1. Startseite
  2. Notebook Tests
  3. Test HP ProBook 6540b Notebook-PC - Günstiges Office-Notebook im Retro-Look

Erster Eindruck vom HP ProBook 6540b Notebook-PC

Auffällig ist das HP ProBook 6540b (WD688EA) zunächst einmal nicht durch die Liste der technischen Daten oder durch eine umfangreiche Zubehörliste, sondern vor allem durch sein antiquiertes Design, wodurch das Notebook wie ein Relikt aus den frühen Nullerjahren wirkt: Konkret zeigt sich das im matten, grauen und recht klobigen Plastikgehäuse mit Displaysicherung. Dafür macht das Notebook hingegen einen grundsoliden und sehr robusten Eindruck. Klappt man das Display auf, wird die Sicht frei auf das linksbündig angebrachte Touchpad, den matten Bildschirm sowie die Tastatur mit Ziffernblock. Die üblichen Status-LED befinden sich unterhalb des Bildschirms; einige sind auch an der Vorderkante des Notebook-Gehäuses angebracht.

Technische Daten und Ausstattung

Rechenzentrum und gewissermaßen Gehirn des HP ProBook 6540b ist ein Intel Core i5-430M Dual Core Prozessor, der durchaus eine gute Rechenleistung verspricht. Zusätzlich steht dem Notebook ein 4 Gb großer Arbeitsspeicher zur Verfügung. Die Grafikausgabe übernimmt der im Hauptprozessor verbaute Intel GMA HD Grafikchip, der allenfalls eine mäßige Grafikbeschleunigung bewerkstelligen kann. Die Festplatte fasst 320 GB an Daten. Der Notebook-Bildschirm zeigt 1600x900 Bildpunkte.

Anschlüsse

Das HP ProBook 6540b bietet – und hier zeigt sich die Konzeption fürs Büro – eine große Vielfalt an Anschlüssen. So verfügt es über vier USB 2.0 Anschlüsse, Firewire, LAN und Modem. Auch ein DisplayPort, zum Anschluss eines hochauflösenden Bildschirms ist dabei. HDMI-fähige Geräte lassen sich mittels Adapter ebenfalls nutzen. Zur Erweiterung des Notebooks ist des Weiteren ein ExpressCard Slot verbaut. Kabellose Übertragung sichert der WLAN-Adapter sowie das Bluetooth-Modul. Auch ein integrierter CardReader ist mit an Bord.

Software und Zubehör

Schade: Von Microsoft Office gibt es nur eine Testversion, welche Sie nach Ablauf des Testzeitraums upgraden müssen. Für die Sicherheit im und rund um das Notebook sorgt eine Security Suite von Norton. Außerdem spendiert HP selbst eine ganze Reihe von Tools, von denen die Energieverwaltungssoftware mit Abstand das nützlichste Programm war: Diese Software analysiert anhand der Einstellungen für Helligkeit, WLAN usw. den momentanen Strombedarf und gibt ihn in Watt aus. Zusätzlich lassen sich mit der Software auch die geschätzten jährlichen Stromkosten für das HP ProBook 6540b ermitteln. Ein Webcam-Tool nimmt Videos sowie Bilder auf oder zeichnet Memos über das eingebaute Mikrofon auf. Für die Datensicherheit steht ein entsprechendes Programm zur Verfügung, mit welchem Dateien beispielsweise durch ein Passwort gesichert werden können. Der eingebaute Brenner unterstützt die LightScribe Technik.

Display

Das Display, welches von LG stammt, zeigt trotz fehlender Beschichtung glänzende Farben und einen guten Kontrast. Spiegelungen treten nicht auf, so dass die Arbeitszeit durchaus mal in den Park verlegt werden kann. Die Reaktionszeit ist für ein günstiges Notebook äußerst schnell; Schlierenbildung war nicht wahrzunehmen. Zusätzlich unterstützt der zu den Seiten und nach oben hin fast unbeschränkte Betrachtungswinkel. Auch bleibt die höchste Helligkeitsstufe auch im Akku-Modus wählbar. Die gute Auflösung sorgt für eine gute Übersichtlichkeit, zudem lassen sich dadurch zwei Word-Dokumente vollständig und gut lesbar nebeneinander platzieren.

