1. Startseite
  2. Notebook Tests
  3. Test Acer Aspire Timeline Ultra M3-581T-32364G34Mnkk - Cebit 2012: Ultrabook oder Allround-Notebook? Das ist hier die Frage!

© Copyright by Acer. Abbildung kann abweichen.Fotogalerie (8)
Bilder zum Test: Acer Aspire Timeline Ultra M3-581T-32364G34Mnkk - Cebit 2012: Ultrabook oder Allround-Notebook? Das ist hier die Frage!

Man nehme einen stromsparenden Intel-Prozessor und eine maximale Bauhöhe von 20,7 Millimetern und schon könnte sich auch ein vergleichsweise großes Allround-Notebook mit der Ultrabook-Kategorie anfreunden. Für ein klassisches Subnotebook ist das Gewicht mit knapp 2,3 Kilogramm zu hoch und die Abmessung mit einem 15,6-Zoll Gehäuse zu mächtig. Dennoch kann das als Ultrabook zertifizierte Gerät die Blicke auf sich ziehen. Vor allem das grau mattierte Gehäuse mit einer Art gummierten Soft-Touch-Oberfläche überzeugt in Sachen Haptik, speichert im gleichen Augenblick jedoch auch fleißig Fingerabdrücke. Das silberne Tastaturbett auf der Arbeitsumgebung sorgt für den notwendigen Kontrast. Der Vorserienstatus auf der Cebit 2012 ist vor allem am stark verwindbaren Deckel und der schnell nachgebenden Tasatatur zu erkennen. Die Verarbeitung des Gehäuses und die Stabilität der Handballenauflage konnten sich hingegen sehen lassen.

Nach und nach verabschiedet sich Acer von der eher unbeliebten Floating Tastatur und setzt auch beim Acer Aspire Timeline Ultra M3-581T-32364G34Mnkk auf das Chiclet Layout. Zudem wird die Eingabe in Tabellen und Textdokumenten durch einen separaten Ziffernblock erleichtert. Sollte sich die Verstärkung des Tastaturbetts zum finalen Modell nicht verbessern, werden Vielschreiber keinen Gefallen an der Tastatur des 15,6-Zoll Notebooks finden. Das Touchpad hingegen funktionierte in unseren Tests tadellos und weist eine gute Multitouch-Funktionalität auf. Eine Hintergrundbeleuchtung der Eingabegeräte war in das ausgestellte Pre-Sample nicht integriert.

Ein Großteil der Anschlüsse werden an der Rückseite des Acer Aspire Timeline Ultra M3-581T-32364G34Mnkk platziert. An der linken und rechte Gehäuseseite verteilen sich lediglich das optische DVD-Laufwerk, ein Kartenleser und der im Privatkundenbereich selten genutzte Kensington Lock. Sehr nah beieinander hingegen finden wir im hinteren Teil des Allround-Notebooks drei USB-Schnittstellen, von denen lediglich eine den schnellen 3.0-Standard unterstützt. Mit 1,3-Megapixel ist die Kamera im oberen Displayrahmen ebenfalls recht schmal bemessen. Zudem kann ein externer Bildschirm, Fernseher oder Beamer lediglich digital per HDMI angesteuert werden. Ein 3,5 Millimeter Klinke-Port erlaubt den Anschluss von Kopfhörern oder klassischen Stereoanlagen. Als Kommunikationsmittel weist das Acer Aspire Timeline Ultra M3-581T-32364G34Mnkk einen Gigabit-Ethernet-Anschluss (LAN 1000 MBit/s), Bluetooth 4.0 sowie WLAN in den Standards 802.11 B, G und N auf.

Ab Werk bietet das Acer Aspire Timeline Ultra M3-581T-32364G34Mnkk ein vorinstalliertes Windows 7 Home Premium Betriebssystem in der 64-Bit Version. Zudem setzt der Hersteller auf die kostenlose Microsoft Office 2010 Starter-Variante und eine Testversion der McAfee Internet Security Suite. Laut eigenen Angaben soll das 15,6-Zoll Ultrabook die Acer Green Instant On Technologie sowie Auto-Updates per Acer Instant Connect und Acer Always Connect ermöglichen.

Technische Daten

Display:15.6"Auflösung:1366 x 768 (HD)
Prozessor:Intel Core i3 2367M / 1.4 GHzGrafikkarte:Intel HD Graphics 3000
1. Festplatte:
2. Festplatte:
320 GB
20GB Acer Green Instant On SSD Cache
RAM:4 GB
Laufwerk:DVD±RW (±R DL)Plattform:Microsoft Windows 7 Home Premium 64-Bit
Akkulaufzeit:8 Std.Gewicht:2.3 kg
B x H x T:37.64 cm x 1.97 - 2.07 cm x 25.3 cmFarbe:Black Aluminium

Auf dem Prüfstand

Da sich viele Hersteller zur Geheimhaltung verpflichtet haben, ist das ausgestellte Vorseriengerät mit einem leistungsarmen Intel Core i3-2367M Prozessor ausgestattet, der bei einer Taktrate von 1,4 GHz auf wichtige Funktionen - wie der dynamischen Takterhöhung (Turbo Boost) – verzichten muss. Dafür kann das 17 Watt Dual-Core-Gespann mit dem Hyper Threading Feature zwei weitere Kerne simulieren und seine Aufgaben auf vier Recheneinheiten aufteilen. Die im Prozessor integrierte Intel HD Graphics 3000 Grafikeinheit unterstützt die CPU beim Abspielen von Videos, Flash-Webseiten und Spielen. Wobei letzteres aufgrund der stromsparenden Komponenten fast schon ausgeschlossen ist. Somit ist auch das Hauptaufgabengebiet des günstigen Ultrabooks klar abgesteckt. Über das Surfen im Internet, das Abspielen von Musik und Videos sowie den Umgang mit simplen Büroanwendungen geht dieses nicht hinaus.

