1. Startseite
  2. Notebook Tests
  3. Test Dell Latitude E6420 ATG - So edel kann Robustheit sein

© Copyright by Dell. Abbildung kann abweichen.Fotogalerie (14)
Bilder zum Test: Dell Latitude E6420 ATG - So edel kann Robustheit sein

Dells Latitude E6420 wird in drei Versionen angeboten. Mit dem E6420 ohne Namenszusatz erhalten Sie ein Business-Ruggedized Gerät, das Kürzel ATG beschreibt die hier getestete Semi-Ruggedized Variante und XFR steht für die scheinbar unzerstörbare Fully-Ruggedized Variante. Der Begriff „Ruggedness“ lässt sich mit Robustheit und Stabilität übersetzen. Das ATG Modell zielt auf Geschäftsreisende und Berufstätige in rauerer Umwelt und bietet verstärkten Schutz gegen allerlei Widrigkeiten in forderndem Terrain. Die Stabilität des Gehäuses besteht den genormten 16 MIL-STD810G Test, einem Testverfahren für Militärstandards. Das Latitude E6420 ATG soll wiederholte Stürze aus 76 Zentimetern Höhe überstehen, auch 180 Milliliter Wasser sollen dem Keyboard nichts anhaben können und es bestand den IP5X Staubtest. Das Display wurde mit stoßfestem Glas verstärkt, um nicht so schnell zu brechen. Dabei sieht man dem Notebook seine Widerstandsfähigkeit ohne die 2,7 Kilogramm einmal angehoben zu haben gar nicht an.

Natürlich kann man über die Gummiabdeckungen für den Schutz der Anschlüsse nicht hinwegsehen und auch der Tragegriff springt ins Auge. Einen wirklichen Eindruck der Stabilität bekommt man aber erst bei den Versuchen, das Display zu verwinden oder die matten Oberflächen des Gehäuses einzudrücken. Die Displaydeckelrückseite aus gebeiztem, eloxiertemAluminium gibt keinen Millimeter nach, der schwarze Kunststoffrahmen mit aufregender Wassertropfenoptik lässt sich nur minimal verwinden und schließt mit der Basiseinheit nahezu hermetisch ab. Damit überlebt Dells Latitude E6420 ATG nicht nur holprige Fahrten, nach Feierabend unachtsam in die Ecke geworfene Aktentaschen oder wütend aufs Display geworfene Massagebälle, sondern auch die Kaffeetassen hektischer Kollegen.

Die Verarbeitung ist tadellos und die Spaltmaße sind gleichmäßig und gering. Die Displayscharniere sind robust: Im Widerstand lassen sie ein Aufklappen mit einer Hand zu und erlauben einen Öffnungswinkel von fast 180 Grad. Batterie- und Netzschalteranzeige finden sich nicht nur in den Status-LEDs oberhalb der Tastatur sondern auch auf der Außenseite des Displaydeckels. So verhindert Dell Überraschungen bezüglich eines kritischen Akkuzustands.

Die Eingabegeräte sind hervorragend. Die Tastatur im Standardlayout bietet zwar keinen separaten Ziffernblock – dafür ist das 14-Zoll Format zu klein – mit einem mittellangen Hub und sehr deutlichem Druckpunkt aber hohen Schreibkomfort. Mittig unter dem Tastenfeld wurde zum umfangreich konfigurierbaren, angenehm gummierten Multitouchpad zusätzlich ein Trackpoint mit einer weiteren Maustastenreihe unterhalb der Tastatur platziert. Die mittlere Maustaste des oberen Tastenfelds klappt gewöhnungsbedürftig zur Tastatur hin weg. Das fällt auf, weil die anliegenden Maustasten nach unten hin klappen. Die Hintergrundbeleuchtung der Tastatur lässt sich in fünf Stufen regeln, auch die orange gekennzeichneten Zweitbelegungen sind im Dunkeln klar erkennbar. Für die Lautstärkeregelung, Stummschaltung und die drahtlosen Netzwerkadapter gibt es Sondertasten, beziehungsweise einen Hardwareschalter.

