1. Startseite
  2. Notebook Tests
  3. Test Gigabyte U2442V - Cebit 2012: Ein Hauch von Multimedia im Ultrabook-Segment

© Copyright by Gigabyte. Abbildung kann abweichen.Fotogalerie (15)
Bilder zum Test: Gigabyte U2442V - Cebit 2012: Ein Hauch von Multimedia im Ultrabook-Segment

Rein optisch erinnert die Aufmachung des Gigabyte U2442V an die Apple Macbook Pro Serie, was der silberfarbenen Kunststoffoberfläche im Unibody-Look und der schwarzen Chiclet-Tastatur zuzuschreiben ist. Bei genauerer Betrachtung zeigt sich jedoch das Plastik-Outfit von seiner schlechten Seite. Das bis zu 1,6 Kilogramm leichte Vorseriengerät wirkt zwar schlank (max. 20,5 Zentimeter) und aufgeräumt, die Stabilität muss allerdings noch verbessert werden. Vor allem die Handballenauflage und die Tastatur geben bereits bei geringem Druck zu schnell nach. Auch die Verwindungssteifigkeit der Basis-Einheit und des Deckels ordnen sich bestenfalls im Mittelfeld ein, wobei das Unibody Aluminium-Gehäuse der Apple Macbook Modelle den Ton angibt. Dem Messealltag geschuldet, scheint auch das Scharnier in Mitleidenschaft geraten zu sein. Zwar kann das Gerät mit einer Hand geöffnet werden, ein Nachwippen des Deckels steht jedoch auf der Tagesordnung. In einem Gespräch mit den taiwanesischen Sprechern von Gigabyte wurde uns jedoch bescheinigt, dass ihr 14-Zoll Ultrabook U2442V und das vom Aufbau deckungsgleiche Gigabyte U2442N in einer finalen Serienversion deutlich besser verarbeitet sein sollen.

Unter den angesprochenen Verarbeitungs-Patzern leiden natürlich auch die Eingabegeräte. Der beleuchteten Chiclet-Tastatur kann zwar ein angenehm kurzer Hub, baubedingt aber auch ein extrem schwammiger Druckpunkt attestiert werden. Sollte das Gigabyte U2442V in der Form an den Start gehen, müssen sich Vielschreiber von diesem Ultrabook fernhalten. Das Touchpad hingegen ist weniger auffällig und kommt in klassischer Form mit separaten Maustasten. Somit folgt Gigabyte nicht dem Trend der großflächigen Click-Pads, welche die zusätzlichen Tasten in die sensitive Fläche integrieren. In der Praxis konnten wir auch mit diesem Multi-Touchpad gut arbeiten, obwohl wir uns eine feinere Oberflächenstruktur gewünscht hätten.

Im Vergleich zu deutlich schmaleren Ultrabooks kann das Gigabyte U2442V mit einer Vielzahl von vollwertigen Anschlüssen punkten. Unter den vier USB-Schnittstellen befinden sich zwei, die mit dem aktuellen USB 3.0 Standard umgehen können. Zudem steht neben einem HDMI- und VGA-Port auch ein Thunderbolt-Anschluss zur Verfügung, um externe Bildschirme anzusteuern. Letzteren finden wir sonst nur an Apple Macbook Pro Geräten. Als direkter Konkurrent zu USB 3.0 ist die Thunderbolt-Verbindung in der Lage eine Vielzahl von Displays, Peripherie-Geräten und Netzwerkadaptern über einen entsprechenden Port-Replikator anzubinden. Gegenüber dem USB-Standard kann Thunderbolt mit einer 2x 10 GBit/s Transferrate doppelt so schnell arbeiten. Kabellos funkt das Gigabyte U2442V per WLAN 802.11 b/g/n und Bluetooth 4.0. Nutzer können Netzwerke aber auch klassisch per Gigabit-LAN ansteuern.

Je nach Einordnung am deutschen Markt will Gigabyte das 14-Zoll Ultrabook mit Windows 7 Home Premium oder Professional ausliefern. Über sonstige Vorinstallationen, wie der kostenlosen Microsoft Office 2010 Starter Edition, wurde nicht gesprochen. Gleiches gilt für Kooperationen mit Anbietern von Internet Security (Anti-Virus Software).

Technische Daten

Display:14"Auflösung:1600 x 900 ( SXGA )
Prozessor:Intel Core i5 3317U / 1.7 GHzGrafikkarte:NVIDIA GeForce GT 640M
Festplatte128 GB - SSDRAM:4 GB
Laufwerk:optional - externPlattform:Microsoft Windows 7 Home Premium 64-Bit
Akkulaufzeit:k.A.Gewicht:1.5 kg
B x H x T:33.9 cm x 1.85 - 2.05 cm x 23.3 cmFarbe:silber - Aluminium

