1. Startseite
  2. Notebook Tests
  3. Test Dell XPS 14z - Hochwertiger Aluminium-Allrounder

© Copyright by Dell. Abbildung kann abweichen.Fotogalerie (5)
Bilder zum Test: Dell XPS 14z - Hochwertiger Aluminium-Allrounder

Mit einem deutlichen Fokus auf das Design und eine ansprechende Verarbeitung schiebt Dell nach dem XPS 15z den kleineren 14-Zoller XPS 14z auf den Markt. Die Abmessungen entsprechen einem herkömmlichen 13-Zoller. Durch die Verkleinerung des Display-Rahmens gelingt es Dell dennoch ein größeres Panel zu verbauen. Alles verpackt in einem ansprechenden Aluminium-Gehäuse, das über eine herausragende Verarbeitung verfügt. Lediglich bei einer groben Behandlung des Deckels sind leichte Verwindungen auszumachen und die Scharnierverbindung am unteren Bildschirmrand wirkt weniger stabil.

Für die Displayumrahmung nutzt Dell eine Art gummierte Soft-Grip Oberfläche, die Fingerabdrücke fernhalten soll. Wessen Fingerbreite jedoch über eine Streichholzbreite hinausgeht, der wird seinen Abdruck stets auf dem glänzenden Bildschirm hinterlassen. Die Arbeitsumgebung hingegen tritt in einer matten, silbergrauen Farbgebung auf und kann im Test voll und ganz überzeugen. Ein großzügig auftretendes Touchpad findet mit voller Multitouch-Funktionalität einen Platz und punktet mit einer angerauten Oberfläche in Sachen Präzision. Auch an den dazugehörigen Tasten konnten wir keine Mängel feststellen. Eine Etage höher zeigt sich das beleuchtete Chiclet-Keyboard mit einem kurzen Hub, optimalen Druckpunkt und angenehmen Feedback. Für unseren Geschmack gehört die Tastatur des Dell XPS 14z zu einer der besten, die wir in den letzten Monaten unter die Finger bekommen konnten.

Seitlich neben der Tastatur wurden zwei Stereo-Lautsprecher integriert, die ohne Subwoofer zwar Tiefen deutlich ausgrenzt, aber dafür bei hohen Lautstärken keine Höhen verzerrt. Wenn Ihnen das nicht ausreicht, können Sie ein externes Audiosystem oder Kopfhörer an die seitlich befindlichen 3,5 Millimeter Klinke-Buchsen anschließen. Neben diesen und einem Multi-Kartenleser und dem DVD-Brenner bleiben die rechte und linke Anschlussseite des Dell XPS 14z unbelegt. Die wichtigsten Schnittstellen befinden sich an der Rückseite des 14-Zollers. Neben dem Netzanschluss wurden hier zwei USB-Ports verbaut. Einer davon kann mit dem aktuellen 3.0-Standard arbeiten. Externe Monitoren hingegen werden digital via HDMI oder Mini-DisplayPort mit dem Allround-Notebook verbunden. Die Kommunikation erfolgt per Gigabit-LAN, Bluetooth 3.0 oder den WLAN Standards 802.11 a/g/n.

Serienmäßig setzt Dell auf ein vorinstalliertes Windows 7 Home Premium Betriebssystem in der 64-Bit Version. Zur Neuinstallation stehen Ihnen zwei Recovery-DVDs zur Verfügung.

Technische Daten

Display:14.0"Auflösung:1366 x 768 ( WSXGA )
Prozessor:Intel Core i5 2430M / 2.4 GHzGrafikkarte:Intel HD Graphics 3000
Festplatte500 GBRAM:4 GB
Laufwerk:DVD±RW (±R DL)Plattform:Microsoft Windows 7 Home Premium 64-Bit
Akkulaufzeit:7 Std.Gewicht:1.98 kg
B x H x T:33.5 cm x 2.3 cm x 23.4 cmFarbe:silber

Auf dem Prüfstand

Aufgrund der geringen Abmessung haben wir keine High-End-Komponenten erwartet und wurden mit der Auslieferung des Testgeräts in unserer Vermutung bestätigt. Im Inneren des Dell XPS 14z werkelt ein Intel Core i5-2430M Prozessor und die darin enthaltene Intel HD Graphics 3000. Optional können Sie im Dell Online-Store zu einer Nvidia Geforce GT 520M greifen, deren Aufpreis sich mit 50 Euro in Grenzen hält. Darin enthalten wäre auch das Upgrade auf 6 GB Arbeitsspeicher, während unser Gerät mit 4 GB immer noch gut aufgestellt ist. Die Anwendungsleistung unserer Konfiguration kann im Office-Bereich überzeugen und ist auch für die Wiedergabe von hochauflösenden Medien geeignet. Wenn Sie sich allerdings mit der Produktion von Fotos, Videos und Musik beschäftigen wollen und somit auf GPGPU-Optimierte Programme, die mit dem Kern einer dedizierten Grafikkarte deutlich schneller arbeiten können als mit einem Intel Core i5 Prozessor, zurückgreifen möchten, dann sollten Sie ein paar Euro mehr investieren und zu einer stärkeren Ausstattung greifen. Zum Spielen ist unser System gänzlich ungeeignet und abseits der Browser-Games bauweisebedingt schlecht aufgestellt. Im Mittelpunkt des Dell XPS 14z steht ein ansprechendes Design, geringe Abmessungen und eine lange Akkulaufzeit. Potente Hardware und Multimedia-Grafikkarten finden Sie bei Dell in keinem der schlanken Z-Modelle.