Die Ausstattung bezüglich der Anschlüsse ist einem Business-Notebook gemäß sehr umfangreich. Zwar hat das Dell Latitude E6420 ATG insgesamt vier USB Ports mit Ladefunktion - einer davon als eSATA-USB 2.0-Kombiport – für den schnellen USB 3.0 Standard muss allerdings ein extra Modul anstelle des optischen Laufwerks nachgerüstet werden. Der DVD-Brenner lässt sich mit einem Klick aus dem Slot ziehen. Externe Bildschirme oder Projektoren können über VGA- und HDMI-Ausgang angeschlossen werden. Die Audiobuchse ist ein für Headsets kombinierter Kopfhörer-Mikrofon-Anschluss. Drahtlose Netzwerkkonnektivität erhält man je nach Konfiguration über WLAN 802.11n, Bluetooth 3.0 und optional per UMTS Module mit integrierter GPS-Funktion. Via Kabel kann man sich über Gigabit-Ethernet oder konfigurierbarem 56k-Modem verbinden. Als Sicherheits- und Business-Features sind der Fingerabdruckscanner, SD-, Express- und Smartcardleser sowie der für herkömmliche Festplatten praktische Freifallsensor zu nennen. Alle Anschlüsse sind durch Gummiabdeckungen geschützt und intelligent positioniert. Eine Erweiterung des Portfolios ist mit Hilfe einer Docking-Station möglich.

Softwareseitig bietet Dell nicht nur das Nötigste in der Basiskonfiguration, vorinstalliert ist zum Beispiel mindestens ein Windows 7 Professional Betriebssystem. Die Anwendungen zum Betrieb des Notebooks sind durchdacht. Die Anmeldung und der Schutz der Daten vor Fremdzugriff per Fingerabdruck-Scan ist genauso leicht einzurichten wie die Sicherung und Wiederherstellung der Daten. Mittels Dells Smart Einstellungen kann man den Betrieb mit einem Klick optimieren und die Helligkeit im Outdoor-Modus erhöhen oder sämtliche Alarmmeldungen für eine Präsentation ausschalten.

Technische Daten

Display:14"Auflösung:1366 x 768 (HD)
Prozessor:Intel Core i5 2520M / 2.5 GHzGrafikkarte:Intel HD Graphics 3000
Festplatte256 GB SSDRAM:4 GB
Laufwerk:DVD±RW (±R DL)Plattform:Microsoft Windows 7 Professional 64-Bit
Akkulaufzeit:11.5 Std.Gewicht:2.7 kg
B x H x T:35.73 cm x 2.9 - 3.77 cm x 24.65 cmFarbe:schwarz / Tri-Metal Gehäuse

Auf dem Prüfstand

Für Büro- und Multimedia-Anwendungen reicht der in unserer Konfiguration verbaute Intel Core i5-2520M mit 2,5 GHz Basistakt locker aus. In Begleitung von vier Gigabyte Arbeitsspeicher meistert die Hardware auch die größten PowerPoint-Präsentationen oder Bildbearbeitungen flott und ruckelfrei. Wer es mit Multitasking übertreiben oder Grafiken und Layouts unterwegs rendern möchte, kann sich auch einen Intel Core i7-2760QM Vierkernprozessor, 8 GB Arbeitsspeicher und eine dedizierte Nvidia Quadro NVS 4200 Grafikkarte konfigurieren. Die 256 GB große SSD beschleunigt alltägliche Anwendung mit 328 MB/s Schreib- und 293 MB/s Lesegeschwindigkeit gegenüber herkömmlichen Festplatten merklich und sorgt für einen kurzen Bootvorgang. Selbst bei einer Maximalausstattung liegt das Hauptaufgabenfeld des Dell Latitude E6420 ATG nicht im mobilen Gaming sondern als Workstation bei professionellen Anwendungen wie zum Beispiel CAD-Programmen.

Ein Highlight im wahrsten Sinne des Wortes ist das 14 Zoll HD-LED-Display. Zwar besitzt es nur die Standardauflösung von 1.366 x 768 Pixel und das Schutzglas über dem Panel spiegelt, mit einer durchschnittlichen Helligkeit von 752 Candela pro Quadratmeter bleibt aber selbst an sonnigen Tagen alles erkennbar. Es ist das bis dato hellste Display unserer Testgeschichteund liefert durch das Glare Finish und einem Kontrast von 649:1 intensive Farben und einen guten Schwarzwert. Die Blickwinkelstabilität ist in beide Richtungen überdurchschnittlich. Die an der Vorderseite angebrachten Stereo-Lautsprecher liefern zudem ein ausgewogenes Klangbild und so steht auch einem Filmabend mit dem Dell Latitude E6420 ATG nichts im Weg, obwohl dieses Szenario wohl zu den seltensten gehören wird.

