1. Startseite
  2. Notebook Tests
  3. Test ASUS Eee PC 1015P (weiß) - Das weiße Apple-Netbook

Erster Eindruck vom ASUS Eee PC 1015P (weiß)

Bereits beim Auspacken fällt das Design des Eee PC 1015P mit schneeweißem Gehäuse sofort ins Auge, welches sich über das gesamte Netbook, mit Ausnahme des Displayrahmens, zieht. Dieser ist in schwarzem Lack gehalten. Die Tastatur ist im “Chicklet-Design” gestaltet, Da das Touchpad ebenfalls in Weiß gehalten ist, fällt es auf den ersten Blick nicht auf und integriert sich nahtlos ins Gehäuse. Die Tasten bestehen aus einem durchgehenden Steg in Alu-Optik.

Technische Daten und Ausstattung

Im Inneren arbeiten ein Intel Atom mit 1,66 GHz (N450), 1-GByte-Arbetsspeicher und eine 250-GByte-Festplatte. Für die Grafikberechnung ist Intels GMA 3150 Chip zuständig - dieser ist direkt im Prozessor integriert. Die Displaydiagonale liegt bei 10 Zoll – typisch für Netbooks. Auch sonst bietet der Eee PC wenige Überraschungen: Neben einem 100-MBit-Netzwerkport verfügt er über einen WLAN-Adapter und ein Speicherkartenles egerät, dass allerdings nur SD(HC) und Multimedia Karten liest. Weiterhin sind drei USB-Schnittstellen verbaut. Einzige Besonderheit: Die Webcam verfügt über eine Abdeckung, sodass Sie 100 prozentig vor unerwünschten Blicken sicher sind. Bluetooth ist ebenfalls vorhanden, womit Sie externe Tastaturen oder Mäuse mit dem Eee PC verbinden können.

Anschlüsse

Der Eee PC bietet alle wichtigen Schnittstellen: Neben den bereits erwähnten drei USB-Schnittstellen verfügt das Netbook nur über einen analogen VGA-Ausgang zum Anschluss eines externen Monitors. Kopfhörer oder Boxen können Sie bequem über den Audio-Ausgang mit dem Netbook verbinden. Auf ein optisches Laufwerk müssen Sie, wie bei den meisten Netbooks, allerdings verzichten.

Software und Zubehör

Als Betriebssystem setzt Asus beim Eee PC 1015P Microsoft Windows 7 in der Starter-Variante ein. Falls Sie jedoch nur schnell etwas im Internet schauen wollen, müssen Sie nicht erst das Betriebssystem starten: So verfügt das Netbook über die „Asus Express Gate“ – Software, mit der Sie einfache Programme und Funktionen steuern können. Beispielsweise ist es so möglich im Internet zu Surfen oder Fotos anzuschauen. Das sind auch die einzigen Funktionen - wenn Sie länger mit dem Gerät arbeiten wollen, müssen Sie das Betriebssystem normal starten.

Die weitere Softwareausstattung fällt durchwachsen aus. Bereits vorinstalliert sind eine 60 Tage Testversion von Microsofts Office 2007, sowie Skype und ArcSofts Total Media Theater. Eine Toolbar am oberen Rand des Desktops bietet Zugriff auf weitere verschiedene Programme, wie etwa einem Verwaltungsprogramm für die Webcam.

Display

Das matte 10,2-Zoll-Display löst mit 1.024 x 600 Pixel auf und liefert ein sehr kontrastreiches und farbenfrohes Bild. Selbst im Freien können Sie mit dem Netbook gut arbeiten, da es zu keinen Spiegelungen auf dem Display kommt. Egal wo Sie sich befinden, Sie können alles, was auf dem Bildschirm dargestellt ist, ohne Probleme erkennen. Das Display ist mit rund 270 Candela pro Quadratmeter sehr hell und liefert im Vergleich zu anderen Netbooks eine gute Bildqualität ab.Dahingegen fällt die Reaktionszeit durchwachsen aus: Bei sehr schnellen Bewegungen, etwa einer schnellen Aktion-Szene, sehen Sie leichte Bewegungsunschärfen. Selbst wenn Sie nicht direkt vor dem Display sitzen, können Sie dank der guten Blickwinkelstabilität alles erkennen. Trotzdem sollten Sie, wenn Sie zu Hause mit dem Netbook arbeiten wollen, einen externen Monitor anschließen - auf die Dauer sind 10-Zoll-Diagonale einfach zu wenig, um lange zu arbeiten.

