1. Startseite
  2. Notebook Tests
  3. Test Acer Aspire Ethos 5951G-2631675WNkk - Anschlussvielfalt mit DDR3-Bremse

© Copyright by Acer. Abbildung kann abweichen.Fotogalerie (15)
Bilder zum Test: Acer Aspire Ethos 5951G-2631675WNkk - Anschlussvielfalt mit DDR3-Bremse

Die Ethos-Serie steht im Acer-Portfolio ganz im Sinne der multimedialen Nutzung. Nebenbei soll auch die Leistung stimmen. Schließlich müssen für unser Testmodell stattliche 1.300 Euro auf den Tisch gelegt werden. In dieser Notebook Serie wieder mit dabei – der Zylinder-Look der Scharniere. Von außen gibt sich der schwarze 15,6-Zoller seidenmatt. Lediglich eine glänzende Leiste an der Deckelfront speichert Fingerabdrücke und Fettschlieren.

Die Arbeitsumgebung ist aufgeräumt und weitestgehend gut verarbeitet. An der Handballenauflage und an den Tasten direkt über dem integrierten Blu-ray Laufwerk sorgt erhöhter Druck für das Eindellen des Kunststoffes. In der Praxis fällt dies jedoch nicht auf.Das Gesamtbild macht einen soliden Eindruck, wobei man bei grober Handhabung mit unschönen Knarz- und Knackgeräuschen leben muss. Auch mit dem scharfkantigen Übergang vom Deckel zum Akkuelement macht sich die Multimedia-Speerspitze keine Freunde. Der Akku ist zudem fest im Notebook integriert. Ein Wechsel ist nur mit technischen Kenntnissen oder durch den Acer-Support möglich.

Dafür überzeugen uns die Eingabegeräte. Die beleuchtete Tastatur ist im Chicklet-Layout zeitgemäß – zur Handballenauflage abgestuft – eingelassen. Hub, Druckpunkt und Feedback stehen ebenfalls in einem positiven Licht. Somit sind auch lange Schreibarbeiten kein Problem. Die Besonderheit liegt im Touchpad. Über einen Schalter an der Front des Acer Aspire Ethos 5951G-2631675Wnkk lässt es sich aus dem Gehäuse entnehmen und als externe Fernbedienung nutzen. Das zahlt sich beim Filmabend auf der Couch und bei Präsentationen aus. Zusatzfunktionen wie die Lautstärkeregelung und weitere Menüelemente sind ebenfalls im Multitouch-Pad integriert. Die Oberfläche erzeugt hingegen zu viel Reibung. Ein präzises Arbeiten ohne den Finger abzusetzen ist kaum möglich. Im Großen und Ganzen jedoch ein nettes Feature.

Wer sich ein großes Anschlussrepertoire wünscht, wird mit dem Acer Aspire Ethos 5951G-2631675Wnkk bestens bedient. An der linken Seite können neben dem Netzteil auch Monitore via HDMI und VGA angeschlossen werden. Hinzu kommen Verbindungsmöglichkeiten über USB 2.0 sowie 3.0, eSATA und Mini-Firewire. Der große Luftauslass drängt die Schnittstellen in den vorderen Bereich. Große Module wie z.B. UMTS- oder DVB-T Sticks können schnell umliegende Anschlüsse behindern. Die rechte Seite ist davon weniger betroffen. Hier finden wir lediglich einen USB 2.0 Port, den Ethernet-Anschluss (LAN) sowie das Blu-ray Laufwerk und drei 3,5 Millimeter Klinke-Anschlüsse für Headsets- und Soundanlagen.

Der gute Klang der Boxen und die Unterstützung durch den unterseitig positionierten Subwoofer machen eine externe Soundlösung fast schon überflüssig. Zur Not kann die Musik via WLAN 802.11n oder Bluetooth 3.0 zum PC oder der Netzwerk-Stereoanlage übertragen werden.

Technische Daten

Display:15.6"Auflösung:1366 x 768 ( WXGA )
Prozessor:Intel Core i7 2630QM / 2.0 GHzGrafikkarte:NVIDIA GeForce GT 555M
Festplatte750 GBRAM:16 GB
Laufwerk:k.A.Plattform:Microsoft Windows 7 Home Premium 64-Bit
Akkulaufzeit:7 Std.Gewicht:3.3 kg
B x H x T:38.2 cm x 2.5 - 3.0 cm x 26.9 cmFarbe:Black Aluminium Premium Design

Auf dem Prüfstand

Für den Multimedia-Bereich hat das Acer Aspire Ethos 5951G-2631675Wnkk fast schon zu viel Leistung. Neben einem Intel Core i7-2630QM Vierkern-Prozessor tummeln sich unter der Haube 16 Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher und eine Nvidia Geforce GT 555M. Diese kann mit Hilfe der Nvidia Optimus Technologie deaktiviert werden. Das Notebook nutzt in diesem Fall die im Prozessor integrierte Intel HD 3000 Grafikeinheit. So spart der Nutzer Strom und kann die Akkulaufzeit auf bis zu 8,5 Stunden erhöhen. In der Praxis werden hier jedoch nur 4 Stunden erreicht.

