1. Startseite
  2. Notebook Tests
  3. Test Dell Inspiron 15z Ultrabook inkl. Touchscreen - Windows 8 Touch-Spaß auch im 15,6 Zoll Format?

© Copyright by Dell. Abbildung kann abweichen.Fotogalerie (14)
Bilder zum Test: Dell Inspiron 15z Ultrabook inkl. Touchscreen - Windows 8 Touch-Spaß auch im 15,6 Zoll Format?

Noch vor wenigen Monaten galt die Inspiron-Reihe des texanischen Herstellers Dell als Sammelstätte günstiger Plastik-Notebooks. Doch mit dem Sommer Line-Up 2012 konnte eben diese einen hohen Wertgewinn verbuchen. Hauptgrund dafür sind die nun eingesetzten Aluminium-Gehäuse, die vorher von Dell XPS Notebooks getragen wurden. Ganz nach dem Motto „aus alt mach neu“ erfuhren verschiedene Inspiron-Modelle über Nacht ein Update und verkaufen sich seither wie geschnitten Brot. Wir haben uns ein erstes Vorseriengerät des Dell Inspiron 15z Ultrabook genauer angesehen, welches mit einem 15,6 Zoll Touchscreen und Windows 8 Betriebssystem Lifestyle und Nutzen günstig miteinander verbinden will.

Die Verarbeitung des Ultrabooks mit einem stolzen Gewicht von 1,9 Kilogramm ist solide, jedoch nicht perfekt. Oft genutzte Bereiche wie die Handballenauflage und die Tastatur geben bei starkem Druck leicht nach, was in der Praxis jedoch keine große Rolle spielt. Weniger Gefallen finden wir an den teilweise starken Verwindungen des Deckels. Bei unseren Tests kamen dabei auch unschöne Geräusche zum Vorschein, die allem Anschein nach von einem in sich leicht verschobenen Touchscreen unter der kratzfesten Glasplatte stammen. Wir schieben diese Problematik auf den Vorserienstatus des Dell Inspiron 15z Ultrabooks. Nach mehrmaligem Zurechtrücken des Displays trat dieses Problem zum Ende des Tests schon nicht mehr auf. Haptisch zeigt sich das 15,6 Zoll Touch-Ultrabook sehr hochwertig. Die sinnvolle Kombination aus Kunststoff- und Aluminium-Applikationen machen vor allem in der Moon Silver Farbgebung einen guten Eindruck. Von der einstigen „Billig“-Manier ist bei den aktuellen Dell Inspiron Geräten keine Spur mehr.

Neben dem bereits erwähnten Touchscreen und dessen virtuellen Tastaturen in kompakter und geteilter Form stehen Ihnen das von Dell bekannte Chiclet-Keyboard inklusive dreistufiger Hintergrundbeleuchtung sowie ein großflächiges Multitouchpad mit separaten Maustasten zur Verfügung. Alle drei Eingabemethoden arbeiten auf hohem Niveau. Die Tastatur besitzt einen mittellangen Hub und eignet sich perfekt zum Schreiben von längeren Texten. Das Touchpad hingegen zieht vor allem durch seine leicht angeraute Oberfläche die Aufmerksamkeit auf sich, die das Navigieren abseits des Touchscreens für Windows 8 optimal gestaltet. Über die teils schwammig wirkenden Touchpad-Tasten können wir dabei schon fast hinwegsehen. Skeptisch blicken wir allerdings auf die Kombination aus Intel Core i5 ULV-Prozessor und Multitouch-Bildschirm. Doch von anfangs erwarteten Rucklern ist nichts zu erkennen. Wie von aktuellen Smartphones mit Google Android oder Apple iOS gewohnt, ist das Wischen, Klicken, Scrollen und Pinchen butterweich und unsere Befehle werden 1-zu-1 in die Tat umgesetzt. In der Praxis merkt man jedoch schnell, dass die Effizienz durch Tastatur und Touchpad den langen Weg von der Arbeitsumgebung zum Touchscreen überholt und wir uns nach anfänglichem Spaß mit der Touch-Eingabe unter Windows 8 eher zum Pad greifen sehen. Doch hier muss ganz klar selbst ausprobiert werden. Für uns ist das 13,3 Zoll Format das Maximum, um den Touchscreen aktiv in den Nutzeralltag mit einfließen zu lassen.

