1. Startseite
  2. Tablets
  3. Hersteller
  4. ODYS
  5. Odys Tablets
  6. Odys Fusion

Odys Fusion Tablets

Der Hersteller liefert mit seinem Odys Fusion ein 7 Zoll Tablet für das Einsteiger-Segment. Für unter 100 Euro wartet das Gerät mit einem Dual-Core, 8 GB internem Speicher, sowie einer optional mitgelieferten Bluetooth-Tastatur auf und bietet damit insgesamt ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.  Weiterlesen

Odys Fusion TabletsSolide Hardware in schlichtem Design
Abgerundete Ecken sowie mattes Schwarz überzeugen beim Betrachten des Odys Fusion. Das 300 Gramm leichte Gerät liegt angenehm in der Hand und weiß sowohl im hochkant, als auch horizontalen Format mit guter Übersicht zu überzeugen. Als Herzstück des Tablets fungiert ein ARM Cortex-A9 Series Dual-Core Prozessor, dessen Kerne jeweils 1,5 GHz liefern. 1 GB Arbeitsspeicher ist für das Einsatzgebiet des Geräts in Ordnung. Die 8 GB Flashspeicher des Geräts können bei Bedarf per SD-Slot um bis zu 32 GB erweitert werden. So wird das Gerät auch zu einem kleinen Datenträger, der sowohl e-Books, Dokumenten, als auch Film- oder Musikdateien Platz bietet. Die Bluetooth-Tastatur verbessert die Eingabemöglichkeiten sowohl zuhause, als auch unterwegs.

Odys Fusion TabletsAusreichender Bildschirm
Mit seinen 7 Zoll fällt der Bildschirm relativ kompakt aus und löst mit 1.024 x 600 Bildpunkten im Format 16:9 auf. Natürlich gibt es viele Geräte mit größerer Auflösung, aber in Anbetracht des Preises sollte dies dem Odys Fusion nicht negativ angelastet werden. Surfen, E-Mails schreiben und die eine oder andere Mediendatei anwerfen, machen mit dem Gerät trotzdem ungeheuren Spaß. Google Android 4.1 Jelly Bean ist als Betriebssystem am Start und läuft sowohl angemessen schnell als auch stabil. WLAN 802.11 b/g/n sorgt für Vergnügen im Netz während der mini-HDMI-Anschluss auch für größere Bildschirme genutzt werden kann.

Odys Fusion TabletsWermutstropfen: Akku
Der Verbaute Lithium-Polymer-Akku soll eine Betriebszeit von bis zu 3,5 Stunden ermöglichen. In der Praxis fällt dieser Wert leider geringer aus und somit gerät der Nutzer des Odys Fusion in eine kleine Steckdosenabhängigkeit. Das Gerät lässt sich auch nur mittels Ladekabel und nicht per USB-Port laden, wobei die Ladezeit manchmal sogar die Betriebszeit überflügelt. Zwei Kameras mit 0,3 und 2 Megapixeln ermöglichen Videounterhaltungen. Bluetooth 2.1 ermöglicht darüber hinaus die Kommunikation mit anderen Geräten. Insgesamt ist das Odys Fusion schon ein kleines Schnäppchen, auch wenn dem geneigten Käufer bewusst sein sollte, dass der Akku die eigentliche Achillesverse des Geräts darstellt.

Bildmaterial: Copyright © ODYS