© Copyright by Acer. Abbildung kann abweichen.Fotogalerie (14)
Bilder zum Test: Acer Aspire V5-571PG-53314G75Mass - Touchscreen für Heimanwender

Beschreibung

Trotz Kunststoffchassis macht das Acer Aspire V5-571PG einen hochwertigen Eindruck. Bei der Gestaltung setzt der Hersteller auf Silber, das komplette Display ist mit Glas versehen. Die Unterseite der Basis trägt mattierten Kunststoff. Das Design zeigt insgesamt klare Linien, leichte Rundungen und gefällt uns mit seinem schlichten Charakter. Die Verarbeitung ist des Plastikgehäuses in Ordnung und angesichts der Preisklasse gut. Die Spaltmaße sind gleichbleibend und gering. Quetscht man den Fingernagel in die Spalte am Displayrand, lässt sich die Rückseite nicht sonderlich weit abheben. Der Displaydeckel selber ist sehr flexibel bei unseren Verwindungsversuchen, etwas mehr Festigkeit finden wir bei der Basiseinheit. Das optische Laufwerk schließt sauber ab und der Akku hat kein Spiel in seiner Fassung.

Bei den Eingabegeräten trumpft das Acer Aspire V5-571PG-53314G75Mass mit dem 10-Punkt Multitouchbildschirm, der hintergrundbeleuchteten Chiclet-Tastatur und dem großflächigen Multitouchpad auf. Die Navigation über den Touchscreen macht wirklich Spaß, dank der straff angezogenen Scharniere rufen die Eingaben nur geringfügiges Nachwippen hervor. Auch die Chiclet-Tastatur ist mit kurzem Hub und knackigem Druckpunkt auf hohen Komfort hin ausgelegt. Das Tastaturbett sorgt allerdings für ein gewöhnungsbedürftiges Nachfedern. Für die Textverarbeitung sollte das Multitouchpad deaktiviert und auf eine externe Maus ausgewichen werden. Es ermöglicht präzise Navigation, bei längeren Schreibarbeiten verschieben unsere Handballen den Cursor jedoch immer wieder unbeabsichtigt.

Die Anschlussausstattung des Acer Aspire V5-571PG fällt sehr genügsam aus und positioniert sich bis auf das optische Laufwerk rechts und den Multikartenleser frontal links ausschließlich an der linken Gehäuseseite. Aufgrund des Lüfters rutschen die drei USB Ports (1xUSB 3.0) in Nutzernähe. Hinter dem HDMI-Anschluss für externe Fernseher und Monitore findet sich noch ein proprietärer Port, welcher mit dem mitgelieferten Adapterkabel einen Gigabit-Lan- sowie einen VGA-Anschluss bietet. Drahtlos kommuniziert das Acer Aspire V5-571PG über WLAN a/g/n und Bluetooth 4.0. Für Videotelefonie verbaut der Hersteller eine 1,3 Megapixel Webkamera im Display.

Acer bestückt das Microsoft Windows 8 Betriebssystem mit einem Zugang zur hauseigenen Acer Cloud, dem Acer Explorer Tutorial Programm, einer Webkamera Software und dem Backup-Manager für die Sicherung und Wiederherstellung wichtiger Dateien.

Display:15.6"Auflösung:1366 x 768
Prozessor:Intel Core i5 3317U / 1,7 GHzGrafikkarte:NVIDIA GeForce GT 620M
Festplatte750 GBRAM:4 GB
Laufwerk:DVD±RW (±R DL) (DVD-Brenner)Plattform:Microsoft Windows 8 64-Bit-Edition
Akkulaufzeit:5 Std.Gewicht:2.3 kg
B x H x T:38.2 cm x 2.29 cm x 25.3 cmFarbe:Misty Silver silber

Auf dem Prüfstand

Das Acer Aspire V5-571PG-53314G75Mass trägt einen Intel Core i5-3317U Stromsparprozessor und 4 GB Arbeitsspeicher. Der sonst in Ultrabooks vorzufindende ULV-Prozessor ist allen alltäglichen Aufgaben wie der Textverarbeitung, Surfen, Emails und Medienwiedergabe gewachsen. Auch Spiele sind auf dem 15-Zoller lauffähig. Bei der Grafikausgabe wechselt das System mittels Nvidia Optimus Technologie von der integrierten Intel HD Graphics 4000 Prozessorgrafik auf die stärkere Mittelklasse-Grafikkarte Nvidia Geforce GT 620M. Die 3D-Leistung reicht für niedrige bis mittlere Detaileinstellung bei der nativen Auflösung von 1.366 x 768 Pixel. Für ausreichend Platzangebot für Spiele und Multimediadateien sorgt eine herkömmliche Festplatte mit 750 GB Kapazität. Die Lese- und Schreibraten von 90 beziehungsweise 75 MB/s Sekunde bewegen sich im Durchschnitt und können nicht mit den Geschwindigkeiten einer SSD mithalten. Deren Abwesenheit sollte man bei dem Preispunkt allerdings auch nicht enttäuscht beklagen.