Eingabegeräte

Im kleinen Asus befindet sich wie bereits erwähnt eine Chicklet-Tastatur, die über einzelne Tasten verfügt. Aufgrund der geringen Abmaße gibt es keinen separaten Nummernblock. Auch sonst ist die Tastatur sehr schmal: Vor allem die sehr klein ausgefallenen Shift-Tasten sind ungewohnt. Dafür spendiert Asus dem Winzling gleich zwei FN-Tasten, die zur Drittbelegung mancher Tasten gebraucht werden. Der Druckpunkt der Tasten fällt sehr angenehm aus, der Hub ist gering – insgesamt geben sie ein gutes Feedback. Nervig: Eine Statusleuchte für die Feststelltaste gibt es nicht. So merken Sie erst beim schreiben, ob alle Buchstaben groß erscheinen.

Das Multitouch Touchpad unterstützt das bequeme Scrollen durch Webseiten oder lange Texte mit zwei Fingern. Zusätzlich können Sie weitere Gesten per Software einfach speichern. Dabei reagiert das Pad schnell und präzise. Auch die silbrig glänzenden Tasten sind lobenswert: Die bieten einen guten Druckpunkt und wirken stabil – man hat nicht, wie bei einigen anderen Geräten, das Gefühl, sie beim Benutzten kaputt zu machen.

Temperatur

Dank der Atom-CPU, die zwar nicht sehr leistungsstark aber dafür sehr energiesparend ist, bleibt das Netbook auch bei hoher Belastung durch die geringe Abwärme sehr kühl. Damit hat der Lüfter kaum etwas zu tun. Selbst wenn Sie länger mit dem Eee PC arbeiten oder dem kleinen Netbook viel Leistung abverangen, wird das Gerät nicht störend warm.

Betriebsgeräusche

Der Eee PC erzeugte im normalen Betrieb fast keine Geräusche. Beim Arbeiten mit Office und Co hat der Lüfter durch die geringe Abwärme nur sehr selten etwas zu tun - somit arbeitet das Netbook dann praktisch geräuschlos. Wenn Sie dem Netbook dagegen etwas Leistung abverlangen, wie zum Beispiel bei bei HD-Videos oder wenn Sie mehrere Aufgaben gleichzeitig ausführen wollen, dreht der Lüfter auf und ist mir 33 Dezibel auch hörbar - allerdings noch im Rahmen und kein Vergleich zu größeren Notebooks.

Leistung

Der Asus Eee PC 1015P liefert mit seiner neuen Atom-CPU samt integrierter Grafikkarte genug Leistung für Office und Co. Internet-Surfen, Arbeiten mit Office-Software, Musik abspielen und sogar die Wiedergabe von 720p-HD-Filmen klappen ohne Probleme. Selbst ältere anspruchslosere Spiele laufen mit leicht reduzierten Details ruckelfrei auf dem Display. Mehr ist allerdings nicht drin. Bereits ein Full-HD-Film (1080p) zwingt die Prozessorleistung in die Knie - Ton und Bild geraten ins Stottern, der Film ist nicht anschaubar. Eine parallel laufende Anwendung wie ein Virenscanner bringt das System dann gänzlich aus dem Tritt und Sie müssen mehrere Minuten warten, bis eine Eingabe verarbeitet werden kann. Dafür ist die Atom-Platform aber auch nicht gedacht. Das sehen Sie auch an unseren Benchmarks: Im Vergleich zu herkömmlichen Notebooks ist die Leistung des 1015P um den Faktor drei bis vier geringer. Kurze Videofilme bei Youtube werden allerdings ohne störende Ruckler wiedergegeben. Auch für alle andere Multimediaaufgaben reicht die Leistung völlig aus: Sie können gleichzeitig Musik abspielen, Fotos anschauen und nebenbei in Office Texte schreiben, ohne das Eee PC ins stocken kommt.

Akku und Energieverbrauch

In unserem Akkutest schlägt sich der Winzling wacker: So erreicht er eine maximale Laufzeit von über 10 Stunden – ein Top-Wert. In der Praxis werden Sie fast 8 Stunden mit dem Eee PC arbeiten können, bevor er wieder an die Steckdose muss. Grund dafür ist die Atom-Platform, die sich durch einen geringen Stromverbrauch auszeichnet. So befindet sich auch der Grafikchip direkt in der CPU und muss nicht extra mit Strom versorgt werden, auch ein weiterer Controller auf dem Mainboard fällt weg. So liegt der Stromverbrauch im Betrieb bei gerade einmal 10 Watt. Unter Volllast können Sie noch über 4 Stunden arbeiten – ebenfalls ein absoluter Top-Wert. Im Vergleich zu anderen Netbooks schlägt sich der Eee PC damit wacker und ist auch auf langen Reisen ein guter Begleiter, der nicht ständig aufgeladen werden will.