Eingabegeräte

Die tadellose Tastatur des HP ProBook 6540b ermöglicht flottes Schreiben. Ein guter Druckpunkt und große Tasten, sowie das für Tabellenkalkulationen so wichtige NUM-Pad sorgen für ein gutes Gefühl beim Anwender. Das Touchpad verfügt über eine äußerst glatte Oberfläche und ermöglicht sowohl schnelles als auch präzises Navigieren. Scrollen wird nur in vertikaler Richtung unterstützt. Etwas gewöhnungsbedürftig ist die Tatsache, dass die Tasten des Touchpads nicht wie gewöhnlich eingedrückt werden können, sondern viel mehr nach unten wegkippen.

Temperatur

Das Temperaturniveau eines Notebooks ist stets wichtig. Nicht nur für die Haltbarkeit bzw. den Verschleiß der Komponenten, sondern auch für die Ergonomie beim Arbeiten. Wer möchte schon einen Glühofen unter seinen Händen halten? Der schnelle Prozessor bewahrt unter Last nicht immer einen kühlen Kopf. Im Idle-Betrieb noch bei akzeptablen 43°C, so schießt die Temperatur bei Last auf bis zu 70°C hoch. Die Festplatte ist im Praxisbetrieb 36 °C warm.

Betriebsgeräusche

Direkt nach dem Systemstart stellt sich beim HP ProBook 6540b ein leichtes Rauschen des Lüfters ein. Auch nach einiger Zeit im Praxisbetrieb wird das Gerät nur minimal lauter. Richtig nervig wird das Notebook aber unter Last: Der CPU-Lüfter dreht voll auf und lässt den Fön im Nebenraum wie eine sanfte Brise wirken.Auch das DVD Laufwerk wird beim Datenzugriff recht laut, schafft es aber nicht, den Prozessor-Lüfter bei maximaler Leistung zu übertönen. Wird ein Film wiedergegeben, sinkt der Lärmpegel jedoch wieder auf ein akzeptables Niveau.

Leistung

Die Kombination guter Prozessor und schlechter Grafikchip führt auch beim HP ProBook 6540b zu den typischen Ergebnissen: Tolle Punktzahlen in Speicher- und Prozessorbenchmarks und totales Versagen bei Grafiktests. So verwundert die mit 7400 Punkten für den Speicher hohe Punktzahl bei Everest nicht. Auch 13555 Punkte für den effektiv als Vierkerner arbeitenden Core i5 beim CPU Queen Test machen einen guten Eindruck. Unser 20 minütiges Testvideo war in flotten 6 Minuten in ein anderes Format umgewandelt. Der nur im 32 Bit Modus durchführbare CineBench brachte eine Höchstpunktzahl von 6047 hervor.

Anders die Grafikbenchmarks: Die Ergebnisse sowohl des auf der OpenGL Grafikschnittstelle basierenden Tests von CineBench als auch jenes des DirectX Benchmarks 3D Mark 2006 enttäuschen sehr. Das ist kein Wunder, angesichts des Verzichts auf eine externe Grafikkarte oder zumindest einen eigenständigen Grafikchips.

Akku und Energieverbrauch

Angeblich bis zu 6.25 Stunden soll das HP ProBook 6540b durchhalten können. Allerdings ist es auch keine Neuigkeit, dass Hersteller bei diesem Wert gern ein wenig "aufrunden". Letztlich konnte diese Zeit auch im Test nicht bestätigt werden. Vielmehr ist bei niedrigster Auslastung, abgedunkeltem Display und abgeschalteten Funk-Modulen eine Laufzeit von maximal 5 Stunden drin. In der Praxis – also bei laufendem Internet und mit Office Dokumenten – beträgt die durchschnittliche Laufzeit ca. 3 Stunden. Unter Last ist nach einer Stunde Schluss.

Praxis

Was man dem Notebook auf den ersten Blick nicht ansieht: Die schicken Touchelemente unterhalb des Displays. Damit steuern Sie beispielsweise die Lautstärke. Das HP ProBook 6540b bietet unterschiedliche Leistungsprofile. Dabei verwaltet das Notebook nicht nur Display-Helligkeit und Ähnliches: Auch WLAN und Bluetooth werden eigenständig je nach Profil aktiviert und deaktiviert. Weiterhin lassen sich diese Profile personalisieren, d.h. Sie können immer noch vorgeben, was abgeschaltet werden darf und was nicht.