Dafür soll mit einer 320 GB großen, mechanischen Festplatte (HDD) ein günstiger Preis von unter 600 Euro ermöglicht werden. Das Acer Aspire Timeline Ultra M3 wird jedoch auch mit bis zu 500 GB Festplatten und 256 GB SSDs umgehen können. Ein SSD-Cache sorgt derweil für schnellere Programmstarts und Bootsequenzen. Acer schreibt hierfür maximal 20 GB aus, obwohl ein SanDisk U100 Modul mit 32 GB verwendet wird.

Für einen größeren Performance-Schub soll eine optionale Nvidia Geforce GT 640M Grafikeinheit sorgen, die mit eigenem 1 GB DDR3-Speicher über dem Niveau einer Multimedia-Grafikkarte – zum Beispiel der Nvidia Geforce GT 555M – liegen soll. Bei einer entsprechenden Kombination mit einem Intel Core i3 Prozessor stellt die CPU jedoch den sehr engen Flaschenhals dar, ans Spielen wäre immer noch nicht zu denken. Ein Paket aus stromsparendem Intel Core i7, einer SSD und der performanten Grafiklösung würde in diesem Bereich schon eher zum Erfolg führen. Hohe Details, Auflösungen und extreme Kantenglättungs-Einstellungen werden Ultrabook-Nutzer jedoch nie in Anspruch nehmen können.

Das 15,6-Zoll HD-Display (1.366 x 768 Pixel) wurde seitens Acer nicht entspiegelt und zeigt bei einem Außeneinsatz starke Reflektionen. Bereits bei einem aktiv beleuchteten Konferenzraum, wie auf der Cebit 2012, kommt es zu starken Spiegelungen. Die Ausleuchtung des TN-Panels konnten wir in der Hektik des Messealltags an dieser Stelle nicht ausmessen. Unser subjektiver Eindruck ist jedoch durchschnittlich. Wir rechnen mit einer Luminanz von 200 Candela pro Quadratmeter. Damit würde sich das Acer Aspire Timeline Ultra M3-581T-32364G34Mnkk in Innenräumen und an schattigen Plätzen am Wohlsten fühlen. Weder positiv noch negativ sind wir außerdem gegenüber der Temperatur- und Lautstärkenentwicklung eingestellt. Ein kurzer Funktionstest während der Pressekonferenz bescheinigt dem leistungsschwächeren Modell jedoch eine zum Gut tendierende Wertung. Gleiches gilt für die maximale Akkulaufzeit von 8-10 Stunden. An dieser Stelle erwarten wir die Nvidia Optimus Technologie, die in hochpreisigen Ultrabooks der Serie zwischen der dedizierten Nvidia Geforce GT 640M und der integrierten Intel HD Graphics 3000 je nach Auslastung umschaltet.

Zusammenfassung

Neben kompakten und leichten Ultrabooks scheint sich auf der Cebit 2012 in Hannover auch die Mischung aus stromsparender Intel-Hardware und potenter Nvidia Grafikeinheit zu verbreiten. Über die Zukunft solcher Systeme können wir nur spekulieren, da der vergleichsweise schwache Prozessor einen engen Flaschenhals bildet und der Preis neben einer SSD stark ansteigen könnte. Vom Acer Aspire Timeline Ultra M3-581T-32364G34Mnkk sind wir jedoch beeindruckt. Das Design setzt sich stark vom bisherigen Acer-Portfolio ab und orientiert sich an seinen Ultrabook-Kollegen Acer Aspire S3 und Acer Aspire S5. An einigen Stellen muss der Hersteller das Vorseriengerät noch verbessern. Vor allem im Bereich der Tastatur sind Schwächen zu erkennen. Dennoch wagt sich Acer auch ohne Intel Ivy Bridge Plattform mit einem neuen Gerät auf den deutschen Markt und verdient somit unseren Respekt. Wie schnell das Unternehmen im zweiten Quartal auf die neuen Prozessoren und Grafikeinheiten umspringt bleibt abzuwarten, wird jedoch als notwendiger Schritt gesehen.


Andere Notebooks von Acer - Jetzt anzeigen

Andere Notebooks von Acer - Jetzt anzeigen

Testergebnisse im Detail
Die Einzelbewertungen im Überblick
  1. Erster Eindruck1,5 (Sehr gut)
  2. Display3,0 (Befriedigend)
  3. Eingabegeräte3,0 (Befriedigend)
  4. Temperatur2,0 (Gut)
  5. Lautsprecher2,5 (Gut)
  6. Betriebsgeräusche2,0 (Gut)
  7. Anschlüsse3,0 (Befriedigend)
  8. Akku und Energieverbrauch1,0 (Sehr gut)
  9. Software und Zubehör2,0 (Gut)
  10. Leistung4,5 (Ausreichend)
Akkulaufzeit
AuslastungErzielter MesswertBestwert aller Tests
Maximal10 Std. 0 Min.Max. 24 Std. 53 Min.
Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.