1. Startseite
  2. Tablets
  3. Hersteller
  4. Point of View
  5. Point of View Onyx
  6. Point of View ONYX 506

Point of View ONYX 506 Tablets

Mittels 3G- und GPS-Anbindung soll das Point of View Onyx 506 auch für Autofahrer interessant sein, die ein Tablet mit Navigationsfunktion suchen. Über die etwas schwächere Hardware trösten sinnvolle Features und ein angemessener Preis hinweg.

Point of View ONYX 506 TabletsMaue Hardware
Die wichtigen Bestanteile fallen im Point of View Onyx 506 eher leistungsschwach aus. Der ARM Cortex-A Series A9 rechnet als Single-Core mit einem Takt von 1 GHz. Die Grafik wird von einer onboard-Lösung bereitgestellt. 512 MB Arbeitsspeicher sind wiederum sehr wenig und werden, früher oder später, dem Spaß mit dem Gerät im Weg stehen. Die 4 GB interner Speicher sind per microSD-Karte erweiterbar. Dies sollte, sofern das Gerät auch als Musik- oder Videoplayer benutzt werden soll, auch erfolgen. Da eine UMTS- sowie GPS-Anbindung besteht, kann das Tablet auch zur bequemen Navigation im Auto verwendet werden, denn das 7 Zoll Display liefert, mit einer Auflösung von 1.024 x 600, viel Übersicht über die gewählte Routen.

Point of View ONYX 506 TabletsImmer der Reihe nach
Google Android 4.0 Ice Cream Sandwich fungiert als etwas angestaubtes Betriebssystem zuverlässig und bringt mit Google Maps auch gleich eine mögliche Navigationsquelle für das Point of View Onyx 506 mit. Das Gerät kommt in den Abmessungen 12,4 x 19,5 x 1,1 cm und fällt mit 380 Gramm nicht zu schwer aus. Das Äußere des Tablets wird in dieser Welt kein Schönheitskönig, überzeugt allerdings mit Funktionalität und gewohnt guter Verarbeitung. Im Alltag funktioniert das System reibungslos und, sofern nicht versucht wird, Multitasking zu betreiben, auch relativ zügig. Ein entspannter und nicht hektisch agierender Nutzer ist somit Grundvoraussetzung für Vergnügen mit dem Point of View Onyx 506.

Gute Ausstattung
Neben der ergrauten Hardware fällt besonders die gute Ausstattung des Point of View Onyx 506 auf, dessen Preis sich klar unter 150 Euro bewegt. Eine Frontkamera ist mit 0,3 Megapixeln für Videotelefonie zuständig, während das 2 Megapixel Gegenstück auf der Rückseite im Notfall auch passable Bilder festhalten kann. Ein mini-USB Port und Klinkenanschluss stehen ebenfalls zur Verfügung. Bluetooth 4.0 ist für Verbindungen zu anderen Geräten durchaus praktisch, während im WLAN-Bereich 802.11 b/g/n für den Eintritt in die unendlichen Weiten des Netzessorgt,wenn die 3G-Anbindung einmal nicht benötigt wird. Letztlich weiß auch der Akku mit seinen 4.400 mAhin einem Tablet zu überzeugen, das auch als Navigationsgerät gute Dienste leistet.

Bildmaterial: Copyright © Point of View