GE70-i789W7H zwischen der Nvidia Geforce GT 650M und der im Prozessor integrierten Intel HD Graphics 4000 umschalten. Die maximale Akkulaufzeit wird so auf 4,5 Stunden erhöht. In der Praxis erreichen wir bei normaler Belastung immer noch 2 Stunden und 49 Minuten bei einem Verbrauch von 30 bis 75 Watt. Im Stresstest, bei dem der Prozessor und die Grafikkarte sowie der Arbeitsspeicher komplett ausgelastet sind, zieht sich das Modell maximal 135 Watt aus der Steckdose und der Lüfter schwingt sich zu deutlich hörbaren 48,9 Dezibel (A) auf. Ohne Last hebt er sich mit 32,7 Dezibel (A) kaum von dem Grundpegel im Büro ab. Das Kühlsystem hält die Oberflächen dabei auf durchschnittlich 32 Grad Celsius.

Zusammenfassung

Bereits im Vorserienstatus konnte uns das MSI GE70 überzeugen. Die Leistung des Intel Ivy Bridge Prozessors und der Nvidia Kepler-Grafikkarte ist nicht nur für Multimedia-Aufgaben sondern auch für den Gaming-Betrieb geeignet. Ein gut verarbeitetes Gehäuse und das hochauflösenden, matte Display runden das 17,3-Zoll Notebook entsprechend gut ab. Zudem finden wir aktuelle Technologien wie USB 3.0, Nvidia Optimus und einen Turbo-Modus, die das Gesamtpaket noch attraktiver machen. Der Preis von 1.099 Euro ist dabei mehr als gerechtfertigt. Multimedia- und Gaming-Enthusiasten, die derzeit auf der Suche nach einem neuen Notebook sind, sollten sich das MSI GE70 genauer anschauen.


Andere Notebooks von MSI - Jetzt anzeigen

Andere Notebooks von MSI - Jetzt anzeigen

Testergebnisse im Detail
Die Einzelbewertungen im Überblick
  1. Erster Eindruck1,5 (Sehr gut)
  2. Display1,5 (Sehr gut)
  3. Eingabegeräte2,0 (Gut)
  4. Temperatur3,0 (Befriedigend)
  5. Lautsprecher2,5 (Gut)
  6. Betriebsgeräusche3,0 (Befriedigend)
  7. Anschlüsse2,0 (Gut)
  8. Akku und Energieverbrauch3,5 (Befriedigend)
  9. Software und Zubehör2,0 (Gut)
  10. Leistung1,0 (Sehr gut)
Benchmark
BenchmarksErzielter MesswertBestwert aller Tests
3DMark0614341 Pkt.Max. 28871 Pkt.
3DMark112221 Pkt.Max. 15311 Pkt.
3DMarkVantage10009 Pkt.Max. 47497 Pkt.
PCMark72493 Pkt.Max. 6666 Pkt.
PCMarkVantage8929 Pkt.Max. 31224 Pkt.
PassMark Performance Test 7.02043.3 Pkt.Max. 19706 Pkt.
PassMark Performance Test (HDD Read)90.2 MB/sMax. 941.5 MB/s
PassMark Performance Test (HDD Write)78.6 MB/sMax. 781 MB/s
Everest RAM Read16730 MB/sMax. 20490 MB/s
Everest RAM Write19186 MB/sMax. 28089 MB/s
Everest RAM Latenz32.9 nsMin. 27.6 ns
Everest HDD Random Read71.8 MB/sMax. 1013.7 MB/s
Everest CPU Queen22298 Pkt.Max. 50362 Pkt.
Cinebench R10 64 Bit (Single)5511 Pkt.Max. 7529 Pkt.
Cinebench R10 64 Bit (Multi)20945 Pkt.Max. 27150 Pkt.
Cinebench R10 64 Bit (OpenGL)6505 Pkt.Max. 8798 Pkt.
Cinebench R10 32 Bit (Single)4367 Pkt.Max. 5704 Pkt.
Cinebench R10 32 Bit (Multi)16813 Pkt.Max. 21307 Pkt.
Cinebench R10 32 Bit (OpenGL)6664 Pkt.Max. 9005 Pkt.
Videokonvertierung45 Sek.Min. 32 Sek.
niedriger ist besserhöher ist besser
Akkulaufzeit
AuslastungErzielter MesswertBestwert aller Tests
Vollast1 Std. 1 Min.Max. 5 Std. 15 Min.
Maximal4 Std. 36 Min.Max. 24 Std. 53 Min.
Praxis2 Std. 49 Min.Max. 13 Std. 36 Min.
Durchschnittlicher Energieverbrauch

73 Watt
Stromkosten im Jahr bei der durchschnittlichen Verwendung von 6 Stunden täglich bei 24,00 Cent pro kWh: 6 Stunden x 365 Tage x 0,073 kWh x 24,00 Cent = 38,37 EUR

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.