1. Startseite
  2. Notebook Tests
  3. Test Medion Akoya P7621 (MD97889) - Innen Hui, Outdoor Pfui!

© Copyright by Medion. Abbildung kann abweichen.Fotogalerie (14)
Bilder zum Test: Medion Akoya P7621 (MD97889) - Innen Hui, Outdoor Pfui!

Die Marke Medion entwickelt sich zunehmend vom Low-Budget Lieferanten hin zum Produzenten von Mainstream orientierten Mittelklasse-Produkten. Mit dem Medion AKOYA P7621 erreicht uns ein 17,3 Zoll Notebook der Multimedia-Kategorie. Das 16:9 Display, die Dolby Lautsprecher und das Blu-ray Laufwerk zielen ganz klar auf Cineasten.

Obwohl aus Kunststoff gefertigt, macht das Gehäuse der Medion Akoya Reihe zumindest optisch einen hochwertigen Eindruck. Die abgerundeten Ecken verharmlosen die stattliche Abmessung von 42 x 28 x 3,7 Zentimetern. Die Oberflächen aus glänzendem Klavierlack spiegeln sehr stark, sind aber durch einen gebeizten Look etwas gehemmter im Auftreten. Fingerabdrücke sind dadurch trotzdem wie auf dem Präsentierteller sichtbar. Angenehm stechen der matte Unterboden und der Displayrahmen hervor, gerade an diesen Punkten wären Spiegelungen besonders störend und so ist das Glossy-Finish auf dem Rest des Gehäuses mehr Geschmackssache als ein gravierender Nachteil. Besonders positiv fallen die geringen Spaltbreiten auf.

Ist der Deckel geschlossen, lässt er sich mittig besorgniserregend weit eindrücken. Außerdem zeigt er zu große Verwindungen bei gröberem Umgang. Bei den Scharnieren hat es Medion hingegen zu gut gemeint. Sie sind sehr stabil und teilweise zu fest angezogen. Der Innenraum setzt das runde Design des Äußeren fort und präsentiert sich harmonisch und praktisch. Weder die unauffällig integrierte Lautsprecherleiste, noch das darunterliegende Multimedia-Touchpanel oder die Status-LEDs drängen sich auf und sehen auf den zweiten Blick durchaus schick aus. Die Arbeitsumgebung ist zudem ausreichend gut verstärkt, sodass auch bei starkem Druck kaum Verwindungen auftreten.

Die Tasten der Chiclet-Tastatur klackern und springen nach dem Tastendruck nur träge in den Urzustand zurück. Wer eine kurze Eingewöhnungsphase in Kauf nimmt, wird sich an diese Eigenschaft gewöhnen. Vielschreiber werden sich mit dem längeren Tastenhub jedoch nur schwer anfreunden können. Das Multi-Touchpad ist sensibel und in der vertikalen sehr schmal. An den dazugehörigen Tasten gibt es nichts zu bemängeln. Die Oberfläche des Touchpads besteht aus demselben, glatten Klavierlack-Kunststoff wie des restlichen Gehäuses – er bringt trockene Finger ins Stocken und lässt feuchte Finger rutschen.

Über die rechte und linke Anschlussseite ziehen sich vier USB-Schnittstellen, von denen zwei den schnellen 3.0-Standard unterstützen. Hinzu kommen VGA und HDMI zum Anschluss von analogen oder digitalen Bildschirmen. Die Kommunikation erfolgt kabelgebunden über Gigabit-LAN oder kabellos per WLAN 802.11n und Bluetooth 3.0. An der Front des Medion Akoya P7621 befindet sich zudem ein Kartenleser für SD-, MMC- und MS-Speichermedien.

Softwareseitig wird das P7621 mit Windows Home Premium (64-Bit) betrieben. Windows Live Essentials und Microsoft Office Starter 2010 sind ebenfalls vorinstalliert. Zudem bekommt man die Kaspersky Internet Security 2011 und eine Reihe von Cyberlink Produkten inklusive PowerDVD Ultra für die Filmwiedergabe kostenlos dazu.

Technische Daten

Display:17.3"Auflösung:1600 x 900 (WXGA++)
Prozessor:Intel Core i5 2430M / 2.4 GHzGrafikkarte:NVIDIA GeForce GT 540M
Festplatte640 GBRAM:4 GB
Laufwerk:k.A.Plattform:Microsoft Windows 7 Home Premium 64-Bit
Akkulaufzeit:k.A.Gewicht:3.5 kg
B x H x T:42.0 cm x 3.64 - 3.745 cm x 28.0 cmFarbe:schwarz

Auf dem Prüfstand

Mit dem Intel Core i5-2430M (2,4 GHz) versteckt sich ein solider Zweikern-Prozessor im Medion Akoya P7621. Mit den ihm zur Seite gestellten vier Gigabyte DDR3-Arbeitsspeicher und der Nvidia Geforce GT 540M Grafikkarte bietet das Multimedia-Notebook ordentlich Leistung. Die HD-Videowiedergabe und Bildbearbeitung sind überhaupt kein Problem. Auch aktuelle Spiele laufen bei mittleren Detaileinstellungen noch flüssig. In der Racing-Simulation F1 2011 konnten wir sogar mit hohen Details ungestört durch Monaco fahren. Die dedizierte Nvidia-Grafik bietet im Gegensatz zur integrierten Intel HD Graphics 3000 eine DirectX 11 Schnittstelle. Für alle diese Multimedia-Anwendungen ist genug Speicherplatz auf der 640 GB großen Festplatte vorhanden. Wem das nicht genug ist, der kann den zweiten, freien Festplatten-Schacht ausnutzen und die Kapazitäten erhöhen.