Durch die hohe Auflösung, das spiegelungsfreie Display und den schnellen, HyperThreading-fähigen Prozessor ist schnelles und ergonomisches Arbeiten möglich. Die hohe Rechengeschwindigkeit des Prozessors eignet sich auch für weit mehr Anwendungen als Tabellenkalkulationen und Internet. Komplexe Programme wie Photoshop oder Abobe Acrobat arbeiten zügig beim HP ProBook 6540b. Eine schnelle Festplatte sorgt für zügig erledigte Kopier-Vorgänge.

Auch im Multimedia-Bereich sind Sie mit dem HP ProBook 6540b gut aufgestellt: Die integrierten Lautsprecher zeigen gar Ansätze von Bässen, sowie starke Höhen. Die Lautstärke ist auch in Ordnung. Generell klingt Musik mit dem HP ProBook 6540b recht differenziert und für Notebook-Lautsprecher außerodentlich gut. FullHD-Material wird flüssig wiedergegeben, und dabei wird der Prozessor sogar kaum belastet: Intels GMA HD Chip dekodiert HD-Videos eigenständig. Der selten verbreitete DisplayPort könnte jedoch viele Anwender zur Anschaffung eines HDMI Adapters zwingen. Die integrierte Webcam zeigt gute zwei Megapixel, die bei dieser maximalen Auflösung allerdings etwas ruckelig über den Bildschirm flimmern.

Zusammenfassung

Außen pfui, innen hui – so könnte man das HP ProBook 6540b beschreiben. Es sieht nicht schön aus, bietet aber für einen günstigen Preis eine exzellente Arbeits- und Rechenleistung. Zudem können wir dem HP ProBook 6540b eine ausgesprochen gute Ergonomie bescheinigen: Sowohl eine exzellente Tastatur, als auch ein gutes Touchpad in Verbindung mit einem qualitativ hochwertigen, gut aufgelösten Display sprechen stark für dieses Office-Notebook. Schwächen zeigen sich lediglich in Lautstärke, Temperatur und Grafikleistung, doch wenn Sie mit diesen Mängeln leben können, so ist das flexible HP ProBook 6540b eine ausgezeichnete Wahl fürs Büro.

Testergebnisse im Detail
Die Einzelbewertungen im Überblick
  1. Erster Eindruck2,8 (Befriedigend)
  2. Ausstattung2,2 (Gut)
  3. Display1,3 (Sehr gut)
  4. Eingabegeräte1,5 (Sehr gut)
  5. Temperatur2,7 (Befriedigend)
  6. Betriebsgeräusche2,5 (Gut)
  7. Anschlüsse1,1 (Sehr gut)
  8. Akku und Energieverbrauch2,0 (Gut)
  9. Software und Zubehör1,8 (Gut)
  10. Leistung2,2 (Gut)
  11. Praxis1,5 (Sehr gut)
Benchmark
BenchmarksErzielter MesswertBestwert aller Tests
3DMark061375 Pkt.Max. 28871 Pkt.
PCMarkVantage4602 Pkt.Max. 31224 Pkt.
Everest RAM Read7436 MB/sMax. 20490 MB/s
Everest RAM Write5426 MB/sMax. 28089 MB/s
Everest RAM Latenz102.2 nsMin. 27.6 ns
Everest HDD Random Read70.3 MB/sMax. 1013.7 MB/s
Everest CPU Queen13555 Pkt.Max. 50362 Pkt.
Cinebench R10 32 Bit (Single)1313 Pkt.Max. 5704 Pkt.
Cinebench R10 32 Bit (Multi)6047 Pkt.Max. 21307 Pkt.
Cinebench R10 32 Bit (OpenGL)1215 Pkt.Max. 9005 Pkt.
Videokonvertierung375 Sek.Min. 32 Sek.
niedriger ist besserhöher ist besser
Akkulaufzeit
AuslastungErzielter MesswertBestwert aller Tests
Vollast1 Std. 0 Min.Max. 5 Std. 15 Min.
Maximal5 Std. 5 Min.Max. 24 Std. 53 Min.
Praxis3 Std. 10 Min.Max. 13 Std. 36 Min.
Durchschnittlicher Energieverbrauch

29 Watt
Stromkosten im Jahr bei der durchschnittlichen Verwendung von 6 Stunden täglich bei 24,00 Cent pro kWh: 6 Stunden x 365 Tage x 0,029 kWh x 24,00 Cent = 15,24 EUR