Im Gegensatz zu den extrem schlanken Notebooks, die Dell unter anderem in der XPS 13 und XPS 14 Serie anbietet, kommt das Dell Inspiron 15z Ultrabook mit einer nach Intel-Richtlinien maximalen Bauhöhe von 21 Millimetern. Ein Vorteil ergibt sich bei den Anschlüssen. Es ist genug Platz vorhanden um vier vollwertige USB 3.0 Schnittstellen, HDMI, Gigabit-LAN (Ethernet) und einen DVD-Brenner unterzubringen. Hinzu kommen die kabellosen Kommunikationsmöglichkeiten via Bluetooth 4.0, WLAN 802.11n und Intel Wireless Display (WiDi). Unser ab Werk vorinstalliertes Microsoft Windows 8 Betriebssystem kommt mit zusätzlich von Dell installierter Software daher. Unter anderem finden Sie verschiedene Dell Tools zur Sicherung und Wiederherstellung Ihrer Daten, Cyberlink Programme zum Abspielen von DVDs und Bearbeiten von Filmen sowie ein Virenschutzpaket von McAfee. Das obligatorische Microsoft Office 2010 Starter ist ähnlich wie bei Acer nicht mit im Paket. Hier ist lediglich eine Testversion der Office-Programme für einen Zeitraum von 30-60 Tagen vorhanden, die nach dieser Laufzeit einen Kauf zur Weiternutzung fordert. Ob die kostenlose und durch Werbung finanzierte Starter-Version von Microsoft komplett aus dem Programm genommen wurde, steht offiziell noch nicht fest.

Technische Daten

Display:15.6" TouchAuflösung:1366 x 768
Prozessor:Intel Core i5 3317U / 1,7 GHzGrafikkarte:Intel HD Graphics 4000
Festplatte500 GB Hybrid -+ 32 GB SSDRAM:6 GB
Laufwerk:DVD±RW (±R DL) (DVD-Brenner)Plattform:Microsoft Windows 8 64-Bit-Edition
Akkulaufzeit:5 Std.Gewicht:1.87 kg
B x H x T:34.7 cm x 2.1 cm x 24 cmFarbe:Moon Silver

Auf dem Prüfstand

Ohne einen Blick auf das technische Datenblatt hätten wir aufgrund der doch recht ausladenden Abmessung auf einen mit 35 Watt vollwertigen Intel Core i5 Prozessor getippt. Um die Intel-Richtlinien und damit den Ultrabook-Standard zu erfüllen, nutzt das Dell Inspiron 15z jedoch einen Intel Core i5-3317U Ultra Low Voltage Prozessor mit einem maximalen Stromverbrauch von 17 Watt. Die Leistung reicht in Hinblick auf die Anwendungsgebiete vollkommen aus. In Kombination mit der im Prozessor integrierten Intel HD Graphics 4000 Grafikeinheit sind bekannte Büroanwendungen wie Word, Excel und PowerPoint aber auch die Wiedergabe von Filmen, Musik oder YouTube-Clips kein Problem. Schwierig wird es nur bei Spielen oder fordernden Bild- und Videobearbeitungen. Wer beim Dell Inspiron 15z Ultrabook bleiben möchte, der sollte sich leistungsstärkere Konfigurationen der Serie ansehen. Unter anderem bietet der Hersteller auch Modelle mit dedizierter Nvidia Geforce GT 630M Grafikkarte und Intel Core i7-3517U Prozessor an.

Zur Lagerung von Daten steht in unserer „gut und günstig“ Konfiguration eine Hybrid-Festplatte mit einer Kapazität von 500 GB zur Verfügung. Hinzu kommt ein integrierter Flash-Speicher mit einer Größe von 32 GB. Die Festplatte lernt automatisch das Verhalten des Nutzers unter Windows 8 und lagert oft genutzte Dateien auf die deutlich schnellere Flash-Partition aus. Unter anderem geschieht das auch mit Windows-Dateien, die für den Startprozess benötigt werden, der somit – ähnlich wie bei einem Solid State Drive (SSD) – vergleichsweise schnell von statten geht.

Der glänzende 15,6 Zoll Touchscreen besitzt eine native HD-Auflösung von 1.366 x 768 Pixel und muss mit der blickwinkelschwachen TN-Panel-Struktur auskommen. Ein Filmabend in großer Gesellschaft wird also mit Helligkeitsverlusten und Farbinvertierungen bestraft. Zudem ist die durchschnittliche Ausleuchtung von 171 Candela pro Quadratmeter nicht annähernd für den Außenbereich und die damit verbundene, direkte Sonneneinstrahlung geeignet. Das Dell Inspiron 15z Ultrabook sollte somit wohl eher zum Surfen auf der Couch oder zum Arbeiten im passiv beleuchteten Büro genutzt werden. So vergeht auch der Spaß am für Touchscreens optimierten Windows 8 Betriebssystem nicht. Mehr über die neue Windows 8 Modern UI (Metro) Oberfläche finden Sie in unserer How-To Sektion.