Sehr angenehm überrascht haben uns die kraftvollen Lautsprecher. Auch das mit 1600 x 900 Pixel auflösende matte Display unterstützt das Kinoerlebnis. Mit 220 Candela pro Quadratmeter bietet das 16:9 Display nur eine vergleichsweise durchschnittliche Luminanz. Trotz mattem Finish ist man zudem nur dann wirklich von Helligkeitsverlusten befreit, wenn man sonnige Gegenden meidet. Auch der schwache Kontrast von 174:1 bei maximaler Helligkeit und die schlechte Blickwinkelstabilität auf horizontaler sowie vertikaler Ebene gehören auf die Negativliste. Für ein wirkliches Kinoerlebnis sollte man die Filme somit allein schauen und möglichst Innenräume bevorzugen.

Wer die Hardware des 17,3-Zollers auslasten möchte, zieht den integrierten 6-Zellen Akku innerhalb von einer Stunde leer. Maximal werden 4,5 Stunden erreicht. In einem praxisnahmen Multimedia-Szenario können Nutzer also mit einer Laufzeit zwischen 2-3 Stunden rechnen. Je nachdem wie die Nvidia Optimus Technologie eure Anwendungen steuert und zwischen der sparsamen Intel HD Graphics 3000 und der stärkeren Nvidia Geforce GT 540M umschaltet.

Das Medion Akoya P7621 bleibt bei der Filmwiedergabe mit 36 Dezibel (A) bei einer akzeptablen Lautstärke. Auch unter Volllast wird die Oberfläche über den Komponenten mit hoher Verlustleistung nicht wärmer als 36 Grad Celsius und die Temperaturen während des Office-Betriebs bleiben mit durchschnittlich 28°C im grünen Bereich.

Zusammenfassung

Das Medion Akoya P7621 ist ein gelungenes Multimedia-Notebook. Im 17,3-Zoll Format überzeugen uns die solide Leistung und der zweite Festplatten-Schacht zur Erweiterung. Gegen die mobilen Aspekte eines Notebooks sprechen die Abmessung, das dunkle Display und die verbesserungswürdigen Eingabegeräte. Wir können das P7621 an alle empfehlen, die einen günstigen Desktop-Ersatz suchen, der für den multimedialen Alltag gewappnet ist und den Einsatzort schnell wechseln kann.


Andere Notebooks von Medion - Jetzt anzeigen

Andere Notebooks von Medion - Jetzt anzeigen

Testergebnisse im Detail
Die Einzelbewertungen im Überblick
  1. Erster Eindruck3,0 (Befriedigend)
  2. Display2,5 (Gut)
  3. Eingabegeräte2,5 (Gut)
  4. Temperatur2,5 (Gut)
  5. Lautsprecher2,0 (Gut)
  6. Betriebsgeräusche3,0 (Befriedigend)
  7. Anschlüsse2,0 (Gut)
  8. Akku und Energieverbrauch3,5 (Befriedigend)
  9. Software und Zubehör3,0 (Befriedigend)
  10. Leistung2,0 (Gut)
Benchmark
BenchmarksErzielter MesswertBestwert aller Tests
3DMark068705 Pkt.Max. 28871 Pkt.
3DMark11999 Pkt.Max. 15311 Pkt.
3DMarkVantage4209 Pkt.Max. 47497 Pkt.
PCMark71892 Pkt.Max. 6666 Pkt.
PCMarkVantage6925 Pkt.Max. 31224 Pkt.
PassMark Performance Test 7.01405 Pkt.Max. 19706 Pkt.
PassMark Performance Test (HDD Read)72.5 MB/sMax. 941.5 MB/s
PassMark Performance Test (HDD Write)63.7 MB/sMax. 781 MB/s
Everest RAM Read15553 MB/sMax. 20490 MB/s
Everest RAM Write15862 MB/sMax. 28089 MB/s
Everest RAM Latenz55.2 nsMin. 27.6 ns
Everest HDD Random Read53.7 MB/sMax. 1013.7 MB/s
Everest CPU Queen19240 Pkt.Max. 50362 Pkt.
Cinebench R10 64 Bit (Single)4690 Pkt.Max. 7529 Pkt.
Cinebench R10 64 Bit (Multi)9684 Pkt.Max. 27150 Pkt.
Cinebench R10 64 Bit (OpenGL)5780 Pkt.Max. 8798 Pkt.
Cinebench R10 32 Bit (Single)3734 Pkt.Max. 5704 Pkt.
Cinebench R10 32 Bit (Multi)8342 Pkt.Max. 21307 Pkt.
Cinebench R10 32 Bit (OpenGL)5748 Pkt.Max. 9005 Pkt.
Videokonvertierung91 Sek.Min. 32 Sek.
niedriger ist besserhöher ist besser
Akkulaufzeit
AuslastungErzielter MesswertBestwert aller Tests
Vollast1 Std. 4 Min.Max. 5 Std. 15 Min.
Maximal4 Std. 48 Min.Max. 24 Std. 53 Min.
Praxis2 Std. 56 Min.Max. 13 Std. 36 Min.
Durchschnittlicher Energieverbrauch

47 Watt
Stromkosten im Jahr bei der durchschnittlichen Verwendung von 6 Stunden täglich bei 24,00 Cent pro kWh: 6 Stunden x 365 Tage x 0,047 kWh x 24,00 Cent = 24,70 EUR

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.