Mit 31,9 Grad Celsius sind die durchschnittlichen Temperaturen nicht optimal aber im akzeptablen Rahmen und die Lautstärkeemission von minimal 28,5 Dezibel (A), maximalen 41 dB(A) und rund 34 dB(A) im praktischen Betrieb garantiert einen sehr leisen Betrieb. Bezüglich des Stromverbrauchs ist das Dell Latitude E6420 ATG ohne dedizierte Grafikkarte (35W) sehr sparsam. Im Leerlauf sind es knapp 15 Watt, unter Last bis zu 75 Watt und in der Praxis schwankt der Wert zwischen 20 und 60 Watt - je nach Anwendung. Der 67 Wattstunden fassende und damit kleinste konfigurierbare Akku kommt so auf eine hervorragende praktische Akkulaufzeit von knapp sechs Stunden. Die intelligenten Voreinstellungen zum Stromsparen maximieren die Laufzeit auf bis zu 11,5 Stunden und bei moderater Beanspruchung macht Dells Latitude E6420 ATG auch ganze Arbeitstage inklusive Überstunden mit.

Zusammenfassung

Nicht nur für den Einsatz im Geschäftsleben, auf Reisen oder in Rettungswagen macht der stabile Dell Latitude E6420 ATG eine gute Figur. Er ist outdoortauglich, bietet Robustheit und Ausdauer und dürfte so in einigen Branchen ein sorgenfreieres Berufsleben möglich machen. Mit leichter Bedienbarkeit, Anschlussfreude und angesichts der Ausstattung und Leistung auch in Hinblick auf die Konkurrenz angemessenem Preis bekommt der Geschäftskunde ein gutes Gesamtpaket. Die Rekordverdächtige Leuchtdichte des Displays lässt über die Abwesenheit des USB 3.0 Standards hinwegsehen. Wem Komfort und Datensicherheit wichtig sind, dem sei der Dell Latitude E6420 ATG empfohlen.


Andere Notebooks von Dell - Jetzt anzeigen

Andere Notebooks von Dell - Jetzt anzeigen

Testergebnisse im Detail
Die Einzelbewertungen im Überblick
  1. Erster Eindruck1,5 (Sehr gut)
  2. Display1,5 (Sehr gut)
  3. Eingabegeräte1,5 (Sehr gut)
  4. Temperatur2,0 (Gut)
  5. Lautsprecher1,5 (Sehr gut)
  6. Betriebsgeräusche2,0 (Gut)
  7. Anschlüsse2,0 (Gut)
  8. Akku und Energieverbrauch1,5 (Sehr gut)
  9. Software und Zubehör2,0 (Gut)
  10. Leistung2,5 (Gut)
Benchmark
BenchmarksErzielter MesswertBestwert aller Tests
3DMark064732 Pkt.Max. 28871 Pkt.
3DMarkVantage1718 Pkt.Max. 47497 Pkt.
PCMark73832 Pkt.Max. 6666 Pkt.
PCMarkVantage12153 Pkt.Max. 31224 Pkt.
PassMark Performance Test 7.01518.9 Pkt.Max. 19706 Pkt.
PassMark Performance Test (HDD Read)327.5 MB/sMax. 941.5 MB/s
PassMark Performance Test (HDD Write)292.8 MB/sMax. 781 MB/s
Everest RAM Read10154 MB/sMax. 20490 MB/s
Everest RAM Write10434 MB/sMax. 28089 MB/s
Everest RAM Latenz55.8 nsMin. 27.6 ns
Everest HDD Random Read263.4 MB/sMax. 1013.7 MB/s
Everest CPU Queen20742 Pkt.Max. 50362 Pkt.
Cinebench R10 64 Bit (Single)5042 Pkt.Max. 7529 Pkt.
Cinebench R10 64 Bit (Multi)10850 Pkt.Max. 27150 Pkt.
Cinebench R10 64 Bit (OpenGL)5390 Pkt.Max. 8798 Pkt.
Cinebench R10 32 Bit (Single)4071 Pkt.Max. 5704 Pkt.
Cinebench R10 32 Bit (Multi)8822 Pkt.Max. 21307 Pkt.
Cinebench R10 32 Bit (OpenGL)5389 Pkt.Max. 9005 Pkt.
Videokonvertierung86 Sek.Min. 32 Sek.
niedriger ist besserhöher ist besser
Akkulaufzeit
AuslastungErzielter MesswertBestwert aller Tests
Vollast1 Std. 11 Min.Max. 5 Std. 15 Min.
Maximal11 Std. 27 Min.Max. 24 Std. 53 Min.
Praxis5 Std. 56 Min.Max. 13 Std. 36 Min.
Durchschnittlicher Energieverbrauch

30 Watt
Stromkosten im Jahr bei der durchschnittlichen Verwendung von 6 Stunden täglich bei 24,00 Cent pro kWh: 6 Stunden x 365 Tage x 0,030 kWh x 24,00 Cent = 15,77 EUR

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.