Fans von YouTube-Videos in FullHD-Qualität werden genauso wenige Leistungsprobleme haben wie Freunde der Videobearbeitung. Die Reserven sind groß und die 750 GB Festplatte bietet genug Platz für Dokumente, Fotos und Videos. Lediglich Spieler müssen zurückstecken. Die Nvidia Geforce GT 555M sollte zwar für aktuelle Titel ausreichen, der verwendete DDR3-Speicher sorgt jedoch für Abstriche. Aktuelle Grafikkarten werden mit GDDR5-Speicher ausgestattet, die über eine wesentlich schnellere Anbindung verfügen. Acer ist bekannt dafür an dieser Stelle Kosten zu sparen und kann bei dieser Ausstattungs-Philosophie im Gaming-Segment keine Pluspunkte einholen.

Wer die native Auflösung von 1.366 x 768 Pixel mit einem externen Bildschirm umgehen will, muss mit stockenden Spielen rechnen. Sobald Funktionen wie Antialiasing aktiviert sind, nützt auch der große 2 GB Speicher der GT 555M nicht mehr um den Spielspaß zu retten. Gleiches gilt für den Außeneinsatz. Die durchschnittliche Ausleuchtung des TN-Panels liegt bei 176 Candela pro Quadratmeter. Im Zusammenspiel mit der verglasten Displayoberfläche kann bereits geringste Sonneneinstrahlung zur Unkenntlichkeit des Bildschirminhalts führen. Und das obwohl eine Akkulaufzeit von 4 Stunden zum Outdoor-Einsatz einlädt.

Weniger auffällig zeigen sich die Temperatur- und Lautstärkeentwicklung. Bis auf einen punktuellen 50 Grad Celsius (°C) Ausreißer an der Unterseite liegen die Messergebnisse zwischen 27 bis 35°C. Der Pegel des stets tieffrequenten Lüfters pendelt sich bei 35 Dezibel (A) ein. Eine annehmbare Lautstärke die zwar hörbar, aber nicht nervig auftritt. Somit seid ihr auch in Bibliotheken und Uni-Hörsälen ein gern gesehener Gast.

Zusammenfassung

Das Acer Aspire Ethos 5951G-2631675Wnkk bietet puren Multimedia-Luxus. Dafür spricht auch der Preis von 1.300 Euro. Die Anschlussvielfalt überzeugt und das herausnehmbare Multitouch-Pad ist ein nettes Alleinstellungsmerkmal. Neben dem Konsumieren ist auch das Produzieren von Medien kein Problem für die Hardware des 15,6-Zoll Notebooks. Nutzer mit Gaming-Ambitionen werden jedoch am DDR3-Grafikspeicher zu knabbern haben. Trotz einer guten Akkulaufzeit von 4 Stunden und der Nvidia Optimus Technologie ist dieses Gerät kein Outdoor-Spielzeug. Dafür ist das Display einfach zu dunkel. Im Gesamtpaket mit Blu-ray Laufwerk kann sich das Ethos-Modell dennoch sehen lassen. Für den gleichen Preis könnt ihr bei anderen Herstellern jedoch im Gaming-Segment stöbern.


Andere Notebooks von Acer - Jetzt anzeigen

Andere Notebooks von Acer - Jetzt anzeigen

Testergebnisse im Detail
Die Einzelbewertungen im Überblick
  1. Erster Eindruck1,5 (Sehr gut)
  2. Display3,5 (Befriedigend)
  3. Eingabegeräte2,0 (Gut)
  4. Temperatur2,0 (Gut)
  5. Lautsprecher2,0 (Gut)
  6. Betriebsgeräusche2,5 (Gut)
  7. Anschlüsse2,0 (Gut)
  8. Akku und Energieverbrauch2,0 (Gut)
  9. Software und Zubehör3,5 (Befriedigend)
  10. Leistung1,0 (Sehr gut)
Benchmark
BenchmarksErzielter MesswertBestwert aller Tests
3DMark0611674 Pkt.Max. 28871 Pkt.
PCMarkVantage6352 Pkt.Max. 31224 Pkt.
Everest RAM Read14820 MB/sMax. 20490 MB/s
Everest RAM Write14874 MB/sMax. 28089 MB/s
Everest RAM Latenz62.1 nsMin. 27.6 ns
Everest HDD Random Read67.7 MB/sMax. 1013.7 MB/s
Everest CPU Queen32091 Pkt.Max. 50362 Pkt.
Cinebench R10 64 Bit (Single)4530 Pkt.Max. 7529 Pkt.
Cinebench R10 64 Bit (Multi)17096 Pkt.Max. 27150 Pkt.
Cinebench R10 64 Bit (OpenGL)5517 Pkt.Max. 8798 Pkt.
Cinebench R10 32 Bit (Single)3670 Pkt.Max. 5704 Pkt.
Cinebench R10 32 Bit (Multi)13841 Pkt.Max. 21307 Pkt.
Cinebench R10 32 Bit (OpenGL)5460 Pkt.Max. 9005 Pkt.
Videokonvertierung81 Sek.Min. 32 Sek.
niedriger ist besserhöher ist besser
Akkulaufzeit
AuslastungErzielter MesswertBestwert aller Tests
Vollast1 Std. 15 Min.Max. 5 Std. 15 Min.
Maximal8 Std. 20 Min.Max. 24 Std. 53 Min.
Praxis3 Std. 55 Min.Max. 13 Std. 36 Min.
Durchschnittlicher Energieverbrauch

28 Watt
Stromkosten im Jahr bei der durchschnittlichen Verwendung von 6 Stunden täglich bei 24,00 Cent pro kWh: 6 Stunden x 365 Tage x 0,028 kWh x 24,00 Cent = 14,72 EUR

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.