Auch das Display ist, abgesehen von der Toucheingabe-Möglichkeit, hinsichtlich der Auflösung von 1.366 x 768 Pixel und der Helligkeit nur durchschnittlich. Die Leuchtdichte liegt im Mittel bei 193 Candela pro Quadratmeter und macht den Außeneinsatz des Acer Aspire V5-571PG durch das spiegelnde Displayglas sehr schwierig. Auch zuhause sollte aufgrund der hohen Blickwinkelabhängigkeit auf eine optimale Haltung geachtet werden.Die Farben wirken etwas blass und das maximale Kontrastverhältnis von 188:1 ist ebenfalls mager. Die Lautsprecher bestätigen den etwas blassen Output mit einem höhenlastigen Klangbild.

Trotz der stromsparenden Komponenten erreicht das Acer Aspire V5-571PG-53314G75Mass nur knapp über 4 Stunden maximale Laufzeit mit dem 4-Zellen Akku. Unter Volllast kommen wir auf eine Stunde und 28 Minuten. Wesentlich länger als 3 Stunden hält das Notebook bei normaler Nutzung mit WLAN Verbindung nicht fernab der Steckdose durch. Dafür ist der Betrieb mit 35 Dezibel (A) in der Praxis meist sehr leise und die Durchschnittstemperaturen von31,6 Grad Celsius liegen auch auf einem akzeptablen Niveau.

Zusammenfassung

Das Acer Aspire V5-571PG-53314G75Mass bietet trotz Touchscreen nurein passables Notebookerlebnis. Das Gerät ist mit dem leuchtschwachen Display und der mageren Akkulaufzeit stark an den Einsatz in derheimischen Umgebung oder zumindest an Innenräume und Steckdosennähe gebunden. Dort bietet es mit seinen guten Eingabegeräten eine komfortable Arbeitsoberfläche und kann mit der Performance auch kurze Ausflüge in Videospielwelten ermöglichen. Die Anschlussmöglichkeiten bleiben beim Nötigsten, die Lautsprecher sind etwas schwach. Wir erleben weder große Enttäuschung noch Begeisterung. Für Heimanwender, die in die Welt der Touchscreens und Windows 8 einsteigen wollen, wird sich kein günstigeres Gerät finden.


Ab 559,00 EUR sind Geräte aus der Serie verfügbar - Jetzt anzeigen
Testergebnisse im Detail
Die Einzelbewertungen im Überblick
  1. Erster Eindruck 2,0 (Gut)
  2. Display 3,5 (Befriedigend)
  3. Eingabegeräte 1,5 (Sehr gut)
  4. Temperatur 2,0 (Gut)
  5. Lautsprecher 2,5 (Gut)
  6. Betriebsgeräusche 2,5 (Gut)
  7. Anschlüsse 2,5 (Gut)
  8. Akku und Energieverbrauch 3,0 (Befriedigend)
  9. Software und Zubehör 2,0 (Gut)
  10. Leistung 3,0 (Befriedigend)
Benchmark
Benchmarks Erzielter Messwert Bestwert aller Tests
3DMark06 7680 Pkt. Max. 27244 Pkt.
3DMark11 1045 Pkt. Max. 12363 Pkt.
3DMarkVantage 4645 Pkt. Max. 47497 Pkt.
PCMark7 2394 Pkt. Max. 6666 Pkt.
PassMark Performance Test 7.0 1278 Pkt. Max. 19706 Pkt.
PassMark Performance Test (HDD Read) 89.3 MB/s Max. 941.5 MB/s
PassMark Performance Test (HDD Write) 75.4 MB/s Max. 781 MB/s
Cinebench R10 64 Bit (Single) 4307 Pkt. Max. 7529 Pkt.
Cinebench R10 64 Bit (Multi) 9069 Pkt. Max. 27150 Pkt.
Cinebench R10 64 Bit (OpenGL) 2606 Pkt. Max. 8798 Pkt.
Cinebench R10 32 Bit (Single) 3577 Pkt. Max. 5704 Pkt.
Cinebench R10 32 Bit (Multi) 5611 Pkt. Max. 21307 Pkt.
Cinebench R10 32 Bit (OpenGL) 4783 Pkt. Max. 9005 Pkt.
niedriger ist besser höher ist besser
Akkulaufzeit
Auslastung Erzielter Messwert Bestwert aller Tests
Vollast 1 Std. 28 Min. Max. 5 Std. 15 Min.
Maximal 4 Std. 9 Min. Max. 23 Std. 32 Min.
Praxis 2 Std. 49 Min. Max. 13 Std. 36 Min.
Durchschnittlicher Energieverbrauch

23 Watt
Stromkosten im Jahr bei der durchschnittlichen Verwendung von 6 Stunden täglich bei 24,00 Cent pro kWh: 6 Stunden x 365 Tage x 0,023 kWh x 24,00 Cent = 12,09 EUR

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.