Im Bereich der Emissionen zeigt sich das Dell Inspiron 15z Ultrabook durchschnittlich und sticht weder positiv, noch negativ aus der Masse hervor. In einem praxisnahen Szenario messen wir eine Laustärke von 35,5 Dezibel (A), eine Temperatur von 30,6 Grad und der Energieverbrauch liegt bei rund 18 Watt. Im Leerlauf, bei deaktivierten Funkverbindungen und gedrosselter Displayhelligkeit hält der Akku unseres Vorseriengeräts maximal 7,5 Stunden. In der Praxis reduziert sich dieser Wert auf immer noch gute 4,5 Stunden.

Zusammenfassung

Für Einsteiger könnte das Dell Inspiron 15z Ultrabook die anfangs günstigste Notebook-Erfahrung mit Windows 8 und integriertem Touchscreen sein. Nicht ganz so flach wie seine hochpreisigen Kollegen, kann das Gerät vor allem mit einer großen Anschlussvielfalt inklusive optischem Laufwerk überzeugen. Hinzu kommt eine solide Verarbeitung dank haptisch hochwertigem Aluminium. Global betrachtet hat es das Dell Inspiron 15z Ultrabook jedoch nicht leicht. Das Display ist zu dunkel und das 15,6 Zoll Format ist für den Touch-Alltag aufgrund langer Greifwege einfach zu anstrengend. Ohne Multitouch-Bildschirm starten die Preise für das Dell Inspiron 15z ab 700 Euro. Für unsere Testkonfiguration inklusive Touchscreen steht noch kein Preis fest. Die Lieferbarkeit soll zudem erst ab Dezember dieses Jahres gewährleistet sein. Bis dahin sollten auch die Konkurrenten ASUS und Acer günstige Touch-Notebooks mit Windows 8 am Markt platziert haben.


Andere Notebooks von Dell - Jetzt anzeigen

Andere Notebooks von Dell - Jetzt anzeigen

Testergebnisse im Detail
Die Einzelbewertungen im Überblick
  1. Erster Eindruck2,0 (Gut)
  2. Display4,0 (Ausreichend)
  3. Eingabegeräte1,0 (Sehr gut)
  4. Temperatur2,0 (Gut)
  5. Lautsprecher3,0 (Befriedigend)
  6. Betriebsgeräusche2,5 (Gut)
  7. Anschlüsse2,0 (Gut)
  8. Akku und Energieverbrauch2,0 (Gut)
  9. Software und Zubehör2,0 (Gut)
  10. Leistung3,0 (Befriedigend)
Benchmark
BenchmarksErzielter MesswertBestwert aller Tests
3DMark065720 Pkt.Max. 28871 Pkt.
PCMark74273 Pkt.Max. 6666 Pkt.
PassMark Performance Test 7.01366.9 Pkt.Max. 19706 Pkt.
PassMark Performance Test (HDD Read)86.4 MB/sMax. 941.5 MB/s
PassMark Performance Test (HDD Write)79.1 MB/sMax. 781 MB/s
Everest RAM Read13806 MB/sMax. 20490 MB/s
Everest RAM Write19792 MB/sMax. 28089 MB/s
Everest RAM Latenz45.4 nsMin. 27.6 ns
Everest HDD Random Read85.8 MB/sMax. 1013.7 MB/s
Everest CPU Queen9663 Pkt.Max. 50362 Pkt.
Cinebench R10 64 Bit (Single)4432 Pkt.Max. 7529 Pkt.
Cinebench R10 64 Bit (Multi)9177 Pkt.Max. 27150 Pkt.
Cinebench R10 64 Bit (OpenGL)4998 Pkt.Max. 8798 Pkt.
Cinebench R10 32 Bit (Single)3558 Pkt.Max. 5704 Pkt.
Cinebench R10 32 Bit (Multi)7139 Pkt.Max. 21307 Pkt.
Cinebench R10 32 Bit (OpenGL)5234 Pkt.Max. 9005 Pkt.
Videokonvertierung94 Sek.Min. 32 Sek.
niedriger ist besserhöher ist besser
Akkulaufzeit
AuslastungErzielter MesswertBestwert aller Tests
Vollast1 Std. 34 Min.Max. 5 Std. 15 Min.
Maximal7 Std. 36 Min.Max. 24 Std. 53 Min.
Praxis4 Std. 35 Min.Max. 13 Std. 36 Min.
Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.