In unserem Praxistest erreicht das Dell XPS 14z eine maximale Akkulaufzeit von 8 Stunden. Bei einer entsprechenden Nutzung mit einer aktivierten WLAN-Verbindung, Firefox Browser und einem Word-Dokument bleiben immerhin noch knapp 5 Stunden übrig. Ähnlich wie bei den Apple Macbook Pro Modellen ist der 14-Zoll Konkurrent in dieser Hinsicht sehr gut aufgestellt. Schwachstellen sind jedoch am Bildschirm zu erkennen. Die glänzende Oberfläche und die durchschnittliche Ausleuchtung von 197 Candela pro Quadratmeter haben es außerhalb vom Büro sehr schwer gegen das Tageslicht und vor allem Sonneneinstrahlung entgegenzuwirken. Auch der Kontrast von maximal 155:1 kann sich nicht mit den Displays der Apple Macbook Pro Reihe messen. Die subjektiv gute Wahrnehmung von Farben gerät dadurch jedoch nicht in Mitleidenschaft.

Erfreut sind wir über die geringe Temperaturentwicklung, selbst unter hoher Auslastung der verbauten Hardware. Die Oberflächen des Dell XPS 14z erwärmen sich im Durchschnitt nicht über 30 Grad Celsius. Dafür sorgt der angenehm tieffrequente Lüfter, der bei starker Beanspruchung jedoch deutlich über 40 Dezibel (A) liefert. In der Praxis bleibt die Lautstärke mit 36 dB(A) jedoch immer noch in einem positiven Rahmen.

Zusammenfassung

In Sachen Design und Verarbeitung kann das Dell XPS 14z mit den aktuellen Apple Macbook Pro Modellen auf Augenhöhe konkurrieren. Das 13-Zoll Gehäuse mit 14-Zoll Display überzeugt mit einer außerordentlich guten Stabilität und Verwindungssteifigkeit. Durch die Verwendung von Aluminium wird die Haptik zudem extrem aufgewertet. Vielschreiber werden sich über eine fast schon perfekte Chiclet-Tastatur und ein präzises Multi-Touchpad freuen. Eine lange Akkulaufzeit von bis zu 8 Stunden sorgt für ausgeprägte Sitzungen abseits der Steckdose. Outdoor-Nutzer sollten jedoch schattige Plätze bevorzugen, da die glänzende Bildschirm-Oberfläche und die geringe Ausleuchtung dem Nutzer eher weniger in die Karten spielen. Das Dell XPS 14z ist ein solides Allround-Gerät mit einer hochwertigen Aufmachung. Und im Vergleich zur Konkurrenz ist auch der Preis von 899 Euro nicht zu hoch angesetzt.


Andere Notebooks von Dell - Jetzt anzeigen

Andere Notebooks von Dell - Jetzt anzeigen

Testergebnisse im Detail
Die Einzelbewertungen im Überblick
  1. Erster Eindruck1,0 (Sehr gut)
  2. Display3,5 (Befriedigend)
  3. Eingabegeräte1,0 (Sehr gut)
  4. Temperatur1,0 (Sehr gut)
  5. Lautsprecher2,0 (Gut)
  6. Betriebsgeräusche2,5 (Gut)
  7. Anschlüsse3,0 (Befriedigend)
  8. Akku und Energieverbrauch2,0 (Gut)
  9. Software und Zubehör2,0 (Gut)
  10. Leistung1,5 (Sehr gut)
Benchmark
BenchmarksErzielter MesswertBestwert aller Tests
3DMark064541 Pkt.Max. 28871 Pkt.
3DMarkVantage1798 Pkt.Max. 47497 Pkt.
PCMark72089 Pkt.Max. 6666 Pkt.
PCMarkVantage7207 Pkt.Max. 31224 Pkt.
PassMark Performance Test 7.01420 Pkt.Max. 19706 Pkt.
PassMark Performance Test (HDD Read)106.4 MB/sMax. 941.5 MB/s
PassMark Performance Test (HDD Write)108.7 MB/sMax. 781 MB/s
Everest RAM Read15682 MB/sMax. 20490 MB/s
Everest RAM Write15938 MB/sMax. 28089 MB/s
Everest RAM Latenz53.8 nsMin. 27.6 ns
Everest HDD Random Read88.6 MB/sMax. 1013.7 MB/s
Everest CPU Queen19288 Pkt.Max. 50362 Pkt.
Cinebench R10 64 Bit (Single)4592 Pkt.Max. 7529 Pkt.
Cinebench R10 64 Bit (Multi)9873 Pkt.Max. 27150 Pkt.
Cinebench R10 64 Bit (OpenGL)5625 Pkt.Max. 8798 Pkt.
Cinebench R10 32 Bit (Single)3765 Pkt.Max. 5704 Pkt.
Cinebench R10 32 Bit (Multi)7624 Pkt.Max. 21307 Pkt.
Cinebench R10 32 Bit (OpenGL)5619 Pkt.Max. 9005 Pkt.
Videokonvertierung90 Sek.Min. 32 Sek.
niedriger ist besserhöher ist besser
Akkulaufzeit
AuslastungErzielter MesswertBestwert aller Tests
Vollast1 Std. 18 Min.Max. 5 Std. 15 Min.
Maximal8 Std. 10 Min.Max. 24 Std. 53 Min.
Praxis4 Std. 45 Min.Max. 13 Std. 36 Min.
Durchschnittlicher Energieverbrauch

22 Watt
Stromkosten im Jahr bei der durchschnittlichen Verwendung von 6 Stunden täglich bei 24,00 Cent pro kWh: 6 Stunden x 365 Tage x 0,022 kWh x 24,00 Cent = 11,56 EUR

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.