Praxis

Die Leistung des Eee PC 1015P reicht für sämtliche Office und Internetaufgaben locker aus. Zwar ist Windows 7 nur in der Basic-Version installiert, was aber nicht weiter schlimm ist. Es fehlt zwar das Mediacenter, allerdings will das Netbook auch keine Unterhaltungsmaschine sein – dafür ist die Leistung zu gering und das Display zu klein. Die Verarbeitung fällt gut aus - die Spaltmaße sind genau und das Gehäuse ist sehr stabil. Durch das Seashell-Design wirkt das ganze Netbook sehr edel und hochwertig. Dank des geringen Gewichts und der kompakten Maße ist es auch sehr mobil und will überall hin mitgenommen werden. Das geht auch ohne Probleme, da es aufgrund der guten Akkulaufzeit nicht ständig an die Steckdose muss.

Auch wenn Sie länger mit dem Netbook arbeiten werden Sie dank der verbauten Chiclet-Tastatur mit ihrem angenehmen Hub und Druckpunkt keine Probleme haben. Sehr gut fällt auch das Touchpad aus - es reagiert flott und die Tasten bieten einen guten Druckpunkt.

Zusammenfassung

Der Asus Eee PC 1015P ist ein kleines und mobiles Netbook, das für die meisten alltäglichen Aufgaben ausreicht. Es liefert eine ausgezeichnete Akkulaufzeit, wird beim Betrieb nicht sehr warm und bleibt auch bei hohen Belastungen sehr leise. Abstriche müssen Sie dafür mit dem dunklen Display und der Netbook typischen Leistung in kauf nehmen. Sollten Sie allerdings gerade auf der Suche nach einem mobilen Begleiter sein, dem auch bei längeren Zugfahrten nicht die Puste ausgeht, ist der Eee PC eine gute Wahl. Denn dank der geringen Betriebsgeräusche sind Ihre Mitfahrer nicht von dem Winzling genervt. Und wenn Sie keinen Platz mit Tisch ergattern können, können Sie das Netbook aufgrund der geringen Wärmeentwicklung auch auf Ihren Beinen platzieren. Das Display ist zwar entspiegelt, allerdings im Vergleich zu anderen Netbooks einen Tick dunkel. Trotzdem, der Eee PC 1015P von Asus ist ein hochmobiles Gerät, dem so schnell nicht die Puste ausgeht und dank des geringen Gewichts und der kompalten Maße auch überall einsatzbereit ist.

Testergebnisse im Detail
Die Einzelbewertungen im Überblick
  1. Erster Eindruck2,5 (Gut)
  2. Ausstattung3,5 (Befriedigend)
  3. Display2,1 (Gut)
  4. Eingabegeräte2,5 (Gut)
  5. Temperatur1,5 (Sehr gut)
  6. Betriebsgeräusche1,5 (Sehr gut)
  7. Anschlüsse3,0 (Befriedigend)
  8. Akku und Energieverbrauch1,5 (Sehr gut)
  9. Software und Zubehör2,5 (Gut)
  10. Leistung3,5 (Befriedigend)
  11. Praxis3,0 (Befriedigend)
Benchmark
BenchmarksErzielter MesswertBestwert aller Tests
3DMark06130 Pkt.Max. 28871 Pkt.
PCMarkVantage1084 Pkt.Max. 31224 Pkt.
Everest RAM Read3804 MB/sMax. 20490 MB/s
Everest RAM Write3043 MB/sMax. 28089 MB/s
Everest RAM Latenz102.6 nsMin. 27.6 ns
Everest HDD Random Read51.9 MB/sMax. 1013.7 MB/s
Everest CPU Queen3138 Pkt.Max. 50362 Pkt.
Cinebench R10 32 Bit (Single)551 Pkt.Max. 5704 Pkt.
Cinebench R10 32 Bit (Multi)881 Pkt.Max. 21307 Pkt.
Cinebench R10 32 Bit (OpenGL)308 Pkt.Max. 9005 Pkt.
Videokonvertierung721 Sek.Min. 32 Sek.
niedriger ist besserhöher ist besser
Akkulaufzeit
AuslastungErzielter MesswertBestwert aller Tests
Vollast4 Std. 12 Min.Max. 5 Std. 15 Min.
Maximal10 Std. 31 Min.Max. 24 Std. 53 Min.
Praxis7 Std. 42 Min.Max. 13 Std. 36 Min.
Durchschnittlicher Energieverbrauch

10 Watt
Stromkosten im Jahr bei der durchschnittlichen Verwendung von 6 Stunden täglich bei 24,00 Cent pro kWh: 6 Stunden x 365 Tage x 0,010 kWh x 24,00 Cent = 5,26 EUR