Auf dem Prüfstand

Nach einem Tadel von Nvidia und Intel verpflichtete sich Gigabyte keine Aussage über den Prozessor und die Grafikeinheit zu treffen. Im Vorfeld wurde jedoch von einem 1,7 GHz getakteten ULV-Prozessor der Intel Ivy Bridge Reihe gesprochen. Nach aktuellen Informationen könnte es sich somit um den Intel Core i5-3317U handeln, der einen Grundtakt von 1,7 GHz und einen Turbo-Takt von 2,6 GHz anbietet. Als Grafikeinheit soll eine dedizierte Nvidia Geforce GT 640M zum Einsatz kommen, die leistungstechnisch auf dem Niveau einer Nvidia Geforce GT 555M liegt. Per Nvidia Optimus Technologie soll zudem der Wechsel auf die integrierte Intel HD Graphics 4000 möglich sein. Mit diesem CPU-GPU-Gespann, sowie maximal acht Gigabyte DDR3-RAM auf zwei Slots verteilt, würde sich der Anwendungsbereich jedoch nicht über das Surfen im Internet und das Konsumieren von HD-Inhalten sowie Ausführen von Büroanwendungen hinaus bewegen. In einer hochpreisigen Version mit Intel Core i7 Prozessor und einer SSD wären jedoch auch Gamer von einem Kauf nicht abgeneigt. Letztere soll das Gigabyte U2442V sogar mit bis zu 512 GB beherbergen können. Klassische Festplatten sollen hingegen mit einer Kapazität von bis zu 750 GB verbaut werden. Zur HDD-Lösung will der Hersteller zusätzlich auf eine mSATA SSD mit einer Kapazität von 32 GB setzen und somit einen Hybrid-Modus schaffen, bei dem oft genutzt Daten auf den schnellen Flash-Speicher ausgelagert werden. Durch diesen Prozess können Boot- und Ladevorgänge deutlich verkürzt werden. Samsung und Acer beweisen das bereits bei Modellen der Samsung Serie 7 und Acer Aspire S3 Reihe.

In den offiziellen Presseunterlagen spricht Gigabyte von einem HD-Display mit einer Auflösung von 1.366 x 768 Bildpunkten. Auf der Cebit 2012 bestätigte man uns jedoch den Einsatz eines HD+ Bildschirms mit einer nativen Auflösung von 1.600 x 900 Pixel. Am 14-Zoll Format wird sich vorerst nichts verändern. In welcher Preiskategorie mit welcher Pixeldichte geworben wird, steht jedoch noch nicht fest. Das in Hannover ausgestellte Vorseriengerät wies eine Leuchtdichte von durchschnittlich 183 Candela pro Quadratmeter auf. Vor Ort wurden zwei Geräte jeweils mit glänzender und matter Beschichtung ausgestellt. Mit einer Glare-Oberfläche wäre das Gigabyte U2442V im Außeneinsatz fast unbrauchbar. So kann man nur auf ein Durchsetzen der entspiegelten Lösung oder auf eine deutlich höhere Luminanz hoffen. Gerade bei den Display-Messungen belehrte man uns mehr als einmal, dass es sich beim ausgestellten Ultrabook um ein Vorseriengerät handelt und vor allem im Bereich des TN-Panels Verbesserungen zu erwarten sind.

Über die Bereiche Akkulaufzeit sowie die Lautstärken- und Temperaturentwicklung können wir zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht berichten. Auch Gigabyte hält sich mit seinen Aussagen über das Durchhaltevermögen abseits der Steckdose zurück. Bei einem 4000 mAh Akku erwarten wir jedoch eine praktische Laufzeit von 2-3 Stunden bei aktiver Nvidia Geforce GT 640M Grafikkarte. Ohne Zuschaltung könnte sie bei 4-6 Stunden liegen, je nach Anwendungsszenario.

Zusammenfassung

Als einer der wenigen Ultrabooks zeigt sich das Gigabyte U2442V auf der Cebit 2012 mit aktuellen Intel Ivy Bridge ULV-Prozessoren und dedizierter Nvidia Geforce GT 640M. Im gleichen Gehäuse soll zudem auch eine vollwertige CPU in Form des Gigabyte U2442N verbaut werden können. Trotz großem Respekt vor der Leistung und den anstehenden Kühlungsaufgaben zeigt sich der 14-Zoller auf der Messe nicht von seiner besten Seite. Das Vorseriengerät weist starke Mängel im Bereich der Verarbeitung und der Display-Qualität auf. Zudem wurde ein Deutschland-Start nicht offiziell bestätigt. Das taiwanesische Unternehmen hat seine Ziele hoch gesteckt, muss jedoch deutlich nachbessern um hierzulande erfolgreich durchstarten zu können.


Andere Notebooks von Gigabyte - Jetzt anzeigen

Andere Notebooks von Gigabyte - Jetzt anzeigen

Testergebnisse im Detail
Die Einzelbewertungen im Überblick
  1. Erster Eindruck2,0 (Gut)
  2. Display3,0 (Befriedigend)
  3. Eingabegeräte4,0 (Ausreichend)
  4. Temperatur2,0 (Gut)
  5. Lautsprecher2,5 (Gut)
  6. Betriebsgeräusche2,0 (Gut)
  7. Anschlüsse1,5 (Sehr gut)
  8. Akku und Energieverbrauch3,0 (Befriedigend)
  9. Software und Zubehör3,0 (Befriedigend)
  10. Leistung2,5 (Gut)
Akkulaufzeit
AuslastungErzielter MesswertBestwert aller Tests
Praxis5 Std. 0 Min.Max. 13 Std. 36 Min.
Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.